Schlagwort-Archive: #embedded media

Wer sind die Guten: Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren – Mathias Bröckers, Paus Schreyer – Buchneuerscheinung

27 August, 23:31

Wer sind die Guten: Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren

Wer sind die Guten: Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren

Die im Titel erhaltene Prise Ironie gilt nach dem Autorenkonzept den Mainstream-Medien, die eine einseitige Schwarz-Weiß-Berichterstattung pflegen. Mathias Bröckers und Paul Schreyer bringen mit ihrem Buch eine alternative Darstellung der Ereignisse und somit ein nicht übliches Bild von Putin zum Tragen. Mathias Bröckers über die Guten und die Bösen im heutigen politischen Kontext.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/radio_broadcast/no_program/276514850/ (…)

Ulrich GELLERMANN: Die Irren sind unter uns. Ganz Deutschland eine Rüstungs-Anstalt; 25.08.2014

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: “Martin Zeis” <Martin.zeis>
Datum: 25. August 2014 10:17:27 MESZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: Ulrich GELLERMANN: Die Irren sind unter uns. Ganz Deutschland eine Rüstungs-Anstalt; 25.08.2014

www.rationalgalerie.de/home/die-irren-sind-unter-uns.html
RATIONALGALERIE – EINE PLATTFORM FÜR NACHDENKER UND VORLÄUFER

Die Irren sind unter uns
Ganz Deutschland eine Rüstungs-Anstalt

Autor: Ulrich Gellermann
Datum: 25. August 2014

Ein düsterer Wahn umweht Regierungs- und Medienzentralen in Berlin. Ein Wahn von Waffen, von Wichtigkeit und von Weltgeltung. Kaum jemand hat diesen Wahn bisher besser zusammengefasst als Frank Wahlig vom ARD-Hauptstadtstudio: “Die Front wird Wirklichkeit”, ruft der Mann dem Zuschauer zu, “Deutschland liefert Waffen. Nur die Üblichen rufen weiter nach Gebetskreisen, Aspirin und Bäckereien und nach einem Abwarten, dass das Morden weiter ermöglicht. Das ist ein Politikwechsel. Deutsche Waffen in Kriegsgebiete: Das wird von jetzt an kein Tabu mehr sein. Dieser Bruch ist notwendig.” Waffen in den Irak, das ist der nächste Schritt triumphierender “deutscher Verantwortung”, der nächste Schritt deutscher Großmannssucht in die Abgründe internationaler Kriege.

Doch nicht nur am Rand der politischen Macht, nicht nur in den Medien schreit es nach bewaffneter Bedeutung. Auch aus dem CDU-Strippenzieher Volker Kauder spricht die Besoffenheit der Geltungssucht: “Die Interessen unseres Landes” sagt er mit Blick auf den Kriegseinsatz im Irak, “und unsere Werte sind nicht immer deckungsgleich. Man kann sie nicht gegeneinander ausspielen.” Was die deutschen Werte sind, das steht im Grundgesetz und seinem Gebot der Landes-Verteidigung. Was die deutschen Interessen sein sollten, sagt die deutsche Bevölkerung beharrlich in den Umfragen: Kein Soldat, keine Waffen ins Ausland. Doch der wirre Kauder – flankiert vom geschwollenen Gauck bis zum kranken Ehrgeiz der von der Leyen, die eine “Bereitschaft zum Tabubruch” fordert – ist an den Deutschen nicht interessiert. Er trifft sich mit dem schrillen Ton des ARD-Hauptstadtstudios: “Das deutsche Volk ist überwiegend gegen Einmischung und Verantwortung. Lichterketten wären sicherlich die leichtere Alternative”. Sie scheissen auf das Volk. Und pflegen ihren Wahn.

“Die sehr gute Trefferquote der MILAN und die leichte Schulung der Richtschützen machte sie zu einem der weitestverbreiteten Lenkflugkörper weltweit.” So steht es im Verkaufsprospekt des handlichen Raketenwerfers, der demnächst aus Bundeswehr-Beständen in den Irak geliefert werden soll. Das Wort heißt WEITESTVERBREITET.

