Schlagwort-Archive: #Kiev

What Russians Think Of Western Sanctions Submitted by Vineyard of the Saker

Note: „… Der Westen hat für die Mehrheit der russischen Bevölkerung seine Glaubwürdigkeit verloren. ( For the majority of the Russian people the West has lost his credibility ). Vertrauensvolle Zusammenarbeit – das war einmal. ( Trustful cooperation, that’s history ). Jetzt geht es aus russischer Perspektive darum, sich zur Wehr zu setzen und sich nicht reinreden zu lassen.“ (zit.a. Gabriele KRONE-SCHMALZ: Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens (Verlag C.H. Beck – München, Feb. 2015), S. 85f

zerohedge, Feb 17, 2015 — http://www.zerohedge.com/news/2015-02-17/what-russians-think-western-sanctions

What Russians Think Of Western Sanctions
Submitted by Vineyard of the Saker,

I parse the Russian media (corporate and social) on a daily basis and I am always amazed at the completely different way the issue of western sanctions is discussed. I think that it is important and useful for me to share this with those of you who do not speak Russian.

First, nobody in Russia believes that the sanctions will be lifted. Nobody. Of course, all the Russian politicians say that sanctions are wrong and not conducive to progress, but these are statements for external consumption. In interviews for the Russian media or on talk shows, there is a consensus that sanctions will never be lifted no matter what Russia does.

Second, nobody in Russia believes that sanctions are a reaction to Crimea or to the Russian involvement in the Donbass. Nobody. There is a consensus that the Russian policy towards Crimea and the Donbass are not a cause, but a pretext for the sanctions. The real cause of the sanctions is unanimously identified as what the Russians called the „process of sovereignization“, i.e. the fact that Russia is back, powerful and rich, and that she dares openly defy and disobey the „Axis of Kindness“.

Third, there is a consensus in Russia that the correct response to the sanctions is double: a) an external realignment of the Russian economy away from the West and b) internal reforms which will make Russia less dependent on oil exports and on the imports of various goods and technologies.

Fourth, nobody blames Putin for the sanctions or for the resulting hardships. Everybody fully understands that Putin is hated by the West not for doing something wrong, but for doing something right. In fact, Putin’s popularity is still at an all-time high.

Fifth, there is a wide agreement that the current Russian vulnerability is the result of past structural mistakes which now must be corrected, but nobody suggests that the return of Crimea to Russia or the Russian support for Novorussia were wrong or wrongly executed.

Finally, I would note that while Russia is ready for war, there is no bellicose mood at all. Most Russians believe that the US/NATO/EU don’t have what it takes to directly attack Russia, they believe that the junta in Kiev is doomed and they believe that sending the Russian tanks to Kiev (or even Novorussia) would have been a mistake.

The above is very important because if you consider all these factors you can come to an absolutely unavoidable conclusion: western sanctions have exactly zero chance of achieving any change at all in Russian foreign policy and exactly zero chance of weakening the current regime.

In fact, if anything, these sanctions strengthen the Eurasian Sovereignists by allowing them to blame all the pain of economic reforms on the sanctions and they weaken the Atlantic Integrationists by making any overt support for, or association with, the West a huge political liability.

But the Eurocretins in Brussels don’t care I suppose, as long as they feel relevant or important, even if it is only in their heads.

zerohedge, Feb 17, 2015 — http://www.zerohedge.com/news/2015-02-17/what-russians-think-western-sanctions

What Russians Think Of Western Sanctions
Submitted by Vineyard of the Saker,

I parse the Russian media (corporate and social) on a daily basis and I am always amazed at the completely different way the issue of western sanctions is discussed. I think that it is important and useful for me to share this with those of you who do not speak Russian.

First, nobody in Russia believes that the sanctions will be lifted. Nobody. Of course, all the Russian politicians say that sanctions are wrong and not conducive to progress, but these are statements for external consumption. In interviews for the Russian media or on talk shows, there is a consensus that sanctions will never be lifted no matter what Russia does.

Second, nobody in Russia believes that sanctions are a reaction to Crimea or to the Russian involvement in the Donbass. Nobody. There is a consensus that the Russian policy towards Crimea and the Donbass are not a cause, but a pretext for the sanctions. The real cause of the sanctions is unanimously identified as what the Russians called the „process of sovereignization“, i.e. the fact that Russia is back, powerful and rich, and that she dares openly defy and disobey the „Axis of Kindness“.

