Lavrov-Interview-Ukraine-Russia, March 29, 2014 —- Felicity ARBUTHNOT: America, NATO and the Sino-Russian Backlash, March 30, 2014

Anfang der weitergeleiteten E-Mail

> www.zerohedge.com/news/2014-03-30/they-never-learn-russias-take-west-and-shifting-geopolitical-balance-power >
> „They Never Learn“ – Russia’s Take On The „West“ And The Shifting Geopolitical Balance Of Power >
> zerohedge – March 30, 2014
>
>
>
> Over the past month, there has been a lot of „Hilsenrathing“, or the biased media urgently „explaining“ to the Western world, just what Russia’s actions mean both tactically in response to Ukraine developments, and strategically as part of Putin’s global perspective. So instead of relying on the broken media narrative which serves merely to perpetuate US corporate interests and rally the public behind this or that company’s geopolitical interests, here, straight from the horse’s mouth, in this case Russian foreign minister Sergey Lavrov, how Russia sees itself in a world in which it is allegedly „isolated“, and „threatening Ukraine“ with further invasion but more importantly, how the Russians view the rapidly changing global balance of power, in which post-USSR Russia has emerged from the backwood of slighted nations and stormed to the stage of nations who dare defy the former global hegemon, the US. >
>
>
> Some notable highlights by Lavrov from the interview conducted with Rossiya 24: >
> “Isolation” is a term invented by our Western partners who act with nostalgic neo-imperial ambitions in mind. The instant something isn’t to their liking they draw out this sanctions stick. The times when such strategy could be employed are long gone…. I’m surprised at how obsessively they’re trying to – create rather than find – proof of Russia’s isolation.China is a very close partner of Russia. In our joint documents our relations are defined as comprehensive strategic partnership of cooperation. All of China’s actions reaffirm its commitment to the principles we agreed on. If, as you say, the Americans did try to convince China to review its economic agreements with Russia on the highest level, it’s an off-the-scale naïve or brazen attitude. I would even say that not understanding the essence of Chinese politics and mentality is just inexcusable for the officials in charge of such negotiations.At the very beginning China said that it takes into consideration the combination of historical and political factors. China strongly opposed using non-diplomatic measures and threats of sanctions to resolve this problem. Our contacts with our Chinese partners show that they not only understand Russia’s rightful interests in this case, but are also hand-in-hand with us in the understanding of the initial causes of the current crisis in Ukraine. There is no doubt about it.Over a month ago I raised the issue of the Right Sector and the necessity to dissociate from the radical forces with our Western partners. I asked them a very simple question: “If you agree that we need to defuse the situation, why won’t you publicly say what the Right Sector really is?” Same to a degree goes for the Svoboda party, whose platform references The Declaration of June 30, 1941, which expressed support of Nazi Germany and its efforts to establish a new world order. According to the party’s charter, it’s still committed to this principle. US Secretary of State John Kerry told me that after close scrutiny they concluded that the Right Sector was trying to become a political movement. The subtext was that it’s a good thing, and Svoboda is moving towards [the] mainstream. That’s a quote. >
>
>
> The punchline:
>
> It is wrong for NATO members to be protected with indivisible security and for everybody else to be treated as second-rate nations, so NATO can act as a magnet to attract new members and keep pushing the dividing line further to the east.We were promised that NATO would not bring its military infrastructure closer to our borders – and we were cheated. We were promised there would be no military installations on the territory of the new NATO members. At first, we just listened to those promises and believed them. Then we started putting them on paper as political obligations, and serious people, Western leaders, signed those documents. But when we asked them how come those political obligations were ignored and whether we can make them legally binding, they told us, “No, political obligations are enough, and anyway, don’t worry, whatever we do is not against you.”Eastern Partnership – as well as NATO expansion – was simply an instrument used to quickly take control over geopolitical territory. The EU was ready to push this project through at any cost. It completely ignored legitimate economic interests of both Ukraine’s neighbors, like Russia and other countries, and even the nations that were part of this program. There have been many studies on this issue. No wonder even Yatsenyuk says that Ukraine needs to take a closer look at the economic section of this agreement. >
>
>
> And the next steps in terms of what Russia sees an ongoing response to NATO incursion: >
> The same will happen with Moldova. They are doing their best to sign a similar agreement with Moldova this summer, before the upcoming election. And this agreement they intend to sign with Moldova – it completely ignores the issue of Transnistria. It ignores the 1997 agreement between Chisinau and Tiraspol which entitled Transnistria to international trade. It ignores what is happening with Transnistria today: Chisinau and the new Ukrainian authorities have basically blockaded the territory. But our European partners keep mum about that. In fact, the European Union and, I think, the United States approve of this policy. We want to talk to them very seriously about that, because they are escalating tensions over Transnistria, almost claiming that it will be next. This is outrageous, provocative rhetoric. Actually, they want to create unbearable conditions for Tiraspol in violation, I repeat, of the agreements which entitled Transnistrians to certain travel, transit and trade rights. This is outrageous. They never learn. Once again, they seek to create a sore point in our relations. >
>
>
> And the full transcript, courtesy of RT.com[http://rt.com/news/lavrov-interview-ukraine-russia-065/] >
> http://rt.com/news/lavrov-interview-ukraine-russia-065
>
> Russia has no intention to send troops into Ukraine – Lavrov >
>
>
> Published time: March 29, 2014 09:35
>
>
>
>

