Immanuel WALLERSTEIN: The U.S. Election: It’s over at last, or is it?; 15.11.2016

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis

us-geopolitical-overhaul161128

fwe-trump-presidency161125

 

Dear all,

 

in his distinctive manner Wallerstein dissects the US presidential election results – internal and external and entirely reverse to the frantic media-speculations hastily interpreting every Trump-tweet/guff.

 

Recent days some serious articles on the same subject were published – e.g.  F. William Engdahl’s The Dangerous Deception Called The Trump Presidency  (see: www.williamengdahl.com/englishNEO25Nov2016.php ) or Gregory R. Copley’s Geopolitical Overhaul: What Will A Post-Obama World Look Like? (see:  www.zerohedge.com/news/2016-11-27/geopolitical-overhaul-what-will-post-obama-world-look )  —  both articles are attached (pdf-file)  —

 

Greets,

Martin Zeis

 

=============================================

 

http://iwallerstein.com/the-u-s-election-its-over-at-last-or-is-it

 

The U.S. Election: It’s over at last, or is it?

 

Immanuel WALLERSTEIN

Commentary No. 437,

Nov. 15, 2016

 

Almost everyone is astonished at Trump’s victory. It is said that even Trump was astonished. And of course now everyone is explaining how it happened, although the explanations are different. And everyone is talking about the deep cleavages that the election created (or it reflected?) in the U.S. body politic.

I am not going to add one more such analysis to the long list I’m already tired of reading them. I just want to concentrate on two issues: What are the consequences of this victory of Trump (1) for the United States, and (2) for U.S. power in the rest of the world.

 

(1)

Internally, the results, no matter how you measure them, move the United States significantly to the right. It doesn’t matter that Trump actually lost the national popular vote. And it doesn’t matter that if a mere 70,000 votes in three states (something under 0.09% of the total vote cast) had been lacking to Trump, Hillary Clinton would have won.

What does matter is that the Republicans have gained what is called the trifecta – control of the Presidency, both Houses of Congress, and the Supreme Court. And while the Democrats might win back the Senate and even the Presidency in four or eight years, the Republicans will hold on to a Supreme Court majority for a very much longer time.

 

To be sure, the Republicans are divided on some important issues. This is apparent just one week after the elections. Trump has already begun to display his pragmatic side and therefore his priorities: more jobs, tax reduction (but certain kinds), and saving parts of the Affordable Care Act (Obamacare) that are widely popular. The Republican Establishment (a quite far right Establishment) has other priorities: destroying Medicaid and even Medicare, different kinds of tax reform, and rolling back social liberalism (such as abortion rights and gay marriage).

It remains to be seen if Trump can win against Paul Ryan (who is the key figure in the Congress-based rightwing), or Paul Ryan can push back Trump. The key figure in this struggle seems to be Vice-President Mike Pence, who has positioned himself remarkably as the real number two in the Presidential office (as had Dick Cheney).

 

Pence knows Congress well, is ideologically close to Paul Ryan, but politically loyal to Trump. It was he that chose Reince Priebus as Chief of Staff for Trump, preferring him to Steve Bannon. Priebus stands for uniting the Republicans, while Bannon stands for attacking Republicans who are less than 100% loyalists to an ultra-rightwing message. While Bannon got a consolation prize as an inside counselor, it is doubtful that he will have any real power.

However this intra-Republican struggle turns out, it is still the case that U.S. politics are now significantly further to the right. Perhaps the Democratic Party will reorganize as a more leftwing, more populist movement, and be able to contest the Republicans in future elections. That too remains to be seen. But Trump’s electoral victory is a reality and an achievement.

 

(2)

Let us now turn from the internal arena in which Trump has won and has real power to the external arena (the rest of the world) in which he has virtually none. He used the campaign slogan “make America great again.” What he said time and time again was that, if he were president, he would ensure that other countries respected (that is, obeyed) the United States. In effect, he alluded to a past in which the United States was “great” and said that he would recover that past.

The problem is very simple. Neither he nor any other president – be it Hillary Clinton or Barack Obama or for that matter Ronald Reagan – can do very much about the advanced decline of the erstwhile hegemonic power. Yes, the United States once ruled the roost, more or less between 1945 and circa 1970. But ever since then, it has been steadily declining in its ability to get other countries to follow its lead and to do what the United States wanted.