Third, there is a consensus in Russia that the correct response to the sanctions is double: a) an external realignment of the Russian economy away from the West and b) internal reforms which will make Russia less dependent on oil exports and on the imports of various goods and technologies.

Fourth, nobody blames Putin for the sanctions or for the resulting hardships. Everybody fully understands that Putin is hated by the West not for doing something wrong, but for doing something right. In fact, Putin’s popularity is still at an all-time high.

Fifth, there is a wide agreement that the current Russian vulnerability is the result of past structural mistakes which now must be corrected, but nobody suggests that the return of Crimea to Russia or the Russian support for Novorussia were wrong or wrongly executed.

Finally, I would note that while Russia is ready for war, there is no bellicose mood at all. Most Russians believe that the US/NATO/EU don’t have what it takes to directly attack Russia, they believe that the junta in Kiev is doomed and they believe that sending the Russian tanks to Kiev (or even Novorussia) would have been a mistake.

The above is very important because if you consider all these factors you can come to an absolutely unavoidable conclusion: western sanctions have exactly zero chance of achieving any change at all in Russian foreign policy and exactly zero chance of weakening the current regime.

In fact, if anything, these sanctions strengthen the Eurasian Sovereignists by allowing them to blame all the pain of economic reforms on the sanctions and they weaken the Atlantic Integrationists by making any overt support for, or association with, the West a huge political liability.

But the Eurocretins in Brussels don’t care I suppose, as long as they feel relevant or important, even if it is only in their heads.

======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net

M K Bhadrakumar: Russia’s Putin wins in Ukraine conflict; Indian Punchline, Feb 12, 2015

http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2015/02/12/russias-putin-wins-in-ukraine-conflict
Indian Punchline – Reflections on foreign affairs, Feb 12, 2015

Russia’s Putin wins in Ukraine conflict
By M K Bhadrakumar

The 16-hour marathon talks through last night and this morning in Minsk regarding conflict resolution in Ukraine by the leaders of the countries involved in the so-called ‘Normandy format’ – Germany, France, Russia and Ukraine – ended in an agreement. The 13 main points of the new agreement (1) have carried forward the twelve-point Minsk accord of last September. But there is ‘additionality’ too insofar as timeline has been given for compliance by the warring sides and other protagonists.

The terms of the latest agreement confirms that Russia negotiated from a strong position — contrary to what the blistering western propaganda all along wanted us to believe. The ‘additionality’ in regard of the future of the eastern regions to be decided by the end of the year doubtless is a major gain for Russia, as the induction of Ukraine into the North Atlantic Treaty Organization [NATO] is virtually ruled out if the constitutional reform goes through. This has been the core Russian demand.

However, this is also going to be the biggest sticking point, since the diehard nationalist lobby in Kiev, which is strongly represented in the current set-up, will deeply resent making any concessions as regards devolution of powers to the eastern regions. President Petro Poroshenko will find himself between the rock and a hard place on this issue, as he is already under fire from the nationalist camp ruling the roost in Kiev. Again, if Washington wants to derail the entire peace process, it won’t have to look far.

Unsurprisingly, therefore, Russia has made the sealing of Ukraine’s border with Russia conditional on the constitutional reform coming through. Which is to say, when the chips are down, Moscow has ensured that it’s ‘everything, or, nothing.’

Secondly, the ceasefire will come into force only on Sunday and between now and then, it is entirely conceivable (2) that the warring parties will make attempts to gain tactical gains on the ground. Debaltseve, in particular, poses a problem, because Kiev does not even acknowledge that several thousands of its troops there have been surrounded by the separatist forces.

In fact, Russian President Vladmir Putin’s remarks, here, indirectly touched on the Debaltseve issue. Conceivably, the separatists may eventually allow – under Russian pressure – to evacuate the besieged Ukrainian troops to safety.

But on the whole, while there is no dearth of doomsday predictions about the latest agreement withering away (as had happened to last September’s accord), the probability is that this German-French-Russian deal will hold and the fighting will stop — at least in immediate terms. The separatists have the upper hand and they will want to consolidate their gains (3), while the forces deputed from Kiev have been battered out of shape and will also want to recoup.