Mumia Abu-Jamal zu ungleichem Maß bei Landraub – JW 29.03.2014

28. März 2014

Junge Welt: Stunde der Heuchler Moskaus angeblicher »Landraub« auf der Krim und die Geschichte der Vereinigten Staaten

http://www.jungewelt.de/2014/03-29/034.php

Von Mumia Abu-Jamal

Seit dem Anschluß der Krim an die Russische Föderation drehen US-Politiker völlig durch, vergleichen den Vorgang mit der Besetzung Polens durch die Hitler-Truppen, fletschen die Zähne und tönen herum, das sei eine »Verletzung des Völkerrechts« und »Landraub«. Fast aus dem Stand heraus verhängten US-Regierung und Europäische Union Sanktionen über Rußland, um damit die angebliche »Bedrohung durch regionale Destabilisierung« zu ahnden.

Wenn US-Amerikaner anderen »Landraub« vorwerfen, fällt ihnen das im Angesicht ihrer eigenen Geschichte auf die Füße. Die Vereinigten Staaten von Amerika verdanken ihre Existenz einem gewaltigen Landraub, den die europäischen Eroberer zuerst an den sogenannten Indianern und später an den Mexikanern begingen. War dieser Landraub illegal? Selbstverständlich. Wurde dadurch das Völkerrecht verletzt? Absolut! Bei den hier infrage kommenden Verträgen geht es schließlich um Pakte zwischen Nationen. Seit Gründung der USA hat Washington so viele Verträge mit den indigenen Nationen gebrochen, daß es schon peinlich ist, nur daran zu erinnern.

Weiß heute noch jemand, daß Texas früher zu Mexiko gehörte? Als Mexiko die Sklaverei verbot, rebellierten die euroamerikanischen Texaner und riefen 1836 die unabhängige Republik Texas aus. Nach knapp zehn Jahren wurde Texas dann von den USA annektiert, nachträglich gebilligt durch den US-Kongreß am 1. März 1845. Und die heutigen US-Bundesstaaten Nevada, New Mexico, Arizona, Utah, Colorado und California? Sie alle gehörten einst zu Mexiko, bis die USA Krieg gegen Mexiko führten, um diesen Landraub zu rechtfertigen. Am Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges im Jahr 1848 ging über eine halbe Million Quadratmeilen des bisherigen mexikanischen Landes in den Besitz der Vereinigten Staaten über. (…)

IPPNW-Erklaerung, 28.03.2014 — Frieden in Europa ist nur in partnerschaftlicher Kooperation mit Russla nd möglich

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 28. März 2014 21:33:13 MEZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: IPPNW-Erklaerung, 28.03.2014 — Frieden in Europa ist nur in partnerschaftlicher Kooperation mit Russland möglich

www.ippnw.de/startseite/artikel/a8cb1914bf/frieden-in-europa-ist-nur-in-partner.html

Erklärung des Vorstandes der deutschen IPPNW, 28.03.2014
Frieden in Europa ist nur in partnerschaftlicher Kooperation mit Russland möglich

Der Vorstand der deutschen Sektion der IPPNW (Internationale Ärzte und Ärztinnen für die Verhütung des Atomkrieges) erklärt:

Die deutsche Sektion der IPPNW fordert von Regierung und Parlament eine eindeutige Ablehnung militärischer Maßnahmen und ein Bekenntnis zu ziviler Konfliktbearbeitung. Die Abkehr von einem machtpolitisch und wirtschaftspolitisch motivierten Konfrontationskurs ist dringend erforderlich.

Wir beobachten die Eskalation der Krise in der Ukraine mit großer Sorge. Es besteht die Gefahr bewaffneter Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen politischen Strömungen und ein Auseinanderbrechen des Staates. Die Konfrontation, die den Charakter eines Stellvertreterkonfliktes hat, droht zunehmend in den Sog von Eskalation und Militarisierung zu geraten.

Ein Beschluss des deutschen Bundestags, der die Beteiligung Deutschlands an militärischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Krise in und um die Ukraine grundsätzlich ablehnt, würde ein deutliches Zeichen setzen. Er stünde zudem in Übereinstimmung mit dem Willen der Bevölkerungsmehrheit in Deutschland, die nicht nur Wirtschaftssanktionen ablehnt, sondern auch bezweifelt, dass es den ausländischen Kräften in erster Linie um die Interessen der Menschen in der Ukraine geht.¹

Unsere ärztliche Friedensorganisation kritisiert sowohl völkerrechtswidrige Grenzverschiebungen als auch die Ausdehnung von Militärbündnissen sowie Wirtschaftsabkommen, wie mit dem Internationalen Währungsfond, dessen neoliberale Deregulierungsauflagen die Konzerne reicher und die Mehrheit der Bevölkerung ärmer werden lassen. Die Folgen haben die Menschen in der Ukraine zu tragen: Gestern z.B. kündigte der Ministerpräsidenten der ukrainischen Übergangsregierung Arseni Jazenjuk „Stellenabbau und soziale Einschnitte“ an.

