Schlagwort-Archive: #9/11

Chris MARTENSON: US foreign policy at work; peakprosperity.com, Nov 6, 2015

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 8. November 2015 um 12:32:02 MEZ
An: gc-special-engl%Martin.zeis
Betreff: Chris MARTENSON: US foreign policy at work; peakprosperity.com, Nov 6, 2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 08.11.2015

Dear all,

on Friday Chris MARTENSON published some hard-facts about the US foreign policy at work 9-11 ff. Of great interest are the remarks from Ret. General Wesley CLARK about a conversation he had with a fellow officer at the Pentagon ten days after 9/11, who told him „They (Pentagon, Rumsfeld etc.) just made the decision to go to war with Iraq.” and “This is a memo that describes how we’re going to take out seven countries in five years, starting with Iraq, and then Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan and, finishing off, Iran.”

Full text see attachment (pdf, 8 p) and
http://www.peakprosperity.com/blog/95218/making-world-more-dangerous-place

Greets,
Martin Zeis

===========

http://www.peakprosperity.com/blog/95218/making-world-more-dangerous-place

Making The World A More Dangerous Place
US foreign policy at work
by Chris Martenson
Friday, November 6, 2015, 8:06 PM

Without any doubt, the Middle East has been a very long-simmering region of violent religious and tribal enmity.

In that regard, perhaps today is no different than 1,000 years ago. But given the importance of the remaining oil in the Middle East to the next 20 years of global economic health, the violence and chaos seen there recently is hugely important to the entire world.

But it’s also equally without doubt that the US and NATO are inflaming the situation by provoking conflicts and supplying military weapons and training to various extremist groups — therefore deserving much of the blame for the current tensions, despair and mayhem happening in Iraq, Syria, Yemen, and Libya.

Forget anything you might read about “brutal dictators” that need to go or the importance of “democracy” to the region. That’s dumbed-down pablum for the masses and has literally nothing to do with the motivations of the (clinically insane) external power brokers actually driving the events on the ground and crafting the narrative that is faithfully scribed and re-told by the media. In fact, disturbingly often, the scribed narrative is exactly opposite of the truth.

On The Path To War

(…)

General Wesley Clark warned about the US’s military objectives in the Middle East back in 2007 in an interview with Democracy Now!. It’s difficult to read this transcript without concluding that the US was going to manufacture whatever justifications it needed in order to carry out a larger strategy that, inexplicably to rational observers, seemed intent on inflaming and toppling governments across the Middle East — a monstrous war crime by any historical standard:

„About ten days after 9/11, I went through the Pentagon and I saw Secretary Rumsfeld and Deputy Secretary Wolfowitz. I went downstairs just to say hello to some of the people on the Joint Staff who used to work for me, and one of the generals called me in. He said, “Sir, you’ve got to come in and talk to me a second.” I said, “Well, you’re too busy.” He said, “No, no.” He says, “We’ve made the decision we’re going to war with Iraq.”

This was on or about the 20th of September. I said, “We’re going to war with Iraq? Why?” He said, “I don’t know.” He said, “I guess they don’t know what else to do.” So I said, “Well, did they find some information connecting Saddam to al-Qaeda?” He said, “No, no.” He says, “There’s nothing new that way. They just made the decision to go to war with Iraq.” He said, “I guess it’s like we don’t know what to do about terrorists, but we’ve got a good military and we can take down governments.” And he said, “I guess if the only tool you have is a hammer, every problem has to look like a nail.”

So I came back to see him a few weeks later, and by that time we were bombing in Afghanistan. I said, “Are we still going to war with Iraq?” And he said, “Oh, it’s worse than that.” He reached over on his desk. He picked up a piece of paper. And he said, “I just got this down from upstairs” — meaning the Secretary of Defense’s office — “today.” And he said, “This is a memo that describes how we’re going to take out seven countries in five years, starting with Iraq, and then Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan and, finishing off, Iran.” I said, “Is it classified?” He said, “Yes, sir.” I said, “Well, don’t show it to me.” And I saw him a year or so ago, and I said, “You remember that?” He said, “Sir, I didn’t show you that memo! I didn’t show it to you!”

