Schlagwort-Archive: Eurasien

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern Veröffentlicht am 12.03.2015

https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

Veröffentlicht am 12.03.2015

“4 Februar 2015. Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman in einem Vortrag für The Chicago Council on Global Affairs 1) über die geopolitischen Hintergründe der gegenwärtigen Ukraine-Krise und globalen Situation insgesamt.”

 

Unter dem angegebenen Link finden sich Ausschnitte aus der Diskussion (ca 13 min) mit deutschen Untertiteln versehen.

Friedman belegt mit seinen Ausführungen die geopolitische Strategie des früheren US-Sicherheitsberaters Zbigniew Brzezinski.

Der Kanal “Deutschland und Russland”, der das Video veröffentlicht hat, ergänzt eine eindrückliche Karte zum von US-Seite geplanten Sperrriegel vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer, vor dem auch Willy Wimmer zuletzt mehrfach warnte.

 

Die von deutschen Journalisten betriebene Webseite russland.ru hat das Video auch aufgegriffen und ergänzt:

http://www.russland.ru/usa-verhindern-zusammenarbeit-deutschland-russland-mit-video/

“Bereits im Jahr 2006 wies russland.RU in der Analyse „Negative Berichterstattung über Russland – Pressefreiheit in Deutschland “made in USA”?“ , auf eine Aussage des ehemaligen US-Außenministers und politischen Berater von US-Regierungen, Henry Kissinger, hin.

Die Aussage sollte verdeutlichen, welche Interesssen die USA an dem Verhältnis Deutschland – Russland haben.

“Zweimal im Zeitraum von nur einer Generation führte Amerika Kriege, weil amerikanische Staatsführer davon überzeugt waren, daß die Vorherrschaft einer einzelnen feindseligen Macht in Europa eine Bedrohung der amerikanischen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen darstellte.“ Auch nach dem Ende des Ost-West-Konflikts und der dadurch bedingten Veränderung, schrieb Kissinger 1991, „es kann in niemandes Interesse liegen, wenn sich Deutschland und Rußland gegenseitig als Hauptverbündete betrachten. Wenn sich beide Mächte zu nahe kommen, besteht die Gefahr der Hegemonie.“

Albrecht Müller, Gründer der “Nachdenkseiten” greift den Vortrag unter dem Titel auf: “„Der Tod kommt aus Amerika“ und die Bestätigung durch den Chef von STRATFOR” (s. Anhang)

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25398

Albrecht MÜLLER, 13. März 2015 um 16:50 Uhr

„Der Tod kommt aus Amerika“ und die Bestätigung durch den Chef von STRATFOR

Hier werden Handlungsanweisungen für die US-Sicherheits- und Außenpolitik geäußert, die durch die praktische Politik der USA erstaunlich weitgehend bestätigt werden und die man zugleich als zynisch und menschenverachtend werten muss, jedenfalls tödlich für 100tausende Menschen. Wenn Sie sich die Äußerungen von Friedmann anhören, dann werden Sie manche Schritte und Schachzüge der US-Politik und der dahinter steckenden, von den Republikanern geprägten Ideologie besser einordnen können. Sie werden Äußerungen von Kritikern bestätigt sehen, die von der herrschenden Meinung in Deutschland als antiamerikanisch abgetan werden. …

Es geht dabei nicht nur um das als bedrohlich dargestellte und deshalb zu verhindernde Bündnis Russland + Deutschland. Man erfährt auch einiges

* über den Charakter einer imperialistischen Politik,

* über die Hintergründe der US-Ukraine-Politik,

* über die Rolle des Gürtels von den baltischen Staaten bis zum Schwarzen und Kaspischen Meer – übrigens eine Bestätigung dessen, was Willy Wimmer in einem Brief an den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder als Ergebnis einer Tagung in Bratislava berichtet hat. Siehe hier im Nachtrag,

* über das Vorgehen der USA jenseits und unter Umgehung der NATO und der Europäischen Union insgesamt und damit über das Zusammenspiel der USA mit einzelnen Staaten Europas zulasten einer gemeinsamen Politik Europas,

* über die Selbstverständlichkeit von Waffenlieferungen und Beratungsleistungen für die osteuropäischen Staaten einschließlich der Ukraine,

* über den Umgang mit Eurasien, das aus der Sicht des Mr. Friedman nicht okkupiert, sondern auf andere Weise beherrscht werden kann,

* über die Überlegungen und Hintergründe des betriebenen Konflikts zwischen Iran und Irak,

* über den zerstörerischen Umgang der USA mit den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland,

und einiges mehr.

Man lernt beim „Genießen“ dieses Videos, wie unbedeutend und verlogen die Partnerschaft mit den USA ist und welche Rolle TTIP spielen könnte.”

Müller-der-tod-kommt-aus-amerika-und-die-bestaetigung-durch-den-chef-von-stratfor

Ein Transkript der Ausführungen Friedmans in englischer Sprache wird in Kürze nachgeliefert.

 

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News

 

 

 

1) The Chicago Council on Global Affairs, founded in 1922, is an independent, non-partisan organization committed to educating the public—and influencing the public discourse—on global issues of the day. The Council provides a forum in Chicago for world leaders, policymakers, and other experts to speak to its members and the public on these issues. – See more at: http://www.thechicagocouncil.org/about#sthash.vrQBLxWp.dpuf

 

 

Shanghai Cooperation Organisation on the rise

Shanghai Cooperation Organisation on the rise

By Adam Lesak

As the stand-off between Russia and the West continues, one organisation seems to be completely off the radar, and yet has managed to make great strides in its development and growth. This organisation is the Shanghai Cooperation Organisation (SCO), an intergovernmental group of Central Asian countries aiming to promote cooperation between its six member states: Russia, China, Kazakhstan, Uzbekistan, Kyrgyzstan and Tajikistan. The SCO’s main goal has been to serve as a forum to ease tensions in the region. In the organisation’s 2002 charter “confidence-building measures” were set as the alliance’s first priority. A key aspect of this strategy is the fight against the so-called “three evils:” terrorism, extremism and separatism.

Western media rarely reports on this organisation, however, during its annual summit which took place between 11 to 12 September in Tajikistan, SCO suggested and enacted some note-worthy proposals. The two-day forum was attended by regional leaders, including Russian President Vladimir Putin, and his Chinese and Iranian counterparts, Xi Jinping and Hassan Rouhani. In a major step forward in expanding its regional clout, the SCO finalised procedures for taking in new members, with India, Pakistan, and Iran first on the list. Indeed expanding the SCO is a major priority for the organisation. Teng Jianqun of the China Institute of International Studies said recently that “enlargement has become absolutely necessary” for the SCO.

