Schlagwort-Archive: #CIA

The Real Reason Western Media & CIA Turned Against Saudi’s MbS – ZeroHedge 

 Authored by Darius Shahtamasebi,14.12.2018Forces are aligning against Saudi Arabia’s Crown Prince, lead by elements within the CIA and strong players in the mainstream media. But what is really behind this deterioration in relationship, and what are its implications?

Quelle: The Real Reason Western Media & CIA Turned Against Saudi’s MbS

Das gegenwärtig anscheinend undurchschaubare Gewirr von Interessen gegenüber dem saudischen Königshaus – sowohl was verschiedene Lager in den USA angeht, als auch der RF – entwirrt dieser Artikel recht gut. Konkret stehen sich derzeit nicht nur Trump und Putin als Kontrahenten gegenüber sondern in den USA der Präsident und das Pentagon auf der einen und die CIA und das Parlament/Senat mit den Medien auf der anderen Seite. In den sozialen Medien wurden bereits Wetten aufgestellt, wer wohl gewinnen wird. Der Fall KASHOGGI bildet auf den ersten Blick nur den Anlass für einen Wandel der Haltung gegenüber dem derzeitigen Kronprinz. StB

Brutale Realität: US-Spionage auf deutschem Boden ist vollkommen legal – DWN

11.03.2017

Die CIA darf von Frankfurt aus völlig legal die gesamte deutsche Wirtschaft, jeden einzelnen Bürger, jeden Anwalt, jeden Politiker und alle europäischen Partner ausspionieren. Es bliebt ihr völlig überlassen, was sie mit den Daten macht. Die Bundesregierung kann bei der aktuellen Rechtslage nichts unternehmen, um Bürger und Unternehmen zu schützen. (…)

Quelle: Brutale Realität: US-Spionage auf deutschem Boden ist vollkommen legal – DWN

Paul Craig ROBERTS + Glenn GREENWALD about Trump and US intelligence agenc

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 20.02.2017

Paul Craig Roberts, former Assistant Secretary of the Treasury for Economic Policy (1975 -1978) and associate editor/columnist for the Wall Street Journal and Business Week, recently notes,

„… that the hoax “war on terror” was used to transform intelligence agencies, such as the NSA and CIA, and criminal investigative agencies, such as the FBI, into Gestapo secret police agencies.
Trump is now threatened by these agencies, because he rejects the neoconservative’s agenda of US world hegemony that supports the gigantic military/security annual budget.“ (1)

Roberts refers to an interview in which Glenn Greenwald explains Amy Goodman that the CIA is after Trump, because Trump’s announced policy of reducing the dangerous tensions with Russia conflicts with the military/security complex’s need for a major enemy. (2)

“The deep state, although there’s no precise or scientific definition, generally refers to the agencies in Washington that are permanent power factions. They stay and exercise power even as presidents who are elected come and go. They typically exercise their power in secret, in the dark, and so they’re barely subject to democratic accountability, if they’re subject to it at all.

It’s agencies like the CIA, the NSA and the other intelligence agencies, that are essentially designed to disseminate disinformation and deceit and propaganda, and have a long history of doing not only that, but also have a long history of the world’s worst war crimes, atrocities and death squads. This is who not just people like Bill Kristol, but lots of Democrats are placing their faith in, are trying to empower, are cheering for as they exert power separate and apart from — in fact, in opposition to — the political officials to whom they’re supposed to be subordinate.“

“And you go — this is not just about Russia. You go all the way back to the campaign, and what you saw was that leading members of the intelligence community, including Mike Morell, who was the acting CIA chief under President Obama, and Michael Hayden, who ran both the CIA and the NSA under George W. Bush, were very outspoken supporters of Hillary Clinton. In fact, Michael Morell went to The New York Times, and Michael Hayden went to The Washington Post, during the campaign to praise Hillary Clinton and to say that Donald Trump had become a recruit of Russia.

The CIA and the intelligence community were vehemently in support of Clinton and vehemently opposed to Trump, from the beginning. And the reason was, was because they liked Hillary Clinton’s policies better than they liked Donald Trump’s. One of the main priorities of the CIA for the last five years has been a proxy war in Syria, designed to achieve regime change with the Assad regime. Hillary Clinton was not only for that, she was critical of Obama for not allowing it to go further, and wanted to impose a no-fly zone in Syria and confront the Russians. Donald Trump took exactly the opposite view. He said we shouldn’t care who rules Syria; we should allow the Russians, and even help the Russians, kill ISIS and al-Qaeda and other people in Syria. So, Trump’s agenda that he ran on was completely antithetical to what the CIA wanted. Clinton’s was exactly what the CIA wanted, and so they were behind her. And so, they’ve been trying to undermine Trump for many months throughout the election. And now that he won, they are not just undermining him with leaks, but actively subverting him. There’s claims that they’re withholding information from him, on the grounds that they don’t think he should have it and can be trusted with it. They are empowering themselves to enact policy.

