Mumia Abu-Jamal zu ungleichem Maß bei Landraub – JW 29.03.2014

28. März 2014

Junge Welt: Stunde der Heuchler Moskaus angeblicher »Landraub« auf der Krim und die Geschichte der Vereinigten Staaten

http://www.jungewelt.de/2014/03-29/034.php

Von Mumia Abu-Jamal

Seit dem Anschluß der Krim an die Russische Föderation drehen US-Politiker völlig durch, vergleichen den Vorgang mit der Besetzung Polens durch die Hitler-Truppen, fletschen die Zähne und tönen herum, das sei eine »Verletzung des Völkerrechts« und »Landraub«. Fast aus dem Stand heraus verhängten US-Regierung und Europäische Union Sanktionen über Rußland, um damit die angebliche »Bedrohung durch regionale Destabilisierung« zu ahnden.

Wenn US-Amerikaner anderen »Landraub« vorwerfen, fällt ihnen das im Angesicht ihrer eigenen Geschichte auf die Füße. Die Vereinigten Staaten von Amerika verdanken ihre Existenz einem gewaltigen Landraub, den die europäischen Eroberer zuerst an den sogenannten Indianern und später an den Mexikanern begingen. War dieser Landraub illegal? Selbstverständlich. Wurde dadurch das Völkerrecht verletzt? Absolut! Bei den hier infrage kommenden Verträgen geht es schließlich um Pakte zwischen Nationen. Seit Gründung der USA hat Washington so viele Verträge mit den indigenen Nationen gebrochen, daß es schon peinlich ist, nur daran zu erinnern.

Weiß heute noch jemand, daß Texas früher zu Mexiko gehörte? Als Mexiko die Sklaverei verbot, rebellierten die euroamerikanischen Texaner und riefen 1836 die unabhängige Republik Texas aus. Nach knapp zehn Jahren wurde Texas dann von den USA annektiert, nachträglich gebilligt durch den US-Kongreß am 1. März 1845. Und die heutigen US-Bundesstaaten Nevada, New Mexico, Arizona, Utah, Colorado und California? Sie alle gehörten einst zu Mexiko, bis die USA Krieg gegen Mexiko führten, um diesen Landraub zu rechtfertigen. Am Ende des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges im Jahr 1848 ging über eine halbe Million Quadratmeilen des bisherigen mexikanischen Landes in den Besitz der Vereinigten Staaten über. (…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.