Pepe ESCOBAR: Putin Stands up For Statehood, Checks Nation-Breakers; RI Sep 30, 2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 30.09.2015

Dear all,

following an opinion by Pepe Escobar* refering back to Vladimir Putins speech on the UN General Assembly (70th session) Friday, 28.09.2015. I recommend You to read the full transcript achievable via <https://www.youtube.com/watch?v=q13yzl6k6w0> and <http://en.kremlin.ru/events/president/news/50385>

*see attachment

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 30.09.2015

Dear all,

following an opinion by Pepe Escobar* refering back to Vladimir Putins speech on the UN General Assembly (70th session) Friday, 28.09.2015. I recommend You to read the full transcript achievable via <https://www.youtube.com/watch?v=q13yzl6k6w0> and <http://en.kremlin.ru/events/president/news/50385>

*see attachment

Greets,
Martin Zeis

—————–

RI, 30.09.2015 — http://russia-insider.com/en/politics/putin-stands-statehood-checks-nation-breakers/ri10041

Putin Stands up For Statehood, Checks Nation-Breakers

Russian President Vladimir Putin’s message at the UN General Assembly was stark; either sovereign states get together in a broad coalition against all forms of terror, and the principle of statehood is respected as enshrined in the UN charter – or there will be chaos

By Pepe ESCOBAR

This UN General Assembly revealed that the Obama administration’s perpetual newspeak does not cut it anymore. A review of UN speeches by both Putin and Obama is almost painful to watch. Putin acted like a serious global statesman. Obama acted like a poseur flunking a screen test.
Putin’s key talking points could not but be easily accessible to the Global South — his prime audience, much more than the industrialized West.

1) The export of color — or monochromatic — revolutions is doomed.
2) The alternative to the primacy of statehood is chaos. This implies that the Assad system in Syria may be immensely problematic, but it’s the only game in town. The alternative is ISIS/ISIL/Daesh barbarism. There’s no credible “moderate opposition” — as there was not in NATO-“liberated” Libya.
3) Only the UN — as flawed as it may be — is a guarantor of peace and security in our imperfect, realpolitik geopolitical environment. (1)

Gotta slay those myths
Washington believed its own Arab Spring myth in 2011, betting that after Tunis and Cairo, Damascus would fall in a flash.
The Beltway believed its own myth of “moderate rebels” taking power.
The Beltway did not listen to Syrian minorities warning about the danger of an extremist Sunni/Salafi-jihadi take over.
Thus the current Syrian tragedy; the end result of a formidably complex power play, political and religious, Syrian, regional and global.
ISIS/ISIL/Daesh — for all its barbarism — may eventually win a few battles, but it won’t control the whole of “Syraq”.
To defeat the cancer, there’s only one possibility: a real military campaign conducted by a real coalition including the US, Russia, Iran, Turkey, Saudi Arabia.
Washington though never joins a coalition that it cannot control at will.
Thus a possible road map of what may lie ahead — as debated by Obama and Putin, face to face, for 90 minutes in New York; a two-headed coalition, one led by the US, the other led by Russia, but “coordinating” on the ground.
Still, Moscow will be struggling to form a wide-ranging coalition duly approved by the UN.
The task is immense. “Syraq” will have to be reconstituted.
That implies an Iraq acceptable for all Iraqis — and that’s impossible to accomplish without Iran. And a Syria acceptable to all Syrians — and that’s impossible without Iran and Russia.
Washington after all would have never been able to accomplish both in the first place. The Empire of Chaos specializes in nation breaking, not nation building.