(…)

Vollständiger Text siehe obige URL und Anhang (pdf-Format).

Grüße,
Martin Zeis

gellermann-die-irren-sind-unter-uns140825.pdf

Sergei GLAZYEV warns “Transition Has Always Come About Through War”; zerohedge.com, Aug 24, 2014

Arguably the best informed man in Russia,
his perspective seems important to grasp as he considers:
“The world today is going through a year of overlapping cyclical crises. This is a
period when the global economy is changing as the structure that has driven
economic growth for 30 years has exha
usted itself. The world needs to transition to a
new system and transition has always come about through war.
The last elections to the European Parliament showed that all European citizens are
not fooled by the fals pro American, anti Russian propaganda… and by the constant
stream of lies.
In order to avoid the constant threat of foreign asset confiscation, we need to
build our own sovereign monetary macro economic policy.”

Sina-News-China-rejects-US-aircraft-spying140823.pdf
zerohedge-Glazyev-about-Transition140824.pdf

Eine korrekte Untersuchung findet nicht statt – anderweltonline.com

Wer kritisch hinterfragt, ist ein „Verschwörungstheoretiker“

Am Absturzort sind weitere Leichen geborgen worden, doch um die Wrackteile kümmert sich niemand. Wie schon gesagt, wurde wenige Tage nach dem Unglück bekanntgegeben, dass die Trümmer nicht zusammengesetzt werden sollen. Das lässt nur einen Schluss zu: Der Absturz von MH 017 sollte von Anfang an nicht so aufgeklärt werden, dass die Unfallursache zweifelsfrei festgestellt werden kann. Daraus ergibt sich dann derselbe Zustand, wie wir ihn schon vom World Trade Center am 11. September 2001 kennen: Die Welt ist zweigeteilt in diejenigen, die alles glauben, was die US-Regierung verlauten lässt, und in diejenigen, die selbstständig denken. Es werden folglich für MH 017 dieselben Zustände herrschen: Wer der US-Regierung nicht glaubt, wird als „Verschwörungstheoretiker“ abqualifiziert.

Im Fall der MH 017 ist es noch schlimmer. Allein die Bilder, die von den Wrackteilen weltweit sichtbar sind, werden von offizieller Seite nicht ansatzweise kommentiert. Von Anfang an wurde die Unfallursache als bereits klar erkennbar bezeichnet: Eine Rakete, vom Boden aus abgeschossen, ist für dieses Massaker verantwortlich, und diese ist selbstverständlich von den Separatisten abgefeuert worden. Diese Version, die durch keinerlei harte Beweise unterlegt wurde, ist mittlerweile als blanker Unsinn entlarvt. Warum also nimmt die Untersuchung nicht wenigstens jetzt ihren normalen Gang?

http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/mh-017-korrekte-unfalluntersuchung-findet-nicht-statt/

Ukraine: MH17 und Omerta – Kronzeuge packt über “libysche” Sniper aus

Sonntag, 17. August 2014
Ukraine: MH17 und Omerta – Kronzeuge packt über “libysche” Sniper aus
Kronzeuge: Scharfschützen in Libyen waren keine Libyer. Woher kamen die am Maidan?