 

The decline is structural and not something within the power of an American president to stem. Of course, the United States remains an incredibly powerful military force. If it misuses this military power, it can do much damage to the world. Obama was very sensitive to this potential harm, which accounts for all his hesitancies. And Trump was accused throughout the electoral campaign of not understanding this and therefore being a dangerous wielder of U.S. military power.

But while doing harm is quite possible, doing what the U.S. government might define as good seems virtually beyond the power of the United States. No one, and I mean no one, will follow today the lead of the United States if it thinks its own interests are being ignored. This is true not only of China, Russia, Iran, and of course North Korea. It is true as well of Japan and South Korea, India and Pakistan, Saudi Arabia and Turkey, France and Germany, Poland and the Baltic states, and our erstwhile special allies like Israel, Great Britain, and Canada.

 

I am fairly sure that Trump does not yet realize this. He will boast about the easy victories, like ending trade pacts. He will use this to prove the wisdom of his aggressive stance. But let him try to do something about Syria – anything – and he will soon be disabused of his power. He is most unlikely to retreat on the new relationship with Cuba. And he may come to realize that he should not undo the Iran agreement. As for China, the Chinese seem to think that they can make better arrangements with Trump than they would have been able to do with Clinton.

 

So, a more rightwing United States in a more chaotic world-system, with protectionism the major theme of most countries and an economic squeeze on the majority of the world’s population. And is it over? By no means, neither in the United States, nor in the world-system. It’s a continuing struggle about the direction in which the future world-system (or systems) should and will be heading.

—  emphasis, Martin Zeis  —

 

Presseschau vom 29.11.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 29.11.2016 — Alternative Presseschau

Hybrid Wars 8. Strategies Against Africa (IB) — Réseau International (english)

Financial, Customs, And Economic Institutions Other than the divisive military-security perspective and ‘dark scenario’ forecasting that’s been hitherto applied for understanding African geopolitics, there’s also the more unifying and positive

über Hybrid Wars 8. Strategies Against Africa (IB) — Réseau International (english)

Presseschau vom 28.11.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 28.11.2016 — Alternative Presseschau

Interview von J. WERNICKE mit M. HARTMANN über "Die globale Wirtschaftselite", NDS, 25.11.2016

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 25.11.2016

Hallo zusammen,

Jens Wernicke hat heute auf NDS ein – gerade für die konzern-/kapitalismuskritischen sozialen Bewegungen – interessantes Interview mit dem Soziologen Michael Hartmann* zum Thema „Die globale Elite“ veröffentlichen lassen (vgl. www.nachdenkseiten.de/?p=35985 und pdf-Datei im Anhang).

Die zentrale, empirisch sehr gut belegte These Hartmanns ist, dass es nicht d i e globale Wirtschaftselite gibt, ebenso nicht d i e eine globale Kapitalistenklasse. Vielmehr rekrutiere sich der zu dieser sozialen Schicht zugehörige Personenkreis jeweils aus nationalen Systemen, bleibe überwiegend dort basiert (rechtlich, Wohnsitz, Zentralen + Steuerungsknoten der Konzerne …) und die Handlungsspielräume auf nationaler Ebene seien wesentlich höher als die seit 30 Jahren von interessierter Seite gestreute Behauptung von der Über-/Allmacht einer globalen (einheitlichen, organisierten) Wirtschaftselite suggeriere.

„… Die Eliten existieren natürlich, aber eben auf nationaler Ebene. Was den Angriff auf die Sozialsysteme oder die steuerliche Begünstigung von Großkonzernen und Reichen angeht, waren und sind sich die Eliten aus den westeuropäischen Ländern und Nordamerika auch weitgehend einig. Die Ursache dafür liegt aber nicht in Absprachen untereinander und in einem koordinierten Vorgehen. Sie ist vielmehr in erster Linie in den veränderten politischen Kräfteverhältnissen in den einzelnen Ländern zu suchen. (…)

Der Sieg des neoliberalen Denkens ist zwar von interessierten Kreisen vorbereitet worden, er verdankt seinen Erfolg aber dem Niedergang all jener Kräfte, die für die dominierende Rolle des Keynesianismus in den meisten westlichen Staaten nach 1945 gesorgt haben. Nach dem 2. Weltkrieg waren die herrschenden Klas-sen in diesen Ländern diskreditiert, die Gewerkschaften und die klassischen sozialdemokratischen, sozialistischen und kommunistischen Parteien in West-europa waren dagegen außergewöhnlich stark und die Existenz des Ostblocks zwang die Herrschenden zu Zugeständnissen. All das hat sich seit den 1980er Jahren Stück für Stück geändert.“
(…)

Was bedeuten die Ergebnisse Ihrer Analyse für linke Bewegungen und Parteien?

