Schlagwort-Archive: #leaks

"Explosive" Leaked Secret Israeli Cable Confirms Israeli-Saudi Coordination To Provoke War; zerohedge 07.11.2017

http://www.zerohedge.com/news/2017-11-07/leaked-secret-israeli-cable-confirms-israeli-saudi-coordination-lebanon

“Explosive” Leaked Secret Israeli Cable Confirms Israeli-Saudi Coordination To Provoke War

Early this morning, Israeli Channel 10 news published a leaked diplomatic cable which had been sent to all Israeli ambassadors throughout the world concerning the chaotic events that unfolded over the weekend in Lebanon and Saudi Arabia, which began with Lebanese Prime Minister Saad Hariri’s unexpected resignation after he was summoned to Riyadh by his Saudi-backers, and led to the Saudis announcing that Lebanon had “declared war” against the kingdom.

The classified embassy cable, written in Hebrew, constitutes the first formal evidence proving that the Saudis and Israelis are deliberately coordinating to escalate the situation in the Middle East.

The explosive classified Israeli cable reveals the following:

  • On Sunday, just after Lebanese PM Hariri’s shocking resignation, Israel sent a cable to all of its embassies with the request that its diplomats do everything possible to ramp up diplomatic pressure against Hezbollah and Iran.
  • The cable urged support for Saudi Arabia’s war against Iran-backed Houthis in Yemen.
  • The cable stressed that Iran was engaged in “regional subversion”.
  • Israeli diplomats were urged to appeal to the “highest officials” within their host countries to attempt to expel Hezbollah from Lebanese government and politics.

As is already well-known, the Saudi and Israeli common cause against perceived Iranian influence and expansion in places like Syria, Lebanon and Iraq of late has led the historic bitter enemies down a pragmatic path of unspoken cooperation as both seem to have placed the break up of the so-called “Shia crescent” as their primary policy goal in the region. For Israel, Hezbollah has long been its greatest foe, which Israeli leaders see as an extension of Iran’s territorial presence right up against the Jewish state’s northern border.

The Israeli reporter who obtained the document is Barak Ravid, senior diplomatic correspondent for Channel 10 News. Ravid announced the following through Twitter yesterday:

  • I published on channel 10 a cable sent to Israeli diplomats asking to lobby for Saudis/Harir and against Hezbollah. The cable sent from the MFA in Jerusalem [Israeli Ministry of Foreign Affairs] to all Israeli embassies toes the Saudi line regarding the Hariri resignation.
  • The Israeli diplomats were instructed to demarch their host governments over the domestic political situation in Lebanon – a very rare move.
  • The cable said: “You need to stress that the Hariri resignation shows how dangerous Iran and Hezbollah are for Lebanon’s security.”
  • “Hariri’s resignation proves wrong the argument that Hezbollah participation in the government stabilizes Lebanon,” the cable added.
  • The cable instructed Israeli diplomats to support Saudi Arabia over its war with the Houthis in Yemen. The cable also stressed: “The missile launch by the Houthis towards Riyadh calls for applying more pressure on Iran & Hezbollah.”

Watch today’s Hebrew broadcast Channel 10 News report which features the Israeli diplomatic cable – the text of which is featured in Channel 10’s screenshot (below) – here.

DN-Vw3tXcAAomyL.jpg

Below is a rough translation of the classified Israeli embassy cable using Google Translate as released by Israel’s Channel 10 News:

“To the Director-General: you are requested to urgently contact the Foreign Ministry and other relevant government officials [of your host country] and emphasize that the resignation of Al-Hariri and his comments on the reasons that led him to resign illustrate once again the destructive nature of Iran and Hezbollah and their danger to the stability of Lebanon and the countries of the region.

Al-Hariri’s resignation proves that the international argument that Hezbollah’s inclusion in the government is a recipe for stability is basically wrong. This artificial unity creates paralysis and the inability of local sovereign powers to make decisions that serve their national interest. It effectively turns them into hostages under physical threat and are forced to promote the interests of a foreign power – Iran – even if this may endanger the security of their country.