In der derzeitigen angespannten Situation sollten weder neue Staatengebilde wie die Krim anerkannt werden, noch Assoziierungsabkommen mit einer nur unzureichend legitimierten ukrainischen Übergangsregierung (unter Einschluss rechtsextremer Kräfte) abgeschlossen werden. Weitere Aufrüstungsschritte wie der Ausbau der sogenannten Raketenabwehr der NATO müssen gestoppt werden.

Diese Woche wurde durch das Treffen von US-Präsident Obama mit EU-Kommissionspräsident Barroso und EU-Ratspräsident Van Rompuy ein Näherrücken von EU und USA in der Auseinandersetzung mit Russland demonstriert. Ein weiterer konfrontativer Schritt, der die Welt nicht „gerechter und sicherer“ (Obama) machen wird. Gleichzeitig werden Forderungen nach höheren Rüstungsausgaben erhoben und die Durchsetzung des Freihandelsabkommens (TTIP) vorangetrieben, das Privatisierungen begünstigt und Umweltstandards schwächt. Die skandalöse Überwachungspraxis der Geheimdienste, die massive Zweifel an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit begründet, wird dagegen zum vernachlässigten Thema.

Die IPPNW ist in Zeiten des Kalten Krieges entstanden und erhielt für ihr blockübergreifendes Engagement 1985 den Friedensnobelpreis. Damals wurde der mutige Schritt getan, auf zivilgesellschaftlicher Ebene der Spaltung der Welt in Ost und West, in Gut und Böse zu widersprechen und sich in einem blockübergreifenden Bündnis für die Verhinderung eines Atomkrieges einzusetzen. Heute steht nicht nur die Zukunft der Ukraine auf dem Spiel, sondern auch die dringend notwendige Abrüstungsperspektive im Atomwaffenbereich. Derzeit wird der Konflikt genutzt, um den Besitz von Atomwaffen zu rechtfertigen.

Für die Lösung der gegenwärtigen komplexen Krise, wie auch kommender Konflikte, ist zivile Konfliktbearbeitung anstelle von Konfrontation und Sanktionen unbedingt erforderlich. Die IPPNW kann sich für die Ukraine und für weitere Staaten an den Grenzen Russlands einen neutralen Status nach dem Vorbild von Österreich und der Schweiz denken. Dieser Status müsste mit der Erklärung verbunden sein, keinem Militärbündnis beizutreten.

Die IPPNW begrüßt als einen befriedenden Schritt, dass die OSZE nunmehr freien Zugang zur Ukraine erhält und gemäß ihrer grundlegenden Prinzipien, der „Charta von Paris für ein neues Europa“, dort die Lage und Entwicklungen der Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit beobachten kann. Wir erwarten, dass die Russische Föderation als OSZE-Mitglied den Zugang ihrer Delegationen auf der Krim ebenfalls erlauben wird.

Es liegt eine bittere Ironie darin, dass ausgerechnet im Jahr 2014, 100 Jahre nach Beginn des ersten Weltkriegs, wieder antirussische Ressentiments mit dem Ziel benutzt werden, einen Konfrontationskurs populär zu machen.

Wir fordern von allen Beteiligten die Suche nach einem fairen Interessenausgleich statt der Durchsetzung von Interessen ohne Rücksicht auf die Menschen in der Ukraine und anderswo.

Vorstand der IPPNW-Deutschland

¹ Nur sieben Prozent der Deutschen glauben, dass es den ausländischen Mächten, die an den Konflikten beteiligt sind – egal ob Russland, die USA oder die EU – wirklich in erster Linie um die Interessen der Menschen in der Ukraine geht. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) sind der Ansicht, dass diese ausländischen Kräfte vor allem ihre eigenen Interessen verfolgen. Forsa-Umfrage 10.3.2014. 63 % sprechen sich gegen Wirtschaftssanktionen aus. Forsa-Umfrage vom 19. und 20.3.2014

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen, www.ippnw.de

Reinhard MUTZ: Die Krimkrise und der Wortbruch des Westens; „Blätter“, April 2014

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 28. März 2014 18:35:58 MEZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: Reinhard MUTZ: Die Krimkrise und der Wortbruch des Westens; „Blätter“, April 2014

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/april/die-krimkrise-und-der-wortbruch-des-westens
https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/april/die-krimkrise-und-der-wortbruch-des-westens?print

