querschuesse.de – ein Chart zu „Wirtschaftsleistung und Staatsschulden in GR 1998-2014“, 29.06.2015

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Martin Zeis“
Datum: 29. Juni 2015 11:02:05 MESZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: querschuesse.de – ein Chart zu „Wirtschaftsleistung und Staatsschulden in GR 1998-2014“, 29.06.2015

http://www.querschuesse.de/eskalation-mit-ansage-worum-es-beim-schuldenstreit-mit-griechenland-wirklich-geht/

Eskalation mit Ansage: Worum es beim Schuldenstreit mit Griechenland wirklich geht
von Stefan L. Eichner, 29.06.2015
Kontakt: info.sle

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die letzten Vorschläge der Gläubiger als unannehmbar abgelehnt. Wie das griechische Parlament bereits gestern beschlossen hat, sollen in einer Woche die Griechen darüber abstimmen, ob sie dafür sind, diese trotzdem anzunehmen. Das heißt, ob sie den austeritätspolitischen Sanierungskurs der Troika fortsetzen wollen. Die EZB hat heute ihre Nothilfen für die griechischen Banken eingefroren. Die griechische Regierung hat daraufhin entschieden, dass in Griechenland Börse und Banken geschlossen bleiben und Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden, um den weiteren Abfluss von Geld zu stoppen. (Anm. mz.: die folgende „Bewertung“ ist hinsichtlich der Politik der Syriza-Regierung vollständig falsch, z.T. auch hinsichtlich der Vorgänger-Regierungen, die alle erpresst wurden – siehe unsere laufende Berichterstattung – der Chart ist aussagekräftig) „Man kann also mit gutem Grund sagen, dass Griechenland und die Gläubiger es mit vereinten Kräften geschafft haben, die Griechenlandkrise zu eskalieren und das Risiko von Finanzmarktturbulenzen und einer erneuten Euro-Krise – das laut Gläubigern angeblich gar nicht existiert – heraufzubeschwören.“

Wofür das Ganze?
Die Antwort ist, wie so oft, im Grunde recht einfach und sie lässt sich mit Hilfe eines einzelnen Charts (siehe unten) verdeutlichen.

SLE_BIP und Staatsverschuldung GR 1998-2014_IWF-Daten

Die Abbildung zeigt anhand von Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF), wie sich die Staatsschulden und die Wirtschaftsleistung in Griechenland im Zeitraum von 1998 bis 2014 entwickelt haben.

Schulden explodiert, Wirtschaft auf Talfahrt, Sanierung gescheitert
Gut zu erkennen ist, dass Griechenland – gemessen an der Wirtschaftsleistung – seine Staatsschulden bis 2007 eigentlich noch ganz gut im Griff hatte. Doch mit der Finanzkrise änderte sich das Bild. Die Staatsschulden explodierten und das Bruttoinlandsprodukt sank seitdem stetig – wenn auch zuletzt etwas langsamer (laut IWF-Schätzung).

Seit Frühjahr 2010 steht Griechenland unter der Aufsicht der Troika (Europäische Kommission, EZB und IWF). Seitdem werden – wenn auch keineswegs prompt und auch nicht vollständig – deren Sanierungsvorgaben umgesetzt. Es lässt sich also mit Blick auf die Abbildung feststellen, dass dieser Sanierungskurs die griechische Wirtschaft über die gesamte Zeit hinweg weiter talwärts geschickt hat. Zugleich sind die Staatsschulden immer weiter gestiegen. Daran hat auch der Schuldenschnitt von 2012 nichts geändert. (…)

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.