SCO summit meeting in Dushanbe, September 11, 2014

The reasoning behind the need for expansion is obvious. If the SCO is to have real weight on the international arena and become a truly prestigious organisation that is able to rival NATO, it requires additional members. If India, Pakistan, Iran and Mongolia were all to become permanent members, which looks likely, the group would then control 20 percent of the world’s oil and half of all global gas reserves. On top of that, the bloc would represent about half of the world’s population. This would fortify SCO’s reputation as a dominant organisation, Additionally, Turkey could become a member as well. Its leadership has long been seeking to join and Turkish-speaking governments are likely to support their petition. (…)

Shanghai Cooperation Organisation on the rise

 

Chandran NAIR: The Rest cannot be passive spectators; The Hindustan Times, Sept 9, 2014

—  the following text is attached (pdf-file) –  cheers, martin zeis  —
http://www.hindustantimes.com/comment/analysis/the-rest-cannot-be-passive-spectators/article1-1262121.aspx#sthash.JGLo2CPr.dpuf
The Rest cannot be passive spectators
By Chandran Nair  (1)
The Hindustan Times; September 09, 2014
Imagine a bomb going off in a European city or an American city and a pregnant woman being killed by the blast. The unborn baby is somehow saved but is critical. The mother is buried and her family pins all hopes on the baby’s survival.
    Five days later the little one dies. We are all left cold. This happened last month but you probably haven’t heard of it despite the 24-hour TV news and social media.
You didn’t hear because the victims were not from a Western nation but instead were Palestinians in Gaza — meaning they were only Arabs, Muslims, supporters of terrorism and undeserving of your sympathy.
    Contrast this with Boston, London, and Bali where all acts of violence against innocent civilians were covered in great detail by the international media.
    But you will not hear much about Shaymah and her baby. There are obviously many more nameless ones.
    How did we become mindless consumers of news riddled with lies and distortions? It starts with understanding the nature of the geopolitical struggle between the West and the Rest. Recent events prompt a reflection of global history that shaped the modern world.
    As the West commemorates the start of World War I in 1914, it is telling how the broader global canvas on which the war took place is obscured.
    For instance, almost 90% of Africa was ruled by European powers in 1914. And yet there are no significant commemorations for thousands of Africans, Chinese, Indians and others who died fighting in wars they had no stake in.
    The truth is that while the European powers fought among themselves, Asian, African and Arab nations were the oppressed majority whose resources were used to enrich the West.
    After the two World Wars an exhausted Europe was forced to end colonialism. It was, however, an incomplete liberation for developing countries because the Europeans handed over the reins of power to the US.
    Washington has since shaped the global narrative about a new era of peace and world order to suit its interests.
    It created global institutions and rules including the United Nations, the World Bank, the IMF, the WTO and a pliable international media. The current world order was created to hand the US in particular an ‘exorbitant privilege’.
    Once the system was established, the rest of the West was roped in. Events in recent months have made it clear again that the West seeks to carve a geopolitical position that pits it against the Rest.
    It is instructive to compare West Asia with the recent events in Ukraine where the Russians are accused of supplying arms to rebels, causing death and destruction which the Americans and Europeans are outraged about.
    This is despite the fact that the West supplied arms to all and sundry, including dictators in West Asia, resulting in the deaths of thousands.
    The West has also been the main supplier of arms to Israel. The week that Shaymah died, the US senate agreed to resupply weapons to Israel and approved further funds to the tune of $250 million.
    No European government put pressure on the US to call for sanctions or war crimes proceedings as has been the case with Russia. The rest of the world, and Asia in particular, should no longer sit back as horrified spectators.
    They need to stop being passive and take action. This is necessary despite the West’s reluctance to renounce its self-appointed global role as moral guardians.
    We ought to remember that moral exemplars like Nelson Mandela and Mahatma Gandhi were branded as terrorists by the West before being embraced.
    Some of us understand and will no longer remain silent as compliant bystanders simply because we are the Rest.
Chandran Nair is founder and CEO, Global Institute for Tomorrow, a Hong Kong-based think-tank.
—————
Notes / m.z.
More articles by Chandran Nair:
I.
The West Against the Rest – A short history of geopolitical dominance by the West –  the Globalist, 13 August 2014
www.global-inst.com/ideas-for-tomorrow/2014/the-west-against-the-rest.html
www.theglobalist.com/the-west-against-the-rest
II.
The West: A Minority Club —  Why not hold the West as well as the Rest accountable for their actions?  –  the Globalist, 13 August 2014
www.global-inst.com/ideas-for-tomorrow/2014/the-west-a-minority-club.html
www.theglobalist.com/the-west-a-minority-club
III.
Asia’s leaders must work together to solve their problems and leave the US out of it  —  Chandran Nair says Asian leaders must realise the futility and danger of looking to America to sort out their squabbles, and see that regional cooperation is the best bet for peace –  South China Morning Post,  19 May 2014
www.global-inst.com/ideas-for-tomorrow/2014/asias-leaders-must-work-together-to-solve-their-problems-and-leave-the-us-out-of-it.html
www.scmp.com/comment/insight-opinion/article/1514934/asias-leaders-must-work-together-solve-their-problems-and
——————-
Chandran Nair
Founder and Chief Executive
www.global-inst.com/about/gift-team.html
Chandran Nair is the Founder and CEO of The Global Institute For Tomorrow (GIFT) and is dedicated to advancing an understanding of the impacts of globalisation and the role of business in society through thought leadership and positive action to effect change. Prior to starting GIFT Mr. Nair was Asia Pacific Chairman of UK based industry leader Environmental Resources Management (ERM). He established the company as Asia’s leader in environmental consulting.
For more than two decades, Mr Nair has strongly advocated a more sustainable approach to development in Asia, and has helped governments and corporations instil these principles into their key decision-making process. Mr Nair serves on the Governance for Sustainability Global Agenda Council of the World Economic Forum. He is a regular speaker and panellist at the World Economic Forum, the APEC CEO Summit and conferences organised by the UN and OECd. He has also been invited to speak to senior management at some of the world’s leading companies including HSBC, Bosch, BASF, Nestle, and L’Oreal.
His first book entitled, “Consumptionomics: Asia’s Role in Reshaping Capitalism and Saving the Planet” was published in December 2010.  It was named one of the top 50 Breakthrough Capitalism books in 2012 and one of The Globalist’s top ten books of 2011. The book has been translated into German, Chinese and Bahasa Indonesia. The Chinese version was endorsed by Sinopec Chairman Fu Cheng Yu and Vice Chairman Xie Zhen Hua of the NDRC.
Mr Nair has served as an Adjunct Professor at the Hong Kong University of Science and Technology and at the Lee Kuan Yew School of Public Policy in Singapore.
Email Chandran Nair at: cnair@global-inst.com

