Wessen Täuschung fliegt auf in Syrien? | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Andrew Korybko 09.10.2016

Who’s Calling Whose Bluff in Syria?

Zur Entwicklung der letzten Tage gibt es viele unterschiedliche Kommentare; dieser Text von Andrew Korybko aus der Oriental Review behandelt einen sehr interessanten und bedrohlichen Aspekt.

Quelle: Wessen Täuschung fliegt auf in Syrien? | The Vineyard Saker – Deutsche Version

9/11: Das Neue Pearl Harbor — Jens Wernicke

Der 11. September 2001 markiert in vielerlei Hinsicht eine historische Zäsur. Nicht nur fanden in den USA furchtbare terroristische Attentate statt. Auch handelte es sich um den – nach jenem auf Pearl Harbor – überhaupt erst zweiten Angriff gegen die USA der auf deren eigenem Territorium. Seitdem wird „wegen 9/11“ Krieg – der sogenannte „Krieg […]

über 9/11: Das Neue Pearl Harbor — Jens Wernicke

Presseschau vom 07.10.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 07.10.2016 — Alternative Presseschau

F. William ENGDAHL: „The Eurasian Century is Now Unstoppable“; NEO 04.10.2016

globalcrisis/globalchange News
Martin Zeis, 07.04.2016

Dear all,

contrastive with the extremely disturbing threats by panicked „full-spectrum-dominance“ US-generals (and their deep state warmongers behind) to launch cruise missile-attacks and air-raids against the Syrian and Russian forces * F. William Engdahl recently reports on the encouraging results of an International One Belt – One Road Conference organized by China’s Northwest University in Xi’an:

„What I’ve seen in my many visits to China, and have studied about the entirety of this enormously impressive international infrastructure project, convinces me that a Eurasian Century at this point is unstoppable. The idiotic wars of the Washington war-hawks and their military industry – in Syria, in Ukraine, Libya, Iraq and now the South China Sea provocations against China – are not going to stop what is now clearly the most impressive and economically altering project in more than a century. (…)

The Eurasian Century is the name I give to the economic emergence of the countries contiguous from China across Central Asia, Russia, Belarus, Iran and potentially Turkey. They are being integrally linked through the largest public infrastructure projects in modern history, in fact the most ambitious ever, largely concentrated on the 2013 initiative by Chinese President Xi Jinping called the One Belt, One Road initiative or OBOR. The project and its implications for Europe and the rest of the world economy have been so far greeted in the west with a stone silence that defies explanation. (…)“

FWE’s complete article on New Eastern Outlook „The Eurasian Century is Now Unstoppable“ is attached (pdf, 6p) and avialable via http://journal-neo.org/2016/10/04/the-eurasian-century-is-now-unstoppable-2

* annotation / m.z.

The historical, geopolitical, military and diplomatic background, the events since Oct. 2015 to date and the Russian options are argued in following articles:

1.
Federico PIERACCINI: Why American Military Doctrine Is Doomed for Fail; Strategic Culture Foundation, 02.10.2016 – URL: http://www.strategic-culture.org/news/2016/10/02/why-american-military-doctrine-doomed-failure.html

2.
Thierry MEYSSAN: Die Kraftprobe; Voltairenet.org, 06.10.2016 – URL: https://www.voltairenet.org/article193556.html

3.
Diana JOHNSTONE: Destroying Syria: a Joint Criminal Enterprise; Counterpunch, 04.10.2016 – URL: www.counterpunch.org/2016/10/04/overthrowing-the-syrian-government-a-joint-criminal-enterprise

4.
The SAKER: Russian options against a US attack on Syria; thesaker.is, 05.10.2016 – URL: http://thesaker.is/russian-options-against-a-us-attack-on-syria

German translation: Dagmar HENN: Die russischen Optionen gegen einen US-Angriff auf Syrien; 07.10.2016 – URL: http://vineyardsaker.de/analyse/die-russischen-optionen-gegen-einen-us-angriff-auf-syrien

FWE-Eurasian_Century_is_Now_Unstoppable161004.pdf

If Russia Wins Aleppo It's the End of American Hegemony in the Middle East

Wed, Oct 5, 2016 |

Originally appeared at Asia Times On Monday, Barack Obama administration fulfilled its week-old threat to ‘suspend’ bilateral talks with Russia over Syrian crisis. Are the dogs of war being unleashed?The US spy planes are spotted ever more frequently in the Eastern Mediterranean and the Black Sea over Russian bases, especially Tartus and Hmeimim in Syria.The thought may seem preposterous but tensions are palpable.