Sie zeigen, dass die Handlungsspielräume auf nationaler Ebene viel größer sind, als es das jahrelange Gerede von der Übermacht der globalen Wirtschaftselite und der daraus resultierenden Alternativlosigkeit der herrschenden Politik vermuten lässt.

Das gilt besonders für das Problem der Besteuerung von Großkonzernen und Reichen. So wohnen von über 300 US-Bürgern unter den 1.000 reichsten Menschen der Welt nur drei im Ausland. Von den 67 Deutschen sind es dagegen 19. Der wesentliche Grund dafür ist ganz einfach: Die USA besteuern alle US-Bürger nach den US-Steuersätzen, egal, wo diese leben. Wenn sie andernorts weniger Steuern zahlen, müssen sie den Differenzbetrag eben an die USA abliefern. Geben sie die Staatsbürgerschaft ab, fällt eine sogenannte Exit-Tax von gut 20 Prozent auf das gesamte Vermögen an. So etwas könnte auch die Bundesrepublik machen. Dann würde die Anzahl der in der Schweiz residierenden deutschen Milliardäre und Multimillionäre mit Sicherheit drastisch sinken.

Bei den Unternehmen ist es komplizierter. Sie können natürlich Investitionen in ein anderes Land verlagern. Bei den Zentralen der Unternehmen ist das aber sehr viel schwieriger. Es hat schon einen Grund, dass die Verlagerung von Firmensitzen so gut wie immer nur juristisch erfolgt, nicht aber tatsächlich.

So sind alle britischen und US-Konzerne, die wie Allergan oder Seagate ihren offiziellen Sitz in Irland haben, mit ihren Hauptquartieren nicht wirklich dorthin gezogen. Sie sind in Großbritannien und den USA geblieben. Der wesentliche Grund dafür ist, dass sie in regionale oder nationale Netzwerke eingebunden sind, die sie nicht einfach ohne große Einbußen an Qualität und Leistungsfähigkeit aufgeben können.

Und Apple spart zwar Steuern über seine Niederlassung in Irland, das Headquarter mit allen entscheidenden Abteilungen ist aber im Silicon Valley. Das Angebot an hochqualifizierten Arbeitskräften dort, die Kontakte zu Stanford und Berkeley, die informellen Netzwerke etc. lassen sich eben nicht nach Irland transferieren.

Ähnliches gilt auch für deutsche Autokonzerne und den deutschen Maschinenbau. Für Unternehmen, die wie die russischen oder chinesischen enger an den Staat beziehungsweise an die Märkte bzw. Rohstoffe in einem Land gebunden sind, trifft das noch stärker zu.“

* Michael Hartmann, Jahrgang 1952, war von 1999-2014 Professor für Soziologie an der TU Darmstadt. Arbeitsschwerpunkte: Eliten-, Management- und Hochschulforschung im intern-ationalen Vergleich. Im Jahr 2002 erhielt er den Thyssen-Preis für den besten sozialwissen-schaftlichen Aufsatz des Jahres, 2010 den Thyssen-Preis für den zweitbesten sozialwissen-schaftlichen Aufsatz des Jahres und 2008 den Preis der Deutschen Gesellschaft für Sozio-logie für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der öffentlichen Wirksamkeit der Sozio-logie. Wichtige Buchveröffentlichungen: Der Mythos von den Leistungseliten (2002); Elite-soziologie (2004); Eliten und Macht in Europa (2007); Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten? (2013); Die globale Wirtschaftselite (2016).

Michael Hartmann
Die globale Wirtschaftselite – eine Legende
Broschiertes Buch
September 2016
Campus Verlag
24,95 Euro

Leseprobe: http://www.buecher.de/shop/globalisierung/die-globale-wirtschaftselite/hartmann-michael/products_products/detail/prod_id/45001821

HARTMANN-die-globale-Elite_NDS-Interview161125.pdf

John RAPPOPORT: Major Media Crash: They Need A Scapegoat;nomorefakenews, 23.11.2016

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 24.11.2016

Dear all,

below a waspish commentary by Jon Rappoport* about the Trump-elect-repercussions on the major media. His key assumption:

„The elite political class and their media minions fear more than independent news countering their own news. For obvious reasons, every civilization down through history has had its own monopolistic media, its central “broadcasting system.” Its controlled outlet. But now, The One has become Many.