Gotta slay that dragon
Gorbachev wanted to integrate the USSR in the European family — aiming for a Europe from the Atlantic to the Pacific.
Post-Soviet Russia though was not even invited to enter the house. What happened was NATO colonization of the former Soviet space.
Gorbachev dreamed that the West would share peace dividends with Russia. What Russia got instead was a neoliberal shock — and a humiliated society treated as a loser of the Cold War. Exceptionalism prevailed.
Under Putin, Russia tried once again a strategic partnership with the EU. Does anyone remember Sergey Lavrov as late as 2011 swearing that modernization of Russia was ready to go as a pan-European project, just as in the time of Peter the Great?
Yet by 2007, Putin had changed the game, and was ready to openly contest the unipolar “order” — and slowly but surely project Russia back to the geopolitical limelight.
Post-Ukraine, still under sanctions, but armed with a strategic partnership with China, the time for a checkmate is now.
In New York, Putin even proposed the lineaments of a New World Order. The genuine article, not that “vision thing” concocted by Daddy Bush post-collapse of the USSR.
It would be an equitable, fair world order — where state sovereignty is respected, sanctions are meaningless, NATO ceases to expand ad infinitum and exceptionalism does not apply.
The devil will be in the (many) details, of course. For instance, if a coalition to fight ISIS/ISIL/Daesh is forged and blessed by the UN, it will need the — virtually impossible — cohabitation of Sunnis and Shi’ites.
And in the near future, Brussels will have to tame visceral internal antagonism to have the European Union interacting with the Russia-led Eurasia Economic Union (EEU), which by that time will be totally integrated with the China-led New Silk Roads.
What’s certain — for the overwhelming majority of the Global South — is that the Empire of Chaos made a mess everywhere, from Northern Africa and Southwest Asia to Russia’s western borderlands.
Putin now rides into the hellish mess ready to slay the dragon of chaos — and the machinations of the Empire of Chaos. His sword? The UN. No wonder checkmated neocons, neoliberalcons and “humanitarian” imperialists can barely conceal their apoplexy.

Note
(1) ‚Do you realise what you’ve done?‘ Vladimir Putin addresses 70th session of the UN General Assembly (FULL SPEECH); Video, 24:26min, URL: https://www.youtube.com/watch?v=q13yzl6k6w0
Transcript (engl.) see: http://en.kremlin.ru/events/president/news/50385 posted: September 28, 2015 19:25 New York – Video included
Greets,
Martin Zeis

ESCOBAR-Putin-checks-nation-breakers150930.pdf

Newsletter Kampagne Stopp Ramstein | Wir machen weiter, wir kommen wieder! — Reden, Videos, Bilder, Artikel, 30.09.2015

Gesendet: Mittwoch, 30. September 2015 um 12:12 Uhr
Von: „Ramstein Kampagne“ <info

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

„Wir machen weiter, wir kommen wieder!“, das war sicher die einheitliche Stimmung aller, die an diesem beeindruckenden Wochenende dabei waren. Es war ein auch emotional mitnehmendes, Mut machendes, Kraft schöpfendes, wenn auch arbeitsintensives Wochenende in Ramstein.
1500 Menschen auf der Demonstration und Kundgebung, viele sagen sogar 2000. Das größte, was es an Protesten gegen die Air Base in den letzten Jahrzehnten in Ramstein gegeben hat. Außerdem eine öffentliche Veranstaltung mit 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern (auch das ohne Vergleich für eine Friedensveranstaltung in der Stadt Kaiserslautern) und ein Friedenscamp mit bis zu 100 Menschen. Zahlen und Fakten, die wir alle vor einer Woche nicht erwartet haben. Es war das beeindruckende Werk von vielen, an vielen Orten und in vielfältigen sozialen Strukturen.
Bei aller Begeisterung: Es war der erst Auftakt für eine langfristige Kampagne der Delegitimierung der Kriegseinsatzbasis Ramstein. Es war ein hoffnungsvoller Beginn, dem viele Aktivitäten, zähe Tag-zu-Tag-Aktionen, viel lokale dezentrale Arbeit, neue Ideen und Gestaltungen, aber auch eine Weiterentwicklung des Bündnisses und der organisatorischen Kapazitäten folgen müssen. Es bleibt eine langfristige Herausforderung. Was wir jetzt brauchen, ist eine solidarisch-kritische Diskussion. Diese hat am Samstagabend im Camp begonnen, bedarf aber einer intensiven Weiterführung.
Doch zuerst bleibt auch Dank zu sagen, an alle, die mitgemacht haben. Sie haben/Du hast den Stein in Bewegung gesetzt und mitgeholfen, eine (wenn auch noch angesichts der gigantischen Herausforderung kleine) Bewegung zu entwickeln. Dass dieses nicht unproblematisch – ja teilweise kontrovers – war, sei nur kurz hinzugefügt. Wir können nur alle KritikerInnen bitten, so unvoreingenommen wie möglich, die Bilder und die Aussagen der Demonstration und der Kundgebung zu betrachten. Wir wollen noch mehr MitstreiterInnen gewinnen.

