Es begann mit einer Lüge – Deutschland im Kosovokrieg 1999

Von: „Nachrichten von nachrichten>
Datum: 30. April 2014 00:43:59 MESZ
An: Stephan Best <sbest>
Betreff: Es begann mit einer Lüge – Deutschland im Kosovokrieg 1999
Antwort an: nachrichten

Es begann mit einer Lüge – Deutschland im Kosovokrieg 1999

Es begann mit einer Lüge – Deutschland im Kosovokrieg 1999

Zur Erinnerung – damals und heute…

Dieser Film zeigt, wie schon vom ersten Tag des Kosovokrieges an die Bevölkerung getäuscht wurde.
Dieser Film zeigt auf, wie Tatsachen verfälscht und Fakten erfunden, wie manipuliert und auch gelogen wurde.
Dieser Film zeigt, weshalb Bomben auf Belgrad fielen.

__

„Keine Diktatur hätte diesen Krieg reibungsloser durchführen können“

Weiterlesen…

__

Pepe ESCOBAR: Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia; Asia Times, April 29, 2014

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 29. April 2014 14:39:25 MESZ
An: gc-special-engl%Martin.zeis
Betreff: Pepe ESCOBAR: Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia; Asia Times, April 29, 2014

http://atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-01-290414.html
Asia Times online / Central Asia, April 29, 2014

THE ROVING EYE
Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia
By Pepe Escobar

The Barack Obama administration seems to love the sound of unilateral sanctions in the morning. It must feel like „victory“.

Real, hardcore sanctions, if ever applied, would be devastating mostly for North Atlantic Treaty Organization poodles, not Moscow. Meanwhile, (energy) adults continue to do business as usual.

There’s no way to understand Cold War 2.0 without a flashback to November 2010, when Vladimir Putin directly addressed German business/industry, proposing an economic community from Lisbon to Vladivostok.

German interest in this key strategic relationship has been reciprocal. Amplified to other nations, that implies in the long run a full European Union-Russia economic/trade integration, and, in the bigger picture, a step closer to Europe-Asia integration. Which translates as absolute anathema for the embattled, Monopoly-addicted hyperpower/hegemon.

For all of US Think Tankland talking and theorizing, breathlessly, about „containment“ of a „rogue state“ – which in itself is laughable, as if Russia was Somalia – the Obama administration’s overarching „strategy“ is really in a class by itself. This masterpiece of juvenile delinquent diplomacy boils down to „ignore Putin“.

Call it the „I don’t like you; I don’t wanna talk to you; I just wish you’d die“ school of diplomacy. How come Talleyrand never thought if it? Well, with advisers such as the astonishing mediocrity Ivo Daalder, a former ambassador to NATO, no wonder Obama does not need enemies.

All we need is Lavrov
The sanctions hysteria is designed to force President Putin to bow to the hegemon’s whims, as part of the overall „strategy“; forging an „international consensus“ to „isolate“ Russia and turn it into a „pariah state“. „Pariah states“ that do energy mega-deals, as in here and here.

Still, the predominant wishful thinking revolves around the economic strangulation of Russia – as it was relentlessly attempted against Iran (and bravely resisted by Iranians). Inside their bubble, the wishful thinkers even believe Beijing will be on board, oblivious to the fact that Beijing clearly sees the sanction hysteria/ignore Putin „doctrine“ as a branch of the „pivoting to Asia“ – which is essentially military containment of China.

In the end, the Kremlin has also reached a similar conclusion: it’s useless to talk to Washington. After all, the hegemon’s laundry list remains the same – the Kremlin is not allowed to support popular protests in eastern and southern Ukraine; everyone must submit to the neo-nazi/neo-fascist-allied regime changers in Kiev; and Crimea must be „returned“ – to NATO – so NATO can kick Moscow out of the Black Sea.

