‘No Evidence Coronavirus Was Made in a Chinese Lab’ Fauci Says

‘No Evidence Coronavirus Was Made in a Chinese Lab’ Fauci Says

By teleSUR

May 05, 2020 “Information Clearing House” – Trump insists that his administration has evidence that the virus was created in Wuhan city.

 

The National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) Director Anthony Fauci Monday reiterated that there is no scientific evidence to claim that the SARS-CoV coronavirus was created in a laboratory. His statement contradicts again the theory on the origin of COVID-19 defended by the U.S. President Donald Trump and Secretary of State Mike Pompeo.

“If you look at the evolution of the virus in bats and what’s out there now, [the scientific evidence] is very, very strongly leaning toward this could not have been artificially or deliberately manipulated,” Fauci said in an interview with National Geographic

“Everything about the stepwise evolution over time strongly indicates that [this virus] evolved in nature and then jumped species,” the U.S. government’s leading epidemiologist added.

His statements are in line with those set forth by the World Health Organization (WHO), a United Nations agency that ratified on Monday that the coronavirus is of animal origin. “The coronavirus circulates ancestrally between bats. (…)

Rede von Volker Lösch, Theaterregisseur, auf der 510. Montagsdemo (1) am 27.4.2020 Dem Virus folgt Erkenntnis

Hallo mitnand,
Volker Lösch hat auf der 510. Montagsdemo eine große, ermutigende Rede gehalten, die auf das Wesentliche, auf die historische Möglichkeit und die Handlungspunkte hinweist.

” … in der großen Corona-Pause haben wir die unerwartete Möglichkeit bekommen,

unsere wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Systeme zu reformieren und umzubauen.”

Grüße,
Martin Zeis
Dokumentiert (Auszug)
Rede von Volker Lösch, Theaterregisseur, auf der 510. Montagsdemo (1) am 27.4.2020

Dem Virus folgt Erkenntnis

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

niemand von uns hat so etwas jemals erlebt.

Wir leben ganz wortwörtlich in außer-gewöhnlichen Zeiten.

Was wird es mit uns machen, dass unser Leben auf nicht absehbare Zeit

durch ein Mindestabstand-Gebot bestimmt sein wird?

Wird es jemals ein Zurück in die Zeit vor Corona geben?

 

Diese Krise wird irgendwann beendet sein. Aber was ist danach?

Ich glaube, dass die Zeit nach Corona die politischste sein wird, die wir je erlebt haben werden.

Denn es werden fundamentale Entscheidungen anstehen und gefällt werden.

Diese Krise lässt wie unter einem Brennglas politische Beschlüsse,

die in den letzten Jahrzehnten falsch getroffen wurden,

durch ihre fatalen Auswirkungen nun überdeutlich zu Tage treten.

Corona konkretisiert, macht sichtbar und verklart –

führt so zu Erkenntnis und fordert zum Widerstand auf.

 

Und welcher Ort wäre geeigneter als unsere Montagsdemonstration,

die seit über 10 Jahren zu allen großen politischen Themen Stellung bezieht,

darüber zu debattieren, was verändert werden muss.

Das nur profitorientierte System, welches mehr denn je in Frage steht,

hat hier einen ganz eigenen Namen: „Prinzip Stuttgart 21“.

 

Es spricht vieles dafür, dass uns harte, konfliktreiche Zeiten bevorstehen.

Man hört ja bereits, dass alles dafür getan werden soll,

unser altes System unverändert wieder hochzufahren.

Wie nach dem Bankenfiasko 2008 scheint man nichts kapiert zu haben.

 

Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung.

Denn der sogenannte Mainstream wird derzeit mit der Nase auf Themen gestoßen,

die für die meisten bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben.

An drei Beispielen möchte ich das beschreiben.

An der Gesundheit, der Ungleichheit und der Destruktivität von „Stuttgart 21“

 

 

(…)

 

4

Liebe Freundinnen und Freunde,

in der großen Corona-Pause haben wir die unerwartete Möglichkeit bekommen

,unsere wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Systeme zu reformieren und umzubauen.

Aber Vorsicht – um diesen kleinen Bewusstseins-Vorsprung, den wir nun errungen haben,

müssen wir kämpfen.

Wir müssen noch klarer, noch entschiedener und noch positionierter für das Andere streiten.

Es stehen eher ungemütliche Zeiten bevor. Nach der Krise ist vor der Krise.

 

Kämpfen wir gegen das blinde „Weiter so wie bisher“.

Für die Reduktion des wirtschaftlichen Lebens.

Gegen das zerstörerische „Wachstum über alles“.

Für eine nachhaltige Wirtschaftsweise.