Einige Eindrücke in Bildern und Worten sollen die folgenden Links vermitteln:

  • Videos von den Reden:

– Alexander Ulrich https://www.youtube.com/watch?v=DwRy10zY7gk
– Roland Blach https://www.youtube.com/watch?v=i34tB4bRGAU
– Tanja Thede https://www.youtube.com/watch?v=3E9o72LwKwM
– Markus Kompa https://www.youtube.com/watch?v=OnTRtz25w5g
– Roland Vogt https://www.youtube.com/watch?v=HGcubryz8hA
– Elsa Rassbach https://www.youtube.com/watch?t=1&v=Z6fZIb0_9Yg
– Albrecht Müller https://www.youtube.com/watch?v=aI5-M_gpc0w
– Alexander Neu https://www.youtube.com/watch?v=5AzJwEGm1_0

  • Weitere Impressionen von der Demo und der öffentlichen Veranstaltung:

– Fotos https://www.flickr.com/photos/lucaswirl/albums/72157659139480256
– Prinz Chaos II https://www.youtube.com/watch?t=1&v=rM4TTEyl-zM
– Videobotschaft von Medea Benjamin und Ann Wright https://www.youtube.com/watch?v=ywfAcS9u2RE

  • Beispiele aus den Medien:

– Neues Deutschland http://www.neues-deutschland.de/artikel/985869.ramstein-ueber-tausend-menschen-protestieren-gegen-drohnenkrieg.html
– Die Welt http://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article146917729/Demonstranten-fordern-Schliessung-von-Ramstein.html
– Vorabdruck aus Friedensforum 6/2015 (siehe Anhang)

Vieles Weitere finden Sie/findet Ihr auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu und auf unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/stoppramstein.

Auch die Medien haben uns nicht ganz ignorieren können. Die vom SWR gesehenen 100 Teilnehmer, war der peinlichste Ausrutscher. Die Fakten und Argumente für unser Anliegen wurden bis auf wenige positive Ausnahmen (z.B. das ND und die Rheinpfalz) weitestgehend bei einer formalen Berichterstattung kaum erwähnt. Qualitätsjournalismus sieht anders aus. Dank an die vielen unabhängigen, selbstorganisierten Alternativmedien. Im Netz finden sich viele Beispiele einer interessanten Berichterstattung.
Über vieles müssen wir reden und diskutieren, vieles bedarf der Weiterentwicklung. Die Aktionsberatung nach der Demonstration im Camp hat aber eindeutig ergeben: Wir wollen dezentral weitermachen, neue MitstreiterInnen gewinnen, neue gesellschaftliche Kreise einbeziehen und wir kommen wieder im Frühsommer 2016. Dass es weiter geht, wurde nicht in Frage gestellt. Erörtert wurde wie, wann und welche Aktionen gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden sollen. Wir hoffen sehr, dass auch Sie sich/Du dich an dieser Diskussion beteiligen/beteiligst. Hierfür wird demnächst eine Ideenbörse auf der Webseite eingerichtet.
Finanziell haben wir es dank vieler Kleinspenden wohl gerade geschafft, die dringendst notwendigen Ausgaben ohne ein größeres Minus zu bewältigen. Für die Fortsetzung unserer Aktivitäten würden wir uns umso mehr über jede (auch noch so kleine) Spende freuen.

