China Just Sided With Russia Over The Ukraine Conflict – zerohedge

 
China Just Sided With Russia Over The Ukraine Conflict
 
When it comes to the Ukraine proxy war, which started in earnest just about one year ago with the violent coup that overthrew then president Yanukovich and replaced him with a local pro-US oligarch, there has been no ambiguity who the key actors were: on the left, we had the west, personified by the US, the European Union, and NATO in general; while on the right we had Russia. In fact, if there was any confusion, it was about the role of that other „elephant in the room“ – China.
 
To be sure, a question few asked throughout the Ukraine civil war is just whose side is China leaning toward. After all the precarious balance of power between NATO and Russia had resulted in a stalemate in which neither side has an obvious advantage (even as the Ukraine economy died, and its currency hyperinflated, waiting for a clear winner), and the explicit or implicit support of China to either camp would make all the difference in the world, not to mention the world’s most formidable axis.
 
Today we finally got the answer, and the winner is… this guy —  (image Putin)
 
Xinhua reported that late on Thursday Qu Xing, China’s ambassador to Belgium, was quoted as blaming competition between Russia and the West for the Ukraine crisis, urging Western powers to „abandon the zero-sum mentality“ with Russia.
 
Cited by Reuters, Xing said that Western powers should take into consideration Russia’s legitimate security concerns over Ukraine.
 
Reuters‘ assessment of Xing speech: „an unusually frank and open display of support for Moscow’s position in the crisis.
 
Speaking in very clear and explicit language, something diplomats are not used to doing, the Chinese ambassador said the „nature and root cause“ of the crisis was the „game“ between Russia and Western powers, including the United States and the European Union.
 
He said external intervention by different powers accelerated the crisis and warned that Moscow would feel it was being treated unfairly if the West did not change its approach.
 
„The West should abandon the zero-sum mentality, and take the real security concerns of Russia into consideration,“ Qu was quoted as saying.
 
His comments were an unusually public show of understanding from China for the Russian position. China and Russia see eye-to-eye on many international diplomatic issues but Beijing has generally not been so willing to back Russia over Ukraine.
 
As noted above, China has long been very cautious not to be drawn into the struggle between Russia and the West over Ukraine’s future, not wanting to alienate a key ally. And yet, something changed overnight, with this very clear language, warning some could say, that China will no longer tolerate Pax Americana, and even the mere assumption of a unipolar western world, let alone the reality.
 
Qu’s comments take place just as talks between the United States and its European allies over harsher sanctions against Moscow.
 
On Monday, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov accused Western powers of trying to dominate and impose their ideology on the rest of world. The United States and European delegations slammed Moscow for supporting rebels in eastern Ukraine.
 
Qu said Washington’s involvement in Ukraine could „become a distraction in its foreign policy“.
 
And then, Qu’s slap in the face of Obama: „The United States is unwilling to see its presence in any part of the world being weakened, but the fact is its resources are limited, and it will be to some extent hard work to sustain its influence in external affairs.
 
Especially if and when China decides to send a few peacekeepers of its own into Ukraine. You know – just to make sure US influence in external affairs isn’t „sustained“ too much.
 

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS

Some Things not to Forget, Which the New Greek Leaders Have Not The Greek Tragedy by WILLIAM BLUM

Counterpunch, Feb 25, 2015 — http://www.counterpunch.org/2015/02/25/the-greek-tragedy
primary source: http://williamblum.org/aer/read/137 — William Blum: The Anti-Empire Report 137, February 23, 2015

— Full text attached (pdf-file): BLUM-The-Greek-Tragedy150225

Some Things not to Forget, Which the New Greek Leaders Have Not
The Greek Tragedy
by WILLIAM BLUM *

