Schlagwort-Archive: #Gold

Bank von England verweigert Herausgabe von 14 Tonnen Gold – ein Menetekel für die Bundesbank mit ihren 1236 Tonnen in New York

Bank von England verweigert Herausgabe von 14 Tonnen Gold – ein Menetekel für die Bundesbank mit ihren 1236 Tonnen in New York – Norbert HAERING
19.11.2018 |

Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass Notenbankgold, das man außerhalb der eigenen Kontrolle von einer fremden Notenbank verwahren lässt, nahezu wertlos ist, dann hat ihn die Bank von England nun geliefert, indem sie sich – Presseberichten zufolge – weigert, Gold, das Venezuelas Regierung dort verwahrt, herauszugeben. (…)
http://norberthaering.de/de/27-german/news/1071-gold-venezuela

F. William ENGDAHL: Gold Oil Dollars Russia and China; New Eastern Outlook, Sep 13, 2017

globalcrisis/-change NEWS
Martin Zeis, 15.09.2017

Dear all,
below extracts of Engdahl’s epitome about the US-Dollar’s story since 1944 (Bretton Woods) until our day. In addition it’s appropriate to read Paul Craig Robert`s article „China Must Pray That US Carries out Its Threat to Cut It off From the Dollar“ – URL: http://russia-insider.com/en/politics/china-must-pray-us-carries-out-its-threat-cut-it-dollar/ri20924
____________

13./14.09.2017 — https://journal-neo.org/2017/09/13/gold-oil-dollars-russia-and-chinahttp://russia-insider.com/en/politics/we-should-take-latest-china-russia-challenge-dollar-seriously/ri20900

Gold Oil Dollars Russia and China

We Should Take the Latest China-Russia Challenge to the Dollar Seriously

Wall Street and Washington are not amused, but they are powerless to stop it.

By F. William ENGDAHL

William Engdahl is one of the best in the world on this subject. He has been writing about the world monetary system for decades, and few writers have the wealth of insight and experience in the subject that he has. What Engdahl says, matters.

Intro:

The 1944 Bretton Woods international monetary system as it has developed to the present is become, honestly said, the greatest hindrance to world peace and prosperity.

Now China, increasingly backed by Russia—the two great Eurasian nations—are taking decisive steps to create a very viable alternative to the tyranny of the US dollar over the world trade and finance.

Wall Street and Washington are not amused, but they are powerless to stop it.


Shortly before the end of the Second World War, the US Government, advised by the major international banks of Wall Street, drafted what many mistakenly believe was a new gold standard. In truth, it was a dollar standard in which every other member currency of the International Monetary Fund countries fixed the value of their currency to the dollar. In turn, the US dollar was fixed then to gold at a value equal to 1/35th of an ounce of gold. At the time Washington and Wall Street could impose such a system as the Federal Reserve held some 75% of all world monetary gold as a consequence of the war and related developments. Bretton Woods established the dollar which then became the reserve currency of world trade held by central banks.

Death Agony of a Defective Dollar Standard

By the end of the 1960’s with soaring US Federal budget deficits from costs of the Vietnam War and other foolish spending, the dollar standard began to show its deep structural flaws. A recovered Western Europe and Japan no longer needed billions of US dollars for financing reconstruction. Germany and Japan had become world class export economies with higher efficiency than US manufacturing owing to a growing obsolescence of US basic industry from steel to autos and basic infrastructure. Washington should then have significantly devalued the dollar against gold in order to correct the growing world trade imbalance. Such a dollar devaluation would have boosted US manufacturing export earnings and reduced the trade imbalances. It would have been a huge pus for the real US economy. However for Wall Street banks it spelled huge losses. So instead, the Johnson and then Nixon administrations printed more dollars and in effect exported inflation to the world.

The central banks of especially France and Germany reacted to the deafness in Washington by demanding US Federal Reserve gold for their US dollar reserves at $35 per unce s in the Bretton Woods 1944 agreement. By August 1971 the redemption of gold for inflated US dollars had reached a crisis point where Nixon was advised by a senior Treasury official, Paul Volcker, to rip up the Bretton Woods system.

By 1973 gold was allowed by Washington to trade freely and was no longer the backing of a sound US dollar. Instead, an engineered oil price shock in October 1973 that sent the dollar price of oil higher by 400% in a matter of months, created what Henry Kissinger then called the petrodollar.