Wir sehen uns hoffentlich 2016 wieder oder auch das erste Mal in Ramstein.

Mit friedlichen Grüßen
Reiner Braun
Pascal Luig
Pedram Shahyar


Aktionsbüro Ramstein-Kampagne
Marienstraße 19/20
10117 Berlin
Tel.: 030 20 65 48 57
Fax: 030 31 99 66 89
info
www.ramstein-kampagne.eu

Stopp Ramstein_Friedensforum.pdf

Amerikanische Kriegsführung von deutschem Boden – Offener Brief von IALANA an Bundeskanzlerin mit Antwortschreiben

Nicht erst angesichts der Frage, weshalb denn ‚auf einmal‘ die vielen Flüchtlinge aus dem Nahen- und Mittleren Osten ihre Heimat verlassen, kommen Fragen nach deutscher Beteiligung an Kriegen und Politiken in diesen Regionen auf, die ganze Landstriche für ihre Bewohner gefährlich und unbewohnbar machen. In diesem Zusammenhang richtet sich der Blick wiederholt auf US- oder NATO-Einrichtungen in der Bundesrepublik, von denen aus zerstörerische und mörderische Kriegsakte ausgehen. Eine besondere Rolle spielt dabei die US-Airbase Ramstein (ABR), von wo seit den 90er Jahren kriegsbedingte Flugbewegungen stattfinden und die Steuerung unbemannter Drohnen in Krisenregionen durch die dortigen Relaisstationen erst möglich werden. Dass es sich hierbei i.d.R. um die Ausführung außergerichtlicher Hinrichtungen handelt, von einem Land aus, in welchem seit längerem die Todesstrafe abgeschafft ist, kommt erschwerend hinzu! Von dem Kollateralschaden an der Zivilbevölkerung einmal abgesehen.

Derartige Flugbewegungen als Kriegshandlungen von deutschem Boden aus sind sowohl verfassungswidrig als auch völkerrechtswidrig und widersprechen dem Gewaltverbot, zudem gefährden sie die öffentliche Sicherheit, das bekräftigte das Bundesverwaltungsgericht schon 2009:

Die deutsche Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms /IALANA (die Internationale Vereinigung der Juristen und Juristinnen gegen atomare, biologische und chemische Waffen – Für gewaltfreie Friedensgestaltung) hat am 17.05.2015 gleich lautende Briefe zu den Themen „Amerikanische Kriegsführung von deutschem Boden, Bundeswehr und Kampfdrohnen, Frieden durch Recht“ an Bundeskanzlerin Angela Merkel, alle Bundesminister/innen und den Bundestag geschrieben.

Sämtliche Antworten lenken – beinahe unisono – von der angesprochenen Rechtsproblematik ab, indem die Bedeutung der ABR Ramstein entweder verschleiert wird oder auf eine Prüfung verwiesen wird, die im Einzelfall vorgenommen werden müsse! Dass jeder Drohnenangriff ohne die Relaisstation blind wegen der Erdkrümmung ins Leere laufen würde, scheint keinerlei Erwähnung wert zu sein. (Siehe Grafik im Anhang!)

Offenbar ist die Bundesregierung Willens und geneigt US-amerikanischen Halbwahrheiten und Beschwichtigungsversuchen ausnahmslos zu glauben, wenn sie auf den Offenen Brief von IALANA antworten lässt:

Die Anschreiben sind in den Friedenspolitischen Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 180/15 – 25.09.15 (LUFTPOSTBRIEF) dokumentiert
(Siehe Anhang als PDF und Link zum Original Dokument).
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP18015_250915.pdf

Ergänzende Informationen: http://steven25.com/2015/09/28/infos-dokumente-zu-den-aktionen-stoppt-ramstein-am-frsa-25-26-09-2015/