NAIR-Chandran-The_Rest_cannot_be_passive_spectators140909.pdf

M K BHADRAKUMAR: What draws Modi to China; Asia Times, Sep 16, 2014

Gepostet von Martin Zeis auf global-crisis-special-engl.:
Asia Times – South Asia; Sep 16, 2014 – http://atimes.com/atimes/South_Asia/SOU-02-160914.html
What draws Modi to China
By M K Bhadrakumar  (1)
What readily comes to mind are the lyrics of the famous Frank Sinatra song. Watching the “falling leaves drift by the window … I see your lips, the summer kisses/The sunburned hands I used to hold …”
These wistful lines of infinite longing tinged by nostalgia would characterize the American feelings as India’s dalliance with China gets seriously under way on Wednesday afternoon on the banks of the ancient Sabarmati river in the western state of Gujarat where Chinese president Xi Jinping arrives and India’s prime minister Narendra Modi is at hand to receive him personally.
 (…)
The heart of the matter is that there had been a pronounced ‘militarization’ of India’s strategic outlook through the past 10-15 years, which was a period of high growth in the economy that seemed to last forever.
In those halcyon days, geopolitics took over strategic discourses and pundits reveled in notions of India’s joint responsibility with the United States, the sole superpower, to secure the global commons and the ‘Indo-Pacific’.
The underlying sense of rivalry with China – couched in ‘cooperation-cum-competition’, a diplomatic idiom borrowed from the Americans – was barely hidden.
Then came the financial crisis and the Great Recession of 2008 that exposed real weaknesses in the Western economic and political models and cast misgivings about their long-term potentials.
Indeed, not only did the financial crisis showcase that China and other emerging economies could weather the storm better than western developed economies but were actually thriving.
The emerging market economies such as India, Brazil or Indonesia began to look at China with renewed interest, tinged with an element of envy.
Suffice to say, there has been an erosion of confidence in the Western economic system and the Washington Consensus that attracted Manmohan Singh.  – emphasis, m.z. –
From a security-standpoint, this slowed down the India-US ‘strategic partnership’. The blame for stagnation has been unfairly put on the shoulders of a “distracted” and dispirited Barack Obama administration and a ‘timid’ and unimaginative Manmohan Singh government.
Whereas, what happened was something long-term – the ideology prevalent in India during much of the United Progressive Alliance rule, namely, that the Western style institutions and governments are the key to development in emerging economies, itself got fundamentally tarnished.
What we in India overlook is that the 2008 financial crisis has also been a crisis of Western-style democracy. There has been a breakdown of faith in the Western economic and political models.
In the Indian context, the growing dysfunction of governance, widening disparity in income and the rising youth employment combined to create a sense of gloom and drift as to what democracy can offer and it in turn galvanized the demand for change.
Curiously, through all this, it became evident that the mixed economies and ‘non-democratic’ political systems, especially China, weathered the storm far better. Indeed, Modi visited China no less than four times during this period.
Image and reality
Something also needs to be said in this backdrop about Modi’s intriguing political personality. He is not really the one-dimensional man that he is made out to be.
The mismatch between image and reality is creating problems for his detractors and acolytes alike in this past 100-day period of his stewardship.
And as time passes, it may become increasingly difficult for the Left to demonize him, or for the Far Right to perform liturgical rites to this celebrant.
Modi’s non-elitist social background, his intimate familiarity with the ugliness and humiliation of poverty and ignorance, his intuitive knowledge of the Indian people and above all his keen sense of destiny (“God chooses certain people to do the difficult work. I believe god has chosen me for this work.”) – all this comes into play here, setting him apart from his predecessors in India’s ruling elite.
By no means was it accidental that he highlighted human dignity as a vector of development in his famous Independence Day speech in New Delhi on August 15.
Nor is it to be overlooked that his emphasis is on attracting as much foreign investment as possible for projects that could create large-scale job opportunities for the people while pointedly ignoring the WalMart as India’s pilot project for attracting foreign investment.
One of the early foreign-policy decisions taken by Modi – interestingly, soon after his return from the BRICS summit at Brazil in July – was to draw the ‘red line’ on how far India would go in accommodating the West’s desperate full-throttle push for a new WTO regime.
Modi has so far held on to the firm line that India cannot be party to a trade regime that doesn’t adequately safeguard India’s food security. The fact is, the lives of several hundreds millions of Indians hang by this slender thread of the government subsidy for food distribution.
The Americans were stunned, because he was meant to be a darling of the multi-national companies and corporate industry and not a ‘populist’ leader catering to the masses. But Modi remained adamant.
The bitterness comes out in the blistering attacks since then in the Western media about Modi. The Financial Times wrote in the weekend that the MNCs’ “honeymoon” with Modi is over.
In sum, Modi visualizes Asian partners to be much more meaningful interlocutors at this point in time for meeting India’s needs. Modi believes what he said in Tokyo recently, “if the 21st century is an Asian century, then Asia’s future direction will shape the destiny of the world.”
China seizes the day
China has shrewdly assessed Modi’s national priorities and sees in them a window of opportunity to transform the relationship with India into one of genuine partnership.  (…)
Ambassador M K Bhadrakumar served as a career diplomat in the Indian Foreign Service for over 29 years, with postings including India’s ambassador to Uzbekistan (1995-1998) and to Turkey (1998-2001). 
Full text see URL <http://atimes.com/atimes/South_Asia/SOU-02-160914.html>

Strelkow: Vom Schwimmen mit Piranhas zum Schwimmen mit Großen Weißen Haien | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Strelkow: Vom Schwimmen mit Piranhas zum Schwimmen mit Großen Weißen Haien | The Vineyard Saker – Deutsche Version.

Aus dem Interview und dem bereits in Englisch übersetzten Dokument auf The Vineyard Saker lässt sich unschwer erkennen, welch weitreichende Bedeutung die Ukraine-Krise, der Krim-Anschluss sowie das Verhalten der NATO-Staaten aus russicher Sicht haben und wie sie wahrgenommen wird. Tatsächlich geht es um Einflusskämpfe unter den Eliten: ‘Atlantische Integrationisten’ vs. Anhänger einer ‘eurasischen Souveränität’. Als 5. Kolonnen hinter den Kulissen Strippen ziehende Mächte sind in der russischen Geschichte ein wiederkehrender Begriff.