Schweigezwang und Verschwörung
Die NATO-Staaten Niederlande und Belgien haben mit dem engsten Verbündeten der USA, Australien, und den Putschisten in Kiew, also jenen die mit am lautesten geschrieen haben „Putin ist schuld“, am 8. August 2014 ein Komplott geschmiedet. Kurz und knapp: Wir sollen über die Ergebnisse der Ermittlungen zum Absturz von MH17 jetzt und später nichts erfahren. Die von Ukraine, Niederlande, Australien und Belgien unterschriebene Vereinbarung legt fest, im Laufe der Untersuchung keine Informationen offenzulegen. Das gab am 10. August der Sprecher der ukrainischen Staatsanwaltschaft, Yuri Boychenko, bekannt. Wie ukrainische Agenturen berichten, sollen Resultate erst nach Ende der Untersuchungen bekannt gegeben werden (wann immer das ein soll); aber nur dann, wenn der Bericht die Zustimmung aller Parteien bekommt, die die Vereinbarung unterzeichnet haben. Demnach kann über Holland und Belgien jeder der NATO-Staaten und die nicht grundlos verdächtige Ukraine ein Veto gegen die Aufklärung des Unglücks einlegen. Alle Involvierten müssen schweigen. Bei der Mafia heißt das Omerta.
Das ist eine beispiellose, öffentlich bekannte Vertuschungsaktion. Malaysia hat von der Ukraine die Daten der Tower-Flugzeug-Gespräche verlangt. Die Ukraine bestreitet nun unverfroren, sie je gehabt zu haben. Die deutschen Konzern- und Staatsmedien schweigen pflichtvergessen und tun so als hätten sie nichts mitbekommen.

NATO-Rasmussen und Putschisten-Minister Koval
Das hat Methode und Geschichte. Es belegt, die scheinbare „Demokratie“ funktioniert nicht nur nicht, es gibt sie nicht. Sonst könnten Bürger, Parlamentarier, Opferfamilien und eine freie Presse von den Regierungen Aufklärung und die Offenlegung der Beweise fordern, durchsetzen und sie bekommen. Der NATO-Doktrin der unbedingten Bekämpfung Russlands und dem USA-Exzeptionalismus werden ausnahmslos die rechtsstaatlichen, demokratischen und völkerrechtlichen Prinzipien geopfert.

Unter falscher Flagge
Weil wir gerade von der Ukraine reden. Was ist aus den Ermittlungen zu dem Massaker in Odessa geworden? Gab es überhaupt Ermittlungen zum Massaker im Gewerkschaftshaus von Kiew? Warum sind die Morde vom Maidan bis heute nicht aufgeklärt? Die Toten vom Maidan führten zum Sturz des gewählten Präsidenten Janukowitsch und der Machtergreifung durch die faschistoiden NATO-Marionetten in Kiew. Die Sniper-Morde – die entgegen jeder Logik Janukowitsch in die Schuhe geschoben wurden – sind ein Kernpunkt der jüngeren Geschichte, die die Welt an den Rand eines Krieges drängt.
Möge niemand glauben Gleiwitz ist lange her. Wir erleben panische Versuche der NATO- und EU, um jeden Preis, über eine Strategie der Spannung, einen Krieg gegen Rußland vom Zaun zu brechen. Darauf weist die – gerade auf höchster Ebene – verbreitete antirussische, völlig hirnrissige Hetze hin: MH17 von russischen BUK abgeschossen, Hilfskonvoi als Invasion, Raketenbeschuss aus Rußland, russische UFO-Panzer werden von der ukrainischen Armee zerstört… Die Psychopathen hinter dem Hannibal Lecter der NATO, „Fogh of War“ Rasmussen, machen sich nicht mal mehr die Mühe, die peinlichsten Lügen zu kaschieren.

NATO-Rasmussen und Mustafa Jalil, August 2011, Tripolis, Libyen
Generalprobe in Libyen
Wohin das führt haben wir in Libyen gesehen. 2011 hat “Hinter der Fichte” immer wieder auf die offensichtlich gefälschten Kriegsanlässe hingewiesen. Da schrien SPIEGEL und n-tv: „Libyen bombardiert Demonstranten“. Die Propagandalüge wurde hier im Blog per Video widerlegt.
Natürlich nannten mich die Verschwörungs-Praktiker trotzdem wütend „Verschwörungstheoretiker“. Bis die Bundesregierung zugab, der Kriegsanlass war erfunden. Doch diese erfundenen Bombardierungen waren der Anlass für die „Flugverbotszone“ und die NATO-Angriffe, die letztlich zur bestialischen Ermordung Gaddafis und dem heutigen Chaos in Libyen führten!
Leider haben sich also die „Verschwörungstheorien“ als wahr herausgestellt.