The events in Lebanon and the launching of a ballistic missile by the signatories to the Riyadh agreement require increased pressure on Iran and Hezbollah on a range of issues from the production of ballistic missiles to regional subversion.”

Thus, as things increasingly heat up in the Middle East, it appears the anti-Iran and anti-Shia alliance of convenience between the Saudis and Israelis appears to have placed Lebanon in the cross hairs of yet another looming Israeli-Hezbollah war. And the war in Yemen will also continue to escalate – perhaps now with increasingly overt Israeli political support. According to Channel 10’s commentary (translation), “In the cable, Israeli ambassadors were also asked to convey an unusual message of support for Saudi Arabia in light of the war in which it is involved in Yemen against the Iranian-backed rebels.”

All of this this comes, perhaps not coincidentally, at the very moment ISIS is on the verge of complete annihilation (partly at the hands of Hezbollah), and as both Israel and Saudi Arabia have of late increasingly declared “red lines” concerning perceived Iranian influence across the region as well as broad Hezbollah acceptance and popularity within Lebanon.

What has both Israel and the Saudis worried is the fact that the Syrian war has strengthened Hezbollah, not weakened it. And now we have smoking gun internal evidence that Israel is quietly formalizing its unusual alliance with Saudi Arabia and its power-hungry and hawkish crown prince Mohammed bin Salman.

Colin POWELL: Israel hat 200 Atomsprengköpfe – alle auf Teheran gerichtet; n-tv, 16.09.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 16.09.2016

Eine späte Genugtuung für den israelischen Nukleartechniker Mordechai VANUNU, der die internationele Öffentlichkeit 1986 darüber informierte, dass Israel (im Geheimen) Atommacht geworden war. Vanunu wurde am 30.09.1986, sechs Tage vor Veröffentlichung seiner Unterlagen in der Londoner Sunday Times, von der israelischen Agentin Cheryl Ben Tov nach Rom gelockt, dort vom MOSSAD entführt, nach Israel verchleppt und wegen Landesverrats und Spionage am 24.03.1988 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er rund 11 Jahre in Isolationshaft im Schikma-Gefängnis in Aschkelon absaß.

Auf dem Hintergrund der folgend dokumentierten Powell-Mail erhält der Jonit Comprehensive Plan of Action (sog. Iran Deal), der am 14.07.2015 in Wien zwischen dem Iran und China, Frankreich, Russland, Großbritannien, USA, Deutschland + EU abgeschlossen wurde, eine neue friedenspolitische Brisanz.