Now, I happen to think that the Trump presidency is extremely dangerous. You just listed off in your news — in your newscast that led the show, many reasons. They want to dismantle the environment. They want to eliminate the safety net. They want to empower billionaires. They want to enact bigoted policies against Muslims and immigrants and so many others. And it is important to resist them. And there are lots of really great ways to resist them, such as getting courts to restrain them, citizen activism and, most important of all, having the Democratic Party engage in self-critique to ask itself how it can be a more effective political force in the United States after it has collapsed on all levels. That isn’t what this resistance is now doing. What they’re doing instead is trying to take maybe the only faction worse than Donald Trump, which is the deep state, the CIA, with its histories of atrocities, and say they ought to almost engage in like a soft coup, where they take the elected president and prevent him from enacting his policies. And I think it is extremely dangerous to do that. Even if you’re somebody who believes that both the CIA and the deep state, on the one hand, and the Trump presidency, on the other, are extremely dangerous, as I do, there’s a huge difference between the two, which is that Trump was democratically elected and is subject to democratic controls, as these courts just demonstrated and as the media is showing, as citizens are proving. But on the other hand, the CIA was elected by nobody. They’re barely subject to democratic controls at all. And so, to urge that the CIA and the intelligence community empower itself to undermine the elected branches of government is insanity. That is a prescription for destroying democracy overnight in the name of saving it. And yet that’s what so many, not just neocons, but the neocons’ allies in the Democratic Party, are now urging and cheering. And it’s incredibly warped and dangerous to watch them do that.” – emphasis, m.z.. –

Notes

(1) http://www.paulcraigroberts.org/2017/02/18/stakes-trump-us-paul-craig-roberts
(2) http://www.informationclearinghouse.info/46476.htm

Mathias BRÖCKERS: Real Game of Thrones, TP 15.01.2017

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 15.01.2017

Hallo zusammen,

Mathias Bröckers hat heute einen schnippischen Text zur Person Donald Trump und zu der seit über einem Jahr ablaufenden und nach der Präsidentenwahl fortgesetzten herben inneroligarchischen Auseinandersetzung um den weiteren Kurs des US-Empire veröffentlicht. Nach außen tritt diese in z.T. wilden (Fake-)Aktionen der geheimdienstlichen, militärischen und medialen Apparate/Netzwerke — zuletzt das angeblich von russischen Geheimdiensten in Moskau aufgezeichnete Sex-Dossier über Trump, das sich als handwerklich miserabel zusammengezimmerte Auftragsarbeit eines ehemaligen britischen MI6-Agenten entpuppte.

Nach einer Vielzahl von Trump-Tweets, von widersprüchlichen Verlautbarungen/Ankündigungen, von den z.T. taktisch bestimmten Äußerungen der vorgeschlagenen Minister in den Hearings, wird in fünf Tagen die erste reale Amtshandlung, die Inaugurations-Rede Trumps, an welcher der innere und äußere Beraterkreis seit Wochen arbeitet, vorliegen und genauer zu betrachten sein.

++++++++++++

15.01.2017 — www.heise.de/tp/features/Real-Game-of-Thrones-3596350.html

Real Game of Thrones

Von Mathias Bröckers

Die unsichtbaren Meister der Intelligence erklären dem neuen König den Krieg

Das Real Game of Thrones, der Krieg gegen den Cowboy, der nach Jahrzehnten der Yankee-Herrschaft kurz davor steht, ins Weiße Haus einzuziehen, ist in eine entscheidende Runde gegangen. Nachdem die alten Herrscher auf dem Schlachtfeld der Wahl verloren hatten, weil der Herausforderer die meisten Wahlmänner hinter sich versammeln konnte, blieb ihnen nur noch, eine geordnete Übergabe der Macht zu gewährleisten.