The world needed oil for the economy. Washington, in a 1975 deal with the Saudi monarchy, insured that Arab OPEC would refuse to sell one drop of their oil to the world for any currency other than US dollars. The value of the dollar soared against other currencies such as the German Mark or Japanese Yen. Wall Street banks were awash in petrodollar deposits. The dollar casino was open and running, and the rest of the world was being fleeced by it.

In my book, Gods of Money: Wall Street and the Death of the American Century, I detail how the major New York international banks such as Chase, Citibank and Bank of America used the petrodollars then to recycle Arab oil profits to oil-importing countries in the developing world during the 1970’s, laying the seeds for the so-called Third World Debt Crisis. Curiously, it was the same Paul Volcker, a protégé of David Rockefeller and Rockefeller’s Chase Manhattan Bank, who this time, in October, 1979 as Chairman of the Fed, triggered the 1980s debt crisis by pushing Fed interest rates through the roof. He lied and claimed it was to nip inflation. It was to save the dollar and the Wall Street banks.

Today, the dollar is a strange phenomenon to put it mildly. The United States since 1971 has gone from being a premier industrial nation to a giant debt-bloated casino of speculation.

With Fed Funds interest rates between zero and one percent the past nine years—unprecedented in modern history—the major banks of Wall Street, the ones whose financial malfeasance and murderous greed created the 2007 Subprime crisis and its 2008 global financial Tsunami, set about to build a new speculative bubble. Rather than lend to debt-bloated cities for urgently-needed infrastructure or other productive avenues of the real economy, instead they created another colossal bubble in the stock market. Major companies used cheap credit to buy their own stocks back, thereby spurring the stock prices on Wall Street exchanges, a rise fed by hype and myths about “economic recovery.” The S&P-500 stock index rose by 320% since the end of 2008. I can assure you those paper stock rises are not because the real US economy has grown 320%.

American households earn less in real terms each year over decades. Since 1988 median household income has been stagnant amid steadily rising inflation, a declining real income. They must borrow more than ever in history. Federal Government debt is at an unmanageable $20 trillion with no end in sight. American industry has been closed and production shipped offshore, “outsourced” is the euphemism. Left behind is a high-debt, rotted out “service economy” where millions work two even three part-time jobs just to keep afloat.

The only factor keeping the dollar from total collapse is the US military and Washington’s deployment of deceptive NGOs around the world to facilitate plundering of the world economy.

So long as Washington dirty tricks and Wall Street machinations were able to create a crisis such as they did in the Eurozone in 2010 through Greece, world trading surplus countries like China, Japan and then Russia, had no practical alternative but to buy more US Government debt—Treasury securities—with the bulk of their surplus trade dollars. Washington and Wall Street smiled. They could print endless volumes of dollars backed by nothing more valuable than F-16s and Abrams tanks. China, Russia and other dollar bond holders in truth financed the US wars that were aimed at them, by buying US debt. Then they had few viable alternative options.

Viable Alternative Emerges

Now, ironically, two of the foreign economies that allowed the dollar an artificial life extension beyond 1989 – Russia and China – are carefully unveiling that most feared alternative, a viable, gold-backed international currency and potentially, several similar currencies that can displace the unjust hegemonic role of the dollar today.

For several years both the Russian Federation and the Peoples’ Republic of China have been buying huge volumes of gold, largely to add to their central bank currency reserves which otherwise are typically in dollars or euro currencies. Until recently it was not clear quite why.

For several years it’s been known in gold markets that the largest buyers of physical gold were the central banks of China and of Russia. What was not so clear was how deep a strategy they had beyond simply creating trust in the currencies amid increasing economic sanctions and bellicose words of trade war out of Washington.

Now it’s clear why.

China and Russia, joined most likely by their major trading partner countries in the BRICS (Brazil, Russia, India, China, South Africa), as well as by their Eurasian partner countries of the Shanghai Cooperation Organization (SCO) are about to complete the working architecture of a new monetary alternative to a dollar world.

Currently, in addition to founding members China and Russia, the SCO full members include Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, and most recently India and Pakistan. This is a population of well over 3 billion people, some 42% of the entire world population, coming together in a coherent, planned, peaceful economic and political cooperation.