Ciao Stephan Best

Stephan Best sbest
Blog: http://steven25.com
+491781705671

Global crisis/global change NEWS

LP18015_250915.pdf

Presseschau vom 28.09.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/09/28/presseschau-vom-28-09-2015/

Infos, Dokumente zu den Aktionen „Stoppt Ramstein“ am Fr/Sa 25./26.09.2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 28.09.2015

Guten Tag zusammen,

die „Stoppt Ramstein!“-Aktionen am vergangenen Fr/Sa sind in den Massenmedien vollständig verschwiegen worden. Über die hochinteressante Veranstaltung am Freitagabend in Kaiserslautern ist nicht einmal in zentralen friedenspolitischen Medien und/oder auf den Websites von telepolis/NachdenkSeiten/junge Welt … berichtet worden. Von der Demonstration am 26.09.2015 liegt bisher (10:30 Uhr) lediglich die Rede des NDS-Herausgebers Albrecht Müller vollständig dokumentiert vor (als Video-Aufzeichnung von min 14:00 – min 26:44, abrufbar unter URL: https://www.youtube.com/watch?v=vcl62EtEd5Y ) –– auf facebook sind weitere Bilder, Videosequenzen, Kurzauszüge einiger Reden aufgetaucht.

Die Veranstaltung am Freitagabend war mit 150 Leuten für die örtlichen/regionalen Verhältnisse gut besucht. Im Zentrum stand der Folien gestützte Vortrag von Fee Strieffler (Ramsteiner Appell) und Wolfgang Jung (LUFTPOST Kaiserslautern). Die Inhalte des Vortrags sind in zwei Luftpostnummern weitgehend dokumentiert und weiter unten verlinkt. Wer diese (inklusive der zahlreichen weiterführenden Quellen) gelesen hat, versteht, weshalb die Massenmedien schwiegen, aber auch, weshalb nur ein Teil der bei den ErstunterzeichnerInnen des “Ramsteiner Appells“ sichtbaren Kräfte/Organisationen a k t i v auf beide Aktionen mobilisierte und statt der dann möglichen 10.000 eben 1.500 Leute demonstrierten.

Auf der dem Vortrag folgenden Diskussion spielte die Frage, welche Reserve im Widerstand gegen die Institutionen des Völkermords, der Angriffskriege auf deutschem Boden die bestehenden, noch nicht gelöschten Rechtsgrundlagen darstellen, v.a. das GG, die UN-Charta … wie auch die Rechtsauffassung von Mitgliedern höchster Gerichte*, dass Geheimverträge ab ovo illegal / ungültig sind, eine wichtige Rolle.

* u.a. Dieter Deiseroth, Richter am Bundesverwaltungsgericht; vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Deiseroth )

Wenn die auf den Kundgebungen der Demonstration gehaltenen Reden in Textfassung / Video ungekürzt vorliegen, werden sie hier dokumentiert.

Grüße,
Martin Zeis

D o k u m e n t e

I.
Bilder von der Demonstration am 26.09.2015 vor der Airbase Ramstein
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP18215_280915.pdf

II.
LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 207/14 – 29.12.14
Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP20714_291214.pdf

Die Bedeutung der US-Militärbasen in der Bundesrepublik Deutschland und im übrigen Europa für die völkerrechts- und verfassungswidrigen Angriffskriege der USA und der NATO

Die Bundesrepublik Deutschland ist wegen der weltweit einmaligen Häufung von US-Militärbasen und wegen der zahlreichen hochkarätigen US- und NATO-Kommandozentralen auf ihrem Territorium in alle völkerrechtswidrigen Angriffskriege der USA und der NATO verstrickt, obwohl nach Artikel 26 des Grundgesetzes „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten“, verfassungswidrig und mit Strafe bedroht sind.
Das Pentagon müsste völlig andere logistische Strukturen aufbauen, wenn es den deutschen Luftraum nicht mehr für Transport- und Übungsflüge nutzen könnte und den US- Streitkräften die Flugplätze, Kasernen, Kommandozentralen, Depots und Truppenübungsplätze in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern nicht mehr zur Verfügung stünden. Der strategische Wert der US-Basen in der Bundesrepublik ist nur zu ermessen, wenn zunächst ihre Einordnung in das weltweite Befehlsnetz des Pentagons untersucht wird. (…)