(…)

Sources

Retired Gen. Wesley Clark reveals a very interesting conversation he had with a fellow officer at the Pentagon ten days after 9/11. YouTube Video, 21.03.2012 – 02:12 min, URL: https://www.youtube.com/watch?v=r8FhZnFZ6TY

“We’re going to take out 7 countries in 5 years: Iraq, Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan & Iran..” – Gen. Wesley Clark Weighs Presidential Bid: „I Think About It Every Day“, DEMOCRACY NOW, March 02, 2007 – Transcript: http://www.democracynow.org/2007/3/2/gen_wesley_clark_weighs_presidential_bid

Complete Video (48:59 min) General Wesley Clark speaks to Democracy Now! (March 2, 2007) – URL: https://www.youtube.com/watch?v=EXA1IRVV4Qc

(…)

MARTENSON-US-foreign-policy-at-work151106.pdf

Gatekeeper des Empire – „Die dunkle Seite der Wikipedia“ – DOKUMENT: Offener Brief von SPD-Grünen-Piraten in Witt en

Guten Tag,

kein Ereignis der letzten 20 Jahre hatte so weit reichende Folgen wie die Terroranschläge vom 11. September 2001 (innenpolitische in den USA, der andauernde global war on terror, Ausrufung des NATO-Bündnisfalls, der bis heute nicht aufgehoben ist). Zugleich blieben bei keinem anderen Ereignis so viele offene Fragen und Unzulänglichkeiten der offiziellen Untersuchung. Ein Schutzwall an Tabus (vgl. Bröckers, Terror und Tabu) umgibt die Geschehnisse um den 11.9. und die von vielen Seiten (darunter Architekten, Feuerwehrleuten, Geheimdienstlern, Physikern) erhobenen Forderungen nach einer neuen unabhängigen Untersuchung.

Diejenigen, die sich fachlich und wissenschaftlich mit den Anschlägen befassen, werden- ohne Prüfung ihrer inhaltlichen Aussagen und Argumentation – als Verschwörungstheoretiker diffamiert und aus dem etablierten Hochschul- und Medienkontext herausgedrängt.

Welche Rolle die Online-Enzyklopädie Wikipedia dabei spielt, hat der Biologielehrer Markus Fiedler zusammen mit einem Kollegen exemplarisch am Eintrag über den Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser recherchiert. Der Dokumentarfilm klärt auf über das Funktionieren von Wikipedia und seine selbst gesetzten Regeln, die mit verschiedenen Rechten ausgestatteten anonymen Hierarchieebenen (Sichter, Administratoren, Bürokraten) und die willkürliche, autoritative Nutzung dieser Rechte, um eine bestimmte Version eines Eintrags durchzusetzen.

Die dunkle Seite der Wikipedia. Ein Film von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

Markus Fiedler ist Diplombiologe, arbeitet als Biologie- und Musiklehrer und ist Gastdozent für das Fach ‚Integrated Media‘ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Im Zusammenhang mit der Untersuchung verschiedener Deutungen zum 11. September ist im deutschsprachigen Raum vor allem der schweizer Historiker Ganser bekannt. Im Vorfeld seiner Vorträge, die sich auch mit Nato-Geheimarmeen, aufgeklärten Fällen von gewaltsamen Regimechanges der letzten Jahrzehnte und Ressourcenkriegen befassen, startet regelmäßig eine Kampagne, die ihn als Verschwörungstheoretiker und neuerdings Rechtspopulist diffamiert und die Absage der Veranstaltung fordert. Jüngstes Beispiel ist ein Vortrag an der Uni Witten-Herdecke zum Thema „Wer kontrolliert die Vierte Gewalt?“

Dagegen wendet sich ein Bündnis aus SPD, Grünen und Piraten-Partei in einem Offenen Brief. Dieser Offene Brief übernimmt ungeprüft die Verschwörungstheorie-Vorwürfe sowie die Darstellung aus der Wikipedia und verlinkt z. T. auf Quellenbelege aus Wikipedia, die im Dokumentarfilm als Scheinbelege bzw. unseriöse Quellen dechiffriert werden. Darüber hinaus arbeitet er wesentlich mit dem Argument der Kontaktschuld. Die inhaltliche Argumentation von Ganser wird noch nicht einmal ansatzweise wahrgenommen, stattdessen finden sich pauschale Urteile. Allein das Stellen von Fragen zu aus ihrer Sicht geklärten Vorgängen wird von den Autoren und Unterstützern schon als Beleg für einen Verschwörungstheoretiker angeführt. Ein „Argument“ gegen den Referenten Ganser ist die schlichte Unterstellung, er werde von AfD- un d Pegida-Anhängern unterstützt.