Gegen Milliardenhilfen für Konzerne und Hilfen für die Finanzbranche.

Für öffentliche Kontrolle und Umwandlung von Rüstungsindustrie, Autoindustrie und Flugzeug-bau.

Gegen Abwrackprämien.

Für solidarische Hilfsprogramme in ganz Europa.

Gegen Austeritätspolitik.

Für die hohe Besteuerung von großen Vermögen, großen Gewinnen und großen Einkommen.

Gegen Niedriglöhne, Privatisierungen, Vermögensanhäufung.

Für ein öffentliches Gesundheitssystem und eine einheitliche Krankenversicherung.

Gegen private Krankenhäuser, Fallpauschalen und das Geldverdienen mit Gesundheit.

Für solidarische Verhaltens- und Lebensweisen.

Gegen weitere Klimaerwärmung.

Für radikale Arbeitszeitverkürzungen bei vollem Lohnausgleich.

Gegen Sozialabbau und Einkommenseinbußen.

Für eine angemessene Bezahlung von Menschen in Sozialberufen.

Gegen die menschenfeindliche Arbeitssituation auf der Stuttgarter Baustelle.

Für einen sofortigen Baustopp und für „Umstieg21“.

Gegen „Stuttgart 21“.

Für die Vernunft.

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

Ich grüße euch herzlich aus Berlin und freue mich darauf,

mit euch allen irgendwann wieder live vor dem Stuttgarter Kopfbahnhof protestieren zu können.

Wenn wir diese Krise gut hinter uns bringen,

dann sollte „Stuttgart 21“ erst recht zu bezwingen sein.

Gesund bleiben, rebellisch bleiben und – OBEN BLEIBEN

 

Quelle: https://beobachternews.de/wp-content/uploads/2020/04/Rede-von-Volker-Lösch.pdf

Corona-Zeitung FCC (Faktencheck Coronavirus)

Anfang der weitergeleiteten E-Mail

Von: “Winfried Wolf” <redmole@gmx.net>
Datum: 1. Mai 2020
An: Verborgene_Empfaenger:;
Cc:
Betreff: Corona-Zeitung FCC

liebe Leute,

in besonderen Zeiten – und derzeit sind es besonders bittere Zeiten – fällt mir oft ein, dass – trotz der Bedeutung von Internet und den unsozialen Medien – die Gründung einer gedruckten Zeitung Sinn machen könnte. Das war so während des GDL-Streiks 2014/15 (“Streikzeitung”), das war so während der Griechenland-Krise 2015 (“FaktenCheck:HELLAS”) und das war so in der Eurokrise 2016-2018 (“FaktenCheck:EUROPA”).

Und es ist so während dieser Corona-Pandemie. Zusammen mit einem Kreis von Freundinnen und Freunden und einigen fortschrittlichen und linken Gruppen (siehe Datei “FCC01-Werbung05”) gründeten wir vor 10 Tagen, am 20.4.,  FaktenCheck:CORONA. Die erste Ausgabe konnte am 26.4. in den Druck gehen. Die erste Auflage in Höhe von 31.700 Ex. konnte bis zum 29.4. komplett vertrieben werden.

Das ist ein absolut unerwarteter Erfolg und zeigt, dass ein solches Projekt auf erhebliches Interesse stößt. Es ermutigt uns, die FaktenCheck:CORONA weiter zu betreiben und weitere Ausgaben in Angriff zu nehmen.

Bei den heutigen 1.-Mai-Aktivitäten – und es gibt ja solche, wenn auch in begrenzter Zahl und mit begrenzten Teilnehmerzahlen – wird die erste Ausgabe von FCC verteilt.

Wir werden Anfang der nächsten Woche eine zweite Auflage – von Nummer 1 – drucken. Zumal wir nicht alle vorliegenden Bestellungen bedienen konnten.

Anbei findet ihr das pdf der ersten Ausgabe. Und – getrennt – einen Werbezettel, auf dem das Wichtigste zum Charakter, zum Unterstützerkreis und zu den Bestellmodalitäten steht.

Sollte die Zeitung auf Euer Interesse stossen, so freut mich dies. Rückmeldungen gerne direkt an mich. Ggfs. auch Bestellungen

(oder solche direkt an: faktencheckcorona@gmail.com)

Bleibt gesund und engagiert.

Und seid herzlich gegrüßt von

Winfried Wolf [winnie]

PS: Bitte entschuldigt, wenn ihr eine solche Info schon einmal erhalten haben solltet. Das kann halt passieren – ich bin in dieser Beziehung alles andere als perfekt.

Ein Faksimile der Zeitung:

FCC01-GESAMT-pdf

FCC01-Werbung05