Und während der neue König aus den reichsten Männern des Landes und erfahrenen Generälen eine Regierungsmannschaft aufstellte, der das Parlament zustimmte, hielt der scheidende König eine ergreifende Abschiedsrede vor seinen Untertanen und verdrückte ein paar Tränen im Knopfloch. Auch wenn er in seinem letzten Amtsjahr 26.172 Bomben abwerfen ließ und damit einen persönlichen Mord-Rekord aufstellte, galt er ja als friedlicher Kerl und wollte seinem Nachfolger keine Steine in den Weg legen.

In den Tiefen des Königreichs aber grummelte es, die mächtigen Meister der Intelligence mochten sich mit dieser Niederlage nicht abfinden. Dass weder ihr Netzwerk von Lauschern, Spionen und Agenten, noch das der Herolde, Trommler und Einflüsterer es geschafft hatte, ihre Kandidatin durchzuboxen, lag ihnen nicht nur im Magen. Sie fürchteten auch einen schweren Machtverlust, da der neue König schon mehrfach deutlich sein Missfallen über ihre Arbeit geäußert und zudem angedroht hatte, ihr seit Jahrzehnten liebevoll kultiviertes Spezialfach des regime change abzuschaffen und nicht mehr dauernd über andere Länder herzufallen.

Deshalb, so hatte er verfügt, brauche er auch nicht mehr die täglichen Briefings der Meister, sondern würde sie nur noch einmal die Woche empfangen. So etwas tut man nicht ungestraft und schon warnte der berühmteste Herold, die alte Tante „Times“: „Könige, die sich mit den Meistern anlegen, leben gefährlich“ – und erinnerte damit an die magische Kugel, der einst der beliebte König Jack, den alle nur JFK nannten, zum Opfer gefallen war. Nachdem er angekündigt hatte, das Büro der Meister der Intelligence „in tausend Stücke zu zerschlagen und in alle Winde zu zerstreuen“. Jacks korrupte königliche Leibwache hatte den Heckenschützen damals freie Bahn geliefert, weshalb der neue König jetzt sicherheitshalber schon mal seine eigenen Leibwächter mitbringt.

Er weiß, dass mit den Meistern nicht zu spaßen ist – sie haben nicht nur Augen und Ohren überall im Reich und besitzen „Kompromat“ über fast jeden und jede, sondern kontrollieren auch die wichtigsten Lautsprecher und Einpeitscher. Sein hochmodernes Zwitscher-Gerät, dank dem er alle seine Freunde im Volk jederzeit erreichen kann und auf Herolde wie „Times“ nicht mehr angewiesen ist, kommt gegen die mächtige Orgel der Meister allein nicht an. Und bevor der Neue nächste Woche inauguriert wird, haben sie noch einmal alle Register hochgefahren, um zu zeigen, wer in Brainwashington D.C. die Hosen an hat.

Damals, als man gegen den Saddam ziehen wollte, hatten 16 Großmeister der Intelligence bestätigt, das dieser Massenvernichtungswaffen besitzt – und jetzt, wenige Tage vor der feierlichen Krönung, bestätigen 17 Großmeister, dass der neue König eigentlich eine Marionette des ultrabösen Herrschers Putin sei. Dieser hätte ihn einst in sein Dunkelreich gelockt, zu perversen Orgien verführt und ihn seitdem in der Hand.

Fünf Jahre verwandte er, ihn zu formen und vorzubereiten, dann sandte er seine Agenten aus, überall im Lande das üble Gift der „Fake News“ zu verbreiten und schickte unsichtbare Häscher, um die Post der Vizekönigin Hillary zu erbeuten. Die ließ er dann, „auf verschlungenen Wegen“, einem weltbekannten Piraten zukommen der sie dann dem Volk präsentierte – und ihr alle Chancen nahm, die Wahlschlacht zu gewinnen, weil offenbar wurde, wie kalt, korrupt und kriegslüstern die Vizekönigin war. So hievte der raffinierte Ultraböse den unflätigen Cowboy nicht nur auf den Thron, sondern wird ihn künftig wie eine Marionette steuern und die Fäden im ganzen Königreich ziehen.

Mit dieser Geschichte erklärten die Meister der Intelligence aus den Tiefen des Staats dem forschen neuen König den Krieg.

Sie veröffentlichten ein Dossier über die perfide Manipulation der Wahl und der Unterstützung des neuen Königs durch den Ultrabösen. Sie konnten dafür keine Beweise vorlegen und sagten, als solche verlangt wurden, dass ihr Geheimgeschäft es leider nicht zuließe, „Quellen und Methoden“ offen zu legen. Und dass die Autorität von sage und schreibe 17 Intelligence-Großmeistern, die sich seit Jahrzehnten rund um die Uhr für Sicherheit der Bevölkerung einsetzen, ja wohl genügen müsse, die Wahrheit dieser Geschichte anzuerkennen.