Der Offene Brief fordert von den Veranstaltern nicht nur, den Referenten auszuladen, sondern sich von den – ihm unterstellten – weltfremden und undifferenzierten Auffassungen zu distanzieren.

http://www.ruhrbarone.de/daniele­ganser­offener­brief­gegen­911­truther­an­der­uni­-witten­herdecke

Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11­-Truther an der Uni Witten Herdecke

(Offener Brief im Anhang).

In einer Stellungnahme der Uni hält sie an der Veranstaltung fest:

„Die Universität ist ein Ort der Erkenntnissuche und kein Ort des Dogmas. […] Es gäbe keine wissenschaftlichen Entdeckungen, wenn nicht Wissenschaftler*innen gegen die herrschende Meinung auf ungewöhnliche Phänomene, Erklärungslücken, methodische Fehler und sogenannte Anomalien in Theorien aufmerksam würden und ihrer Neugier auch gegen den Widerstand ihrer Kolleg*innen nachgehen würden“.

(vollständige Stellungnahme im Anhang)

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Ganser-Stellungnahme Uni-Witten-zum-Offenen Brief 27.10.15.doc

SPD-GUENE-WITTEN-OffenerBrief-Ganser-Verschwörungstheoretiker2015 10.pdf

Uni verteidigt Einladung Gansers 20151028

Mathias BROECKERS: 9/11 – Terror und Tabu

http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/45/45945/1.html

Terror und Tabu

Mathias Bröckers 11.09.2015

Die Anschläge des 11. September sind die offene Wunde unserer Zeitgeschichte. Solange eine angemessene Behandlung tabuisiert bleibt, wird der „Great War On Terror“ weiter wuchern

[…]

Der Begriff Verschwörungstheorie stammt aus dem Arsenal der psychologischen Kriegsführung

Während die Inquisition des Mittelalters ihre Dogmen (Dreifaltigkeitslehre, Jungfrauengeburt) gegen Häretiker und Ketzer mit gewaltsamen Methoden verteidigte, sind heute subtilere Methoden notwendig. In Sachen 9/11 wurden dafür jene Waffen der psychologischen Kriegsführung geschärft, die sich schon in den 1960er Jahren bewährt hatten – zur Stigmatisierung und Diffamierung von Kritikern, die die offizielle Version des Kennedy-Mordes anzweifelten. […]

Dies war die Geburtsstunde der Transformation einer neutralen Bezeichnung, „Verschwörungstheorie“ – in den USA („conspiracy“) ein üblicher, neutraler Rechtsbegriff – in einen Kampfbegriff zur Abwehr und Ausgrenzung Andersgläubiger. Nach dem 11. September 2001 feierte dieser Abwehrzauber fröhliche Urstände. In seiner Analyse der Reaktionen der „Qualitätsmedien“ stellte Andreas Anton fest: „Alle abweichenden Erklärungen zu den Ereignissen des 11. September werden pauschal haltlosen „Verschwörungstheorien“ und damit dem Bereich des Irrationalen, Lächerlichen, politisch Bedenklichen oder bisweilen gar Pathologischen zugeordnet“ (Verschwörungstheorien zum 11. September[14]).

Diese Reaktionen sind nicht überraschend angesichts der Tatsache, dass es sich bei der offiziellen Version der Ereignisse um ein auf Foltergeständnissen beruhendes Konstrukt handelt und eben nicht um eine mit Fakten gesättigte, rational nachvollziehbare und mit hoher Wahrscheinlichkeit wahre Darstellung der Realität. Mit den Mitteln der Vernunft, mit guten Argumenten, dem Verweis auf unbestreitbare Tatsachen, lässt sich ein solches Narrativ nicht verteidigen. Die einzige Möglichkeit, es als heilige Wahrheit zu retten, besteht in der radikalen Abwehr jeder Kritik, in der Schaffung eines Tabubereichs und der Bestrafung derjenigen, die ihn verletzen.

Der neuen Inquisition stehen damals bewährte Mittel von Daumenschrauben bis Enthauptung nicht mehr zur Verfügung, auch „Predigtverbote“ lassen sich im Internetzeitalter schwer durchsetzen. „Exkommunikation“ aus dem „seriösen“ öffentlichen Diskurs aber geht immer noch, auch in den Oasen „freier“ Wissenschaft und Forschung, wie etwa es die kanadische Dokumentation von Adnan Zuberi 9/11 In The Academic Community[15] (2013) zeigt.