As I said above, the catch lies in Kiev’s willingness to concede autonomy to the eastern regions. The kinetics of the Ukraine conflict will ultimately depend on the issue of constitutional reform.

Without doubt, Putin comes out on top, as Moscow’s consistent stance that it has no territorial ambitions over Ukraine has been vindicated. What emerges, on the other hand, is that Russia wants to preserve Ukraine’s territorial integrity and is willing to contribute to that end – provided, of course, Russia’s legitimate interest in a Ukraine that gets along well equally with both the West and Russia is ensured. The German and French leaders seem to get the point. But what about their trans-Atlantic partner in Washington? President Barack Obama is finding himself almost in the same boat as Poroshenko. Today’s accord will be torn to pieces by Obama’s neocon critics who will accuse him of having ‘appeased’ Russia. They want the US to go to war, if need be, to stop Russia’s ‘aggression’. Some harsh writings have already begun appearing in the north american media. The Ukrainian emigre community is very influential in Canadian politics, too.

Notes
(1) http://blogs.wsj.com/dispatch/2015/02/12/main-points-of-ukraine-cease-fire-agreement
(2) http://www.reuters.com/article/2015/02/12/us-ukraine-crisis-hollande-idUSKBN0LG1MV20150212
(3) http://graphics.wsj.com/ukraine-rebel-maps

— Full text attached (pdf-file) —

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net

Washington’s Bait-And-Switch: NATO Armed Kiev Under Cover Of Ceasefire – zerohedge 16.09.2014

zerohedge, Sep 16, 2014 — www.zerohedge.com/news/2014-09-16/washingtons-bait-and-switch-nato-armed-kiev-under-cover-ceasefire
Ron Paul Institute, Sep 16, 2014 — http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2014/september/16/under-cover-of-ceasefire,-nato-armed-kiev-poised-to-attack.aspx

Washington’s Bait-And-Switch: NATO Armed Kiev Under Cover Of Ceasefire

Just over ten days ago, as the pro-independence forces in east Ukraine were on the march with significant gains on the battlefield, a ceasefire was signed in Minsk, Belarus. According to the terms of the ceasefire, the pro-independence fighters were to lay down their arms, cease their offensive to regain lost territory in the Donetsk and Lugansk region, and disband.

In exchange for this, the US-backed government in Kiev was to agree to an amnesty for pro-independence fighters, commit to economic development in the east, and agree to enshrine decentralization in law to provide autonomy to the east.
Most importantly, the ceasefire was to stop the Kiev government’s shelling of major population centers in the east and stop the slaughter of military forces on both sides.

It turns out to be a grotesque sleight of hand, with Kiev receiving guarantees at the September 5, NATO summit in Wales that NATO members would provide the military equipment to finish the pro-independence forces in the east after the ceasefire gave time to re-group a badly beaten, largely conscript Ukrainian army.

This grand deception came to light yesterday, as Valery Heletey, defense minister of the US-backed regime in Kiev, bragged that, as Reuters put it:

„NATO countries were delivering weapons to his country to equip it to fight pro-Russian separatists and „stop“ Russian President Vladimir Putin.“

We are already seeing the result of this bait and switch, as yesterday saw a dramatic resumption of the US-backed government’s shelling civilian Donetsk, which is under control of the pro-independence movement.

The ceasefire provided pro-US Kiev forces time to regroup and absorb NATO weapons under the guise of stopping the violence, with the intent of slaughtering rather than negotiating with the pro-independence forces. This is no great surprise, as the February coup itself proceeded with US cooperation just as a compromise power-sharing agreement between the elected president, Yanukovich, and the Maidan rebels was signed.

It remains a great mystery why the pro-independence forces would strike a deal with a Kiev regime which came to power as a result of a US and EU sponsored coup in February, and whose veracity and track record of fair play is rather wanting.
A greater mystery perhaps, is why a Russia that was accused of „invading“ Ukraine as the NATO summit kicked off, would agree to the decapitation of a Moscow-friendly independence movement next-door as it consolidated its gains.