III.
LUFTPOST — Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein – Sondernummer II LP 145/15 – 06.08.15
Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP14515_060815.pdf

12 Info-Tafeln zur US Air Base Ramstein

T e x t – Hervorh. im Original –

Die Air Base Ramstein ist das größte Luftdrehkreuz der US-Streitkräfte außerhalb der USA. Nach Meinung eines früheren Base-Kommandeurs ist sie die „größte, verkehrsreichste, beste und eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Militärbasis der Welt“.

Auf der Base befindet sich das Hauptquartier der U.S. Air Forces in Europe – Air Forces Africa, dem ca. 39.000 aktive Soldaten, Reservisten und zivile Angestellte und alle Flugplätze auf der nebenstehenden Grafik (außer der Sembach Annex) un- terstellt sind.

Über die Air Base Ramstein werden über 90 Prozent der Personen- und Frachttransporte der US-Streitkräfte in den Mittleren Osten und nach Afrika abgewickelt.

Über eine zentrale SATCOM-Relaisstation auf dieser Base wird der gesamte Datenaustausch zwischen den Drohnen-Piloten in den USA und den Kampf- und Überwachungsdrohnen abgewickelt. ,,,

Alle Datenströme laufen über die SATCOM-Relaisstation in Ramstein. Unter den in der Entwurfsskizze zu sehen- den, an Golfbälle erinnernden kugelförmigen Gebilden befinden sich die Parabolspiegel der Satellite Relay Pads.

Das AIRCOM Ramstein ist das Hauptquartier aller NATO-Luftstreitkräfte. Es untersteht dem NATO-Hauptquartier in Belgien, ihm nachgeordnet sind die beiden Combined Air Operations Centers / CAOCs in Uedem und Torrejon.

Im AIRCOM Ramstein wurde eine Befehlszentrale für den Raketenabwehrschild der USA und der NATO eingerichtet. Weil der Abwehrschild die russischen Interkontinentalraketen abfangen soll, die einen atomaren Erstschlag der USA überlebt haben, muss die Befehlszentrale auf der Air Base Ramstein sofort von rus- sischen Raketen ausgeschaltet werden, wenn sich die US- Langstreckenraketen im Anflug auf Russland befinden. Deshalb werden die Bewohner der Westpfalz zu den ersten Opfern eines Atomkrieges gehören.

Die Raketenabwehr in Europa wird phasenweise aufgebaut. Zur Zeit kann sich die Befehlszentrale in Ramstein auf zwei spezielle Radarsysteme in der Türkei und in Rumänien, auf vier im spanischen Rota stationierte US-Lenkwaffenzerstörer, die mit mit dem Aaegis-Raketenabwehrsystem ausgerüstet sind, sowie auf weiterentwickelte Patriot-Luftabwehrraketen stützen. Die sollen durch in Rumänien und Polen stationierte landgestützte Aegis-Abwehrsysteme ergänzt und später durch das mobile Thaad-System ersetzt werden.

Die Air Base Ramstein verfügt über zwei Start- und Landebahnen für die größten Transportflugzeuge der US-Air Force (C-130, C-17, C-5), ist mit dem besten Schlechtwetter-Instrumentenanflugsystem CAT III ausgestattet, hat die größte Wartungshalle der US Air Force und wird jährlich für mehr als 30.000 Starts und Landungen genutzt.