Die Leute draußen im Lande kratzten sich am Kopf: War nicht „Glauben“ schon vor Jahrhunderten im ganzen Königreich abgeschafft und durch „Wissen“ ersetzt worden? Musste nicht jeder vor Gericht Beweise und Zeugen vorbringen für seine Anschuldigungen? War es nicht auch den Herolden und Einpeitschern seit langem verboten, Gerüchte und Vermutungen einfach als echte Nachrichten in die Welt zu setzen? Und hatte man diese strengen Regeln nicht gerade deshalb eingeführt, weil falsche Nachrichten und Behauptungen der Meister der Intelligence in der Vergangenheit so oft zu schrecklichen Kriegen geführt hatten?

So war es doch. Und jetzt sollte man den unsichtbaren Meistern wieder einfach nur Glauben schenken und nichts mehr wissen dürfen? Und das alles nur, weil der neue König gesagt hatte, der Ultraböse sei eigentlich gar nicht so schlimm und er würde mit ihm schon klarkommen? Die Leute verstanden es nicht und beschlossen, sich erst Mal Popcorn zu holen, für die nächste Folge im Real Game of Thrones …

Identity Of "Former Intelligence Officer" Who Prepared The Trump Dossier, Has Been Revealed; zero hedge 11.01.2017

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 12.01.2017

Dear all,

in the cource of a staged „war of diadochi“ the Neocon/Clinton-oligarchy fraction – well rooted in the Military Industrial Complex, the Intelligence apparatus, the Mass Media – puts out one fake-news after another a) to undermine the legitimacy of President-confirmed Trump b) bashing longstanding President in office Putin, the „fall guy“ accountable for all calamities of the faltering US-empire.

Latest example was the Trump-Sex-Dossier, allegedly fabricated by the Russian national intelligence service to blackmail him on occasion.
Now zerohedge has presented an exhilarating story of this former MI6-officer-sex-fantasy-product – und everybody of the Western presstitutes was taken in.

Cheerfull,
Martin Zeis
http://www.zerohedge.com/news/2017-01-11/identity-former-intelligence-officer-who-prepared-trump-dossier-has-been-revealed

Identity Of „Former Intelligence Officer“ Who Prepared The Trump Dossier, Has Been Revealed

While we learned earlier that John McCain was responsible for handing over the 35-page „dossier“ of compromising, if arguably fake, revelations about Trump’s connections to Russia over to the FBI, the identity of the actual creator, who was said to be an ex-British intelligence service, remained a mystery.

No longer.

Courtesy of the WSJ, we now know his name: the former MI-6 officer, now working for a private security-and-investigations firm „who produced the dossier of unverified allegations about President-elect Donald Trump’s activities and connections in Russia“ is Christopher Steele, a director of London-based Orbis Business Intelligence…. and before readers google him, beware, there is a male gay porn star with the same name, who may or may not be into „golden showers.“

The real Chris Steele is profiled below, courtesy of LinkedIn.

(…)

According to Steele’s LinkedIn profile, at least before he scrubbed it, he was a counselor in the Foreign and Commonwealth Office, with foreign postings in Brussels and New Delhi in the 2000s. The Foreign Office declined to comment to the WSJ. Furthermore, the LinkedIn profile for Mr. Steele doesn’t give specifics about his career, however notes that intelligence officers often use diplomatic postings as cover for their espionage activities. That, or they are dumb enough to actually reveal where they are stationed.

Some more details courtesy of the WSJ:

Orbis Business Intelligence was formed in 2009 by former British intelligence professionals, it says on its website. U.K. corporate records say Orbis is owned by another company that in turn is jointly owned by Messrs. Steele and Burrows. It occupies offices in an ornate building overlooking Grosvenor Gardens in London’s high-end Belgravia neighborhood.

The firm relies on a “global network” of experts and business leaders, provides clients with strategic advice, mounts “intelligence-gathering operations” and conducts “complex, often cross-border investigations,” its website says.

The dossier consists of a series of unsigned memos that appear to have been written between June and December 2016. Beyond creating the document, Mr. Steele also came up with a plan to get the information to law-enforcement officials in the U.S. and Europe, including the F.B.I., according to a person familiar with the matter.