Whatever the case, the bloodshed in eastern Ukraine is about to resume. The pro-US regime in Kiev, by deception, is about to claim bloody victory from the jaws of defeat. — emphasis, zerohedge —

Maidan Snipers – Internationale Untersuchung steht noch aus

Von: Ste B <sbest>

Datum: Samstag, 5. April 2014 19:01
An: Global Crisis <globalcrisis%Martin.zeis>
Betreff: Maidan Sniper – Internationale Untersuchung steht noch aus

Hallo an die Mitlesenden der Liste,

während die internationale Untersuchung der Morde durch ‚unbekannte Scharfschützen‘ (engl. Snipers) immer noch aussteht, aber von den EU und NATO-Kreisen auch nicht eingefordert wird, gibt es im Internet einige (leider) wenige Informationen zu diesem Thema. Eine der ersten Seiten, die sich zu den Vorgängen aus sachkundiger Perspektive äußerte, waren US amerikanische Veteranen (Text 1), deren Einschätzung bereits über diese Listen verteilt wurde.

Neue Fakten finden sich auf dem Blog ‚Hinter der Fichte‘ (Text 2), wo weitere Augenzeugen zitiert werden, die zu einer Klärung der gezielten Schüsse auf dem Majdan in Kiev einiges Neue beitragen. So wird auch gezeigt, wie oberflächlich die Putschisten-Regierung der Ukraine mit den vorhanden Belegen zu diesen Vorgängen umgehen. Nach wie vor bleibt die Frage bei diesen Snipers zentral, wer bestellte sie und wem nützten die durch die gezielten Schüsse ermordeten unter den Demonstranten und der Sicherheitskräfte. Wobei es letztlich zweitrangig wäre, welcher Nationalität diese Scharfschützen angehören. Denn verbunden mit dieser Frage ist nicht zuletzt auch die moralische, bzw. rechtliche Bewertung der derzeitigen Übergangsregierung und ihrer Unterstützung durch EU/NATO/USA und Bundesregierung.

Im folgenden dokumentiert:

1.

http://www.veteranstoday.com/2014/03/05/veterans-today-was-right-kiev-shootings-a-psyops-provocation/

VT – Veterans Today – Military & Foreign Affairs Journal
Wednesday, March 5th, 2014
Posted by Jim W. Dean, VT Editor

Veterans Today was right – Kiev shootings a psyops provocation

Breaking Estonian Foreign Minister Urmas Paet and Catherine Ashton discuss Ukraine over the phone

The conclusion is no surprise but it is nice for the Russians to share the confirmation with us. (…)

2. (der Artikel ist unten reinkopiert)

Freitag, 4. April 2014

Ukraine-Sniper: Räuberpistolen, britische Ermittler und ein gelöstes Rätsel

Wer schoß in Kiew auf wen? Die Täter haben ein paar „Täter“ gefunden.
Das Übereinkommen vom 20. Februar 2014 mit dem ukrainischen Präsidenten Janukowitsch umfasste auch die unabhängige Untersuchung der tötlichen Vorkommnisse vom Maidan. Nachdem er in die Falle ging und vertrieben wurde, ist keine neutrale Untersuchung geschehen. Das Telefonat zwischen der nicht überraschten Ashton und dem sprach zwar Bände, seit der Machtergreifung hörte man jedoch nichts Konkretes mehr. Bis diese Woche.

Dia-Show in Kiew
Die Putschisten legten gestern in Kiew ein Ammenmärchen vor. Der von den Putschisten als Chef des ukrainischen Geheimdienstes wieder eingesetzte Valentin Naliwajtschenko behauptet am 3. 4. 2014 vor der Presse, Janukowitsch sei für die Schüsse auf dem Maidan verantwortlich. Nicht genug damit; er erzählt auch wie aus einem schlechten Hollywood-Drehbuch: Russische Geheimagenten hätten Janukowitsch geholfen, den Plan zu schmieden und auszuführen. Für ihn nicht von Belang: Für nichts davon konnte der Schlapp- und Cowboyhut Beweise vorlegen. Alles was er hatte, waren ein paar in der UNO erinnert.