Washington’s ultimate wet dream would be to interrupt gas shipments by Gazprom from Russia to the EU – in fact trade sabotage, which Moscow would undoubtedly interpret as an act of war. Meanwhile, Washington/NATO’s „Plan A“ remains to lure the Kremlin into an „invasion“ – so Putin can be (in fact already is) denounced as „the new Hitler“ and the ultimate threat to the EU.

So much for the „containment/isolation“ martini cocktail of arrogance, ignorance, impotence and irresponsibility. Diplomatic finesse? Forget it. In terms of a real diplomat at work, feel free to admit „All We Need Is Lavrov“.

Go back to Game of Thrones
Moscow has so many ways to retaliate real hard against the hegemon: in Syria; on the Iran nuclear dossier; on NATO’s ignominious withdrawal from Afghanistan via the Northern Distribution Network, which goes through Russia; on the future of Afghanistan.

If the White House and the US State Department really wanted to listen to how Putin frames the relationship between the West and Russia, that has been voiced repeatedly by the Kremlin. Russia expects respect from „our Western partners“, who since 1991 have treated it not as „an independent, active participant in international affairs“, with „its own national interests that need to be taken into account and respected“, but as a backward or dangerous nation to dismiss and „contain“.

The historical record clearly shows Washington does not respect the national interests of anybody; the only thing that matters is that they should always be subordinated to Washington’s interests.

The Kremlin, in a nutshell, has invited Washington to play realpolitik. Not Monopoly. The Obama administration, at best – and we are being very lenient here – plays checkers. Moscow plays chess. A mad drive to instill chaos in Russia’s western borderlands while „ignoring“ Putin won’t change the Kremlin’s defense of what it perceives as Russia’s national interests.

Let’s say the „project“ was to seize Ukraine, kick Moscow out of the Sevastopol base, and thus from the Eastern Mediterranean; and then take over Syria, so Qatar – and not Iran-Iraq-Syria – may get „its“ share of Pipelineistan via Jordan and a Sunni-ruled Syria towards EU markets. The „project“ is miserably failing.

Yet the sanctions game will persist (like it did with Cuba, Iraq, Iran). The White House is already concocting more of the same. No adults in Europe will follow. Even poodles are able to sniff that the Obama administration does not even qualify to play Game of Thrones on PlayStation 3.

Pepe ESCOBAR may be reached at pepeasia.

Dr. Uwe KRUEGER: Die Nähe zur Macht – Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top- Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft; MESSAGE, 1-2013

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 29. April 2014 11:14:11 MESZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: Dr. Uwe KRUEGER: Die Nähe zur Macht – Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top- Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft; MESSAGE, 1-2013

Hallo zusammen,

am 27. März 2014 wies Stephan BEST auf dieser Liste auf zwei Beiträge von Dr. Uwe KRÜGER hin, welche durch die Wochenzeitung FREITAG unter der URL: www.freitag.de/autoren/mopperkopp/eliten-netzwerke einer etwas breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden.

Dabei handelte es sich um eine Slide-Show (34 Slides) zum Thema: „Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik“ vorgestellt auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft – Dortmund 1.-3. Juni 2011 – abrufbar under der URL:
http://de.slideshare.net/ukrueg/elitennetzwerke-deutscher-journalisten-und-ihre-auswirkungen-am-beispiel-der-auen-und-sicherheitspolitik
sowie um einen gleich betitelten, von Krüger am 04.01.2013 ins Netz gestellten Vortrag.

Ergänzend werden im Folgenden Auszüge aus einem 8-seitigen Artikel Krügers in der Fachzeitschrift MESSAGE sowie weiterführende Links, u.a. zu seinem 378-Seiten-Opus „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“, das ich allen ListenteilnehmerInnen empfehle, dokumentiert.