The WSJ adds that „the author of the report had a good reputation in the intelligence world and was stationed in Russia for years, said John Sipher, who retired in 2014 after 28 years in the CIA’s clandestine service, where he specialized in Russia and counterintelligence.“

Private-intelligence firms like Orbis have a growing presence. Major corporations use them to conduct due diligence on potential business partners in risky areas, but quality control can be loose when it comes to high-level political intrigue, according to executives of private intelligence companies. It appears they are also used to create smear campaigns (for lots of money one assumes) targeting potential presidential candidates, not to mention president-elects.

As for the fundamental question, are the memos in the Trump dossier real, here is the answer:

Andrew Wordsworth, co-founder of London-based investigations firm Raedas, who often works on Russian issues, said the memos in the Trump dossier were “not convincing at all.”“It’s just way too good,” he said. “If the head of the CIA were to declare he got information of this quality, you wouldn’t believe it.”Mr. Wordsworth said it wouldn’t make sense for Russian intelligence officials to expose state secrets to an ex- former MI-6 officer. “Russians believe once you are an agent, you’re an agent forever,” he said.

Yes, a rational person wouldn’t believe it, but BuzzFeed and other fake news outlets certainly would.

Karin LEUKEFELD Nach dem Fall von Aleppo: "Die Syrer wollen ein Ende der Kämpfe" – n-tv.de

18.12.2016 Ob man für oder gegen die syrische Regierung ist, spielt für viele Menschen in Aleppo schon lange keine Rolle mehr“, sagt die Journalistin Karin Leukefeld, die mehrfach in der Stadt war. Die Syrer wollten vor allem ein Ende der Kämpfe.

Quelle: Nach dem Fall von Aleppo: „Die Syrer wollen ein Ende der Kämpfe“ – n-tv.de

„Secret World of US Election: Julian Assange talks to John Pilger“; John Pilger Special (video + full transcript), 05.11.2016

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 05.11.2016

A few days back Julian Assange has given one of his most incendiary interviews ever in a John Pilger Special, courtesy of Dartmouth Films, in which he summarizes what can be gleaned from the tens of thousands of Clinton emails released by WikiLeaks this year.

Now the full interview is published headlined „Secret World of US Election: Julian Assange talks to John Pilger“ (see: – YouTube Video, 24:52 min)

Simultaneously appeared the full transcript by rt.com (see attachment – pdf, 6p – and URL:

www.rt.com/news/365405-assange-pilger-full-transcript )

In the following some excerpts (subheadings by RT).

“ … ‘Clinton made FBI look weak, now there is anger’

John Pilger: What’s the significance of the FBI’s intervention in these last days of the U.S. election campaign, in the case against Hillary Clinton?

Julian Assange: If you look at the history of the FBI, it has become effectively America’s political police. The FBI demonstrated this by taking down the former head of the CIA [General David Petraeus] over classified information given to his mistress. Almost no-one is untouchable. The FBI is always trying to demonstrate that no-one can resist us. But Hillary Clinton very conspicuously resisted the FBI’s investigation, so there’s anger within the FBI because it made the FBI look weak. We’ve published about 33,000 of Clinton’s emails when she was Secretary of State. They come from a batch of just over 60,000 emails, [of which] Clinton has kept about half – 30,000 — to herself, and we’ve published about half.

Then there are the Podesta emails we’ve been publishing. [John] Podesta is Hillary Clinton’s primary campaign manager, so there’s a thread that runs through all these emails; there are quite a lot of pay-for-play, as they call it, giving access in exchange for money to states, individuals and corporations. [These emails are] combined with the cover up of the Hillary Clinton emails when she was Secretary of State, [which] has led to an environment where the pressure on the FBI increases.

(…)

‘Saudi Arabia & Qatar funding ISIS and Clinton’

JP: The emails that give evidence of access for money and how Hillary Clinton herself benefited from this and how she is benefitting politically, are quite extraordinary. I’m thinking of when the Qatari representative was given five minutes with Bill Clinton for a million dollar cheque.

JA: And twelve million dollars from Morocco …

JP: Twelve million from Morocco yeah.

JA: For Hillary Clinton to attend [a party].

JP: In terms of the foreign policy of the United States, that’s where the emails are most revealing, where they show the direct connection between Hillary Clinton and the foundation of jihadism, of ISIL, in the Middle East. Can you talk about how the emails demonstrate the connection between those who are meant to be fighting the jihadists of ISIL, are actually those who have helped create it.