American historian D.F. Fleming, writing of the post-World War II period in his eminent history of the Cold War, stated that “Greece was the first of the liberated states to be openly and forcibly compelled to accept the political system of the occupying Great Power. It was Churchill who acted first and Stalin who followed his example, in Bulgaria and then in Rumania, though with less bloodshed.”
The British intervened in Greece while World War II was still raging. His Majesty’s Army waged war against ELAS, the left-wing guerrillas who had played a major role in forcing the Nazi occupiers to flee. Shortly after the war ended, the United States joined the Brits in this great anti-communist crusade, intervening in what was now a civil war, taking the side of the neo-fascists against the Greek left. The neo-fascists won and instituted a highly brutal regime, for which the CIA created a suitably repressive internal security agency (KYP in Greek).
In 1964, the liberal George Papandreou came to power, but in April 1967 a military coup took place, just before elections which appeared certain to bring Papandreou back as prime minister. The coup had been a joint effort of the Royal Court, the Greek military, the KYP, the CIA, and the American military stationed in Greece, and was followed immediately by the traditional martial law, censorship, arrests, beatings, and killings, the victims totaling some 8,000 in the first month. This was accompanied by the equally traditional declaration that this was all being done to save the nation from a “communist takeover”. Torture, inflicted in the most gruesome of ways, often with equipment supplied by the United States, became routine.
George Papandreou was not any kind of radical. He was a liberal anti-communist type. But his son Andreas, the heir-apparent, while only a little to the left of his father, had not disguised his wish to take Greece out of the Cold War, and had questioned remaining in NATO, or at least as a satellite of the United States.
Andreas Papandreou was arrested at the time of the coup and held in prison for eight months. Shortly after his release, he and his wife Margaret visited the American ambassador, Phillips Talbot, in Athens. Papandreou later related the following:
I asked Talbot whether America could have intervened the night of the coup, to prevent the death of democracy in Greece. He denied that they could have done anything about it. Then Margaret asked a critical question: What if the coup had been a Communist or a Leftist coup? Talbot answered without hesitation. Then, of course, they would have intervened, and they would have crushed the coup. 1
Another charming chapter in US-Greek relations occurred in 2001, when Goldman Sachs, the Wall Street Goliath Lowlife, secretly helped Greece keep billions of dollars of debt off their balance sheet through the use of complex financial instruments like credit default swaps. This allowed Greece to meet the baseline requirements to enter the Eurozone in the first place. But it also helped create a debt bubble that would later explode and bring about the current economic crisis that’s drowning the entire continent. Goldman Sachs, however, using its insider knowledge of its Greek client, protected itself from this debt bubble by betting against Greek bonds, expecting that they would eventually fail. 2
Will the United States, Germany, the rest of the European Union, the European Central Bank, and the International Monetary Fund – collectively constituting the International Mafia – allow the new Greek leaders of the Syriza party to dictate the conditions of Greece’s rescue and salvation? The answer at the moment is a decided “No”. The fact that Syriza leaders, for some time, have made no secret of their affinity for Russia is reason enough to seal their fate. They should have known how the Cold War works.
I believe Syriza is sincere, and I’m rooting for them, but they may have overestimated their own strength, while forgetting how the Mafia came to occupy its position; it didn’t derive from a lot of compromise with left-wing upstarts. Greece may have no choice, eventually, but to default on its debts and leave the Eurozone. The hunger and unemployment of the Greek people may leave them no alternative. — emphasis, m.z. —

* William Blum is the author of Killing Hope: U.S. Military and CIA Interventions Since World War II, Rogue State: a guide to the World’s Only Super Power .
His latest book is: America’s Deadliest Export: Democracy.
He can be reached at: BBlum6@aol.com

Notes
1 William Blum, Killing Hope: U.S. Military and C.I.A. Interventions Since World War II, chapters 3 and 35
2 “Greek Debt Crisis: How Goldman Sachs Helped Greece to Mask its True Debt”, Spiegel Online (Germany), February 8, 2010. Google “Goldman Sachs” Greece for other references.

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net

TROIKA: “Eine ehrenwerte Gesellschaft”

Macht ohne Kontrolle – Die Troika – arte doku Um ihre Notkredite zu erhalten, mussten sich die Krisenstaaten der Eurozone den Vorgaben Beamter beugen, die keinerlei parlamentarischer Kontrolle unterliegen: der Troika. Rekrutiert aus den Institutionen IWF, EZB und Europäischer Kommission forderten sie Einsparungen in verheerendem Ausmaß. Doch die positiven Auswirkungen der Sparpolitik blieben für die […]

https://mantovan9.wordpress.com/2015/02/25/troika-eine-ehrenwerte-gesellschaft/

ARTE-Film „Macht ohne Kontrolle – Die Troika“ jetzt abrufbar

Hallo zusammen,
 
der gestern hier angezeigte ARTE-Film „Macht ohne Kontrolle – Die Troika“ (90 min) ist unter folgenden URLs verfüg-/abrufbar:
 
 
 