Quelle: AT If Russia Wins Aleppo It’s the End of American Hegemony in the Middle East

KRYSMANSKI-Nachrufe von Rilling und Zurawski + ein weiterer Krys-Text

Anlässlich des für viele überraschenden und von wenigen zur Kenntnis genommenen Todes von Hans Jürgen Krysmanski stieß Martin Zeis auf einige Texte, die den Forschungsansatz und das Andenken an diesen Forscher sehr gut kennzeichnen.
Stephan Best
++++

Eröffnungsreferat zur Tagung ‚Neue Formen der Überwachung’, Universität Hamburg, 8./9.9.2005 H.J. Krysmanski
… und wer überwacht die Herrschenden?

Ohne vom Thema dieser Tagung ablenken zu wollen, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die amerikanische Forschungstradition des Power Structure Research lenken. Power Structure Research spielt in der deutschen Soziologie eine Randrolle – trotz eines gewissen Interesses für einen der Gründer dieser Forschungsrichtung, C. Wright Mills (1916-1962). PSR hat aber ganz zentral mit den theoretischen und praktischen Problemen kontrollierender sozialer Beobachtung zu tun. PSR lenkt den Blick auf den großen Bruder, auf ‚die da oben’, auf die Herrschenden, letztlich auf den Souverän, welcher über die kontrollierenden Beobachtungspraktiken eines Gemeinwesens verfügt oder verfügen sollte.

Mit anderen Worten, PSR beschäftigt sich mit Herrschaftshandeln im Sinne der berühmten Frage: what does the ruling class do when it rules? Für die Bearbeitung dieser Frage eignet sich der Begriff der Machtelite besser als der Begriff der herrschenden Klasse. Und hier beginnen die Schwierigkeiten, die Carl Schmitt so ausgedrückt hat: „Elite sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt.“
Soziologen haben zwar die Risikogesellschaft erfunden und mögen folglich risikobereit sein. Doch wagemutig sind die wenigsten. Zu diesen wenigen gehören die Vertreter des PSR.

(…)

KRYSMANSKI-wer-überwacht-die-Herrschenden050909.pdf
KRYS-Nachrufe -Rilling-Zurawski160701ff.pdf

Syria-conflict — Alert Memorandum for US-President Obama from Veteran Intelligence Professionals for Sanity, 02.10.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
martin Zeis, 05.10.2016

Dear all,

on Oct 2, 2016 a group of ex-U.S. intelligence officials warned US-President Obama to defuse growing tensions with Russia over Syria by reining in the demonization of President Putin and asserting White House civilian control over the Pentagon.

Below an excerpt of The Alert Momerandum from the “Veteran Intelligence Professionals for Sanity” and the subscribers-list. Full text attached (pdf, 4p).

Greets,
Martin Zeis

+++++++

https://consortiumnews.com/2016/10/02/obama-warned-to-defuse-tensions-with-russia/

ALERT MEMORANDUM FOR: The President

FROM: Veteran Intelligence Professionals for Sanity

SUBJECT: PREVENTING STILL WORSE IN SYRIA

We write to alert you, as we did President George W. Bush, six weeks before the attack on Iraq, that the consequences of limiting your circle of advisers to a small, relatively inexperienced coterie with a dubious record for wisdom can prove disastrous.* Our concern this time regards Syria.

We are hoping that your President’s Daily Brief tomorrow will give appropriate attention to Saturday’s warning by Russia’s Foreign Ministry spokesperson Maria Zakharova: “If the US launches a direct aggression against Damascus and the Syrian Army, it would cause a terrible, tectonic shift not only in the country, but in the entire region.”