In Ramstein ist das 86th Airlift Wing (Lufttransport-Geschwader) stationiert, das für alle Lufttransporte im Bereich des EUCOM, des AFRICOM und gelegentlich auch des CENTCOM zuständig ist. Monatlich werden ca. 30.000 Militär- und Zivilpassagiere abgefertigt und bis zu 900 Tonnen Bomben, Raketen und Geschosse für die US- Kampfjets geliefert, die in den aktuellen Kriegsgebieten operieren.

Der Chef der USAFE-AFAFRICA auf der Air Base Ramstein (derzeit Generalleutnant Franc Gorenc), befehligt als geborener Chef auch das HQ AIRCOM Ramstein.

Die entscheidenden militärischen Kommandoposten der NATO sind also immer mit US-Kommandeuren besetzt, die garantieren, dass die NATO nur das tut, was das Pentagon will. Natürlich können sie in ihrer Doppelfunktion auch das Kommunikationsnetz und alle Befehlsstränge der NATO für die US-Streitkräfte nutzen. Deshalb ist die immer wieder behauptete strikte Trennung zwischen Aktionen der NATO- und der US-Truppen – zum Beispiel in Afghanistan, Libyen oder Syrien – reine Fiktion.

Presseschau vom 26.09.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/09/26/presseschau-vom-26-09-2015/

Interview von weltnetz.tv mit Elizabeth Murray und Ray McGovern

Veröffentlicht am 24.09.2015

Interview von weltnetz.tv mit Elizabeth Murray (ehemalige Offizierin im National Inteligence Council) und Ray McGovern (ehemaliger CIA-Analyst und Russlandspezialist) über Whistleblower, den Einfluss von Geheimdiensten auf politische Entscheidungen und Drohnenkriege.

Mid-East-geopolitics — Endgame: Putin Plans To Strike ISIS With Or Without The U.S.; zerohedge/Bloomberg Sep 23, 2015

http://www.zerohedge.com/news/2015-09-23/endgame-putin-bomb-isis-or-without-obama

Endgame: Putin Plans To Strike ISIS With Or Without The U.S.

… As Bloomberg reports*, The Kremlin is prepared to launch unilateral strikes against ISIS targets if the US is unwilling to cooperate. Here’s more:

President Vladimir Putin, determined to strengthen Russia’s only military outpost in the Middle East, is preparing to launch unilateral airstrikes against Islamic State from inside Syria if the U.S. rejects his proposal to join forces, two people familiar with the matter said.
Putin’s preferred course of action, though, is for America and its allies to agree to coordinate their campaign against the terrorist group with Russia, Iran and the Syrian army, which the Obama administration has so far resisted, according to a person close to the Kremlin and an adviser to the Defense Ministry in Moscow.
Russian diplomacy has shifted into overdrive as Putin seeks to avoid the collapse of the embattled regime of Bashar al-Assad, a longtime ally who’s fighting both a 4 1/2 year civil war and Sunni extremists under the banner of Islamic State. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu flew to Moscow for talks with Putin on Monday, followed by Turkish President Recep Tayyip Erdogan on Tuesday.
Putin’s proposal, which Russia has communicated to the U.S., calls for a “parallel track” of joint military action accompanied by a political transition away from Assad, a key U.S. demand, according to a third person. The initiative will be the centerpiece of Putin’s one-day trip to New York for the United Nations General Assembly on Sept. 28, which may include talks with President Barack Obama.
“Russia is hoping common sense will prevail and Obama takes Putin’s outstretched hand,” said Elena Suponina, a senior Middle East analyst at the Institute of Strategic Studies, which advises the Kremlin. “But Putin will act anyway if this doesn’t happen.”