That is the threat.

The rapid proliferation of The Many is an unpredictable X-factor.

The population is waking up to decentralized media. Instead of the hypnotic attachment to one basic information source — the habit of a lifetime — the public is learning to handle multiple sources. Therefore, the hypnotic spell is being broken and dissolved.

This is the basic problem for the elites.“

RAPPOPORT-major-media-crash161123.pdf

Presseschau vom 23.11.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 23.11.2016 — Alternative Presseschau

Resolution des EU-Parlaments: "Strategische Kommunikation" der EU gegen "feindliche Propaganda von Dritten" (Russland + IS)

Guten Abend,

heute verabschiedete das EU-Parlament die Resolution

„Strategische Kommunikation der EU, um gegen sie gerichteter Propaganda

von Dritten entgegenzuwirken“. Es stimmten 304 Abgeordnete für die Resolution, 179 dagegen, 208 enthielten sich. Die Resolution adressiert zwei Propagandaquellen: Russland und den Islamismus.

In einer Situation, in der a) die EU selbst wie b) ihre neoliberale und außenpolitisch Nato-hörige Konfrontationspolitik von den Bevölkerungen zunehmend abgelehnt wird, und c) die Deutungshoheit der Mainstream-Medien schwindet, versucht das EU-Parlament mit dieser Resolution die Meinungsbildungsfreiheit einzuschränken. Beunruhigend und entlarvend ist, dass zu den Propaganda-Tätern an vorderster Stelle der Kreml namentlich genannt wird (Punkt E), vor islamistischen Terrororganisationen (Punkt J). Ohne einen Hauch von Selbstkritik stilisiert sich die EU, die Nato-Truppen an die russische Grenze schickt, den Regime-change in der Ukraine unterstützt und Sanktionen gegen Russland erlassen hat, als Opfer hybrider (Informations)-Kriegsführung. Als Begründung für die wachsende Distanzierung der Bevölkerungen von den Mainstream-Medien nennt die Resolution „dass die Finanzkrise und das Vordringen neuer Formen digitaler Medien hochwertigen Journalismus vor ernsthafte Herausforderungen stellt, was eine Abnahme des kritischen Denkens bei den Zielgruppen und somit deren stärkere

Anfälligkeit für Desinformation und Manipulation zur Folge hat“ (Punkt G, S.4). Das heißt im Klartext, die Bevölkerungen seien zu dumm, sich eine eigene Meinung zu bilden und die medialen Leithammel seien nach der Finanzkrise und durch das Internet zu geschwächt, um dem entgegenzutreten.

Die 15-seitige Resolution ist ein Brandtext, der den Konflikt gegen Russland gezielt anheizt, indem Russland unterstellt wird, es betreibe eine Destabilisierungspolitik gegenüber der EU.

Im Resolutionstext heißt es u. a.:

„A. in der Erwägung, dass sich die EU dazu verpflichtet hat, sich bei ihrem Handeln auf internationaler Ebene von Grundsätzen wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte und der Grundfreiheiten, Medienfreiheit, Zugang zu Informationen, Meinungsfreiheit und Medienpluralismus leiten zu lassen, wobei Letzterer jedoch gemäß dem Völkerrecht, einschließlich der Europäischen Menschenrechtskonvention,

bis zu einem gewissen Grad eingeschränkt werden kann; in der Erwägung, dass Dritte, die versuchen, die Union zu diskreditieren, nicht dieselben Werte vertreten

B. in der Erwägung, dass die EU, ihre Mitgliedstaaten und ihre Bürger unter wachsendem systematischen Druck stehen, den Informations-, Desinformations- und Fehlinformationskampagnen sowie der Propaganda von Staaten und nichtstaatlichen Akteuren wie transnationalen terroristischen und kriminellen Vereinigungen in ihrer Nachbarschaft entgegenzuwirken, die das Konzept objektiver Informationen oder ethischen Journalismus auszuhöhlen versuchen, …