Dass Kritik der beste Freund jeder echten Wissenschaft ist und jede gültige, allgemein anerkannte These der Falsifizierbarkeit standhalten muss, dieser wissenschaftliche Standard hat in Sachen 9/11 auf dem akademischen Parkett keine Gültigkeit. Und wer auf der Bühne der Politik und der Massenmedien unterwegs ist, hält zu Zweifeln am 9/11-Dogma besser ganz den Mund, sofern er nicht mit Vaterlandsverrätern, Terroristenfreunden und verrückten „Verschwörungstheoretikern“ in einen Topf geworfen werden will.

Wie kann es in einer „offenen“ Gesellschaft mit angeblich freier Wissenschaft und freier Presse zu einer derart erfolgreichen Tabuisierung kommen? Was ist der Grund für die massive Diskreditierung von Dissidenz, sobald das Stichwort 9/11 fällt, warum wird jede Abweichung sofort als „Verschwörungstheorie“ gebrandmarkt? Der Grund liegt darin, dass es sich bei der offiziellen Version selbst um eine lupenreine (weil unbewiesene) Verschwörungstheorie handelt – ein Hypothese über Täter, Planung und Ablauf des Verbrechens, die auf Indizien und fragwürdigen Zeugenaussagen, aber nicht auf verifizierbaren oder gerichtsfesten Beweisen beruht.

[…] Wer nun das Tabu der Unantastbarkeit des offiziellen Narrativs verletzt, etwas genauer hinschaut und sieht, dass der Kaiser nackt ist, gerät in ein Dilemma:

Geraten wir in diese von den Psychologen als kognitive Dissonanz bezeichnete Gemütslage, reagieren wir reflexartig immer auf dieselbe Weise: indem wir alle Fakten ausblenden, die unsere fundamentalen Überzeugungen ins Wanken zu bringen drohen. Und je größer die Dissonanz, je größer die Gefährdung unserer Überzeugungen, desto geringer unsere Bereitschaft, die unser Weltbild stützenden „Fakten“ auch nur in Frage zu stellen. Und 9/11 sorgte für eine gewaltige kollektive kognitive Dissonanz, stumm in der Tiefe der westlichen Gedankengebäude widerhallend, im Schlepp einen unwiderstehlichen inneren Befehl: Don’t go there! Don’t even think about it!

So heißt es im Nachwort unseres Buchs, über die Schwierigkeit weltbilderschütternde Tatsachen wahrzunehmen – und bei den Diskussionen, die ich dazu immer wieder habe, geht es oft um diesen Punkt: dass die Belege und Indizien ja durchaus überzeugend sind, warum 9/11 nur als „inside job“ durchführbar war und die Geheimdienste (der USA, Saudi-Arabiens, Israels, Pakistans) darin mindestens so verstrickt sind wie der deutsche Verfassungsschutz in den NSU-Terror, dass man sich das aber dennoch „irgendwie“ nicht vorstellen kann.

Wenn unsere gewählten Volksvertreter solche Verbrechen begehen, um Kriege durchzusetzen, wenn unsere „investigativen“ Medien dabei mitspielen und zu Stenografen der Macht verkommen, wenn wir als Zuschauer systematisch in die Irre geführt und verängstigt werden – wenn das wahr wäre, dann wäre ja nichts mehr wie es war. Da schauen wir am Besten gar nicht hin und halten uns lieber an das, was sie in der „Tagesschau“ erzählen…

Dort freilich sehen wir jetzt gerade jeden Tag, warum es dringend notwendig ist, das 9/11-Tabu zu schleifen, alle Theorien, Hypothesen und Gerüchte aus der Welt zu schaffen und das Verbrechen des Jahrhunderts so zweifelsfrei wie möglich aufzuklären. Es ist die offene und eiternde Wunde unserer Zeitgeschichte, mit ihr fing der „Great War On Terror“ an, der seitdem die Welt überzieht, ganze Regionen entstaatlicht, ins Elend stürzt und Millionen zur Flucht zwingt. Wer nicht nur Symptome, sondern die Ursache dieser Krise kurieren will, wird um eine den Gesetzen des Rechtsstaats und den Geboten der Vernunft entsprechende Behandlung von 9/11 nicht umhin kommen.