And that, as they say, it that. Checkmate. (…)Second, even if Russia does agree to some manner of managed transition away from Assad, you can be absolutely sure that Moscow is not going to risk the lives of its soldiers (not to mention its international reputation) only to have the US dictate what Syria’s new government looks like and indeed, Tehran will have absolutely nothing of a regime that doesn’t perpetuate the existing Mid-East balance of power which depends upon Syria not falling to the West. Additionally – and this is also critical – Russia will of course be keen on ensuring that whoever comes after Assad looks after Russia’s interests at its naval base at Tartus. (…)“ — emphasis, zerohedge —

* http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-09-23/putin-said-to-plan-islamic-state-strikes-with-or-without-u-s-

Aufruf — 30.09.2015 – Demo/Kundgebung zum 5. Jahrestag des Schwarzen Donnerstags / neues Videomaterial zu den Polizeiattacken

globalcrisis/globalchange News
Martin Zeis, 24.09.2015

Rechtzeitig zu der wichtigen Aktion der K21-Bewegung am kommenden Mittwoch in Stuttgart (s.u.) veröffentlicht der stern neues Videomaterial zu den brutalen Polizeiattacken gegen Protestierende, darunter Schüler, Rentner … Arno LUIK schreibt dazu einleitend:

„Das Bild des älteren Mannes, der vor fünf Jahren in Stuttgart durch den Einsatz von Wasserwerfern der Polizei sein Augenlicht verlor, ging um die Welt*. Der harte Polizeieinsatz vom 30. September 2010 gegen Demonstranten gilt in Stuttgart als „Schwarzer Donnerstag“ in einer Reihe von Bürgerprotesten gegen das umstrittene Bahnhofprojekt Stuttgart 21. Jetzt sind Videoaufzeichnungen der Polizei aufgetaucht, die den aggressiven Einsatz der Ordnungshüter dokumentieren.

Die Filme, die dem stern vorliegen, zeigen, wie mit Wasserstößen auf Kopfhöhe geschossen und ein Mann am Hinterkopf getroffen wird. Laut Polizeirichtlinie ist beim Wasserstoß, der Straftaten und das Vordringen von Störern und Gewalttäter verhindern soll, darauf zu achten, dass Köpfe nicht getroffen werden. (…)“

Das Videomaterial (3:03 min) und der Text sind abrufbar unter: http://www.stern.de/panorama/stern-crime/stuttgart-21–so-brutal-gingen-polizisten-gegen-demonstranten-vor-6464880.html

*http://www.stern.de/panorama/fast-erblindeter-s21-gegner–klar-fahre-ich-rad—auf-dem-tandem–3312834.html

===============

http://www.bei-abriss-aufstand.de/2015/09/21/grosskundgebung-aufruf-zum-stuttgarter-buergerprotest/

Demo und Kundgebung zum 5. Jahrestag des Schwarzen Donnerstags am 30.09.2015

Journalisten, Juristen und Theologen reden Klartext zu „5 Jahre Schwarzer Donnerstag — 5 Jahre Strafvereitelung“, Stadt- und Parkzerstörung, „verschlungenen Milliarden“ und die für das Desaster bei Politik und Bahn Verantwortlichen!

PROGRAMM am 30. September 2015:

17.45 Uhr: Aufstellung der Demozüge vor dem Hauptbahnhof
Bitte Fahnen, Transparente etc. nicht vergessen!

18.00 Uhr: Egon Hopfenzitz, Bahnhofsvorstand a. D., startet die beiden Demozüge, die ab Marktplatz vereint über den Schloßplatz und erstmals auch über die Königstraße wieder zum Bahnhof geführt werden

19.00 Uhr: Kundgebung auf der Schillerstraße direkt vor dem Bahnhof u.a. mit

  • Joe Bauer, Kolumnist der Stuttgarter Nachrichten, „Flaneursalon“,
  • Dr. Eisenhart von Loeper, Rechtsanwalt, Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21,
  • Martin Poguntke, TheologInnen gegen Stuttgart 21
  • Dieter Reicherter, ehem. Staatsanwalt + Vorsitzender Richter am Landgericht Stuttgart a. D.,
  • Thomas Felder (Lieder),
  • Capella Rebella (Musik),
  • Berliner Überraschungsgäste

20.30 Uhr: Abschluss mit Lichterkette und Gesang mit den Kopfbahnhof-Singers