Jalil und Obama
Top-Kronzeuge Jalil packt über die Sniper aus
Und heute? Unter dem Blickwinkel des Maidan ist das Auftauchen von nicht identifizierten Scharfschützen, die „Aktivisten“ töten, eine ganz besondere Betrachtung wert. Der SPIEGEL erzählte – auf den Tag drei Jahre vor den Schüssen auf dem Maidan in Kiew – von Gaddafis Scharfschützen, die friedliche Demonstranten erschössen. Auch das haben wir widerlegt. Wieder – trotz Fakten – der Vorwurf der Verschwörungstheorie.
Doch 2014 – drei Jahre danach – packt der als Übergangsrats-Präsident eingesetzte Jalil aus. Die spanische „La Republica“ berichtete am 24. 5. 2014 über ein Interview Jalils. Hier ist das Video des Interviews.

Jalil mit Sarkozy und Cameron
Gaddafi – Keine Gewalt gegen Demonstranten!
Mustafa Abdel Jalil machte eine wohl einmalige Karriere. Er war unter Gaddafi von 2007 bis zum 21. Februar 2011 Justizminister und Mitglied des Allgemeinen Volkskomitees. Jalil wendte sich um 180 Grad quasi über Nacht und wechselte die Seiten. Er wurde vom Westen umgehend zum Chef der Putschisten von NATOs Gnaden gemacht! Dem libyschen „Channel One“ erzählt er jetzt, dass es für ihn und viele andere Top-Leute zu seiner Zeit als Minister und im Volks-Komitee von Muammar Gaddafi die Anweisung gab, keine Gewalt anzuwenden, sondern den Ärger der Demonstranten zu absorbieren und sie sein zu lassen. „Es gab absolut keine Anweisungen Gewalt anzuwenden.“ Gaddafi habe die Schüsse, die die gefakte Revolution auslösten, nicht befohlen.
Das ist eine dramatische Enthüllung angesichts der vielen Toten und des angerichteten Chaos.

Anonyme Killer – anonyme Opfer
Er sagt aus, die Demonstranten in Bengasi wurden von einer Gruppe aus Agenten und Söldnern getötet die keine Libyer waren. Er räumt ein, er habe zu dem Zeitpunkt der Schüsse die Wahrheit gewusst, doch es habe schließlich dazu gedient, die Regierung zu stürzen und den Staat zu zerschlagen. Jalil gesteht, er war zuvor darüber informiert worden, was geschehen würde. Die Opfer der Scharfschützen habe kein Libyer gekannt. Niemand kam zu deren Beerdigung, denn es waren keine Libyer und hatten demzufolge auch keine Verwandten oder Freunde in Libyen. Es war alles eine Mord-Operation unter falscher Flagge.
Keine Westpresse, kein Politiker, keine NGO, kein Grüner hat den Skandal angeprangert, geschweige denn sich auch nur annähernd so aufgeregt wie damals über die “Morde Gaddafis”.
Stattdessen hauen sie – wie im Veitstanz – gemeinsam in der Ukraine wieder in genau die gleiche Kerbe.

Russland zwei Züge voraus
Die False-Flag-Operation führte in Libyen für die NATO noch zum Erfolg, weil Russland unter Medwedew dem Westen ein einziges Mal noch vertraute und prompt eiskalt über den Tisch gezogen wurde. In Syrien („Giftgas gegen das eigene Volk“-Lüge) funktionierte das nicht mehr, weil das Gespann Putin/Lawrow clever reagierte und den Libyen-Luftkrieg 2.0 verhinderte. Syrien war für die Russen die Bestätigung, wie exzessiv und rücksichtslos die NATO ihre Einkreisung und Expansion fortsetzen will. In der Ukraine war Rußland dann gewarnt und schlug die USA, die sich eh an kein Völkerrecht halten, mit den eigenen Waffen, indem sie die Krim – auf der ihre Flotte stationiert ist – unter dem Jubel der russischstämmigen Bevölkerung wieder aufnahm. Kurios wie sich Irak- und Afghanistankriegs-EU und Jugoslawienkriegs-NATO da plötzlich auf das Völkerrecht besannen.
Wie dem auch sei. Die Beweise liegen auf dem Tisch. Operationen unter falscher Flagge sollen Rußland in einen Krieg stürzen. Alles was aus dem Westen kommt ist „Drohung, Bestrafung (!), Sanktionen, Manöver, Stationierung, Waffen, Waffen, Waffen.“ Natürlich hat es ein besonnenes, diplomatisches Rußland da schwer, sich mit den Forderungen nach Waffenruhe und der Anerkennung der russischen Ethnie in der Ukraine Gehör zu verschaffen; auch hier in Deutschland wo der ganze Mainstream hysterisch nach Krieg schreit.
Doch die Menschen um uns herum werden zunehmend erkennen wohin die EU- und NATO-Kriegspsychose führt.
Und es werden immer mehr fragen: „Warum dürfen wir nicht wissen was mit MH17, was in Odessa, was in Kiew wirklich geschah?“
_____________________________________

Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch auf Facebook weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht – sehr erfolgreich – Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns – kognitiv dissonant – widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es “Hinter der Fichte” auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.

Warten auf Untersuchungsberichte zum Abschuss von MH 17 u. a.

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: Elke Schenk <e.schenk>
Datum: 17. August 2014 11:33:46 MESZ
An: globalcrisis%martin.zeis
Betreff: Warten auf Untersuchungsberichte zum Abschuss von MH 17 u. a.

Artikel URL: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42537

Der niederländische Untersuchungsbericht über den Absturz von MH17 wurde
angeblich Malaysia übermittelt

Florian Rötzer 17.08.2014

Das Misstrauen wächst, weil der Bericht offenbar abgeschlossen ist, er aber
erst Anfang September veröffentlicht werden soll

Der für die Untersuchung über den Absturz von Flug MH17 über der Ostukraine
zuständige niederländische Onderzoeksraad Voor Veiligheid (OVV) teilte
vergangene Woche mit, dass es noch Wochen dauern werde, bis der vorläufige
Bericht veröffentlicht werde. Der Bericht werde “die ersten faktischen
Erkenntnisse” aus den Daten des Voice Recorder im Cockpit, den
Flugdatenschreibern, den Daten der Flugsicherung und Radar- und
Satellitenbildern enthalten (Bericht über die Untersuchung des Absturzes von
MH17 kann noch Wochen dauern[1]).

Ein nachvollziehbarer Grund, warum der Bericht nicht früher veröffentlicht
wird, wurde nicht mitgeteilt. Schon einmal war die Veröffentlichung verschoben
worden. Allerdings war schon länger bekannt, dass die Daten aus den
Flugdatenschreibern und dem Voice Recorder gewonnen werden konnten. Es gäbe
also Einblicke in die mögliche Ursache des Absturzes.

Der Verdacht, dass möglicherweise politische Gründe für das Hinauszögern
verantwortlich sein könnten, nährt ein kurzer Bericht[2] aus der Straits
Times. Dort heißt es, dass der vorläufige Bericht über die beiden Black Boxes
bereits Malaysia übermittelt worden sei. Der Transportminister Datuk Seri Liow
Tiong Lai sagte am Freitag nach Angaben der Zeitung Journalisten, dass allen
Ländern, von denen Bürger beim Absturz von MH17 gestorben waren, der Bericht
übergeben worden sei. Und er soll gesagt haben, der Bericht werde von den
Niederlanden Anfang September veröffentlicht. Die Zeitung berichtet nicht, ob
der Minister einen Grund dafür nannte, warum der offenbar fertig gestellte
Bericht noch weitere Wochen unter Verschluss bleiben soll. Soll der Bericht
von den Opferländern bzw. von deren Experten überprüft werden, bevor er
freigegeben wird? Oder soll mit der Veröffentlichung gewartet werden, um
unerwünschte Folgen für den Weitergang des Kriegs bzw. der
“Antiterroroperation” in der Ostukraine zu vermeiden?