Unterwerfung oder Sieg in Minsk

Unterwerfung oder Sieg?

Übersetzung von Сдача или победа?, siehe auch Novorussia – Surrender or victory?


1.Was ist in Minsk passiert? Eine Unterwerfung oder ein Sieg? Darüber streitet sich nicht nur der Durchschnittsbürger unseres riesigen Landes, sondern leider auch ein erheblicher Teil der Expertengemeinschaft. Es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage ohne zu betrachten was eine Woche vorher in Brüssel passierte, beim Summit der EU, und in Newport, Wales, wo vom 4.-5. September das NATO-Summit stattfand.

Russland hat einen politischen Sieg in Bruessel errungen: Die EU (Deutschland und die Länder des alten Europa) weigerten sich, neue Sanktionen gegen Russland unter Druck der USA und ihrer loyalsten Vasallen (Brittanien, Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine) anzunehmen. Die EU hat also beschlossen, den Konflikt mit Russland angesichts des Winters nicht zu eskalieren. (…)

Warum der Westen an der Ukraine-Krise schuld ist. von John J. Mearsheimer vollständig.01.09.2014

Von: Stephan Best <sbest>
Datum: 1. September 2014 18:58:10 MESZ
An: Global Crisis <globalcrisis%Martin.zeis>
Betreff: Warum der Westen an der Ukraine-Krise schuld ist. von John J. Mearsheimer vollständig.01.09.2014

der unsererseits am 25.08.2014 auf gc-special-english gepostete Text von
John J. MAERSHEIMER: Why the Ukraine Crisis Is the West’s Fault – The Liberal Delusions That Provoked Putin; FOREIGN AFFAIRS,  Sept/Oct 2014 <www.foreignaffairs.com/articles/141769/john-j-mearsheimer/why-the-ukraine-crisis-is-the-wests-fault>
ist nun ins Deutsche übersetzt erschienen.  Die vom Council on Foreign Relations herausgegebene Zweimonatsschrift
ist das wichtigste “Zentralorgan” der US-Außenpolitik.
Die Druckversion (8 S.)  ist als pdf-Datei beigefügt.
Martin Zeis

IPG LogoInhaltsbereich

http://www.ipg-journal.de/kommentar/artikel/putin-reagiert-560/?cHash=a2d69c2764de4b2b3e17dd5389cc6935&type=98

Putin reagiert.

Warum der Westen an der Ukraine-Krise schuld ist.

von John J. Mearsheimer

Im Westen gilt es als gesicherte Erkenntnis, dass an der Ukraine-Krise maßgeblich die aggressive Haltung der Russen schuld ist. Der russische Präsident Wladimir Putin, so die gängige Argumentation, hat die Krim annektiert, weil er schon lange eine Wiederbelebung des Sowjetreichs im Sinn hatte, und wird womöglich auch den Rest der Ukraine und andere Länder Osteuropas ins Visier nehmen. Die Absetzung des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 habe Putin lediglich den Vorwand dafür geliefert, russische Streitkräfte auf die Krim zu entsenden.

Doch diese Darstellung ist falsch: Die Hauptschuld an der Krise tragen die USA und ihre europäischen Verbündeten. An der Wurzel des Konflikts liegt die NATO-Osterweiterung, Kernpunkt einer umfassenden Strategie, die Ukraine aus der russischen Einflusssphäre zu holen und in den Westen einzubinden. Dazu kamen die EU-Osterweiterung und die Unterstützung der Demokratiebewegung in der Ukraine durch den Westen, beginnend mit der Orangenen Revolution 2004. Seit Mitte der 1990er Jahre lehnen russische Staatschefs eine NATO-Osterweiterung entschieden ab, und in den vergangenen Jahren haben sie unmissverständlich klargemacht, dass sie einer Umwandlung ihres strategisch wichtigen Nachbarn in eine Bastion des Westens nicht untätig zusehen würden. Das Fass zum Überlaufen brachte der unrechtmäßige Sturz des demokratisch gewählten pro-russischen Präsidenten der Ukraine; Putin sprach zu Recht von einem »Staatsstreich«. Als Reaktion darauf annektierte er die Halbinsel Krim, auf der, wie er befürchtete, die Einrichtung einer NATO-Marinebasis geplant war, und betrieb die Destabilisierung der Ukraine, um sie von einer Annäherung an den Westen abzubringen.

Putins Gegenwehr kam eigentlich alles andere als überraschend. Immerhin war der Westen, wie Putin nicht müde wurde zu betonen, in den Hinterhof Russlands vorgedrungen und hatte dessen strategische Kerninteressen bedroht. Die politischen Eliten der USA und Europas trafen die Ereignisse nur deshalb unvorbereitet, weil sie der Logik des Realismus im 21. Jahrhundert kaum noch Bedeutung zumessen und davon ausgehen, dass sich die Einheit und Freiheit Europas mittels liberaler Prinzipien wie Rechtsstaatlichkeit, ökonomischer Interdependenz und Demokratie gewährleisten lassen.

Doch dieses Konzept ging in der Ukraine nicht auf. Die dortige Krise belegt, dass die Realpolitik durchaus noch relevant ist – und Staaten, die dies übersehen, es auf eigene Gefahr tun. Der Versuch US-amerikanischer und europäischer Politiker, die Ukraine in einen Stützpunkt des Westens direkt an der russischen Grenze zu verwandeln, ist gründlich misslungen. Nun, da die Konsequenzen unübersehbar sind, wäre es ein noch größerer Fehler, diese verhunzte Politik fortzusetzen.

Der Affront durch den Westen

Nach dem Ende des Kalten Krieges waren der sowjetischen Staatsführung ein Verbleiben der US-Streitkräfte in Europa und ein Fortbestand der NATO nur recht, weil sie in ihren Augen den Frieden mit einem wiedervereinigten Deutschland sicherten. Doch ein Wachsen der NATO wollten weder die Sowjets noch ihre russischen Nachfolger, und man ging davon aus, dass westliche Diplomaten das nachvollziehen konnten. Die Regierung Clinton sah das offenkundig anders und forcierte ab Mitte der 1990er Jahre die NATO-Osterweiterung.