JA: There’s an early 2014 email from Hillary Clinton, not so long after she left the State Department, to her campaign manager John Podesta that states ISIL is funded by the governments of Saudi Arabia and Qatar. Now this is the most significant email in the whole collection, and perhaps because Saudi and Qatari money is spread all over the Clinton Foundation. Even the U.S. government agrees that some Saudi figures have been supporting ISIL, or ISIS. But the dodge has always been that, well it’s just some rogue Princes, using their cut of the oil money to do whatever they like, but actually the government disapproves.

But that email says that no, it is the governments of Saudi and Qatar that have been funding ISIS.

JP: The Saudis, the Qataris, the Moroccans, the Bahrainis, particularly the Saudis and the Qataris, are giving all this money to the Clinton Foundation while Hilary Clinton is Secretary of State and the State Department is approving massive arms sales, particularly to Saudi Arabia.

JA: Under Hillary Clinton, the world’s largest ever arms deal was made with Saudi Arabia, [worth] more than $80 billion. In fact, during her tenure as Secretary of State, total arms exports from the United States in terms of the dollar value, doubled.

JP: Of course the consequence of that is that the notorious terrorist group called ISIl or ISIS is created largely with money from the very people who are giving money to the Clinton Foundation.

JA: Yes.

JP:That’s extraordinary.

‘Clinton has been eaten alive by her ambition’

(…)“

ASSANGE_PILGER-Secret-World-of-US-Election161105.pdf

Mathias BRÖCKERS, R. A. WILSON: Lexikon der Verschwörungstheorien — Verschwörungen, Intrigen, Geheim bünde; Westend-Verlag, Aug. 2016, 18 Euro

globalcrisis/globalchange NEWS
Stuttgart, 04.10.2016

Mathias Bröckers hat heute auf seinem Blog www.bröckers.com ein von Jens Wernicke geführtes Interview zu seinem jüngsten Buch „Lexikon der Verschwörungstheorien“ annonciert, dessen Lektüre sich lohnt.

Robert Anton Wilson, Mathias Bröckers: Lexikon der Verschwörungstheorien — Verschwörungen, Intrigen, Geheimbünde; hrsg. v. Mathias Bröckers, übersetzt von Gerhard Seyfried (Westend-Verlag, Aug 2016, 304 S., 18,00 Euro)

Im Folgenden zwei Auszüge aus dem Interview, der gesamte Text im Anhang (pdf, 5 S.)

Grüße,
Martin Zeis

+++++++

www.broeckers.com/2016/10/04/vorsicht-verschworungstheorie

Jens Wernicke hat mich anläßlich der Neuerscheinung des “Lexikons der Verschwörungstheorien” * zum Thema befragt.

Herr Bröckers, Verschwörungstheoretiker – das sind doch die Spinner und Irren, die an Aliens glauben und Unfug verbreiten. Und nun geben Sie für diese als Zielgruppe das „Lexikon der Verschwörungstheorien“ heraus – werden Sie jetzt unseriös?

Die erste Ausgabe dieses Lexikons erschien in den USA schon Ende der 90er Jahre und weil ich fast alles, was Robert Anton Wilson geschrieben hatte, sehr schätzte, suchte ich in Deutschland einen Verlag und gab die deutsche Ausgabe heraus.
Wilson hatte mit seinem Kollegen Robert Shea in den 70er Jahren den großartigen Verschwörungsschmöker „Illuminatus“ geschrieben, eine psychedelisch überdrehte Romantrilogie über die mächtigen und seit Jahrtausenden im Untergrund geheim agierenden Strippenzieher der Weltgeschichte, die „Illuminaten“, und ihre ebenso untergründigen Gegenspieler, die „Diskordianer“.
Wilson wurde dann von vielen Lesern immer wieder darauf hingewiesen, dass nicht nur an den Realitätspartikeln, aus denen er seine fiktive Story zusammengebaut hatte, etwas dran war, sondern auch an den Zusammenhängen. Und dass man eigentlich nicht mehr unterscheiden könne, was nun wahr und was falsch sei.