Der vollständige Text im Anhang.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

BROECKERS-9-11-Terror-und-Tabu-tp2015_09_11.pdf

WAS WIR WISSEN VOM UMGANG MIT MEDIEN – Interview mit Ganser in Das Goetheanum

Unter dem Motto ‚frieden in europa‘ wird Dr. Daniele Ganser am 21. und 23. September zu Vorträgen und Gesprächen in Stuttgart sein.

Referentinnen und Referenten

Dr. Daniele GANSER
Prof. Dr. Friedrich GLASL
Gerals HÄFNER
Heike HÄNSEL
Nothard ROHLFS
Olga SOLOMENKO-ZECH

Ort: Kultur&Kongresszentrum
Liederhalle, Stuttgart 21.09.2015 19:30 Uhr
Freie Waldorfschule am Kräherwald, Stuttgart
22.09.2015 20:00 Uhr

Kartenverkauf über: EasyTicketService | Telefon 0711 2 555 555 / info@easyticket.de | www.easyticket.de — Abendkasse am 21.09.2015, ab 17:30

Veranstalter: Forum3, Stuttgart- Mitte, Gymnasiumstr. 21, www.forum3.de
Unterstützer: Intiative Netzwerk Dreigliederung; Friedensnetz Baden-Württemberg; attac – Regionalgruppe Stuttgart; Pax Christi Rottenburg-Stuttgart; DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg; Colibri – Beiträge für eine menschenwürdigere Welt e.V.; Redaktion globalcrisis/globalchange NEWS; POEMA e. V. Stuttgart – Armut und Umwelt in Amazonien; Afrokids e. V.; EUCOMmunity Stadtjugendring Stuttgart; Gesellschaft Kultur des Friedens; ZEB – Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung.

Weitere Infos über die Veranstaltungen in der Reihe „Frieden in Europa“ am 21./22.09.2015 in Stuttgart:
http://forum3.de/vortraege/409 — http://forum3.de/vortraege/410 — http://forum3.de/vortraege/411

DOKUMENTIERT

Interview mit Dr. Daniele Ganser in Das Goetheanum (2015)

„Welche Haltung können wir in Bezug auf die Medien entwickeln?
Die innere Haltung sollte durch Mut definiert sein, Mut zur Wahrheit. Die zweite wichtige Eigenschaft ist die Neugierde, man muss interessiert sein. Wenn man weder mutig noch neugierig ist, ist alles verloren. Wenn man Mut und Interesse hat, dann wird alles möglich. Man sollte versuchen, sich zu jedem Konflikt ein differenziertes Bild zu verschaffen. Es braucht Zeit. …“ Daniele Ganser

Das Goetheanum (2015) – Nachrichten bewaeltigen

„Als Historiker, Friedensforscher und
Energieexperte begann Daniele Ganser
seine Forschungen über Zeitgeschichte
mit einer Doktorarbeit zum
Thema ‹Inszenierter Terrorismus und
verdeckte Kriegsführung der NATOGeheimarmeen›,
die er an der Universität
Basel 2001 vorlegte. Diese Arbeit
wurde auf Deutsch mehr als 18 000
mal verkauft¹ und in zehn Sprachen
übersetzt. Daniele Ganser arbeitete
bei ‹Avenir Suisse›, einem Thinktank in
Zürich, dann an der ETH-Forschungsstelle
für Sicherheitspolitik, seither
unterrichtete er Geschichte an den
Universitäten von Zürich, Luzern, Basel
und St. Gallen. Er leitet das von ihm
gegründete ‹Swiss Institute for Peace
and Energy Research› (SIPER) in Basel.
Als er öffentlich auf offene Fragen
im Forschungsbereich der Terroranschläge
vom 11. September hinwies,
wurde er von der US-Botschaft in
der Schweiz als ‹Verschwörungstheoretiker›
angegriffen. Ganser lehnt
diesen Begriff ab. In einem Vortrag an
der Universität Tübingen legte Ganser
2014 dar, wie der Begriff ‹Verschwörungstheoretiker›
verwendet wird, um
Wissenschaftler einzuschüchtern“

Konspiration auf dem Kunstrasen – Reframing 9/11 | Medien

DOKUMENTIERT

Konspiration auf dem Kunstrasen – Reframing 9/11 | Medien.

Konspiration auf dem Kunstrasen – Reframing 9/11 | Medien

Spaltung und Zerschlagung einer Graswurzelbewegung? Von ROLAND HEURIG, SABINE SCHIFFER, KARIN M. SCHMIDL, 17. November 2009 –

http://www.hintergrund.de/20091117530/hintergrund/medien/ko . . .