Blätter für deutsche und internationale Politik, Ausgabe April 2014, S. 5-10

Die Krimkrise und der Wortbruch des Westens
von Reinhard Mutz

In westlichen Ländern, die Bundesrepublik eingeschlossen, erzeugen internationale Krisen unter Beteiligung Moskaus stets den gleichen Effekt: In Politik und Öffentlichkeit formiert sich unverzüglich ein ziemlich monochromes Meinungsbild, weitgehend frei von Nuancen und Schattierungen. Als neoimperiale Großmacht, die auch vor Gewaltmitteln nicht zurückschreckt, sitzt Russland auf der Anklagebank. Zu den wenigen Gegenstimmen zählte stets die von Altkanzler Helmut Schmidt, der daran zu erinnern pflegte, „dass Russland seit Gorbatschow nirgendwo seine Grenzen militärisch verletzt und sich nach außen friedlicher verhalten hat als jemals in zaristischen oder sowjetischen Zeiten.“[1] Jetzt hat sich ihm sein Nachfolger Helmut Kohl zugesellt, der „seitens des Westens in den vergangenen Jahren […] große Versäumnisse“ feststellt: „Die Aufbruchsstimmung in (…)

Georgien, Parallelen zur Ukraine / Freihandel u. aggressive Militärpolitik unter EU-Flagge /

Jens Loewe postete folgenden Artikel:

Von: JL <info>
Datum: 28. März 2014 13:15:25 MEZ
An: Jens Loewe <post>
Betreff: Georgien, Parallelen zur Ukraine / Freihandel u. aggressive Militärpolitik unter EU-Flagge /

Liebe Alle,
in aller Kürze: es geht nicht nur um die Ukraine, sondern auch um Georgien und andere Staaten,
aus dem Staatengürtel zwischen Russland und der EU.
So soll u.a. noch im Juni diesen Jahres mit Georgien ein so genanntes „EU-Assoziierungsabkommen“
unterzeichnet werden, (was Janukowitsch in der Ukraine verweigert hatte).

Die Ziele sind:
– Russland weiter einzukesseln
– die umliegenden Staaten in das EU/Brüssel/ Hegemonialsystem einzubinden
– Freihandelszonen, Plünderung der Naturressourcen und die übrige
Neoliberale- / Privatisierungs-Agenda in diesen Staaten knallhart durchzusetzen
– letztlich die Auflösung der Staaten und regiert von den EU/Brüsseler Seilschaften
– die Staaten zunehmend in EU/NATO/US- Militäroperationen einzubinden / zu verwickeln, weltweit !
– der Bürgerschaft dies alles als Demokratie, Fortschritt und Hilfe zu verkaufen

Das hier skizzierte wird wesentlich von den deutschen Systemparteien, sowie Frau Merkel,
Herrn Schäuble und Weiteren forciert.

Grüsse, Jens Loewe, Stuttgart

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58832

Unter der Flagge der EU
26.03.2014

TBILISI/BERLIN
(Eigener Bericht) – Im Machtkampf um den Staatengürtel zwischen Russland und der EU beschleunigen Berlin und Brüssel nach ihrem Teilerfolg in der Ukraine die Einbindung Georgiens in ihr Hegemonialsystem. Das Land, dem Geostrategen hohe Bedeutung sowohl für die Einkreisung Russlands wie auch für den Zugang aus Europa nach Asien beimessen, solle bereits im Juni und damit früher als geplant das EU-Assoziierungsabkommen unterzeichnen, verlangt die EU. Wie im Fall der Ukraine ist auch die Eingliederung Georgiens in die deutsch-europäische Militärpolitik inzwischen eingeleitet worden: Das Parlament in Tbilisi hat kürzlich beschlossen, georgische Soldaten für Militär-Operationen der EU auf dem afrikanischen Kontinent zur Verfügung zu stellen. Die Entwicklung Georgiens seit der „Rosenrevolution“ von Ende 2003 ähnelt in vieler Hinsicht der Entwicklung, der sich die Ukraine seit dem Umsturz in Kiew im Februar gegenübersieht. Zur militärpolitischen Eingliederung in die westlichen Bündnissysteme gesellt sich die Öffnung für ausländische Investoren bei gleichzeitiger Verelendung der Bevölkerung. In Umfragen geben heute nur noch 27 Prozent der Georgier an, über einen „Vollzeitjob“ zu verfügen, der zur Sicherung ihres Lebensunterhalts genügt.

Schneller als geplant
Georgien soll schneller als zunächst geplant den Vertrag über seine Assoziierung mit der EU unterzeichnen. Das haben die Staats- und Regierungschefs der Union auf ihrem Gipfeltreffen Ende vergangener Woche in Brüssel beschlossen. Demnach strebe man es an, „die Assoziierungsabkommen einschließlich der vertieften und umfassenden Freihandelszonen“, die im November in Vilnius mit Georgien und Moldawien paraphiert wurden, „spätestens bis Juni 2014 zu unterzeichnen“, heißt es im Abschlussdokument des Brüsseler Gipfels.[1] Ursprünglich war von einem Termin im August die Rede gewesen. Die aktuelle Eskalation des Machtkampfes zwischen Russland und dem Westen um die Ukraine treibt Berlin und Brüssel jetzt dazu, ihre Positionen in zwei weiteren der insgesamt sechs Länder des Staatengürtels zwischen Russland und der EU so schnell wie möglich festzuklopfen, nachdem in der Ukraine aus westlicher Sicht wegen der Abspaltung der Krim bislang nur ein Teilerfolg zu verzeichnen ist.