Speaking on Russian TV, she warned of those whose “logic is ‘why do we need diplomacy’ … when there is power … and methods of resolving a problem by power. We already know this logic; there is nothing new about it. It usually ends with one thing – full-scale war.”

We are also hoping that this is not the first you have heard of this – no doubt officially approved – statement. If on Sundays you rely on the “mainstream” press, you may well have missed it. In the Washington Post, an abridged report of Zakharova’s remarks (nothing about “full-scale war”) was buried in the last paragraph of an 11-paragraph article titled “Hospital in Aleppo is hit again by bombs.” Sunday’s New York Times totally ignored the Foreign Ministry spokesperson’s statements.

In our view, it would be a huge mistake to allow your national security advisers to follow the example of the Post and Times in minimizing the importance of Zakharova’s remarks.

Events over the past several weeks have led Russian officials to distrust Secretary of State John Kerry. Indeed, Foreign Minister Sergey Lavrov, who parses his words carefully, has publicly expressed that distrust. Some Russian officials suspect that Kerry has been playing a double game; others believe that, however much he may strive for progress through diplomacy, he cannot deliver on his commitments because the Pentagon undercuts him every time. We believe that this lack of trust is a challenge that must be overcome and that, at this point, only you can accomplish this.

It should not be attributed to paranoia on the Russians’ part that they suspect the Sept. 17 U.S. and Australian air attacks on Syrian army troops that killed 62 and wounded 100 was no “mistake,” but rather a deliberate attempt to scuttle the partial cease-fire Kerry and Lavrov had agreed on – with your approval and that of President Putin – that took effect just five days earlier.

In public remarks bordering on the insubordinate, senior Pentagon officials showed unusually open skepticism regarding key aspects of the Kerry-Lavrov deal. We can assume that what Lavrov has told his boss in private is close to his uncharacteristically blunt words on Russian NTV on Sept. 26:

“My good friend John Kerry … is under fierce criticism from the US military machine. Despite the fact that, as always, [they] made assurances that the US Commander in Chief, President Barack Obama, supported him in his contacts with Russia (he confirmed that during his meeting with President Vladimir Putin), apparently the military does not really listen to the Commander in Chief.”

Lavrov’s words are not mere rhetoric. He also criticized JCS Chairman Joseph Dunford for telling Congress that he opposed sharing intelligence with Russia, “after the agreements concluded on direct orders of Russian President Vladimir Putin and US President Barack Obama stipulated that they would share intelligence. … It is difficult to work with such partners. …” (…)

For the Steering Group, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

William Binney, former Technical Director, World Geopolitical & Military Analysis, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research Center (ret.)
Fred Costello, Former Russian Linguist, USAF
Mike Gravel, former Adjutant, top secret control officer, Communications Intelligence Service; special agent of the Counter Intelligence Corps and former United States Senator
Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq & Foreign Service Officer, Afghanistan (associate VIPS)
Larry C. Johnson, CIA & State Department (ret.)
John Kiriakou, former CIA counterterrorism officer and former senior investigator, Senate Foreign Relations Committee
Linda Lewis, WMD preparedness policy analyst, USDA (ret.) (associate VIPS)
Edward Loomis, NSA, Cryptologic Computer Scientist (ret.)
Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (ret.)
Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Middle East, CIA (ret.)
Todd Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)
Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (ret.)
Kirk Wiebe, former Senior Analyst, SIGINT Automation Research Center, NSA, (ret.)
Robert Wing, former Foreign Service Officer
Ann Wright, U.S. Army Reserve Colonel (ret) and former U.S. Diplomat

VIPS-Alert-for-Obama-related-to-Syria161002.pdf

Presseschau vom 04.10.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 04.10.2016 — Alternative Presseschau

Mathias BRÖCKERS, R. A. WILSON: Lexikon der Verschwörungstheorien — Verschwörungen, Intrigen, Geheim bünde; Westend-Verlag, Aug. 2016, 18 Euro

globalcrisis/globalchange NEWS
Stuttgart, 04.10.2016

Mathias Bröckers hat heute auf seinem Blog www.bröckers.com ein von Jens Wernicke geführtes Interview zu seinem jüngsten Buch „Lexikon der Verschwörungstheorien“ annonciert, dessen Lektüre sich lohnt.