In der ersten Erweiterungsrunde wurden 1999 die Tschechische Republik, Ungarn und Polen integriert. In der zweiten folgten 2004 Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien. Die Russen protestierten von Anfang an aufs Schärfste, waren damals jedoch zu schwach, um die NATO-Osterweiterung zu verhindern ‒ die ohnehin nicht sonderlich bedrohlich wirkte, da abgesehen von den winzigen baltischen Staaten keins der neuen Mitgliedsländer an Russland grenzte.

Dann wanderte der Blick der NATO weiter nach Osten. Auf dem Gipfel 2008 in Bukarest beriet sie über eine Aufnahme Georgiens und der Ukraine. Die Regierung George W. Bush unterstützte das Vorhaben, Frankreich und Deutschland aber waren dagegen, weil sie fürchteten, Russland gegen sich aufzubringen. Am Ende einigten sich die NATO-Mitgliedsstaaten auf einen Kompromiss: Das Bündnis leitete keine formale Aufnahmeprozedur ein, sondern gab lediglich eine Erklärung ab, in der es die Bestrebungen Georgiens und der Ukraine begrüßte und rundheraus erklärte: „Diese Länder werden der NATO beitreten.“

Einer russischen Zeitung zufolge ließ Putin in einem Gespräch mit Bush durchblicken, „dass die Ukraine, sollte sie in die NATO aufgenommen werden, aufhören werde zu bestehen“.

Für Moskau war dieses Ergebnis alles andere als ein Kompromiss. Putin ließ wissen, die Aufnahme dieser beiden Länder in die NATO stelle für Russland eine „unmittelbare Bedrohung“ dar. Einer russischen Zeitung zufolge ließ Putin in einem Gespräch mit Bush durchblicken, „dass die Ukraine, sollte sie in die NATO aufgenommen werden, aufhören werde zu bestehen“.

Die russische Invasion Georgiens im August 2008 hätte jeden Zweifel an Putins Entschlossenheit, Georgien und die Ukraine am NATO-Beitritt zu hindern, ausräumen müssen. Doch ungeachtet dieser unmissverständlichen Warnung ließ die NATO nie offiziell von ihrem Ziel ab, Georgien und die Ukraine in das Bündnis aufzunehmen. Und im Jahr 2009 schritt die NATO-Osterweiterung mit der Aufnahme Albaniens und Kroatiens fort.

Auch die EU marschiert gen Osten. Im Mai 2008 beschloss sie ihre Initiative „Östliche Partnerschaft“, die in Ländern wie der Ukraine den Wohlstand fördern und sie in den EU-Wirtschaftsraum integrieren sollte. Wenig überraschend sieht die russische Staatsführung in dem Plan eine Bedrohung ihrer nationalen Interessen. Im vergangenen Februar, ehe Janukowitsch aus dem Amt gedrängt wurde, warf der russische Außenminister Sergej Lawrow der EU vor, sie versuche, eine „Einflusssphäre“ in Osteuropa zu schaffen.

Ein weiteres Instrument des Westens zur Ablösung Kiews von Moskau ist schließlich das Lancieren westlicher Werte und die Förderung der Demokratie in der Ukraine und anderen postsowjetischen Staaten, häufig über die Finanzierung pro-westlicher Personen und Organisationen. Angesichts der Anstrengungen des Westens, gesellschaftliche Strukturen in der Ukraine zu beeinflussen, befürchtet die russische Staatsführung, ihr Land könnte als Nächstes dran sein. Und solche Befürchtungen sind durchaus nicht unbegründet. So schrieb der Präsident der US-Stiftung National Endowment for Democracy Carl Gershman im September 2013 in der Washington Post: „Die Annäherung der Ukraine an Europa wird den Niedergang der von Putin repräsentierten Ideologie des russischen Imperialismus beschleunigen.“ Und er fügte hinzu: „Auch die Russen stehen vor einer Entscheidung, und Putin findet sich womöglich auf der Verliererstraße wieder, nicht nur im nahen Ausland, sondern auch in Russland selbst.“

Die Herbeiführung einer Krise

Der Dreierpack politischer Maßnahmen des Westens – NATO-Osterweiterung, EU-Osterweiterung und Förderung der Demokratie – war die Nahrung für ein Feuer, das nur noch entzündet werden musste. Der Funke kam im November 2013, als Janukowitsch einem wichtigen Wirtschaftsabkommen, das er mit der EU verhandelt hatte, eine Absage erteilte und stattdessen ein Gegenangebot der Russen über 15 Milliarden Dollar annahm. Dieser Entscheidung folgten regierungsfeindliche Demonstrationen, in deren Verlauf bis Mitte Februar etwa hundert Demonstranten zu Tode kamen. Westliche Emissäre eilten nach Kiew, um die Krise zu lösen. Am 21. Februar unterzeichneten Regierung und Opposition eine Vereinbarung, nach der Janukowitsch bis zur Abhaltung von Neuwahlen im Amt bleiben sollte. Doch dieses Abkommen hatte keinen Bestand, und Janukowitsch floh schon tags darauf nach Russland. Die neue Regierung in Kiew war pro-westlich und anti-russisch bis ins Mark; vier ranghohe Mitglieder können durchaus legitim als Neofaschisten bezeichnet werden.

Die neue Regierung in Kiew war pro-westlich und anti-russisch bis ins Mark; vier ranghohe Mitglieder können durchaus legitim als Neofaschisten bezeichnet werden.

Die Rolle der USA ist zwar noch nicht in ihrer ganzen Tragweite bekannt, doch Washington hat den Staatsstreich offenkundig unterstützt. Victoria Nuland aus dem US-Außenministerium und der republikanische Senator John McCain nahmen an den regierungsfeindlichen Demonstrationen teil, und der US-Botschafter in der Ukraine Geoffrey Pyatt erklärte nach Janukowitschs Sturz, der Tag werde „in die Geschichtsbücher eingehen“. Wie einem öffentlich gemachten Telefonmitschnitt zu entnehmen ist, hatte Nuland einen Regimewechsel befürwortet und sich für den ukrainischen Politiker Arsenij Jazenjuk als Premierminister der neuen Regierung ausgesprochen, der es dann auch wurde. Kein Wunder, dass Russen aller politischen Couleurs glauben, der Westen habe bei Janukowitschs Amtsenthebung seine Finger im Spiel gehabt.

Für Putin war die Zeit gekommen, der Ukraine und dem Westen entgegenzutreten. Kurz nach dem 22. Februar befahl er den russischen Streitkräften, der Ukraine die Krim abzunehmen, die er bald darauf Russland einverleibte.