If we add to the SCO member countries the official Observer States—Afghanistan, Belarus, Iran and Mongolia, states with expressed wish to formally join as full members, a glance at the world map will show the impressive potentials of the emerging SCO. Turkey is a formal Dialogue Partner exploring possible SCO membership application, as are Sri Lanka, Armenia, Azerbaijan, Cambodia and Nepal. This, simply said, is enormous.

BRI and a Gold-Backed Silk Road

Until recently Washington think tanks and the Government have sneered at the emerging Eurasian institutions such as SCO. Unlike BRICS which is not made up of contiguous countries in a vast land-mass, the SCO group forms a geographic entity called Eurasia. When Chinese President Xi Jinping proposed the creation of what then was called the New Economic Silk Road at a meeting in Kazakhstan in 2013, few in the West took it seriously. The name officially today is the Belt, Road Initiative (BRI). Today, the world is beginning to take serious note of the scope of the BRI.

It’s clear that the economic diplomacy of China, as of Russia and her Eurasian Economic Union group of countries, is very much about realization of advanced high-speed rail, ports, energy infrastructure weaving together a vast new market that, within less than a decade at present pace, will overshadow any economic potentials in the debt-bloated economically stagnant OECD countries of the EU and North America.

What until now was vitally needed, but not clear, was a strategy to get the nations of Eurasia free from the dollar and from their vulnerability to further US Treasury sanctions and financial warfare based on their dollar dependence. This is now about to happen.

At the September 5 annual BRICS Summit in Xiamen, China Russian President Putin made a simple and very clear statement of the Russian view of the present economic world. He stated, “Russia shares the BRICS countries’ concerns over the unfairness of the global financial and economic architecture, which does not give due regard to the growing weight of the emerging economies. We are ready to work together with our partners to promote international financial regulation reforms and to overcome the excessive domination of the limited number of reserve currencies.” To my knowledge he has never been so explicit about currencies. Put this in context of the latest financial architecture unveiled by Beijing, and it becomes clear the world is about to enjoy new degrees of economic freedom.

China Yuan Oil Futures

(…)

further see attachment (pdf)

FWE-China+Russia-Challenge-of-USD170914.pdf

Norbert HÄRING Warum die Bundesbank nicht mehr Gold aus New York abziehen darf 09.02.2017

Guten Morgen an die Listen.
Die Bundesbank hat nach eigenen Angaben 2016 die Teilmenge von 300 Tonnen Gold aus NEW York nach Frankfurt geholt. Dabei stellt sich die berechtigte Frage, weshalb denn nur so wenig und nicht vielleicht sogar sämtliche Bestände? Die Zahlen und die Gründe für ein Verbot von weiterer Ausfuhr von ‚eigenem‘ Gold durch nicht-amerikanische Mächte spricht Bände. Allerdings erscheint es inzwischen leichter angesichts einer aus europäischer Sicht vertragsuntreuen US-Regierung eigene Sicherheitserwägungen stärker als bisher ins Spiel zu bringen.

Ciao Stephan Best
+++++

Globalcrisis/globachange News
Stephan Best 15.02.2017

Quelle: Warum die Bundesbank nicht mehr Gold aus New York abziehen darf

09.02.2017

Warum die Bundesbank nicht mehr Gold aus New York abziehen darf

Norbert Häring

Die Bundesbank hat am 9. Februar mit großer Fanfare verkündet, dass sie ihre geplanten Goldverlagerungen von 300 Tonnen aus New York nach Frankfurt 2016 bereits abgeschlossen hat. Die Erfolgsmeldung lenkt davon ab, dass nun entgegen deutschem Interesse dauerhaft ein sehr großer Teil des deutschen Goldes in New York bleiben wird, verwahrt von einer Organisation, die den Wall-Street-Banken gehört, in einem Land, dessen Präsident rechtsstaatliche Grundsätze für eine Zumutung hält. Weshalb das so ist, ist nicht allzu schwer zu erraten.

Ich will die Bundesbank nicht kritisieren. Sie hat so viel Gold aus New York geholt, wie man dort bereit war, ihr zu geben. Sie dürfte hart verhandelt und dafür sogar tief in die Trickkiste gegriffen haben. Jedenfalls hat der 2012 an die Öffentlichkeit gelangte kritischen Rechnungshofbericht, der sie unter Zugzwang setzte, ihrer Verhandlungsposition gegenüber New York alles andere als geschadet. Denn die Federal Reserve of New York wurde auch im eigenen Land bereits verdächtigt, dass mit dem Gold etwas nicht stimmen könnte, das sie nicht nur gegen Kriminelle, sondern auch gegenüber den Besitzern hermetisch abschirmt. Der Verdacht schwirrte durch die notorisch viel gelesenen Medien der Gold-Bugs, dass sie deshalb nicht bereit sei, den Eigentümern etwas davon herauszugeben. In dieser Situation konnte sie ohne massiven Reputationsverlust der unter Druck der Öffentlichkeit stehenden Bundesbank unmöglich eine Teilherausgabe des deutschen Goldes verweigern.