Die Doku beschäftigt sich zu zwei Dritteln mit Griechenland und zeigt dessen planvolle Verwüstung. Veranschaulicht werden in Interviews mit Beteiligten auf allen Ebenen und Opfern dieser Politik, anhand von Troika-Dokumenten, von Fallbeispielen … die Methoden und Mittel dieses jeder Kontrolle entzogenen, kalten, exekutierenden Kommandostabs: Korruption, Erpressung, vielfältige Brüche geltender EU-Verträge, Aushebeln von Tarifrechten/Gewerkschaften, auferlegter Privatisierungszwang, um große Teile des staatlichen- resp. Volksvermögens zu Schleuderpreisen an Investoren/Oligarche  zu verscherbeln; Decken der Steuerflucht von Reichen und Steuervermeidung in zig-Milliardenhöhe …
 
Ein Basis-Film für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit.
 
Grüße,
Martin Zeis
Ein Bericht mit zentralen Aussagen und Fakten des Films beruht auf Recherchen für den Film „Macht ohne Kontrolle – die Troika“ von Harald Schumann und Arpad Bondy, der bei Arte am 24.2. um 21.50 Uhr gesendet wurde, er ist nachzulesen unter folgender URL:

Ungeheuerlicher Vorgang: Beispiel Springers Welt – Stasirecherche gegen Medienkritikerin Maren Müller 

Ungeheuerlicher Vorgang: Beispiel Springers Welt – Stasirecherche gegen Medienkritikerin Maren Müller (http://publikumskonferenz.de/forum)
 
Dass gegenüber den öffentlich-rechtlichen Medien und den anderen Printmedien des Mainstreams bei ihren ‚Recherchen‘ zum Ukraine-Konflikt Vorsicht geboten ist, dafür gibt es seit nunmehr einem Jahr vielfältig belegbare Beispiele. Dass aber  gegen Einzelpersonen, die derartiges systematisch kritisieren, wie Maren Müller, als Verantwortliche der Webplattform ‚Ständige Publikumskonferenz‘ mit Methoden vorgegangen wird, als seien sie bereits KRIEGSPARTEI, ist neu. Es scheint, als sei dieser Medienkritik im Innern der Republik nur mit geheimdienstlichen Schnüffel-Maßnahmen beizukommen . 
 
Der Sachverhalt, der auf TELEPOLIS veröffentlicht wird:
Alles Stasi außer Mami
Die Journalisten-Familie Eigendorf recherchiert zurück. Man wähnt sich im Krieg – nicht nur in der Ukraine

Was von Malte Daniljuk aufgedeckt wurde, offenbart nicht nur das dem Hause Springer und vielen dort verantwortlichen Schreiberlingen eigene Demokratie-Verständnis; hier wird ein Geist erkennbar, wie er in finstersten Zeiten von Demokratenhatz, Kaltem Krieg und Berufsverboten in Deutschland zu Hause war. Das also soll die Pressefreiheit sein, für die mit ‚Je suis Charly‘ heuchlerisch von der Springer-Presse geworben wurde?

 
Stephan Best
 

Ex-MdEP Ina Kirsch zu den Todeschüssen auf dem Maidan, Einblicke in den Zustand der jetzigen Regierung, u. a. Interview Wiener Zeitung

Guten Tag zusammen,

im ausführlichen Interview mit der Wiener Zeitung vom 19.2. stellt die Unternehmensberaterin und frühere Europaabgeordnete Ina Kirsch ihre beruflichen und persönlichen Erfahrungen zum Hintergrund der Krise um die Ukraine, den zu erwartenden negativen Folgen des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine für Russland und die Ukraine sowie die Eskalation am 20. Februar dar, die unter dem Stichwort „Todesschüsse auf dem Maidan“ bekannt sind.

Das Interview liefert wichtige Details zu den Gründen, warum Janukowitsch das Assoziierungsabkommen auf Eis legen wollte, wozu zum einen die drohende Zahlungsunfähigkeit und die vom IWF im Gegenzug zu Krediten geforderte Schocktherapie gehörte.

Zudem bestätigt ihre Aussage zu den Geschehnissen am 20. Februar vor einem Jahr die Recherche des ARD-Monitorteams unter Stefan Stuchlik. Hier Auszüge aus dem Interview:

„Geschossen haben beide Seiten. Von wem es ausgegangen ist, konnte in diesem Moment niemand sagen. Auch die Polizisten von Berkut wussten nicht, woher die Schüsse kamen. Das geht aus deren Kommunikation hervor. Die mussten das erst einmal feststellen und suchten nach Scharfschützen. Andrij Schewtschenko, ein Abgeordneter der Partei Timoschenkos, der auf dem Maidan eine führende Rolle gespielt hat, hat sehr klar gesagt, die Polizisten seien damals zu ihm gekommen und hätten gesagt: Jemand schießt auf uns, mach doch was!