Der Land-Suezkanal
Georgien kommt in geostrategischer Perspektive gleich mehrfach Bedeutung zu. Zum einen gilt das Land als wichtige Etappe bei der Einkreisung Russlands, das sich seit zwei Jahrzehnten wachsenden Aktivitäten der westlichen Bündnisse (NATO, EU) in diversen Staaten direkt an seinen Grenzen – vom Baltikum bis Zentralasien – gegenübersieht. Zum zweiten hat Georgien in den letzten Jahren zumindest zeitweise eine Strategie verfolgt, die unter dem Motto „Vereinigter Kaukasus“ („United Caucasus“) eine Politik destabilisierender Einmischung im ohnehin von Kämpfen erschütterten russischen Nordkaukasus beinhaltete (german-foreign-policy.com berichtete [2]). Abgesehen von seiner Funktion als Brückenkopf gegen Russland schreiben westliche Geostrategen Georgien schließlich auch eine zentrale Rolle bei der Expansion aus Europa in Richtung Asien zu – als Tor zu dem recht schmalen Landweg zwischen Russland und Iran hindurch nach Osten. Georgien fungiere als Eingang zu einer Art „Land-Suezkanal zwischen Europa und Asien“, wird Frederick Starr, der Gründer des US-amerikanischen „Central Asia – Caucasus Institute“, zitiert.[3]

Die Demokratisierungsbilanz
Kurz vor dem Vollzug der EU-Assoziierung Georgiens hat die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) eine Bilanz der Entwicklung des Landes im vergangenen Jahrzehnt gezogen. Dies ist insofern von größerem Interesse, als in Tbilisi schon Ende 2003 mit der „Rosenrevolution“ eine Regierung ins Amt gekommen ist, die mit aller Macht eine prowestliche Politik betrieben hat. Das Ergebnis ist nicht zuletzt mit Blick auf die Entwicklung in der Ukraine symptomatisch. So ist der Umsturz Ende 2003 unter der Führung eines prowestlichen Teils im georgischen Establishment um den vormaligen Justizminister Micheil Saakaschwili vollzogen worden, der sich dabei auf beträchtliche Unzufriedenheit in der Bevölkerung stützen konnte; deren Organisierung wiederum wurde „von ausländischen Geldgebern wie George Soros gesponsert“. Das Sponsoring zahlte sich aus, als Ende 2003 die Umsturz-Regierung gebildet wurde und acht von 20 Ministern „junge Leute“ waren, „die zuvor für … vom westlichen Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen gearbeitet hatten“. Westliche Gelder, die bis dahin an die „Zivilgesellschaft“ gezahlt wurden, seien nach erfolgreichem Umsturz an die prowestliche Regierung umgeleitet worden, schreibt die SWP. Basisorganisationen hingegen, die sich bis Ende 2003 bei ihrem Bemühen um Demokratisierung vom Westen unterstützt sahen, wurden fallengelassen und mussten nicht selten ihre Aktivitäten einstellen. Georgiens „Demokratisierungsbilanz“ habe sich seit 2003 „kaum“ verbessert, urteilt die SWP; vielmehr habe die Regierung Saakaschwili, bis sie 2012/2013 abgewählt wurde, „autoritär“ geherrscht. So wird beispielsweise von „Übergriffen des Justiz- und des Innenministeriums auf unliebsame politische und wirtschaftliche Akteure“ berichtet.[4]

Lob und Armut
Einschneidende Veränderungen konnte die 2003 an die Macht gekommene prowestliche Regierung der SWP zufolge in der Wirtschaftspolitik durchsetzen. Ihre „radikale Wirtschaftsliberalisierung“ habe „überschwängliches Lob bei internationalen Finanzorganisationen“ erhalten und „zu einer deutlichen Zunahme ausländischer Investitionen in Georgien“ geführt, heißt es bei der SWP; doch habe die Regierung zentrale Strukturschwächen der eigenen Wirtschaft dramatisch vernachlässigt. So überwiege „der Import den Export um das Dreifache“, wobei fast ein Viertel des Exports allein der „Ausfuhr von Gebrauchtwagen“ zu verdanken sei. Die Landwirtschaft, von der 54 Prozent der Bevölkerung lebten, sei schwer vernachlässigt worden und erwirtschafte nur noch acht Prozent der georgischen Wirtschaftsleistung. 2011 verfügten 27 Prozent der georgischen Haushalte nicht einmal „über genügend Einkommen für Nahrungsmittel“, berichtet die SWP; bei 38 Prozent habe es „gerade für Nahrung“ gereicht; 29 Prozent hätten sich „Nahrung und Kleidung, aber keine größeren Anschaffungen leisten“ können. Bei Umfragen hätten lediglich 27 Prozent angegeben, „über einen ausreichenden Vollzeitjob zu verfügen“. Die SWP erinnert daran, dass all dies im Namen „Europas“ geschah: In Tbilisi habe „die Flagge der Europäischen Union neben der Staatsflagge Georgiens“ geweht.[5]