Als Nächstes setzte Putin die neue Regierung in Kiew massiv unter Druck, sich nicht im Schulterschluss mit dem Westen gegen Moskau zu stellen, und machte deutlich, dass er eher die Staatsstruktur der Ukraine zerstören würde, als tatenlos dabei zuzusehen, wie sie zu einem Bollwerk des Westens vor Russlands Haustür wurde. Zu diesem Zweck stellt er seither den russischen Separatisten in der Ostukraine Berater, Waffen und diplomatische Unterstützung zur Verfügung, damit sie das Land in einen Bürgerkrieg treiben. Er zog an der ukrainischen Grenze eine große Arme zusammen und drohte mit einer Invasion, sollte die Regierung in Kiew gegen die Rebellen vorgehen. Zusätzlich hob er den Preis für die russischen Erdgaslieferungen an die Ukraine stark an und forderte die Zahlung bereits erfolgter Exporte. Putin kämpft mit harten Bandagen.

Diagnose russischer Politik

Putins Verhalten ist nicht schwer zu verstehen. Die Ukraine ist für Russland ein Pufferstaat mit enormer strategischer Bedeutung. Kein russischer Staatschef würde es hinnehmen, dass eine Militärallianz, die noch bis vor kurzem Moskaus Erzfeind war, in die Ukraine vorstößt. Auch würde kein russischer Staatschef untätig dabei zusehen, wie sich der Westen für die Einsetzung einer Regierung stark macht, die die Einbindung der Ukraine in den Westen betreibt.

Washington mag von der Position Moskaus nicht angetan sein, müsste aber die Logik dahinter begreifen. Das ist Geopolitik für Anfänger: Auf eine mögliche Bedrohung vor ihrer Haustür reagiert jede Großmacht empfindlich. Die Vereinigten Staaten würden es ja auch nicht hinnehmen, wenn ferne Großmächte ihre Streitkräfte in der westlichen Hemisphäre stationierten, geschweige denn an ihrer Grenze. Man stelle sich die Empörung in Washington vor, wenn China ein mächtiges Militärbündnis schmiedete und versuchte, Kanada und Mexiko dafür zu gewinnen.

Vertreter der USA und ihrer europäischen Verbündeten behaupten, sie hätten alles versucht, den Russen ihre Ängste zu nehmen; Moskau müsse doch begreifen, dass die NATO es nicht auf Russland abgesehen habe. Die Allianz hat in ihren neuen Mitgliedsstaaten nie dauerhaft Streitkräfte stationiert. Im Jahr 2002 gründete sie sogar den sogenannten NATO-Russland-Rat, um die Kooperation zu verbessern. In dem Bemühen, Russland weiter zu besänftigen, verkündeten die USA 2009, dass sie zumindest vorerst das neue Raketenabwehrsystem nicht auf tschechischem oder polnischem Gebiet, sondern auf Kriegsschiffen in europäischen Gewässern installieren würden. Doch keine dieser Maßnahmen fruchtete: Die Russen lehnten die NATO-Osterweiterung, insbesondere nach Georgien und in die Ukraine, weiter kategorisch ab. Aber schließlich entscheiden die Russen, nicht die westlichen Staaten, was Russland als Bedrohung wertet.

Um zu verstehen, warum der Westen und insbesondere die USA nicht merkten, dass ihre Ukraine-Politik den Boden für eine größere Kollision mit Russland bereitete, muss man in die Mitte der 1990er Jahre zurückgehen, als sich die Regierung Clinton erstmals für eine NATO-Osterweiterung aussprach. Experten trugen alle möglichen Argumente für und wider eine Erweiterung vor, doch gelangte man zu keinem Konsens. So sprachen sich in den USA beispielsweise die meisten europäischen Emigranten und ihre Familien nachdrücklich für eine Osterweiterung aus, damit die NATO Länder wie Ungarn und Polen beschützen konnte. Auch einige Vertreter des Realismus befürworteten sie, weil sie eine Eindämmungspolitik gegenüber Russland noch für nötig hielten.

Die meisten Realismus-Vertreter lehnten jedoch eine Osterweiterung ab, weil eine im Niedergang begriffene Großmacht mit einer alternden Bevölkerung und einer eindimensionalen Wirtschaft ihrer Ansicht nach nicht mehr eingedämmt werden muss. Eine Osterweiterung, so fürchteten sie, könnte Moskau nur dazu verleiten, in Osteuropa Unruhe zu stiften.

Vertreter des Liberalismus, darunter viele hochrangige Mitglieder der Regierung Clinton, waren dagegen überwiegend für eine Erweiterung. Das Ende des Kalten Krieges hatte in ihren Augen die internationale Politik grundlegend verändert, und eine neue postnationale Ordnung hatte die in Europa bis dahin vorherrschende Logik des Realismus abgelöst. Die USA waren nicht nur eine „unentbehrliche Nation“, wie Außenministerin Madeleine Albright es formulierte; sie waren, so hieß es, auch ein gütiger Hegemon, den man in Moskau eher nicht als Bedrohung wahrnahm. Das Ziel war im Wesentlichen eine Angleichung des gesamten Kontinents an Westeuropa.

Im Grunde agieren die beiden Seiten nach unterschiedlichen Skripten: Putin und seine Landsleute orientieren sich in ihrem Denken und Handeln an den Geboten des politischen Realismus, während ihre westlichen Gegenspieler den Ideen des Liberalismus zur internationalen Politik anhängen.

Daher förderten die USA und ihre Verbündeten nach Kräften die Demokratie in den osteuropäischen Ländern, eine stärkere wirtschaftliche Verflechtung und eine Verankerung dieser Länder in internationalen Institutionen. Nachdem der Liberalismus in der US-Debatte den Sieg davongetragen hatte, konnten die Amerikaner ihre europäischen Verbündeten ohne größere Schwierigkeiten von einer Unterstützung der NATO-Osterweiterung überzeugen. Angesichts der Errungenschaften der EU hingen die Europäer ja noch stärker als die Amerikaner der Vorstellung an, Geopolitik spiele keine Rolle mehr und eine allumfassende liberale Ordnung könne den Frieden in Europa sichern.

Die liberale Weltsicht ist in der US-Politik heute ein anerkanntes Dogma. So sprach Präsident Barack Obama im März in einer Rede über die Ukraine wiederholt von den „Idealen“, die hinter der Politik des Westens stünden und die „schon oft von einem älteren, eher traditionellen Machtverständnis bedroht wurden“.