Das erfreute den anarchistischen Erkenntnistheoretiker Wilson natürlich ungemein, und so entschloss er sich, mehr als zwanzig Jahre später mit diesem Lexikon noch eins drauf zu setzen:
„Du solltest die Welt als eine Verschwörung sehen, die von einer sehr eng verbun-denen Gruppe nahezu allmächtiger Leute betrieben wird, und du solltest daran denken, dass es sich bei diesen Leuten um dich und deine Freunde handelt.“
Mit dieser Betriebsanleitung enthüllte er, was hinter all seinen Masken und Spiegeln, die vom Ironiker zum Philosophen, vom Witzbold zum Psychologen reichen, vom Wissenschaftler zum Poeten und vom Dokumentaristen zum Reporter, den Kern aller seiner Bücher ausmacht: die Anregung zum Selbstdenken. Also jenseits des Zauns der herrschenden Dogmen und etablierten Wahrheiten. Das wurde und wird von den Autoritäten, die sich darin wohl eingerichtet haben, grundsätzlich nicht gern gesehen und um ihre Dogmen, ihre Wahrheiten, ihren Unfug als „normal“ zu verteidigen, müssen sie alle anderen als Verrückte, als Irre, als Ketzer bezeichnen.

Wer vor ein paar Jahren die Belege und Indizien dafür angeführt hätte, dass die NSA sämtlichen E-Mail- und Mobilfunk-Verkehr bis zum Handy der Kanzlerin abhört, wäre sofort als böswilliger, antiamerikanischer „Verschwörungstheoretiker“ abgekanzelt worden.

(…)

Und schon sind wir mitten … „in einer Verschwörungstheorie“: Die Oberen, die Mächtigen eines Landes, und die Geheimdienste lenken und steuern also die öffentliche Wahrnehmung und manipulieren unseren Geist? Läuft es darauf hinaus?

Die öffentliche Wahrnehmung und die sich daraus ableitende öffentliche Meinung sind für jedes Herrschaftssystem ein ganz entscheidender Faktor, den keine Regie-rung außer Acht lassen kann, gleich ob sie demokratisch oder diktatorisch ist. Sie kann ihre Maßnahmen nur durchsetzen, wenn sie die öffentliche Meinung kontrolliert.
Ein Krieg gegen irgendein „Böses“ ist nur so lange möglich, wie die öffentliche Meinung, dass „wir“ die Guten sind, aufrechterhalten werden kann; tauchen zu viele Nachrichten und schreckliche Bilder über die Opfer auf, die nahelegen, dass dies eher kein „gerechter“ Krieg von Gut gegen Böse ist, hat die Regierung ein Problem. Vor allem wenn sie, wie in demokratischen Systemen, öffentliche Kritik und Zweifel nicht mit Zensur oder Gewalt unterdrücken kann.
Deshalb ist die öffentliche Meinung der zentrale Kampfplatz, auf dem die Deutungs-hoheit über die Ereignisse Tag für Tag verteidigt werden muss, wobei die entschei-dende Rolle den Medien zufällt.

Können Sie das bitte anhand eines Beispiels skizzieren, das zudem auch belegbare Fakten enthält?

Um die Deutungshoheit zu behalten, ist eine Kontrolle der Medien unverzichtbar. Wie man eine solche erreicht – wo Freiheit und Unabhängigkeit der Presse in Demokratien doch Verfassungsrang haben – demonstrierte etwa die „Operation Mockingbird“ der CIA, mit der von den 1950ern bis in die 1970er Jahre versucht wurde, Verlage und Redaktionen weltweit mit Führungspersonal zu bestücken, das die Agenda des Kalten Kriegs teilte.
Diese Unterwanderung erstreckte sich nicht nur auf die Nachrichtenmedien, sondern auch auf Wissenschaft und Kultur, wie Frances Stonor Saunders in ihrem Buch „Wer die Zeche zahlt“ detailliert aufgezeigt hat. Welcher Künstler, welcher Literat oder Denker groß rauskam, hatte weniger mit der Qualität seiner Werke, sondern mit seiner Stellung im „Kulturkampf“ zu tun. So wurde etwa der harmlose und ständig betrunkene Maler Jackson Pollock zum expressionistischen Großgenie hochgejubelt, nicht wegen der Qualität seiner großformatigen Klecksereien, sondern um die enga-gierten Maler des „sozialistischen Realismus“ zu kontern.

Diese Beispiele aus der Vergangenheit sind gut dokumentiert und es wäre naiv anzunehmen, dass solche Operationen seitdem nicht mehr stattfinden. Sie sind so etwas wie die softpower im Kampf um die Deutungshoheit, aber sie dienen demsel-ben Zweck wie die hardpower der Dienste. Wie letztere zum Einsatz kommt – in Form von Anschlag, Attentat, Putsch und regime change – hat David Talbot in seinem gerade auf Deutsch erschienen Buch * über Leben und Werk von Allen Dulles dokumentiert, des „Vaters“ der CIA.