“Der Mangel an ausgeglichener Berichterstattung ist atemberaubend”

Bei der Straits Times, der ältesten und wichtigsten Zeitung von Singapur, ist
man jedenfalls misstrauisch. Schon zuvor wurden in einem Artikel Hinweise
dargestellt, die darauf hindeuten, dass das Flugzeug nicht durch eine Boden-
Luft-Rakete, wie sie Separatisten oder die Russen verwendet haben sollen,
sondern durch Beschuss aus der Luft von einem Kampfflugzeug zum Absturz gebracht
worden sein könnte (Da stimmt etwas nicht[3]). Jetzt wird auch wieder in einem
längeren Artikel “Shameful neglect of evidence”[4] darauf verwiesen, dass man
“journalistische und analytische Spekulationen” nicht vermeiden könne, wenn
die Sachlage nicht klar ist. Medien hätten die Verantwortung, “kritisch und
unparteiisch” zu berichten, aber “der Mangel an Ausgeglichenheit ist
atemberaubend”, heißt es.

Wer schon Stunden nach dem Absturz mit dem Finger auf Russland gezeigt habe
(Noch immer ist ungeklärt, wer Flug MH17 abgeschossen hat[5]), müsse erst noch
forensische Beweise liefern, dass Russland für die Hardware oder die Schulung
der Separatisten verantwortlich ist. Russland habe mit militärischen Daten und
Satellitenbildern das “Narrativ” der ukrainischen Regierung in Frage gestellt,
was im Westen aber weitgehend als Propaganda bezeichnet und abgetan wurde. Die
vom Weißen Haus veröffentlichten Satellitenbilder seien vom russischen
Verteidigungsminister als falsch bezeichnet worden. So hätten sie einen
Zeitstempel, der sie auf die Zeit nach Absturz datiert, die Satellitenbilder
würden auch nicht die Wetterbedingungen wiedergeben, die zur Zeit des
Absturzes geherrscht hätten.

Die USA wollten aber keine weiteren Daten liefern, US-Geheimdienstmitarbeiter
hatten aber mit ausgewählten Medien unter der Bedingung der Anonymität
erklärt, dass man keine Beweise für die Beteiligung von Russland oder
überhaupt für die Identität der Verantwortlichen besitze (MH17: Auch die US-
Geheimdienste präsentieren Vermutungen[6]): “Es gibt einen deutlichen
Widerspruch zwischen den Äußerungen der US-Geheimdienstmitarbeiter und dem vom
Weißen Haus unterstützten Narrativ.” Washington stütze sich weiter vor allem
auf nicht verifizierte Inhalte aus Sozialen Netzwerken (Hat Rebellenführer
Besitz von Buk-Flugabwehr bestätigt?[7]).

Westliche Medien blieben weitgehend beim Narrativ von Washington und würden
trotz mangelhafter Beweislage vor allem auf Russland als Schuldigen zeigen.
Schwer nachvollziehbar sei es, dass “das Land, das bekannt für die am besten
ausgerüsteten und weitreichendsten Überwachungskapazitäten so weit gesunken
ist, unscharfe YouTube-Videos zur Rechtfertigung ihrer politischen
Entscheidungen zu zitieren”. Die Öffentlichkeit der westlichen Medien sei in
Übereinstimmung mit den Positionen der westlichen Regierungen informiert
worden, man habe sich bemüht, “unerwünschte” Fakten und Zeugenaussagen aus der
Diskussion herauszuhalten.

Tatsächlich fällt auf, wie wenig westliche Medien Interesse an der Aufklärung
von Ereignissen zeigten, die für die Entwicklung des Konflikts nicht
unwesentlich waren. So wurde kaum nachgebohrt, warum die ukrainische Regierung
die Untersuchung der Mordschützen des Maidan im Sand verlaufen hat lassen,
obgleich dies die Aufkündigung des Abkommens der Oppositionsparteien mit der
wie immer korrupten und prorussischen, aber rechtmäßig gewählten Janukowitsch-
Regierung zur Folge hatte. Ebenso wenig wurde das brutale Vorgehen von pro-
ukrainischen Anhängern gegen prorussische Demonstranten in Odessa beachtet,
das die ukrainische Regierung lieber auch nicht aufklären will. Dabei sind
durch Brandstiftung und direkte Gewalt zwischen 40 und mehr als 100 Menschen
in dem Gewerkschaftshaus ums Leben gekommen und getötet worden. Odessa hat
wiederum die Anti-Maidan-Bewegung und das Mistrauen gegenüber der Regierung in
Kiew in der Ostukraine verstärkt.