Katalysator für die NATO
Erfolgreich ist die prowestliche Umsturzregierung von 2003 nicht nur bei der Zurichtung ihres Landes für ausländische Investoren gewesen, sondern auch bei der Anbindung Georgiens an die NATO. Die „Rosenrevolution“ sei „ein starker Katalysator für eine intensivere Partnerschaft mit der Allianz“ gewesen, urteilt das Kriegsbündnis: Georgien trage seitdem „aktiv zu NATO-geführten Operationen“ bei, es kooperiere „mit den Alliierten und anderen Partnerländern auf vielen Gebieten“.[6] Dabei belief der Militäretat des Landes sich – für die NATO sehr günstig – zeitweise auf 25 Prozent des gesamten Staatshaushalts. Georgische Soldaten kämpften unter anderem an der Seite der Vereinigten Staaten im Irak; auch in Afghanistan sind sie seit 2004 im Einsatz. Nach einer Aufstockung im Jahr 2012 stellt Georgien heute mit 1.560 Militärs das – umgerechnet auf die Bevölkerungszahl (4,5 Millionen Menschen) – größte nationale Kontingent am Hindukusch und in absoluten Zahlen das fünftgrößte überhaupt. Tbilisi hat seine Bereitschaft bekundet, auch über 2014 hinaus dort Truppen stationiert zu halten, und bietet an, dies an der Seite der Bundeswehr zu tun.

Von der NATO zu EU-Interventionen
Dies entspricht der aktuellen – auch militärpolitischen – Orientierung des Landes in Richtung EU, die bereits seit Ende 2012 zu beobachten ist. Damals nahmen Brüssel und Tbilisi Verhandlungen über ein Rahmenabkommen auf, das die Teilnahme georgischer Soldaten an EU-Militäroperationen vorsieht und schließlich am 29. November 2013 unterzeichnet worden ist. Es erstreckt sich ausdrücklich auf EU-Interventionen „rund um die Welt“ und „markiert Georgiens Bereitschaft“, in Zukunft „an der Seite der EU“ militärisch aktiv zu werden.[7] Am 20. Februar hat die Regierung nun beschlossen, 150 Soldaten für die EU-Truppe bereitzustellen, die in Kürze in die Zentralafrikanische Republik entsandt werden soll. Ganz wie im Falle der Ukraine [8] zieht die EU-Assoziierung auch Georgien in die deutsch-europäischen Kriege der Zukunft hinein.

[1] Schlussfolgerungen zur Ukraine, gebilligt vom Europäischen Rat. Brüssel, 20.03.2014.
[2] S. dazu Kaukasische Zwischenbilanz (II).
[3], [4], [5] Uwe Halbach: Bilanz einer „Farbrevolution“. Georgien im politischen Wandel 2003-2013. SWP-Studie S 24. Berlin, Dezember 2013.
[6] Deepening relations with Georgia. NATO Backgrounder. 2013.
[7] EU and Georgia sign Framework Agreement on participation in EU crisis management operations. Vilnius, 29 November 2013.
[8] S. dazu Die Europäisierung der Ukraine.

weitere materialien zu voelkerrecht – sezession – selbstbestimmungsrecht im zsh. krim

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 28. März 2014 08:24:37 MEZ
An: „Stephan Best“ <sbest>, „E.Schenk“ <e.schenk>
Betreff: weitere materialien zu voelkerrecht – sezession – selbstbestimmungsrecht im zsh. krim

Liebe Elke, lieber Stephan,

rund um die Eingliederung/Anschluss der Krim in die Russische Föderation nach 96prozentigem Votum der abstimmenden
Wahlberechtigten (82 Prozent Wahlbeteiligung — der Begriff „Annexion“ geht fehl, weil Gewaltanwendung des
Annektors begrifflich intendiert ist — gibt es eine gewisse Debatte zur Frage: Selbstbestimmungsrecht – Recht auf Sezession –
Völkerrecht …

Dazu zwei Texte – zum einen ein Auszug aus einem Interview mit Helmut Schmidt, zum anderen eine
Fast-Satire mit realem Background von Ulrich Gellermann:

1.
Die Zeit Printausgabe 27.03.2014, S.9 Interview mit Helmut Schmidt – Auszüge –

>Putins Vorgehen ist verständlich< Helmut Schmidt über Russlands Recht auf die Krim,
die Überreaktion des Westens und den Unsinn von Sanktionen