E. in der Erwägung, dass der Kreml mit der Annexion der Krim durch Russland und dem hybriden Krieg im Donezkbecken unter russischer Führung die Konfrontation mit der EU verschärft hat; in der Erwägung, dass der Kreml seine Propaganda verstärkt hat, indem Russland in der europäischen Medienlandschaft eine immer stärkere Rolle spielt, womit er darauf abzielt, in der europäischen Öffentlichkeit politische Unterstützung für russische Maßnahmen zu erhalten und die Kohärenz der Außenpolitik der EU zu

schwächen;“ …

Die Gefahr, der sich die EU gegenüber sieht, ist: „feindliche Propaganda“, „um Wahrheiten zu verzerren, Zweifel zu schüren, Mitgliedstaaten zu entzweien, eine strategische Spaltung zwischen der Europäischen Union und ihren nordamerikanischen Partnern herbeizuführen, … die EU-Organe und

Einrichtungen sowie die transatlantischen Partnerschaften, … gegenüber den

Unionsbürgern und den Bürgern benachbarter Länder zu diskreditieren …“

Im einzelnen aufgelistet werden die Instrumente der russischen Informationskriegsführung über Russia Today, Sputnik, „Trolle im Internet“.

„9. verweist darauf, dass Sicherheits- und Nachrichtendienste zu dem Ergebnis kommen, dass Russland in der Lage ist und beabsichtigt, Maßnahmen zur Destabilisierung anderer Staaten durchzuführen; weist darauf hin, dass dies oft in Form einer Unterstützung politischer Extremisten und umfassender Desinformationskampagnen sowie Kampagnen in den Massenmedien erfolgt; stellt des Weiteren fest, dass derartige Medienunternehmen in der EU präsent und aktiv sind;“

„11. vertritt die Auffassung, dass die strategische Kommunikation Russlands Teil einer umfassenderen Kampagne zur Unterwanderung ist, mit der die EU-Zusammenarbeit und die Souveränität, politische Unabhängigkeit und territoriale Unversehrtheit der Union und ihrer Mitgliedstaaten geschwächt werden sollen“.

Dieser Abschnitt, der Begriffe aus der UNO-Charta zitiert, wirft Russland vor, die EU / EU-Länder destabilisieren zu wollen und das höchste Völkerrecht mit Füßen zu treten. Das ist ungeschminkte Rhetorik des Kalten Krieges.

Als Maßnahmen sieht die Resolution u. a. vor:

– „dass die EU ihre positive Botschaft bezüglich ihres Erfolgs, ihrer

Werte und ihrer Grundsätze nach außen hin mit Entschlossenheit und Mut vertreten und dabei offensiv statt defensiv agieren muss;“ (S. 6)

– die Zusammenarbeit bei der „strategischen Kommunikation“ zwischen EU und Nato zu verstärken; das „Exzellenzzentrum der NATO für strategische Kommunikation“ wird als Vorbild erwähnt;

– die Geheimdienste mit dem Thema zu befassen

– die existierende Task Force für strategische Kommunikation der EU in ein vollwertiges Referat innerhalb des EAD (Europäischen Auswärtigen Dienstes) zu machen, mit entsprechender finanzieller und personeller Ausstatttung;

– in den Nachbarländern der EU Einfluss auf „Vielfalt, Objektivität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit der Medien“ zu nehmen;

– Bildungsmaßnahmen in der EU und der Nachbarschaft, um Information von Propaganda zu unterscheiden;

Teilweise sind die vorgeschlagenen Maßnahmen kabarett-tauglich, da sie den Realitätsverlust der Parlamentarier dokumentieren:

„51. ist der Überzeugung, dass die staatlichen Medien mit gutem Beispiel vorangehen sollten, indem sie im Einklang mit der bewährten Praxis des Journalismus und der journalistischen Ethik unparteiische und objektive Informationen veröffentlichen“

„54. weist auf das Potenzial der Populärkultur und des unterhaltsamen Lernens (Entertainment Education – EE) hin, gemeinsame menschliche Werte zur Sprache zu bringen und europäische Politik zu kommunizieren.“

Der vollständige Resolutionstext ist im Anhang verfügbar.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

EP-Resolution-Strategische-Kommunikation2016_11_23_de.pdf

Presseschau vom 22.11.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 22.11.2016 — Alternative Presseschau