Die Informationen darüber, wann die Bundesbank und andere Notenbanken wie viel Gold aus New York ausgehändigt bekamen, und die diversen Widersprüche, in die sich die Bundesbank verstrickte, sind alle kaum mit der offiziellen Lesart in Einklang zu bringen, dass die Bundesbank einfach sagen durfte, wie viel Gold sie haben wollte, und die New York Fed dieses bereitwillig aushändigte. Sie passen dagegen sehr gut zu folgender Lesart.

Die Niederländer funken dazwischen

Im Sommer 2013 fing die Bundesbank mit einem ersten Transport von 5 Tonnen an. Dann kamen die Niederländer und mindestens ein anderer und erklärten, wenn die Deutschen Gold abziehen dürfen, wollen wir unseres auch ausgehändigt bekommen. Daraufhin stoppten die Amerikaner die Aktion, bis eine Formel gefunden war, die es erlaubte, die Abzüge eng zu begrenzen, ohne jemanden etwas verwehren zu müssen, was man anderen gestattete. Diese Formel scheint etwas nach der Art gewesen zu sein wie: Jeder der will, darf die Hälfte seines Goldes im Heimatland verwahren und wir geben so viel raus wie dafür unbedingt nötig ist.

Als das geklärt war, waren zuerst die Niederländer dran, und erst als diese im Sommer 2014 die 90 Tonnen abgezogen hatten, die sie abziehen durften, konnte die Bundesbank wieder loslegen und kam im Rest des Jahres 2014 immerhin auf 85 Tonnen. Im Jahr 2015 gab es neben der Bundesbank noch einen unbekannten Eigentümer, der knapp 30 Tonnen abzog. Die Bundesbank bekam 99 Tonnen.

2016 schließlich gab es außer der Bundesbank niemand mehr, der Gold abzog, was wohl erklärt, warum die Amerikaner in diesem Jahr freigiebiger waren als die Bundesbank eigentlich erwartet hatte. Sie händigten ihr die ganzen noch zugeteilten 111 Tonnen aus. Während sich die Bundesbank nach ihrem revidierten zweiten Lagerstellenkonzept bis 2020 Zeit lassen wollte, bis die Hälfte des Goldes in Frankfurt ist, wird sie nun den aktuellen Verlautbarungen zufolge schon 2017 so weit sein.

Man kann nicht genug betonen: Die Zusage der Bundesbank an die Deutschen, 300 Tonnen Gold aus New York zu holen, ist vor allem als Zusage an die Amerikaner zu lesen, nicht mehr als 300 Tonnen aus New York zu holen.

Denn dafür, 1236 Tonnen Gold in New York zu lagern, verwahrt von einer Organisation, die den Wall-Street-Banken gehört, in einem Land, dessen Präsident rechtsstaatliche Grundsätze für eine Zumutung hält, gibt es aus deutscher Sicht keinen vernünftigen Grund.

Bedenken des Rechnungshofs weitgehend ignoriert

Den massiven Bedenken des Rechnungshofs an der Goldlagerung in New York wird durch die bescheidenen Goldverlagerungen nach Frankfurt nicht ernsthaft Rechnung getragen. Nach wie vor gilt, obwohl die Bundesank zwischenzeitlich anderes behauptete, dass sie keinen Zugang zu dem eigenen Gold in New York hat, und nicht prüfen kann, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht.

Grund zum Zweifeln hat die Bundesbank durchaus geliefert. So schmolz sie 2013 und 2014 insgesamt 55 Tonnen des Goldes ein, und vernichtete damit alle Beweise, falls etwas damit nicht gestimmt haben sollte. Sie sagte, es gebe externe Zeugen, aber sie benennt diese nicht. Wir sollen ihr einfach glauben, dass alles in Ordnung war. Dabei könnte die Bundesbank, wenn das nicht stimmen würde, dies unmöglich zugeben. Das würde das Vertrauen in die New York Fed und letztlich in das dollarbasierte Weltfinanzsystem zerstören. Bevor die Bundesbank diese atomare Option zündet, wird sie zehnmal lügen, wenn es sein muss. Umgekehrt wäre es ihr ein leichtes gewesen, zu beweisen, dass alles in Ordnung war.