Die Zeit: Herr Schmidt, Russlands Annexion der Krim ist ein klarer Bruch des Völkerrechts. Oder gibt es daran etwas zu deuteln?
Helmut Schmidt: Ein klarer Bruch des Völkerrechts? Da habe ich schon meine Zweifel.
Zeit: Warum?
Schmidt: Das Völkerrecht ist sehr wichtig, aber es ist viele Male gebrochen worden. Zum Beispiel war die Einmischung in den lybischen Bürgerkrieg nicht in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht; der Westen hat das Mandat des UN-Sicherheitsrats weit überzogen. Wichtiger als die Berufung auf das Völkerrecht ist die geschichtliche Entwicklung der Krim. Der Krimkrieg des Jahres 1853, der für Russland negativ ausging, in dem die Engländer, die Franzosen und das Osmanische Reich gemeinsam gekämpft haben, ist gut zwei Jahrzehnte später durch den Frieden von San Stefano im Ergebnis für Russland eindeutig positiv ausgegangen. Bis Anfang der 90er-Jahre hat der Westen nicht daran gezweifelt, dass die Krim und die Ukraine – beide – Teil Russlands seien.
Zeit: Chruschtschow hat die Krim 1954 der Ukraine geschenkt, damit war sie nach dem Zerfall der Sowjetunion Teil des Staatsgebiets eines unabhängigen Staates.
Schmidt: Eines unabhängigen Staates, der kein Nationalstaat ist. Zwischen Historikern ist umstritten, ob es überhaupt eine ukrainische Nation gibt.
Zeit: Trotzdem darf man die territoriale Integrität eines Staates aber doch wohl nicht einfach verletzen.
Schmidt: Richtig. Das ist richtig. Andererseits kann man zweifeln, welche Konsequenzen das Geschenk von Herrn Chruschtschow im Jahre 1954 tatsächlich hat. Da kann ein Jurist ein langes Gutachten drüber schreiben.
Zeit: Aus Sicht des Westens jedenfalls ist es ein Bruch des Vökerrechts …
Schmidt: … ein Bruch des Völkerrechts gegenüber einem Staat, der vorübergehend durch die Revolution auf dem Maidan in Kiew nicht existierte und nicht funktionsfähig gewesen ist.
Zeit: Wie würden sie das Vorgehen Putins bezeichnen?
Schmidt: Ich würde mich ähnlich wie die Chinesen im Sicherheitsrat der Stimme enthalten. Ich würde mich unwohl fühlen, aber ich würde mich der Stimme wahrscheinlich aus ähnlichen Gründen enthalten, wie es die Chinesen getan haben.
Zeit: Finden Sie Putins Vorgehen legitim?
Schmidt: Ich finde es durchaus verständlich. Der Ausdruck „legitim“ ist eine Kategorie, die ich hier nicht einführen würde, weil das Ganze nicht ausschließlich als Rechtsproblem betrachtet werden kann. (…)

2.
www.rationalgalerie.de/home/alaska-back-to-russia.html

Alaska back to Russia
Völkerrecht und Sezession

Autor: Ulrich Gellermann
post
Datum: 28. März 2014

Völkerrecht! ruft´s zur Zeit heftig aus dem Medienwald und findet sein Echo zuweilen in der Wirklichkeit: Bürger von Alaska, einem Bundesstaat der USA, wollen nicht nur raus aus den Vereinigten Staaten sondern sich ausgerechnet Russland anschließen. So jedenfalls ist es in einer Petition zu lesen, die auf den Seiten des White House unter der Überschrift „We the People“ aufzurufen ist (Link siehe unten). Mehr als 29.000 Unterschriften zieren die Petition. Um eine Reaktion des Weißen Hauses auszulösen, braucht dieser Hilfe-Ruf nach Staatenwechsel allerdings zumindest 100.000 Unterschriften.

Nur scheinbar ist die Alaska-zurück-nach-Russland-Petition völlig sinnfrei. Immerhin landete der russische Seefahrer und Kaufman Grigori Iwanowitsch Schelichow 1783 mit zwei Schiffen auf der Insel Kodiak. Nach Attacken der Koniag-Indianer ließ er das Feuer auf sie eröffnen und tötete und verwundete jede Menge „Eingeborene“. Nachdem er so seine Herrschaft sichergestellt hatte, gründete er die erste ständige Siedlung in Alaska an der heutigen Three Saints Bay. Von solcher Art der Landnahme könnten auch amerikanische Indianer erzählen, wenn ihr Stamm denn überlebt hat. Durch diese gewaltsame Besetzung gehörte Alaska dann völkerrechtlich lange Zeit zu Russland. Erst 1867 erwarben die USA das Gebiet vom Russischen Kaiserreich. Für für 7,2 Millionen Dollar wechselte das Land mit Mann und Maus den Besitzer. Ein Schnäppchen.

Aber dürfen die Alasker das denn, so einfach das „Land der Freien und Mutigen“ – von denen die amerikanische Nationlahymne fabuliert- verlassen? Es gibt Völkerrechtler, die sagen: Ja, dürfen die. Denn die Unabhängigkeitserklärung der USA sieht ausdrücklich die Sezession, die Abspaltung vor, wenn sich die Regierung in eine “tyrannische” Richtung entwickelt: „So ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierung abzuwerfen“ schreibt die Unabhängigkeitserklärung dem Volk der damals englischen Kolonien vor und meinte seinerzeit den englischen König. Schon damals gab es eine Fraktion der Völkerrechtler, die dem bewaffneten Referendum der Kolonisten skeptisch gegenüberstand. Aber wenn doch Tyrannei herrscht, meinte die andere Fraktion, deren Nachfahren bis heute auf der in der Erklärung von 1776 beschriebenen Sezessionsmöglichkeit beharren.

