Schlagwort-Archive: #Kontaktschuld

Gatekeeper des Empire – „Die dunkle Seite der Wikipedia“ – DOKUMENT: Offener Brief von SPD-Grünen-Piraten in Witt en

Guten Tag,

kein Ereignis der letzten 20 Jahre hatte so weit reichende Folgen wie die Terroranschläge vom 11. September 2001 (innenpolitische in den USA, der andauernde global war on terror, Ausrufung des NATO-Bündnisfalls, der bis heute nicht aufgehoben ist). Zugleich blieben bei keinem anderen Ereignis so viele offene Fragen und Unzulänglichkeiten der offiziellen Untersuchung. Ein Schutzwall an Tabus (vgl. Bröckers, Terror und Tabu) umgibt die Geschehnisse um den 11.9. und die von vielen Seiten (darunter Architekten, Feuerwehrleuten, Geheimdienstlern, Physikern) erhobenen Forderungen nach einer neuen unabhängigen Untersuchung.

Diejenigen, die sich fachlich und wissenschaftlich mit den Anschlägen befassen, werden- ohne Prüfung ihrer inhaltlichen Aussagen und Argumentation – als Verschwörungstheoretiker diffamiert und aus dem etablierten Hochschul- und Medienkontext herausgedrängt.

Welche Rolle die Online-Enzyklopädie Wikipedia dabei spielt, hat der Biologielehrer Markus Fiedler zusammen mit einem Kollegen exemplarisch am Eintrag über den Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser recherchiert. Der Dokumentarfilm klärt auf über das Funktionieren von Wikipedia und seine selbst gesetzten Regeln, die mit verschiedenen Rechten ausgestatteten anonymen Hierarchieebenen (Sichter, Administratoren, Bürokraten) und die willkürliche, autoritative Nutzung dieser Rechte, um eine bestimmte Version eines Eintrags durchzusetzen.

Die dunkle Seite der Wikipedia. Ein Film von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

Markus Fiedler ist Diplombiologe, arbeitet als Biologie- und Musiklehrer und ist Gastdozent für das Fach ‚Integrated Media‘ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Im Zusammenhang mit der Untersuchung verschiedener Deutungen zum 11. September ist im deutschsprachigen Raum vor allem der schweizer Historiker Ganser bekannt. Im Vorfeld seiner Vorträge, die sich auch mit Nato-Geheimarmeen, aufgeklärten Fällen von gewaltsamen Regimechanges der letzten Jahrzehnte und Ressourcenkriegen befassen, startet regelmäßig eine Kampagne, die ihn als Verschwörungstheoretiker und neuerdings Rechtspopulist diffamiert und die Absage der Veranstaltung fordert. Jüngstes Beispiel ist ein Vortrag an der Uni Witten-Herdecke zum Thema „Wer kontrolliert die Vierte Gewalt?“

Dagegen wendet sich ein Bündnis aus SPD, Grünen und Piraten-Partei in einem Offenen Brief. Dieser Offene Brief übernimmt ungeprüft die Verschwörungstheorie-Vorwürfe sowie die Darstellung aus der Wikipedia und verlinkt z. T. auf Quellenbelege aus Wikipedia, die im Dokumentarfilm als Scheinbelege bzw. unseriöse Quellen dechiffriert werden. Darüber hinaus arbeitet er wesentlich mit dem Argument der Kontaktschuld. Die inhaltliche Argumentation von Ganser wird noch nicht einmal ansatzweise wahrgenommen, stattdessen finden sich pauschale Urteile. Allein das Stellen von Fragen zu aus ihrer Sicht geklärten Vorgängen wird von den Autoren und Unterstützern schon als Beleg für einen Verschwörungstheoretiker angeführt. Ein „Argument“ gegen den Referenten Ganser ist die schlichte Unterstellung, er werde von AfD- un d Pegida-Anhängern unterstützt.

Der Offene Brief fordert von den Veranstaltern nicht nur, den Referenten auszuladen, sondern sich von den – ihm unterstellten – weltfremden und undifferenzierten Auffassungen zu distanzieren.

http://www.ruhrbarone.de/daniele­ganser­offener­brief­gegen­911­truther­an­der­uni­-witten­herdecke

Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11­-Truther an der Uni Witten Herdecke

(Offener Brief im Anhang).

In einer Stellungnahme der Uni hält sie an der Veranstaltung fest:

„Die Universität ist ein Ort der Erkenntnissuche und kein Ort des Dogmas. […] Es gäbe keine wissenschaftlichen Entdeckungen, wenn nicht Wissenschaftler*innen gegen die herrschende Meinung auf ungewöhnliche Phänomene, Erklärungslücken, methodische Fehler und sogenannte Anomalien in Theorien aufmerksam würden und ihrer Neugier auch gegen den Widerstand ihrer Kolleg*innen nachgehen würden“.

(vollständige Stellungnahme im Anhang)

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Ganser-Stellungnahme Uni-Witten-zum-Offenen Brief 27.10.15.doc

SPD-GUENE-WITTEN-OffenerBrief-Ganser-Verschwörungstheoretiker2015 10.pdf

Uni verteidigt Einladung Gansers 20151028