Und dann eben der Absturz von MH17, das Ereignis, durch das Russland ganz ins
Visier des Westens geriet und zum bösen Feind erklärt wurde. Bislang gibt es
vor allem Beschuldigungen und Vermutungen, zuletzt von Kiew: Sollte statt MH17
eine Maschine der Aeroflot abgeschossen werden?[8]. Die internationale, von den
Niederlanden geleitete Untersuchung hätte schon längst erste verlässliche
Informationen aus dem Voice Recorder und den Flugdatenschreibern sowie der
Kommunikation zwischen der ukrainischen Flugsicherung und den Piloten von MH17
der Öffentlichkeit präsentieren können und müssen, so der Autor des Artikels in
der Straits Times. Zudem hätten die Verantwortlichen für die internationale
Untersuchung die Geheimdienste und Regierung auffordern müssen, ihre
Behauptungen zu belegen und ihre Fakten offenzulegen. Warum also wird weiterhin
mit verdeckten Karten gespielt, ließe sich fragen, muss man auch fragen, da
viel auf dem Spiel steht. Und solange die Karten nicht gezeigt werden, wird
der Verdacht genährt, dass diejenigen, die einen Schuldigen anklagen, aber die
Aufklärung hinauszögern, am meisten zu verlieren haben. Zumindest muss man
weiterhin den Verdacht haben, dass da etwas nicht stimmt.

Anhang

Links
[1]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42515/
[2]

http://www.nst.com.my/node/23449
[3]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42476/
[4]

http://www.nst.com.my/node/23569
[5]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42303/
[6]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42341/
[7]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42347/
[8]

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42492/

Artikel URL: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42537

Viele Grüße

Elke Schenk

MH17: Pockmarks look like from very, very heavy machine gun fire, says first OSCE monitor on-scene

——– Original-Nachricht ——–

Betreff: News Straits Times (Malaysia): MH17: Pockmarks look like from very, very heavy machine gun fire …; Aug 08, 2014
Datum: Sat, 9 Aug 2014 10:54:55 +0200
Von: Martin Zeis <Martin.zeis@gmxpro.net>
An: gc-special-engl%Martin.zeis@gmxpro.net
http://www.nst.com.my/node/20961
NEW STRAITS TIMES ONLINE
Friday, 8 August 2014, 3:00 AM
MH17: Pockmarks look like from very, very heavy machine gun fire,
says first OSCE monitor on-scene
BY HARIS HUSSAIN – 7 AUGUST 2014 @ 11:05 AM
KUALA LUMPUR: INTELLIGENCE analysts in the United States had already concluded that Malaysia Airlines flight MH17 was shot down by an air-to-air missile, and that the Ukrainian government had had something to do with it.
This corroborates an emerging theory postulated by local investigators that the Boeing 777-200 was crippled by an air-to-air missile and finished off with cannon fire from a fighter that had been shadowing it as it plummeted to earth.
In a damning report dated Aug 3, headlined “Flight 17 Shoot-Down Scenario Shifts”, Associated Press reporter Robert Parry said “some US intelligence sources had concluded that the rebels and Russia were likely not at fault and that it appears Ukrainian government forces were to blame”.
This new revelation was posted on GlobalResearch, an independent research and media organisation.
(…)

Interests of US in IRAQ? W. Engdahl interview about the airstrikes on IS artillery

4 Std. ·

Political analyst and author William Engdahl believes Washington should be never believed about its politics in Iraq.

US military aircraft have conducted an airstrike on artillery used by the forces of the Islamic State of…
youtube.com