Grüße,
Martin Zeis

————————————

Die Nähe zur Macht (1)

Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top-
Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft. Vier Journalisten
fallen mit ihrer elitenkonformen Berichterstattung besonders auf.

von Uwe Krüger (2)

(…)

Elitärer Sicherheitsbegriff übernommen?
Die Netzgrafik (ABB. 4) zeigt, dass die vier Journalisten (Klaus Dieter Frankenberger, FAZ; Josef Joffe, ZEIT; Michael Stürmer, Welt; Stefan Kornelius, Süddeutsche – m.z.) große Schnittmengen in ihren Argumenten aufwiesen. Niemand stand gänzlich abseits und benutzte völlig andere Frame-Elemente als die Kollegen. (…)

— Alle vier Journalisten gingen explizit auf den Begriff Sicherheit ein und sagten, dass er breiter geworden ist oder breiter gesehen werden muss (Frame-Element „erweiterter Sicherheitsbegriff“). Beispiel von Stefan Kornelius: „Die Finanzkrise und die Energiedebatte haben gezeigt, dass Sicherheit eigentlich ein breiter Begriff ist.“ (SZ vom 3. Februar 2010). Beispiel von Frankenberger: „Und nach den neuen verteidigungspolitischen Richtlinien wird die Sicherheit Deutschlands auch am Hindukusch verteidigt, der traditionelle geografische Sicherheitsbegriff also globalisiert und ausgeweitet. Dass die traditionellen Beschränkungen aufgegeben wurden, ist richtig, sie waren obsolet geworden, weil die Umstände sich fundamental geändert haben.“ (FAZ vom 24. Mai 2003).

— Alle vier erwähnen einen Katalog von Bedrohungen, wie er ähnlich in den offiziellen Dokumenten von Bundesregierung, EU, Nato und USA vorkommt (Frame-Element „Bedrohungskatalog“). Frankenberger: „Diese Gefahren und Herausforderungen reichen vom Terrorismus über die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen über Energie und Klimawandel bis zu Cyberangriffen, wirtschaftlicher Instabilität und Pandemien.“ (FAZ vom 8. Februar 2010 Joffe: „Von den ‚globalen Herausforderungen’ gibt es, weiß Gott, genug: vom Klima bis zur Armut, vom Terrorismus bis zur Atomrüstung jener, die sich nicht durch besondere Verantwortung auszeichnen“ (Zeit vom 15. Februar 2007)

— Einig sind sich alle vier, dass Deutschland die transatlantischen Beziehungen pflegen muss, um den Bedrohungen angemessen begegnen zu können (Frame-Element „Bündnis mit USA pflegen“). Kornelius: „Wer nach der Alternative zur Nato Ausschau hält, der wird schnell enttäuscht werden: Es gibt keine bessere.“ (SZ vom 8. Februar 2008). Frankenberger: „Als atlantische Gemeinschaft lassen sich die Turbulenzen der neuen multipolaren Welt allemal besser aushalten. Nur in dieser Kombination können die vielfältigen Herausforderungen gemeistert werden.“ ( FAZ vom 5. November 2006)

— Angesichts der Tatsache, dass die Deutschen mehrheitlich skeptisch gegenüber Nato-Militäreinsätzen, insbesondere dem in Afghanistan, eingestellt sind, fordern alle vier die deutsche Politik zu verstärkter Überzeugungsarbeit und mehr Führung auf (Frame-Element „Volk überzeugen!“). Frankenberger: „Den Meinungskampf an der Heimatfront darf die Politik nicht scheuen, wenn sie von dem überzeugt ist, was sie vorgibt. (…) Der Kampf um die ‚hearts and minds’ muss auch bei uns geführt werden.“ (FAZ vom 7. Januar 2008) Joffe: „Alle Politik muss den Wählerwillen respektieren. Aber das Grundgesetz verbietet es den Regierenden nicht, für das außenpolitisch Gebotene zu werden.“ (Zeit vom 7. Februar 2008)

Fazit: … Möglich ist auch, dass die Netzwerke überhaupt erst entstanden sind, weil die Journalisten bereits elitenkompatible Ansichten hatten, oder eine Kombination aus beidem: Journalisten werden von Politik und Wirtschaftseliten nur dann kooptiert, wenn sie keine allzu kritischen Einstellungen aufweisen, und die Einbindung in das Elitenmilieu macht es immer unwahrscheinlicher, dass ein Konsens unter Eliten hinterfragt wird.