Im Grunde agieren die beiden Seiten nach unterschiedlichen Skripten: Putin und seine Landsleute orientieren sich in ihrem Denken und Handeln an den Geboten des politischen Realismus, während ihre westlichen Gegenspieler den Ideen des Liberalismus zur internationalen Politik anhängen. Die Folge ist, dass die USA und ihre Verbündeten unwissentlich eine schwerwiegende Krise um die Ukraine provoziert haben.

Schuldzuweisungen an Putin

Die meisten westlichen Politiker weisen Putin die Schuld für die missliche Lage in der Ukraine zu. Der New York Times zufolge sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel Putin im März die Vernunft ab, als sie Obama gegenüber erklärte, Putin lebe „in einer anderen Welt“. Putin hat zwar ohne Zweifel autokratische Tendenzen, doch nichts deutet auf eine Geistesstörung hin: Er ist ein erstklassiger Stratege, den jeder, der ihn außenpolitisch herausfordert, fürchten und ernst nehmen sollte.

Plausibler klingt die Erklärung anderer Beobachter, nach der Putin der alten Sowjetunion nachtrauert und ihren Untergang durch eine Ausdehnung der russischen Grenzen rückgängig machen will. Dieser Interpretation zufolge lotet Putin nach der Annexion der Krim derzeit aus, ob die Zeit für eine Okkupierung der Ukraine oder zumindest der Ostukraine reif ist, und wird er schließlich auch andere Nachbarländer Russlands ins Visier nehmen. In diesem Lager sieht manch einer Putin als modernen Adolf Hitler, und wer Abkommen mit ihm schließt, wiederholt den Fehler von München. Die NATO muss nach dieser Logik Georgien und die Ukraine aufnehmen und Russland eindämmen, ehe es seine Nachbarn beherrscht und Westeuropa bedroht.

Doch auch dieses Argument hält genauerer Betrachtung nicht stand. Wenn Putin auf die Schaffung eines Großrussland aus wäre, hätte es mit Sicherheit vor dem 22. Februar bereits Anzeichen dafür gegeben. Doch so gut wie nichts weist darauf hin, dass er damals schon eine Annektierung der Krim, geschweige denn anderer Gebiete der Ukraine im Auge hatte. Putins Vorgehen auf der Krim scheint eine spontane Reaktion auf den Sturz Janukowitschs gewesen zu sein.

Ohnehin könnte Russland, selbst wenn es wollte, die Ostukraine nicht so ohne weiteres einnehmen und annektieren, und schon gar nicht das gesamte Land. Auch wenn Russland über eine mächtige Militärmaschinerie und eine leistungsstarke Wirtschaft verfügte, könnte es die Ukraine vermutlich nicht endgültig besetzen. Man denke nur an die Erfahrungen der Sowjetunion und der USA in Afghanistan, die der USA in Vietnam und im Irak und die der Russen in Tschetschenien, die deutlich machen, dass eine militärische Besetzung meist übel ausgeht. Putin muss bewusst sein, dass der Versuch, die Ukraine zu unterwerfen, in etwa so ist, als versuchte er ein Stachelschwein zu verschlucken. Seine Reaktion auf die dortigen Ereignisse ist bislang defensiv, nicht offensiv.

Ausweg aus dem Dilemma

Da die meisten westlichen Staatschefs nach wie vor leugnen, dass Putins Verhalten von legitimen Sicherheitsbedenken geleitet sein könnte, ist es nur folgerichtig, dass sie Russland durch eine Intensivierung ihrer bestehenden Politik zu beeinflussen und mit Strafen von weiteren Aggressionen abzuschrecken versuchen. John Kerry zufolge liegen zwar „alle Optionen auf dem Tisch“, doch weder die USA noch ihre NATO-Verbündeten sind bereit, die Ukraine unter Militäreinsatz zu verteidigen. Der Westen baut stattdessen auf Wirtschaftssanktionen, die Russland zwingen sollen, die Unterstützung des Aufstands in der Ostukraine einzustellen.

Solche Maßnahmen sind wenig effektiv. Harte Sanktionen sind vermutlich ohnehin vom Tisch. Westeuropäische Länder, insbesondere Deutschland, sehen davon ab, weil sie befürchten, dass sich Russland rächen und in der EU schweren wirtschaftlichen Schaden anrichten könnte. Doch auch wenn die USA ihre Verbündeten dazu brächten, drastische Maßnahmen zu ergreifen, würde Putin wohl nicht umlenken. Die Geschichte zeigt, dass Länder, die ihre strategischen Kerninteressen wahren wollen, auch schwerste Strafmaßnahmen hinnehmen. Warum sollte Russland eine Ausnahme von dieser Regel sein?

Zudem halten die westlichen Staatschefs ja an der provokativen Politik fest, die der Krise vorausging. Im April erklärte US-Vizepräsident Joseph Biden bei einem Treffen mit ukrainischen Abgeordneten: „Dies ist die zweite Gelegenheit, das von der Orangenen Revolution gegebene Versprechen einzulösen.“ CIA-Direktor John Brennan machte die Sache nicht eben besser, als er im selben Monat Kiew einen Besuch abstattete, der nach Auskunft des Weißen Hauses eine Verbesserung der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit mit der ukrainischen Regierung zum Ziel hatte.

Die EU treibt derweil ihr Projekt der „Östlichen Partnerschaft“ voran. Im März beschrieb der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso die Haltung der EU gegenüber der Ukraine mit den Worten: „Wir stehen in der Schuld, haben eine Pflicht zur Solidarität mit diesem Land, und wir werden uns bemühen, es möglichst nah bei uns zu haben.“ Und tatsächlich unterzeichneten die EU und die Ukraine am 27. Juni das Wirtschaftsabkommen, das Janukowitsch sieben Monate zuvor so folgenreich abgelehnt hatte. Ebenfalls im Juni wurde auf einem Treffen der NATO-Außenminister vereinbart, dass die Allianz Neumitgliedern offen stehen werde; allerdings sahen die Außenminister davon ab, die Ukraine namentlich zu erwähnen. „Bei der NATO-Erweiterung hat kein Drittland ein Vetorecht“, erklärte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Die Außenminister einigten sich außerdem auf diverse Maßnahmen zur Stärkung des ukrainischen Militärs, etwa in den Bereichen Führung, Logistik und Cyberabwehr. Diese Entscheidungen haben die russische Führung natürlich abgeschreckt. Die Reaktion des Westens auf die Krise macht die Lage nur noch schlimmer.