140403+Drei+Banditen+bei+der+Show+-.jpg
Dia-Abend, 3. 4. 2014

Selbst die ARD, obwohl derzeit federführende Instanz in Sachen Desinformation, konnte den Münchhausen nicht ernsthaft verkaufen. O-Ton Tageschau am 3. April 2014 immerhin: „Die Regierung macht es sich zu leicht.“ Auch die andere eingeladene Westpresse nimmt dem Putschisten seine Flickschusterei nicht ab. Dass die Chefs in den Redaktionen von Brüssel bis Washington dem Heizdecken-Verkäufer-Auftritt anschließend einen ernsthaften Anstrich geben wollten ist eine Farce. Für uns umso wichtiger, Personen und Situationen aus dem Mediennebel zu holen.

Dirty Three
Allein die Vita der Personen am Podium lässt einen den Kopf schütteln. Da wäre “Innenminister” Awakow, ein Ex-Gouverneur und Wirtschaftskrimineller, der in Italien nach Interpol-Fahndung im Knast saß. Unter seiner Ägide schoss sich der kompromittierende Faschist Muzychko letzte Woche aus Versehen selbst ins Herz. Dann sitzt da der „ermittelnde“ Generalstaatanwalt Makhnitsky von der faschistischen“Swoboda“-Partei, die am Tatort zur Tatzeit den Ton angab. Als Wortführer erleben wir die schillerndste Figur, Valentyn Nalyvaichenko, aus Klitschkos US-BRD-finanzierter UDAR-Partei. Nalyvaichenko war unter dem US-orangenen Juschtschenko Generalkonsul in Washington und wurde anschließend Geheimdienstchef in Kiew, der den Dienst an die USA anband. Er verlor seinen Posten als Juschtschenko abgewählt wurde. Jetzt – wo NATO, Putschisten und Nazis in Kiew bestimmen – ist er wieder da. Heute sind die USA wieder Hausherr beim SBU. US-Vizepräsident Biden hatte ihn nicht grundlos als „unseren Mann in Kiew“ bezeichnet. Der Geheimdienst-Boss hatte zur Untermauerung seiner Thesen vom 3. April flugs 12 Berkut-Polizisten verhaften lassen. Dazu unten mehr. Da in Kiew präsentierte sich – wie man sieht – die geballte Unabhängigkeit und Rechtschaffenheit. Mehr ist zu dieser Show selber nicht zu sagen.

Die Briten
Stellen wir dieser Show stattdessen einige erhebliche Fakten und Fragen entgegen, die die Putschisten samt und sonders unterschlagen haben. Da wären zunächst die im Gespräch mit der britschen Baroness Ashton. Wichtiger noch, „Hinter der Fichte“ möchte an die hochinteressanten Feststellungen der britischen BBC am Maidan erinnern. Man sieht in zahlreichen Videos wie Kugeln in den Baum von hinten einschlagen, die Opfer folglich aus dem Maidan-Bereich beschossen werden.

hqdefault.jpg
Einschuss im Baum, der Mann schaut in Richtung des Schützen.

Dort befindet sich die Musikakademie („Philharmonie“). Wie wir von dem BBC-Mann Gabriel Gatehouse wissen, waren bereits am 24. Februar 2014 britische Ermittler am Maidan. Sie haben konkret mindestens vier Schusspositionen benannt. Unter anderem auch vom Gebäude der Nationalbank und dem Hotel Ukraina, die aber im Kiewer Bericht nicht genannt werden. Warum? Wer hatte zu dem Zeitpunkt dort Zugang? Wer hat wen gesehen? Die fixen Ballistiker von der Insel erklärten vor laufender Kamera an Hand der Schusskanäle- und spuren, dass es sich nicht um einfache Kalaschnikows, sondern Scharfschützengewehre gehandelt habe. Warum werden diese anonymen britischen „Experten“ nicht präsentiert? Was haben Sie herausgefunden? Wer hat sie so schnell nach Kiew gebracht? Bedenken wir, es war zwei Tage nach dem Umsturz!

Funkverkehr
Eine andere Sache. Es gibt Funkmitschnitte von Beobachtern (Aufklärern?) außerhalb des Maidan vom 18./19. 2. 2014 (die in der West-Propaganda als Sniper bezeichnet werden, Rufzeichen „Myron”, „Dober”, „Felix”, „Gummi”, „Hassan”,“ „Smena”, „Center”, “Stange”, “Kolun”, “Judge”, “Sewa”) die aber belegen, dass sie a) nicht zur Berkut gehören, sie b) nicht schießen und c) die Schützen nicht zu ihnen gehören.