Robert Anton Wilson, Mathias Bröckers: Lexikon der Verschwörungstheorien — Verschwörungen, Intrigen, Geheimbünde; hrsg. v. Mathias Bröckers, übersetzt von Gerhard Seyfried (Westend-Verlag, Aug 2016, 304 S., 18,00 Euro)

Im Folgenden zwei Auszüge aus dem Interview, der gesamte Text im Anhang (pdf, 5 S.)

Grüße,
Martin Zeis

+++++++

www.broeckers.com/2016/10/04/vorsicht-verschworungstheorie

Jens Wernicke hat mich anläßlich der Neuerscheinung des “Lexikons der Verschwörungstheorien” * zum Thema befragt.

Herr Bröckers, Verschwörungstheoretiker – das sind doch die Spinner und Irren, die an Aliens glauben und Unfug verbreiten. Und nun geben Sie für diese als Zielgruppe das „Lexikon der Verschwörungstheorien“ heraus – werden Sie jetzt unseriös?

Die erste Ausgabe dieses Lexikons erschien in den USA schon Ende der 90er Jahre und weil ich fast alles, was Robert Anton Wilson geschrieben hatte, sehr schätzte, suchte ich in Deutschland einen Verlag und gab die deutsche Ausgabe heraus.
Wilson hatte mit seinem Kollegen Robert Shea in den 70er Jahren den großartigen Verschwörungsschmöker „Illuminatus“ geschrieben, eine psychedelisch überdrehte Romantrilogie über die mächtigen und seit Jahrtausenden im Untergrund geheim agierenden Strippenzieher der Weltgeschichte, die „Illuminaten“, und ihre ebenso untergründigen Gegenspieler, die „Diskordianer“.
Wilson wurde dann von vielen Lesern immer wieder darauf hingewiesen, dass nicht nur an den Realitätspartikeln, aus denen er seine fiktive Story zusammengebaut hatte, etwas dran war, sondern auch an den Zusammenhängen. Und dass man eigentlich nicht mehr unterscheiden könne, was nun wahr und was falsch sei.

Das erfreute den anarchistischen Erkenntnistheoretiker Wilson natürlich ungemein, und so entschloss er sich, mehr als zwanzig Jahre später mit diesem Lexikon noch eins drauf zu setzen:
„Du solltest die Welt als eine Verschwörung sehen, die von einer sehr eng verbun-denen Gruppe nahezu allmächtiger Leute betrieben wird, und du solltest daran denken, dass es sich bei diesen Leuten um dich und deine Freunde handelt.“
Mit dieser Betriebsanleitung enthüllte er, was hinter all seinen Masken und Spiegeln, die vom Ironiker zum Philosophen, vom Witzbold zum Psychologen reichen, vom Wissenschaftler zum Poeten und vom Dokumentaristen zum Reporter, den Kern aller seiner Bücher ausmacht: die Anregung zum Selbstdenken. Also jenseits des Zauns der herrschenden Dogmen und etablierten Wahrheiten. Das wurde und wird von den Autoritäten, die sich darin wohl eingerichtet haben, grundsätzlich nicht gern gesehen und um ihre Dogmen, ihre Wahrheiten, ihren Unfug als „normal“ zu verteidigen, müssen sie alle anderen als Verrückte, als Irre, als Ketzer bezeichnen.

Wer vor ein paar Jahren die Belege und Indizien dafür angeführt hätte, dass die NSA sämtlichen E-Mail- und Mobilfunk-Verkehr bis zum Handy der Kanzlerin abhört, wäre sofort als böswilliger, antiamerikanischer „Verschwörungstheoretiker“ abgekanzelt worden.

(…)

Und schon sind wir mitten … „in einer Verschwörungstheorie“: Die Oberen, die Mächtigen eines Landes, und die Geheimdienste lenken und steuern also die öffentliche Wahrnehmung und manipulieren unseren Geist? Läuft es darauf hinaus?