Dabei gibt es für die Ukraine-Krise eine Lösung – für die der Westen allerdings seine Denkweise grundlegend revidieren müsste. Die USA und ihre Verbündeten müssten ihren Plan einer Verwestlichung der Ukraine aufgeben und stattdessen darauf hinarbeiten, dass das Land zu einem neutralen Pufferstaat zwischen der NATO und Russland wird, ähnlich wie Österreich im Kalten Krieg. Westliche Staatschefs müssten sich eingestehen, dass die Ukraine für Putin zu wichtig ist, als dass sie dort ein anti-russisches System unterstützen dürften. Das heißt nicht, dass die künftige ukrainische Regierung für Russland oder gegen die NATO sein müsste. Im Gegenteil sollte eine souveräne Ukraine weder im russischen noch im westlichen Lager angesiedelt sein.

Die Geschichte zeigt, dass Länder, die ihre strategischen Kerninteressen wahren wollen, auch schwerste Strafmaßnahmen hinnehmen. Warum sollte Russland eine Ausnahme von dieser Regel sein?

Um das zu erreichen, müssten die USA und ihre Verbündeten eine NATO-Erweiterung sowohl nach Georgien als auch in die Ukraine offiziell ausschließen. Der Westen sollte zudem an der Ausarbeitung eines gemeinsam von der EU, dem Internationalen Währungsfonds, Russland und den Vereinigten Staaten finanzierten wirtschaftlichen Rettungsplans für die Ukraine mitwirken – ein Vorschlag, den Moskau sicherlich begrüßen würde, da ihm an einer prosperierenden und stabilen Ukraine in der Westflanke gelegen sein muss. Zudem sollte der Westen seine Bemühungen zur Beeinflussung gesellschaftlicher Strukturen in der Ukraine deutlich zurückfahren. Eine weitere Orangene Revolution dürfte nicht aus dem Westen unterstützt werden. Dennoch sollten die politisch Verantwortlichen in den USA und Europa die Ukraine darin bestärken, die Rechte von Minderheiten zu wahren, insbesondere die Sprachenrechte russischer Muttersprachler.

Man mag einwenden, dass ein Umschwenken in der Politik gegenüber der Ukraine zu diesem späten Zeitpunkt die Glaubwürdigkeit der USA in aller Welt schwer beschädigen würde. Es ist auch zu hören, dass die Ukraine das Recht hat, selbst zu entscheiden, mit wem sie sich assoziieren möchte, und dass die Russen kein Recht haben, Kiew an einer Annäherung an den Westen zu hindern. Eine solche Sicht ihrer außenpolitischen Optionen ist für die Ukraine gefährlich. Die traurige Wahrheit ist, dass im Kontext der Großmachtpolitik Macht häufig vor Recht geht. Abstrakte Rechte wie das auf Selbstbestimmung sind weitgehend bedeutungslos, wenn mächtige Staaten mit schwächeren aneinander geraten. Hatte Kuba das Recht, im Kalten Krieg eine Militärallianz mit der Sowjetunion einzugehen? Die USA waren mit Sicherheit anderer Meinung, und ähnlich bewerten die Russen die Hinwendung der Ukraine zum Westen. Es liegt im Interesse der Ukraine, diesen Tatsachen ins Auge zu sehen und im Umgang mit dem mächtigeren Nachbarn Vorsicht walten zu lassen.

Selbst wenn man diese Beurteilung nicht teilt und die Meinung vertritt, die Ukraine habe ein Recht darauf, eine Aufnahme in die EU und die NATO anzustreben, haben die USA und ihre europäischen Verbündeten doch auch das Recht, dieses Ansinnen auszuschlagen. Der Westen muss der Ukraine durchaus nicht entgegenkommen, wenn sie sich auf eine fehlgeleitete Außenpolitik versteift, zumal, wenn ihre Verteidigung nicht von grundlegendem Interesse ist. Den Träumen einiger Ukrainer nachzugeben, ist es nicht wert, die Feindseligkeiten und Streitigkeiten, die daraus besonders für das ukrainische Volk erwachsen, in Kauf zu nehmen.

Russland ist eine absteigende Macht und wird mit der Zeit nur noch schwächer werden. Doch auch wenn es eine aufsteigende Macht wäre, hätte es keinen Sinn, die Ukraine in die NATO einzugliedern. Der Grund dafür ist einfach: Die Ukraine zählt für die USA und ihre europäischen Verbündeten nicht zu den strategischen Kerninteressen; das belegt die mangelnde Bereitschaft, ihr militärisch zu Hilfe zu eilen. Die Aufnahme eines neuen NATO-Mitglieds, das die anderen Mitglieder nicht zu verteidigen bereit sind, wäre jedoch der Gipfel der Torheit. Bisher wurde die NATO erweitert, weil die Allianz nach liberaler Weltsicht ihre neuen Sicherheitsgarantien nie wird einlösen müssen. Doch das jüngste russische Machtspiel belegt, dass Russland und der Westen auf Kollisionskurs geraten würden, sollte die Ukraine NATO-Mitglied werden.

Eine Fortführung der derzeitigen Politik würde auch in anderen Bereichen die Beziehungen des Westens zu Moskau belasten. Die Vereinigten Staaten brauchen die Hilfe Russlands, um ihre militärische Ausrüstung durch russisches Gebiet aus Afghanistan abzutransportieren, ein Atomabkommen mit dem Iran abzuschließen und die Lage in Syrien zu stabilisieren. Moskau hat Washington in allen drei Bereichen schon geholfen. Auch für die Eindämmung eines aufsteigenden Chinas werden die USA noch russische Unterstützung benötigen. Die derzeitige US-Politik treibt Moskau und Peking jedoch nur näher zusammen.

Die USA und ihre europäischen Verbündeten stehen in der Ukraine-Frage vor einer Entscheidung. Sie können ihre aktuelle Politik fortführen und so die Feindseligkeiten mit Russland verschärfen und die Ukraine zu Grunde richten – ein Szenario, aus dem alle Beteiligten als Verlierer hervorgehen würden. Oder sie können umsteuern und eine wohlhabende, aber neutrale Ukraine anstreben, die keine Bedrohung für Russland darstellt und es dem Westen erlaubt, seine Beziehungen zu Moskau zu kitten. Mit einem solchen Ansatz würden alle Seiten gewinnen.

Dieser Beitrag erscheint zeitgleich im US-Magazin Foreign Affairs.

Autor: John J. Mearsheimer
Veröffentlicht am 01.09.2014

ipg-journal.de

GC-News
Von meinem iPadm gesendetStephan Best sbest
www.sbest.de
+491781705671