Der letzte Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA hat ungefähr sechs Milliarden Dollar gekostet, die von den beiden Kandidaten zur Manipulation des Wahlvolkes eingesetzt wurden. Kein vernünftiger Mensch wollte bestreiten, dass es sich hier um die Tyrannei des großen Geldes handelte. Doch damit nicht genug. Der „Patriot Act“, ein unter dem Präsidenten Busch dekretiertes Gesetz, das bis heute gültig ist, schränkt die Freiheit der US-Bürger so erheblich ein, dass die Tyrannei unabweisbar ist: Telefon- oder Internetüberwachung ist ohne richterliche Genehmigung möglich, Hausdurchsuchungen dürfen ohne Wissen der betreffenden Person durchgeführt werden, das FBI hat das Recht, Einsicht in die finanziellen Daten von Bank-Kunden zu nehmen, ohne dass Beweise für ein Verbrechen vorliegen und so fort. Infolge dieses „Act“ wurde der Whistleblower Bradley/Chelsea Manning gefoltert und für 35 Jahre ins Gefängnis verbannt. Und der Enthüller Edward Snowden ist vom Tod bedroht und musste ins Ausland fliehen. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ stuften die USA in der Rangliste der Pressefreiheit um 13 Plätze herunter, sie liegen nun hinter Staaten wie El Salvador und Rumänien. Mit dem „National Defense Authorization Act 2012“ verschärfte die Obama-Administration die prekäre Freiheits-Lage der US-Bürger weiter: Die Befugnisse des Militärs wurden ausgeweitet, es darf jetzt amerikanische Bürger und Ausländer auf Verdacht zeitlich unbegrenzt inhaftieren. Schließlich wurden mit dem „Federal Restricted Buildings and Grounds Improvement Act of 2011“ – nach dem Start der Occupy-Bewegung in Kraft gesetzt- Protestaktionen in der Nähe von Regierungsgebäuden untersagt.

Die Petition „Alaska zurück nach Russland “ wurde von einem namenlosen Bewohner von Anchorage, der größten Stadt Alaskas gestartet. Dem Vernehmen nach sucht die NSA, eines der tyrannischen US-Unterdrückungs-Instrumente, heftig nach den Urhebern des Aufrufes. Erste Vermutungen weisen auf die indigenen Völker Alaskas. Immerhin findet in Anchorange jährlich das „Indigenous World Film Festival“ statt. Dessen Initiatoren sollen prophylaktisch bestritten haben eine terroristische Vereinigung zu sein. Höchst bedenklich stimmt die NSA auch die Städtepartnerschaft von Anchorage mit der russischen Stadt Magadan. Noch sucht man nach den Verantwortlichen für diesen russophilen, unpatriotischen Akt. Sicher ist eins: Falls die Bürger von Alaska ernsthaft versuchen sollten die Tyranei abzuwerfen, werden die USA bei wirtschaftlichen Sanktionen nicht stehen bleiben.

Hier geht´s zur Petition:

https://petitions.whitehouse.gov/petition/alaska-back-russia/SFG1ppfN

WE the PEOPLE – YOUR VOICE IN OUR GOVERNMENT

WE PETITION THE OBAMA ADMINISTRATION TO:
Alaska back to Russia.
Groups Siberian russians crossed the Isthmus (now the Bering Strait) 16-10 thousand years ago.

Russian began to settle on the Arctic coast, Aleuts inhabited the Aleutian Archipelago.

First visited Alaska August 21, 1732, members of the team boat „St. Gabriel »under the surveyor Gvozdev and assistant navigator I. Fedorov during the expedition Shestakov and DI Pavlutski 1729-1735 years

Vote for secession of Alaska from the United States and joining Russia

Created: Mar 21, 2014

Eliten Netzwerke der Leitmedien

MopperKopp

04.02.2013 | 13:47 11

Eliten-Netzwerke

Journalisten Wie eng sind Leitmedien mit Eliten aus Politik und Wirtschaft verflochten? Dieser Frage geht der Vortrag von Uwe Krüger nach

Nachfolgend der Vortrag von Uwe Krüger, sehr aufschlussreich und dankenswerterweise so veröffentlicht, dass er problemlos weiterverbreitet werden kann.

(…)

Machtergreifung IV

Die Machtergreifung IV

Ukraine In einem gewalttätigen Umfeld und unter Androhung harter Sanktionen verabschiedet die Krim das Referendum. Die mediale Kampagne gegen Russland verliert jeden Maßstab

Friedlich, ohne Druck und ohne Gewalt, ohne Molotowcocktails und ohne Steine, ohne einen Schuss und ohne ein Blutbad, verläuft das Referendum auf der Krim und die Menschen dort feiern begeistert und ausgelassen das Ergebnis der Wahl, bei der über 90 Prozent für die Unabhängigkeit stimmen:

Wir sind zu Hause

(…)
http://www.freitag.de/autoren/mopperkopp/die-machtergreifung-iv
der Freitag, 17.03.2014