Die Insider
Die zielgerichtete Propaganda des Westens blendet die Aussagen der Spezialisten der Ukraine aus. Da wäre zum Beispiel Nalyvaichenkos Vorgänger Jakimenko. Er hat ein äußerst gegeben, das im Mainstream weitgehend verschwiegen wurde. Die Details kann man bei den Kollegen von Parteibuch nachlesen. Woher kamen seines Wissens die Sniper? Zunächst kamen die Schüsse aus der vom Kommandanten des Maidan, Parubij, kontrollierten, „Philharmonie“. Von dort aus operierten insgesamt 20 Schützen mit automatischen Waffen. Sie schossen parallel zum Angriff am Boden auf die Berkut-Polizisten. Später kamen diese rund 20 Leute unter den Augen vieler Zeugen (ukr. Geheimdienst und Maidan-Anhänger) aus der Philharmonie. Mit speziellen Taschen für den Transport von Scharfschützengewehren. Es gab auch Kalaschnikows mit Zielfernrohren. Sie waren, von den abgerissenen Maidan-Leuten gut unterscheidbar, professionell gekleidet. Zu den Augenzeugen zählen Vertreter von “Swoboda” (Partei des jetzigen rechten Generalstaatsanwaltes), “Rechter Sektor”, (Parubij), “Vaterlandspartei” (Timoschenko) und UDAR (Geheimdienstchef Nalyvaichenko und Klitschko). Dann teilten sich die Sniper Jakimenko zufolge in zwei Gruppen. Die eine der Gruppen verlor der SBU aus den Augen. Die anderen 10 gingen zum Hotel Ukraina. Von dort gingen die Schüsse weiter. Dann wandte sich jemand vom “Rechter Sektor” und “Swoboda” an Jakimenko, die Spezialeinheit “Alpha” einzusetzen, um diese Gebäude von Scharfschützen zu säubern. Jarosch vom Rechten Sektor und Tjagnibok von der Swoboda wollten sich damit entweder ein Alibi verschaffen oder sie waren wirklich nicht eingeweiht. Wie der Tod des Muzychko zeigt, waren und sind sie eh nur – inzwischen kompromittierendes – Kanonenfutter. Die Sniper kamen ergo aus dem Bereich des Maidan-Kommandanten Parubij – (jetzt der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrates und Verantwortlich für die SA-ähnliche Nationalgarde).

Parubij
Er hat die Ausschaltung der Sniper verhindert. Geheimdienstchef Jakimenko war bereit, sie unschädlich zu machen. Wer waren die Schützen? Nach SBU-Informationen z. Z. von Jakimenko (die Dokumente sind ja im Besitz des USA-Verbündeten Nalyvaichenko), waren darunter entlassene Ehemalige des Geheimdienstes des Verteidigungsministeriums, Leute aus dem ehemaligen Jugoslawien, Leute aus anderen Ländern. Alle Söldner. Jakimenko wörtlich im Interview: „Die neuen Behörden werden nicht nach Söldnern suchen. Warum sollten sie ihr eigenes Grab schaufeln?“ Parubij gehört zur Gruppe um den Oligarchen Poroschenko (jetzt Präsidentschaftskandidat, von Deutschland präferiert, Klitschko trat zu seinen Gunsten zurück), Gvozd, Malamuzh, (beide ukr. Auslandsgeheimdienst unter Nalyvaichenko) oder Gritsenko (antiruss. Verteidigungsminister, der sich für NATO-Beitritt der Ukraine stark machte). „Das sind die Kräfte, die alles ausgeführt haben, was ihnen von ihren Führern aufgetragen wurde – die Vereinigten Staaten von Amerika. Sie haben, im Wesentlichen, jeden Tag in der Botschaft verbracht. Es gab keinen Tag, wo sie nicht in der Botschaft waren.”

Paschinski mit dem Gewehr
Was ist eigentlich aus Paschinski geworden, dem Mitglied von Timoschenkos Vaterlandspartei? Er war am 18. 2. gefilmt worden wie er ein Scharfschützengewehr vom Maidan schmuggelt. Paschinski ist jetzt Chef des Präsidialamtes in Kiew. Was hat er ausgesagt? Schweigen.