Den vier Journalisten wurde die Studie zur Kenntnis gegeben, verbunden mit der Einladung, ihre Sicht der Dinge in separaten Beiträgen für die Buchveröffentlichung darzustellen. Alle vier haben abgelehnt. — Textende — Hervorh. m.z.

Anmerkungen

(1) Der hier auszugsweise wiedergegebene Beitrag erschien in MESSAGE – Internationale Zeitschrift für Journalismus; 1-2013, S. 22-28; er ist als pdf-Datei abrufbar unter:
www.message-online.com/wp-content/uploads/Artikel_Krueger_Die_Naehe_zur_Macht_Message_1_2013.pdf

Krügers Text stützt sich auf sein Buch „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“, erschienen in der Reihe des (Leipziger) Instituts für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung (IPJ), 9 – 2013, 378 S., 30 Abb., 17 Tab., Broschur, 213 x 142 mm, dt. EUR(D) 29,50 / EUR (A) 30,20 / sFr. 49,80; editiert bei: Halem Verlag 2013 – ISBN 978-3-86962-070-1
Eine (intentionale und methodische) Beschreibung des Forschungsansatzes von Uwe Krüger, das Inhaltsverzeichnis sowie eine längere Leseprobe sind abrufbar unter: www.halem-verlag.de/2013/meinungsmacht-und-elite-journalismus
Eine Bestellung der Forschungsarbeit ist direkt möglich über: Herbert von Halem Verlag , Lindenstr. 19, 50674 Köln – info@halem-verlag.de – http://www.halem-verlag.de

(2) Uwe Krüger, geb. 1978, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er promovierte am Institut für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung in Leipzig (IPJ) und betreute mehrere Jahre lang als Redakteur das Journalismus-Fachmagazin Message. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte: Journalistische Recherche, Journalismus und Social Media, Journalismus und Psychologie. …

————-
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange News
martin.zeis@gmxpro.net

Mike WHITNEY: Why is Putin in Washington¹s Crosshairs?; counterpunch, April 28, 2014

Von: Martin Zeis <martin.zeis>
Datum: Montag, 28. April 2014 17:49
An: „Global Change engl. Liste“ <gc-special-engl%Martin.zeis>
Betreff: Mike WHITNEY: Why is Putin in Washington’s Crosshairs?; counterpunch, April 28, 2014

www.counterpunch.org/2014/04/28/why-is-putin-in-washingtons-crosshairs

APRIL 28, 2014
Ukraine, Russia and China
Why is Putin in Washington’s Crosshairs?
by MIKE WHITNEY

“Washington wants to weaken Moscow economically by slashing its gas revenues and, thus, eroding its ability to defend itself or its interests. The US does not want an economically-integrated Europe and Asia. The de facto EU-Russian alliance is a direct threat to US global hegemony.”

(…)

Here’s an excerpt from an article on antiwar.com:

“Reports out of Moscow say that President Putin has “shut down” all talks with President Obama, and say they are “not interested” in speaking to the US again under the current environment of threats and hostility.
Putin and Obama had been speaking regularly on the phone about Ukraine in March and early April, but Putin has not directly spoken to him since April 14, and the Kremlin says that they see no need to do any more talking.” (“Putin Halts Talks With White House Amid Sanctions Threats”, antiwar.com)

There’s nothing to be gained by talking to Obama. Putin already knows what Obama wants. He wants war. That’s why the State Department and CIA toppled the government. That’s why CIA Director John Brennan appeared in Kiev just one day before coup president Yatsenyuk ordered the first crackdown on pro Russian protestors in the East. That’s why Vice President Joe Biden appeared in Kiev just hours before Yatsenyuk launched his second crackdown on pro Russian protestors in the East. That’s why Yatsenyuk has surrounded the eastern city of Slavyansk where he is preparing an attack on pro-Russian activists. It’s because Washington believes that a violent conflagration serves its greater interests. It’s pointless to talk to people like that, which is why Putin has stopped trying.