David Talbot: Das Schachbrett des Teufels. Die CIA, Allen Dulles und der Aufstieg Amerikas heimlicher Regierung; Übersetzt von Andreas Simon dos Santos (Westendverlag sp. 2016, 608 S., 28,00 Euro)

Während sein Bruder John Foster Dulles als US-Außenminister überall salbungsvoll von “Demokratie” und “Freiheit” predigte, inszenierte der kleine Allen hinter der Bühne die politischen Morde, Terroranschläge und Aufstände, die zur Verbreitung dieser “Werte” erwünscht waren – von Guatemala bis Iran, von Puerto Rico bis Frankreich, von Kuba bis Italien. Um damit durchzukommen – um weiter als „die Guten“ zu gelten, bedurfte es der Medienunterstützung und wie Talbot zeigt, war Dulles auch hier ein Meister.
Bis hin zu seinem Meisterstück, dass er selbst die Untersuchung des Attentats auf John F. Kennedy leitete, eines Verbrechens, in das etliche seiner Mitarbeiter ver-strickt waren.
(…)

BRÖCKERS-Lexikon-Verschwörungstheorien161004.pdf

PERKINS: More Confessions Of An Economic Hit Man: "This Time, They’re Coming For Your Democracy"

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

 

http://www.zerohedge.com/news/2016-10-03/more-confessions-economic-hit-man-time-they%E2%80%99re-coming-your-democracy

More Confessions Of An Economic Hit Man: „This Time, They’re Coming For Your Democracy“

by Tyler DurdenOct 4, 2016 3:58 AM

Submitted by Sarah van Gelder via YesMagazine.com,

Twelve years ago, John Perkins published his book, Confessions of an Economic Hit Man, and it rapidly rose up The New York Times’ best-seller list. In it, Perkins describes his career convincing heads of state to adopt economic policies that impoverished their countries and undermined democratic institutions. These policies helped to enrich tiny, local elite groups while padding the pockets of U.S.-based transnational corporations.

Perkins was recruited, he says, by the National Security Agency (NSA), but he worked for a private consulting company. His job as an undertrained, overpaid economist was to generate reports that justified lucrative contracts for U.S. corporations, while plunging vulnerable nations into debt. Countries that didn’t cooperate saw the screws tightened on their economies. In Chile, for example, President Richard Nixon famously called on the CIA to “make the economy scream” to undermine the prospects of the democratically elected president, Salvador Allende.

If economic pressure and threats didn’t work, Perkins says, the jackals were called to either overthrow or assassinate the noncompliant heads of state. That is, indeed, what happened to Allende, with the backing of the CIA.

[…]

Perkins has just reissued his book with major updates. The basic premise of the book remains the same, but the update shows how the economic hit man approach has evolved in the last 12 years. Among other things, U.S. cities are now on the target list. The combination of debt, enforced austerity, underinvestment, privatization, and the undermining of democratically elected governments is now happening here.

I couldn’t help but think about Flint, Michigan, under emergency management as I read The New Confessions of an Economic Hit Man.

I interviewed Perkins at his home in the Seattle area. In addition to being a recovering economic hit man, he is a grandfather and a founder and board member of Dream Change and The Pachamama Alliance, organizations that work for “a world that future generations will want to inherit.”

Sarah van Gelder: What’s changed in our world since you wrote the first Confessions of an Economic Hit Man?

John Perkins: Things have just gotten so much worse in the last 12 years since the first Confessions was written. Economic hit men and jackals have expanded tremendously, including the United States and Europe.

[…]

And in fact, the cancer of the corporate empire has metastasized into what I would call a failed global death economy. This is an economy that’s based on destroying the very resources upon which it depends, and upon the military. It’s become totally global, and it’s a failure.

[…]

Perkins: Yes, when I was an economic hit man, one of the things that we did, we raised these huge loans for these countries, but the money never actually went to the countries, it went to our own corporations to build infrastructure in those countries. And when the countries could not pay off their debt, we insisted that they privatize their water systems, their sewage systems, their electric systems.

Now we’re seeing that same thing happen in the United States. Flint, Michigan, is a very good example of that. This is not a U.S. empire, it’s a corporate empire protected and supported by the U.S. military and the CIA. But it is not an American empire, it’s not helping Americans. It’s exploiting us in the same way that we used to exploit all these other countries around the world.

emphasizes zerohedge, full text attached.

 

 

PERKINS-More-Confessions-of-a-Economic-Hit-Man-2016_03.docx