Die Berkut-Beamten
Und dann wären da noch die Spezialkräfte der Ukraine. Die schwarzen Uniformen mit den gelben Armbinden.

140220+gelbe+Armbinden+-.jpg
Berkut-Spezialeinheit deckt den Rückzug am 20. 2. 2014, Oktober-Palast

Am 3. 4. 2014 sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Berkut-Angehörigen, Vladimir Krashevsky, der Presse, die Bereitschaftspolizei Berkut war nicht an den Massenmorden vom 20. 2. 2014 beteiligt. Um 8 Uhr am Morgen des 20. 2. 2014 zogen sich die Berkut in verschiedene Richtungen zurück. In dem Moment kamen sie aus verschiedenen Gebäuden unter Beschuss. Die Berkut mussten für 300 Polizisten in einer riskanten Aktion den Rückzug aus dem Bereich des Oktoberpalastes decken. “250 Menschen konnten dank der Deckung durch die Männer in den schwarzen Uniformen mit den gelben Armbinden evakuiert werden. 50 wurden leider gefangengenommen und zum Maidan gebracht. Während des Feuerschutzes wurde der Berkut-Offizier, Nikolay Semchuk, von zwei verschiedenen Scharfschützen gleichzeitig getroffen. Im Bein und im Kopf”. Der „Generalstaatsanwalt“ hatte die Einheit reißerisch “Schwarze Kompanie“ genannt. Ihr korrekter Name sei „Spezialkompanie des Spezialpolizeiregimentes Berkut der Stadt Kiew“. Sie bestand aus 90 Mann, von denen 23 in dem Bereich des Gefechtes waren. 12 von ihnen wurden verhaftet, nur drei sind noch in Gewahrsam; der Kommandeur und zwei weitere Personen. Sie müssen sich einem Lügendetektortest unterziehen. (Wir hatten bereits berichtet, dass das eine nach dem Parteiprogramm der „Swoboda“-Partei eingeführte Technik ist.)
Der Berkut-Veteran Krashevsky meint, die Untersuchung und Verhaftung sei lediglich eine politisch aufgeladene Kampagne, um Berkut und die Sicherheitskräfte zu Feinden zu machen.

Journalisten
Deutsche, russische, britische Journalisten waren zuhauf vor Ort. Golineh Atai zum Beispiel, die live verkündete, in ihrem Fensterrahmen im Hotel Ukraina seien Kugeln eingeschlagen. In den Übertragungen die wir sahen stand sie stets zum Maidan! Wie hier auf diesem Bild vom 19. 2. 2014. Links hinter ihr das Konservatotium („Philharmonie“). Am Nachmittag des 20. 2. 2014 – nach dem Abzug der Berkut – twittert sie nocheinmal mit Foto: „Erst mal keine Live-Interviews auf dem Balkon. Wer schießt auf Journalisten?“
140220+Atai+balkony+hotel+ukraina+sniper+-.jpg
Da wir in ihren eigenen Berichten sehen, dass der Balkon zum Maidan liegt, auf welchem Weg können die Schüsse dann von ausserhalb des Maidan gekommen sein?
Also, Briten und Russen haben den Rückzug der Berkut und die Männer in den schwarzen Uniformen gefilmt. Von ihnen stammen die Fotos die Awakow gestern versuchte, der Presse als „Sniper-Beweise“ unterzuschieben. Winziger Fauxpas: Laut Untersuchung der Briten haben aber von dort keine Sniper-Angriffe stattgefunden. Da die Fotos die Awakow zeigte von Journalisten stammten die dabei waren: Wer ist befragt worden?

Damit ist das Rätsel um die Männer mit den gelben Armbinden gelöst. Sie deckten den Rückzug der Berkut. Darüber hinaus gibt es genügend – für jeden zugängliche – Videobeweise die zeigen, dass die Berkut natürlich in der Bewegung nicht mit Scharfschützengewehren hantieren konnten. Die Briten bestätigten aber ausdrücklich, dass es sich bei den Schützen um Scharfschützen gehandelt hat.
Nichts von dem was die Dirty Three vorführten passt mit der Realität zusammen.
Die Slide-Show in Kiew zeigte, der NATO nimmt man den Bock als Gärtner nicht ab.