—————
“Alle auf Teheran gerichtet”
Powell: Israel hat 200 Atomsprengköpfe
Offiziell gibt es in Israel kein Atomwaffenprogramm. Der ehemalige Außenminister der USA, Colin Powell, spricht in nun von Hackern veröffentlichten Mails über israelische Atomwaffen. Das ist in doppelter Hinsicht erstaunlich.
Der ehemalige Sicherheitsberater und Außenminister der USA, Colin Powell, behauptet, Israel verfüge über 200 Atomwaffen. Das schrieb er im Jahr 2015 in einer E-Mail* an den Spender der Demokratischen Partei, Jeffrey Leeds.  Hacker hatten zahlreiche E-Mails Powells abgefangen und veröffentlicht. Powell hat die Echtheit des Leaks bereits eingeräumt.
* E-Mail from Powell to Jeffrey Leeds, Sent: Tuesday, March 03, 2015  “…   Negotiators can’t get what he wants. Anyway, Iranians can’t use one if they finally make one. The boys in Tehran know Israel has 200, all targeted on Tehran, and we have thousands.  As Akmdinijad (sp)  „What would we do with one, polish it?“ I have spoken publicly about both nK and Iran. We’ll blow up the only thing they care about – – regime survival. Where, how would they even test one?”
Powell schreibt in der E-Mail weiter, dass er daran zweifle, dass der Iran – selbst wenn er in den Besitz kommen könnte – Atomwaffen einsetzen würde, denn “die Jungs in Teheran wissen, dass Israel 200 hat, alle auf Teheran gerichtet und wir haben Tausende”, schrieb er an Leeds. Die Korrespondenz ist datiert auf den 3. März 2015. Kurz zuvor hatte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu eine Rede vor dem US-Kongress gehalten und vor dem Zustandekommen eines Atom-Deals mit dem Iran und der daraus resultierenden möglichen Gefahr für Israel gewarnt.
Die Behauptung eines hochrangigen US-Politikers, Israel habe Atomwaffen, ist bemerkenswert. Israel streitet seit Jahrzehnten konsequent die Existenz eines Atomwaffenprogramms ab. 1985 machte der israelische Nukleartechniker Mordechai Vanunu öffentlich, dass Israel Atomwaffen baue und veröffentlichte Details zum Kernforschungszentrum Negev. Auch ist die Zahl von 200 Sprengköpfen, die Powell nennt, bedeutsam. Auch wenn Israel bis heute nicht offiziell zum Kreis der Atommächte gerechnet wird, gingen Experten bisher meistens von weniger als 200 israelischen Sprengköpfen aus. Vanunu wurde für seine Behauptungen wegen Landesverrats zu 18 Jahren Haft verurteilt, behauptete nach seiner Entlassung jedoch erneut, Israel baue auch Wasserstoff- und Neutronenbomben.
Netanjahu wählte damals drastische Worte vor dem US-Kongress um die USA doch noch davon abzuhalten, sich auf den Deal mit Teheran einzulassen. Powell zeigt in seinen E-Mails teilweise Verständnis für Netanjahus Sorge. Denn falls es der Iran tatsächlich darauf abgesehen hätte, eine Atombombe zu bauen, dann würde es aufgrund des übermächtigen Arsenals Israels eben nicht nur bei einer Bombe bleiben. Dann zitiert er den ehemaligen iranischen Staatschef Ahmadinedschad mit den Worten: “Was sollen wir denn mit einer? Sie polieren?”
(…)

Die Demokratie des George Soros – Nachdenkseiten 30. August 2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Stephan Best 30.08.2016

Hallo an die Listen,
Vor einigen Wochen war auf einigen angelsächsischen Plattformen*) von Leaks zu lesen, die sich mit der gar nicht immer so grauen Eminenz George Soros und seinen vielfältigen Strippenzügen beschäftigen, bzw. Mails enthalten des sich als ‘Philosophen’ oder ‘Philantropen’ gerne bezeichneten George Soros. Unabhängig davon, wer nun diesen Leaks auf die Spur kam, so decken sie doch vielfältige Einmischungsversuche des Multimilliardärs auf, insbesondere wenn es um das Zurückdrängen russischen Einflusses geht. Nachdem diese Kartoffel für unsere ‘Lückenpresse’ offenbar zu heiß ist, hat nun Paul SCHREYER auf Nachdenkseiten insbesondere belegbare Einmischungsversuche in die Politik und auf das Personal der Nach-Majdan-Ära in der Ukraine aus diesen Links zusammengetragen. Schreyers Schwerpunkt liegt dabei darauf zu zeigen, wie ein von Soros via Presse, NGOs und Politikdarstellern angestrebtes Herrschaftsmodell ironischerweise genau demjenigen Elitenmodell entspricht, welches der ‘Demokratieförderer’ vorgeblich bekämpfen will.

*) http://www.mintpressnews.com/leaked-george-soros-puppet-master-behind-ukrainian-regime/206574/

Leaked: George Soros ‘Puppet Master’ Behind Ukrainian Regime, Trails Of Corruption Revealed

Hacked emails also reveal Soros’ machinations with the US Government and the officials of the European Union in a scheme where, if he succeeds, he could win billions in the plunder of Ukraine assets. All, of course, would be at the expense of Ukrainian citizens and of EU taxpayers.