Die großen New Yorker Bestände rechtfertigt die Bundesbank (notgedrungen) damit, dass bei der dortigen Federal Reserve, viele Länder und Institutionen Goldlagerräume hätten. Man kann dort also Gold an offizielle Adressen übertragen, ohne dass es die Tresorräume verlassen muss. Aber, auch Zürich, wo Österreich einen Teil seines Goldes lagert, ist ein wichtiger Goldhandelsplatz. Die Schweiz ist ein Nachbar und ein kleines, neutrales Land. Anders als die USA hat es nicht die Macht und kaum das Interesse, Deutschland die Herausgabe des Goldes zu verweigern. Dennoch verzichtet die Bundesbank darauf, hier einen Teil ihres Goldes zu lagern.

Wichtiger aber: Gold ist Geld, dessen hervorstechende Eigenschaft darin besteht, dass es auf (physischen) Besitz basiert, nicht auf dem Vertrauen in die Bereitschaft und Fähigkeit eines anderen, seine Verpflichtungen zu erfüllen. Andersfalls hat man nur einen Zettel, auf dem steht, dass man das Gold haben kann, wenn man will. Die USA sind viel zu mächtig, als dass man sich auf so ein Versprechen verlassen sollte. Sie haben die übrige westliche Welt schon einmal 1971 enteignet, indem sie ihr Versprechen brachen, die bunten Dollarscheine, die sie uns für unsere Waren gegeben hatten, jederzeit auf Verlangen in Gold einzutauschen. Sie haben uns also schon einmal in großem Umfang das uns versprochene Gold verweigert. Wir sind trotzdem Freunde geblieben, weil wir nicht anders konnten.

Der Rechnungshof hatte es als rechtswidrig bezeichnet, dass die Bundesbank noch nie eine Inventur ihres Goldes in New York vorgenommen hat, und zwar, weil sie die Lagerräume nicht betreten darf, wie der Rechnungshof feststellte. Der Bundesbank-Vorstand hat bei der Vorstellung seiner Verlagerungspläne der Öffentlichkeit und dem Parlament in Aussicht gestellt, von den Amerikaner schon bald Prüfrechte eingeräumt zu bekommen. Davon hat sich aber nichts bewahrheitet. Der Rechnungshof hatte auch moniert, dass die New York Fed keinerlei Haftung für das Gold in ihrer Obhut übernimmt. Sollte sich irgendwann herausstellen, dass es ganz oder teilweise fehlt, haben wir Pech gehabt. Auch daran hat sich ziemlich sicher nichts geändert. Trotzdem schweigt der Rechnungshof; ein Indiz dafür, das der Bericht von 2012 nur der Unterstützung der Verhandlungen mit New York diente.

Vitales Interesse der USA an unserem Gold

Für die USA ist durchaus wichtig, die Kontrolle über möglichst viel des weltweit vorhandenen Notenbankgoldes zu behalten. Denn eine goldgedeckte Währung wäre eine große Bedrohung für die Führungsrolle des Dollar im Weltfinanzsystems. Deshalb hat der Internationale Währungsfonds seinen Mitgliedern 1978 auf Betreiben der USA ausdrücklich verboten, ihre Währungen mit Gold zu decken. So eine Verpflichtung lässt sich allerdings relativ leicht abschütteln, weil der IWF keine Armee hat. Tut man es allerdings, bricht man internationale Abkommen und hat damit den USA den perfekten Vorwand gegeben, die Herausgabe des Goldes zu verweigern, das für die Golddeckung nötig wäre. Darum geht es, nicht um den Marktwert des Goldes in New York, der im Verlustfall durchaus verschmerzbar wäre. [9.2.17]

Änderungshinweis (10.2.): Anders als in der ersten Fassung geschrieben, lässt Österreich einen Teil seiner Goldreserven nicht bei der BIZ verwahren, sondern in Zürich.

Dossier zum Gold

Stephan Best
mail steven25.com
+49 178 170 56 71