Die öffentliche Wahrnehmung und die sich daraus ableitende öffentliche Meinung sind für jedes Herrschaftssystem ein ganz entscheidender Faktor, den keine Regie-rung außer Acht lassen kann, gleich ob sie demokratisch oder diktatorisch ist. Sie kann ihre Maßnahmen nur durchsetzen, wenn sie die öffentliche Meinung kontrolliert.
Ein Krieg gegen irgendein „Böses“ ist nur so lange möglich, wie die öffentliche Meinung, dass „wir“ die Guten sind, aufrechterhalten werden kann; tauchen zu viele Nachrichten und schreckliche Bilder über die Opfer auf, die nahelegen, dass dies eher kein „gerechter“ Krieg von Gut gegen Böse ist, hat die Regierung ein Problem. Vor allem wenn sie, wie in demokratischen Systemen, öffentliche Kritik und Zweifel nicht mit Zensur oder Gewalt unterdrücken kann.
Deshalb ist die öffentliche Meinung der zentrale Kampfplatz, auf dem die Deutungs-hoheit über die Ereignisse Tag für Tag verteidigt werden muss, wobei die entschei-dende Rolle den Medien zufällt.

Können Sie das bitte anhand eines Beispiels skizzieren, das zudem auch belegbare Fakten enthält?

Um die Deutungshoheit zu behalten, ist eine Kontrolle der Medien unverzichtbar. Wie man eine solche erreicht – wo Freiheit und Unabhängigkeit der Presse in Demokratien doch Verfassungsrang haben – demonstrierte etwa die „Operation Mockingbird“ der CIA, mit der von den 1950ern bis in die 1970er Jahre versucht wurde, Verlage und Redaktionen weltweit mit Führungspersonal zu bestücken, das die Agenda des Kalten Kriegs teilte.
Diese Unterwanderung erstreckte sich nicht nur auf die Nachrichtenmedien, sondern auch auf Wissenschaft und Kultur, wie Frances Stonor Saunders in ihrem Buch „Wer die Zeche zahlt“ detailliert aufgezeigt hat. Welcher Künstler, welcher Literat oder Denker groß rauskam, hatte weniger mit der Qualität seiner Werke, sondern mit seiner Stellung im „Kulturkampf“ zu tun. So wurde etwa der harmlose und ständig betrunkene Maler Jackson Pollock zum expressionistischen Großgenie hochgejubelt, nicht wegen der Qualität seiner großformatigen Klecksereien, sondern um die enga-gierten Maler des „sozialistischen Realismus“ zu kontern.

Diese Beispiele aus der Vergangenheit sind gut dokumentiert und es wäre naiv anzunehmen, dass solche Operationen seitdem nicht mehr stattfinden. Sie sind so etwas wie die softpower im Kampf um die Deutungshoheit, aber sie dienen demsel-ben Zweck wie die hardpower der Dienste. Wie letztere zum Einsatz kommt – in Form von Anschlag, Attentat, Putsch und regime change – hat David Talbot in seinem gerade auf Deutsch erschienen Buch * über Leben und Werk von Allen Dulles dokumentiert, des „Vaters“ der CIA.

David Talbot: Das Schachbrett des Teufels. Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung; Übersetzt von Andreas Simon dos Santos (Westendverlag sp. 2016, 608 S., 28,00 Euro)

Während sein Bruder John Foster Dulles als US-Außenminister überall salbungsvoll von “Demokratie” und “Freiheit” predigte, inszenierte der kleine Allen hinter der Bühne die politischen Morde, Terroranschläge und Aufstände, die zur Verbreitung dieser “Werte” erwünscht waren – von Guatemala bis Iran, von Puerto Rico bis Frankreich, von Kuba bis Italien. Um damit durchzukommen – um weiter als „die Guten“ zu gelten, bedurfte es der Medienunterstützung und wie Talbot zeigt, war Dulles auch hier ein Meister.
Bis hin zu seinem Meisterstück, dass er selbst die Untersuchung des Attentats auf John F. Kennedy leitete, eines Verbrechens, in das etliche seiner Mitarbeiter ver-strickt waren.
(…)

BRÖCKERS-Lexikon-Verschwörungstheorien161004.pdf