Wenn es so war, dass nicht allein Berkut verantwortlich war, sondern andere Scharfschützen: Wer könnten diese Schützen gewesen sein?
Es gibt einen Untersuchungsbericht. Der wird aber nicht veröffentlicht, weil darin Unangenehmes über Andrij Parubi, den nationalistischen Kommandanten des Maidan, stehen könnte. Das würde sich auch mit dem decken, was die BBC jetzt veröffentlicht hat: Dass nämlich die Schüsse aus dem Konservatorium und dem Hotel Ukraina gekommen sind. Das Konservatorium aber war unter vollständiger Kontrolle des Maidan. Und im Ukraina, das am 20. Februar zu einem Maidan-Lazarett wurde, nächtigten die westlichen Journalisten. Niemand kam ins Ukraina, ohne dass die Maidan-Leute das bemerkt hätten.

Soll das heißen, dass die Verantwortlichen für das Massaker nicht die Leute von Janukowitsch waren?

Zumindest nicht am Beginn. In den Medien war nach den Ereignissen von Snipern der Janukowitsch-Regierung die Rede, die von der Nationalbank aus geschossen hätten. Das war auch der Fall, aber erst am Nachmittag. Die Schießereien gingen aber schon am frühen Vormittag los. Die Ukrainer fragen, wenn etwas passiert, immer nach dem möglichen Nutznießer einer Situation. Das war nicht Janukowitsch.

Gibt es Indizien für andere Täter?

Es gibt mittlerweile genug Untersuchungsberichte, es tauchen viele Fragen auf. Warum sägt man beispielsweise Bäume ab, an denen man sehen kann, dass die Einschusslöcher aus einer anderen Richtung kamen? Es gibt Berichte amerikanischer ballistischer Experten, die sich die Einschusswinkel angesehen haben, auch auf den Schilden der Maidan-Kämpfer. Es wurde in deren Rücken geschossen. Dort waren allerdings keine Berkut-Einheiten. Wer geschossen hat, kann man nicht sagen, ich weiß es auch nicht. Aber es muss jemand gewesen sein, der ein klares Interesse an einer Eskalation hatte. Also nicht Janukowitsch, der sich ja nicht selbst stürzen wollte.“

Interessant sind auch ihre Einblicke in das spaltende, verbohrte und willkürliche Verhalten der jetzigen ukrainischen Regierung und deren innere Auflösung sowie die Nutzung der von Oligarch Kolomojski finanzierten Freiwilligenbataillone:

„Ein weiteres Problem sind die Freiwilligenbataillone. Die werden beispielsweise vom Oligarchen Ihor Kolomojski, dem Gouverneur von Dnipropetrowsk (von der Putsch-Regierung neu eingesetzt ES), bezahlt. Die Hauptaufgabe der Bataillone ist aber gar nicht so sehr der Kampf. Sie schützen vielmehr Kolomojskis Unternehmen und führen gewalttätige Übernahmen fremder Firmen durch. Sie stürmen einfach diese Unternehmen und verjagen die Leute dort, nach dem Mafia-Prinzip. Das ist jetzt möglich.“

Trotz ihrer Erkenntnisse hält sie eine Beteiligung des Westens am Umsturz „für ausgeschlossen“.
Das vollständige Interview ist abrufbar unter:

und als pdf-Datei im Anhang verfügbar.

Ukraine-Maidan-Todesschüsse-Kirsch-WienerZtg2015 02 19

Viele Grüße
Elke Schenk
globalcrisis/globalchange News

1) Ina Kirsch ist Unternehmensberaterin und eine intime Kennerin der Ukraine. Die deutsche Sozialdemokratin, die 13 Jahre lang im Europäischen Parlament arbeitete, war bis zum letzten Jahr Direktorin des European Centre for a Modern Ukraine (ECFMU). Die Organisation, die ihren Sitz in Brüssel hat, wurde 2011 gegründet, um im Zuge der EU-Annäherung der Ukraine für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Kiew und Brüssel zu sorgen.