At present, the Obama administration is pushing for another round of sanctions on Russia, but members in the EU are dragging their feet. According to RT:
“At the moment there is no consensus among the EU members on which economic measures against Russia would be acceptable, or even if they are needed at all,” a European diplomatic source told Itar-Tass.
The diplomat, who spoke on the condition of anonymity, said only an open military invasion of Ukraine or irrefutable proof of Russian clandestine military presence in Ukraine would tip EU’s stance toward economic sanctions. So far every piece of evidence that Kiev and Washington made public of alleged involvement of Russian agents in Ukraine was either inconclusive or simply false.” (“US failing to push economic sanctions against Russia through EU allies”, RT)

Once again, it appears that Washington needs to draw Russian troops into the conflict to achieve its objectives.
On Sunday, RIA Novosti published satellite images showing a large buildup of troops outside the eastern Ukrainian city of Slavyansk. According to a report in Russia Today:

“160 tanks, 230 APCs and BMDs, and at least 150 artillery and rocket systems, including “Grad” and “Smerch” multiple rocket launchers, have been deployed to the area. A total of 15,000 troops are positioned near Slavyansk, he said….
Russian Defense Minister Sergey Shoigu said the large buildup of Ukraine troops, as well as war games and additional deployments of armed forces to the NATO states in the region have “forced” Russia to respond with military drills of its own…..If Kiev choses to escalate the crackdown on the protesters by using heavy arms against them Russia says it reserves the right to use its own military to stop bloodshed.” (“Tanks, APCs, 15,000 troops’: Satellite images show Kiev forces build-up near Slavyansk”, RT)

Putin has stated repeatedly that he will respond if ethnic Russians are killed in Ukraine. That’s the red line. Russian Foreign Minister Sergey Lavrov reiterated the same message in an interview last week with RT’s Sophie Shevardnadze. The usually soft-spoken Lavrov, condemned Yatsenyuk’s attack on Ukrainian civilians as “criminal” and warned that “an attack on Russian citizens is an attack on the Russian Federation.”

The statement was followed by ominous reports of Russian troop movements near Ukraine’s border indicating that Moscow may be preparing to intervene to stem the violence against civilians. According to Russian Russia’s Itar Tass “Defense Minister Sergei Shoigu said, “As of today exercises of battalion tactical groups has begun in the border areas with Ukraine.” Also aviation will conduct flights to simulate the actions near the state border.”
So there you have it: It looks like Obama’s provocations WILL draw Putin into the fray after all. But will things turn out the way that Obama thinks they will? Will Putin follow Washington’s script and leave his troops in the east where they’ll be picked off by US-funded paramilitary guerillas and neo Nazis or does he have something else up his sleeve, like a quick blitz to Kiev to remove the junta government, call for international peacekeepers to quell the violence, and slip back over the border to safety?

Whatever the strategy may be, we won’t have to wait long to see it implemented. If Yatsenyuk’s army attacks Slavyansk, then Putin’s going to send in the tanks and it’ll be a whole new ballgame.