(…)

++++++++++
Im Folgenden dokumentiert:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=34805
Die Demokratie des George Soros – Nachdenkseiten
 30. August 2016
 Verantwortlich: Jens Berger
Paul Schreyer
Der Multimilliardär George Soros ist ein ebenso schillerndes wie widersprüchliches Phänomen: zum einen der Börsenspekulant, der sein Geld auch damit verdient, im großen Stil auf den Niedergang von Währungen und Volkswirtschaften zu wetten, zum anderen der freigiebige Spender, Intellektuelle und politische Aktivist, der nach eigenen Worten die Demokratie fördern und Menschen in aller Welt zu mehr Freiheit in einer „offenen Gesellschaft“ verhelfen will. Nun sind tausende interne Dokumente der von ihm geführten politischen Stiftungen aufgetaucht, die zeigen, mit welchen Methoden er dabei vorgeht. Die Leitmedien schweigen bislang zu den Enthüllungen. Von Paul Schreyer[*].
George Soros wurde 1930 in Budapest geboren, verließ das Land nach dem Zweiten Weltkrieg, um in England Philosophie zu studieren und machte anschließend in den USA im Finanzsektor Karriere, erst als Wertpapierhändler, dann als Fondsmanager. Sein Vater, ein Schriftsteller, war im Ersten Weltkrieg in einem sibirischen Arbeitslager interniert gewesen, kehrte später nach Ungarn zurück und emigrierte 1956, nachdem die Sowjetunion den ungarischen Volksaufstand gewaltsam niedergeschlagen hatte, in die USA. Es liegt nahe, das spätere Engagement seines Sohnes für eine Befreiung Osteuropas von sowjetischer Vorherrschaft auch als Antwort auf diese familiäre Vorgeschichte zu verstehen. Soros selbst beschrieb den Beginn seines politischen Aktivismus und seine Ziele dabei so:
„Ich gründete meine erste Stiftung 1984 in Ungarn. Die Idee dahinter war einfach. Das von den herrschenden Kommunisten propagierte Staatsdogma war falsch und wir konnten diese Lüge enttarnen, indem wir eine Alternative anboten. Daher unterstützten wir jede kulturelle Initiative, die nicht das herrschende Dogma vertrat. Geleitet wurde ich durch das Konzept der ‚offenen Gesellschaft‘, das ich vom Philosophen Karl Popper übernahm. In meinen Augen war die offene Gesellschaft eine höher entwickelte Form des sozialen Zusammenlebens, als die totalitären geschlossenen Gesellschaften des Ostblocks. Letztere versuchten, zentralistische Pläne umzusetzen; in einer offenen Gesellschaft konnte jeder Einzelne seinen eigenen Plan verfolgen. Die Umwandlung von einer geschlossenen zu einer offenen Gesellschaft erforderte Hilfe von außen – und diese sollten meine Stiftungen gewähren.“
Soweit die Leitgedanken des Milliardärs zur Gründung seiner berühmten „Open Society Foundations“, die eigenen Angaben zufolge mittlerweile in 41 Ländern mit insgesamt 1800 Mitarbeitern tätig sind. Ihr Jahresetat für 2016 beträgt 930 Millionen Dollar. Damit gehören die Soros-Stiftungen zu den einflussreichsten politischen Organisationen der Welt – und sind doch letztlich nur einer einzigen Person und deren privaten Zielen verpflichtet.
Zweifelhafte Quellen der „Open Society“
Immer wieder wird Soros vorgeworfen, er handle im Sinne einer aggressiven US-Außenpolitik und unterstütze den Kampf der Amerikaner gegen missliebige Regierungen, wie etwa 2014 in der Ukraine. Tatsächlich überschneiden sich die Interessen der Weltmacht USA mit denen von Soros an vielen Stellen, wie eben in Osteuropa – und das schon seit Jahrzehnten.