Offener Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „St. Best“ <sbest>
Datum: 28. April 2014 09:38:36 MESZ
An: Global Crisis <globalcrisis%Martin.zeis>
Betreff: Fwd: Offener Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter

In der Schweiz wird uns vorgemacht, wie man mit Politikern umgeht, die nicht mehr im Auftrag der Bevölkerung handeln!
Stephan Best

Von meinem iPadm gesendetStephan Best sbest

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Nachrichten von nachrichten>
Datum: 27. April 2014 23:29:34 MESZ
An: Stephan Best <sbest>
Betreff: Offener Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter
Antwort an: nachrichten

Offener Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter

Offener Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), 3. April 2014

Verein team

Ihr Statement, die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation sei illegal

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Wir sind erstaunt, dass Sie im Namen der Schweiz öffentlich erklärt haben, dass die politische Anbindung der Krim an die Russische Föderation „illegal“ sei. Sie haben damit nicht nur die Regierung der Russischen Föderation und 90 % der Menschen auf der Krim verärgert und beleidigt, sondern auch erhebliche Teile des Schweizervolkes, die mit dieser Sichtweise gar nicht einverstanden sind.

Weiterlesen…

(Burkhalter ist gleichzeitig Bundespräsident und Aussenminister der Schweiz sowie Präsident der OSZE)

Ukraine-Konflikt und wie er Chinas Interessen tangiert!!

Gepostet von Elke Schenk
>
> https://www.wsws.org/de/articles/2014/03/08/chuk-m08.html
>
>
>
>
>
> China vorsichtig nach proamerikanischem Putsch in der Ukraine >
>
>
> Von James Cogan
>
> 8. März 2014
>
>
>
> …
>
> Die Entwicklungen in der Ukraine stellen eine Gefahr für wichtige strategische und wirtschaftliche Interessen Chinas dar. Mehr als eineinhalb Jahrzehnte lang hat China mit Bedacht wirtschaftliche und militärische Beziehungen zu Russland im Rahmen der Shanghai Cooperation Organisation (SCO) aufgebaut. Ursprünglich sollte die SCO ein Gegengewicht zu den Interventionen der USA in Zentralasien sein. Neben Russland gehören der SCO die ehemaligen Sowjetrepubliken Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan und Usbekistan an. Für China war sie ein Weg, landgestützte Transportwege für Energie und Rohstoffe aufzutun, um nicht mehr auf die von den USA kontrollierten Seewege von und zum Nahen Osten und nach Afrika angewiesen zu sein. >
> In den letzten Jahren hat China seinen Zugang zu eurasischen Rohstoffen weiter nach Westen vorgeschoben. Es hat sich insbesondere landwirtschaftliche Produkte aus der Ukraine zu sichern versucht, um seine Abhängigkeit von Lieferungen aus den USA und ihren engen Verbündeten wie Australien zu vermindern. 2012 gewährte die chinesische Export-Importbank der Ukraine einen Kredit über drei Milliarden US-Dollar für die Entwicklung landwirtschaftlicher Projekte. Der Kredit sollte durch Getreidelieferungen zurückgezahlt werden. >
> Im Juni 2013 unterzeichnete ein großes chinesisches Staatsunternehmen einen über 50 Jahre laufenden Pachtvertrag im Wert von etwa 2,6 Mrd. Dollar für die Nutzung von drei Millionen Hektar ukrainischen Ackerlands. Das war der größte je von einem chinesischen Konzern abgeschlossene Pachtvertrag für Ackerland. Die Ernte wird zu festen Preisen an chinesische Käufer geliefert. Auf den ersten 100.000 Hektar Ackerland wird in Dnipropetrowsk in der zentralöstlichen Ukraine bereits angebaut. >
> Gleichzeitig hat China bedeutende Waffenkäufe in der Ukraine getätigt, darunter seinen ersten Flugzeugträger, der jetzt unter dem Namen Liaoning in Dienst steht. >
> Nachdem die Regierung von Viktor Janukowitsch am 21. November letzten Jahres bekanntgegeben hatte, dass sie das geplante Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union auf Eis lege und stattdessen eine engere Zusammenarbeit mit Russland anstrebe, sah es aus, als ob die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Ukraine und China vor einem großen Aufschwung stünden. >
> Während faschistische und rechtsradikale Organisationen amerika- und EU-freundliche sowie regierungsfeindliche Demonstrationen in Kiew abhielten, besuchte Janukowitsch vom 3. bis 6. Dezember Peking und unterzeichnete mehr als zwanzig Vereinbarungen, die für die Ukraine chinesische Investitionen in Höhe von Dutzenden Mrd. Dollar in Aussicht stellten. >
> Schon ab 2015 sollten staatliche chinesische Banken beginnen, Kredite in Höhe von fünfzehn Mrd. Dollar für Wohnungsbau auszuzahlen. Ca. dreizehn Mrd. Dollar sollten in den Bau eines neuen Tiefseehafens, eine Weizenverschiffungsanlage und einen damit verbundenen Industriepark auf der Krim fließen. Die ukrainische Nationalbank sollte fünf Milliarden Dollar in Renminbi erhalten, damit der Handel direkt in chinesischem Bargeld erfolgen kann. Andere Projekte beinhalten den Bau einer Gasraffinerie und weitere landwirtschaftliche Investitionen. Im Gegenzug verpflichtete sich die Ukraine dazu, chinesische Baufirmen, Ausrüstung und Baumaterialien einzusetzen und die Exporte von landwirtschaftlichen Produkten nach China auszuweiten. >
> Die Abkommen zwischen der Ukraine und China waren vermutlich einer der Faktoren, die die Regierung Obama und ihre europäischen Verbündeten motiviert haben, ihre Stellvertreterkräfte in der Ukraine verstärkt zu unterstützen, um Janukowitschs Regierung zu stürzen. >
> …
>
> Alle Dilemmata, vor denen die herrschende Elite Chinas steht, treten durch die Krise in der Ukraine offen zutage. Ihre Interessen und Ambitionen werden vom US-Imperialismus in jedem Teil der Welt behindert und sabotiert. >
> Das Pekinger Regime hat historisch die Aufspaltung bestehender Nationalstaaten abgelehnt, da es fürchtet, dass die USA separatistische Bestrebungen unter den ethnischen Minderheiten Chinas schüren könnten, um das Land von innen zu destabilisieren oder sogar ganze Teile seines Staatsgebiets abzutrennen. Im Zentrum seiner Außenpolitik steht das Beharren, dass Taiwan – egal, was dessen Bevölkerung davon hält – ein untrennbarer Teil von China ist und wieder mit dem Festland vereinigt werden muss. >
> Peking ist sich schmerzlich bewusst, dass jede Unterstützung seinerseits für ein Referendum über die Abtrennung der Krim oder anderer von Russland kontrollierter Teile der Ukraine Forderungen befeuern würde, Taiwan, Tibet oder die westchinesische Provinz Xinjiang, die von Uiguren bewohnt wird, und möglicherweise sogar Hong Kong über ihre Unabhängigkeit abstimmen zu lassen. Außerdem würde das zwangsläufig bedeuten, dass das neue Regime, das in Kiew eingesetzt wird, die Abkommen rückgängig machen würde, die China erst vor drei Monaten mit Janukowitsch unterzeichnet hat – allerdings könnte es dazu ohnehin kommen, wenn Washington und die EU dies diktieren. >
> …
>
> siehe auch hier:
>
> http://blog.zdf.de/3sat.makro/2014/03/06/ukraine-die-kornkammer/ >
> und hier:
>
> http://www.handelsblatt.com/politik/international/riesige-flaechen-china-kauft-ackerland-in-der-ukraine-auf/8826952.html >
>
>
> Riesige FlächenChina kauft Ackerland in der Ukraine auf
>
>
>
> 22.09.2013, 12:04 Uhr
>
> Die Ukraine verfügt über riesige Ackerflächen. In einem einzigartigen Deal will sich China den Zugriff auf dieses Land sichern. Es geht um eine Fläche so groß wie Brandenburg. Und das ist erst der Anfang.