Es ist seit langem bekannt, dass die CIA in ihrem Kampf gegen den Kommunismus im Kalten Krieg viele Intellektuelle förderte, vor allem mittels der von ihr verdeckt finanzierten Organisation „Congress for Cultural Freedom“. Es ging darum, dem kommunistischen Block mit seinem populären Versprechen sozialer Gerechtigkeit und seinen antikapitalistischen Idealen etwas Geistiges entgegenzusetzen, das die Intellektuellen im Westen wie im Osten als attraktiv empfanden. Man wählte die Idee der „Freiheit“, die sich gut dem dogmatisch klingenden Politjargon und der offensichtlichen Zensur im Osten gegenüberstellen ließ, und förderte über die Jahre eine Vielzahl von intellektuellen Zeitschriften, sowie Künstlern und Publizisten, sofern diese nicht offen mit dem Kommunismus sympathisierten. Meist wussten die geförderten Intellektuellen und Künstler selbst nicht, dass ihre Unterstützung auf einer Finanzierung der CIA beruhte, da das Geld diskret über zwischengeschaltete Stiftungen verteilt wurde. Wie der Historiker Anselm Doering-Manteuffel schrieb, diente der „Congress for Cultural Freedom“ den USA nach 1945 „als Waffe im Kampf gegen den Kommunismus und bald auch als ideelles Angebot an die Intellektuellen Westeuropas, ein gemeinwestliches kulturelles Bewusstsein zu entwickeln und die traditionelle Abgrenzung von europäischer Hochkultur gegen die amerikanische Massenkultur zu überwinden“.
Eine der wichtigsten Tochterorganisationen dieses CIA-Programms war die 1966 gegründete „Fondation pour une entraide intellectuelle européenne“ („Europäische Stiftung für intellektuelle Zusammenarbeit“), welche Dissidenten in Osteuropa unterstützte, sofern diese nicht emigrierten, sondern im Osten blieben und dort weiter kritisch wirkten. Ab 1978 beteiligte sich George Soros an der Finanzierung dieser Stiftung. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verschmolz die Stiftung im Jahr 1991 vollständig mit der von Soros neu geschaffenen „Open Society“-Organisation. Der Finanzier baute seine Stiftung somit direkt auf einem osteuropäischen Netzwerk auf, das mit verdeckter CIA-Finanzierung über Jahrzehnte hinweg geschaffen worden war.
An dieser Stelle liegt einer der Widersprüche von Soros´ Aktivismus: Einerseits propagiert er eine „offene Gesellschaft“ ohne zentrale Planung einer mächtigen Elite. Andererseits plant er selbst gemeinsam mit einer mächtigen Elite. Er geht die Partnerschaft mit einer Weltmacht ein und baut auf die Mittel und Netzwerke von deren Geheimdienst auf. Diese Weltmacht und ihr Geheimdienst verfolgen mit ihrer Förderung von ehemals sowjet- und nun russlandkritischen Intellektuellen vor allem macht- und geopolitische Ziele. Russland soll geschwächt werden und kein eigenständiger Machtfaktor in der Weltpolitik sein. Am Ende geht es um Vorherrschaft und Marktanteile, letztlich um den Profit für einige Wenige und nicht um die Selbstbestimmung von Völkern.
Soros sieht das offenbar nicht, gibt sich an dieser Stelle naiv – oder ist es tatsächlich. Betrachtet man seine Auftritte und Äußerungen, könnte man Letzteres vermuten, doch ein Blick in die nun geleakten internen Dokumente seiner Stiftungen zeigt, dass dieser erfolgreiche Geschäftsmann ganz und gar nicht naiv ist, sondern sich mit politischen Tricks und Strategien gut auskennt.
Die Soros-Leaks
Unter den tausenden Papieren befindet sich auch ein 44-seitiges internes Protokoll eines Ukraine-Besuches von George Soros im März 2014, also unmittelbar nach dem Putsch in Kiew. Das Dokument zeigt ihn als selbstbewussten Patriarchen, der erst den amerikanischen Botschafter in Kiew instruiert und dann reihenweise die Minister der Übergangsregierung Jazenjuk zum Rapport antreten lässt.
Dem Stiftungs-Protokoll zufolge betont US-Botschafter Geoffrey Pyatt zu Beginn des Gespräches mit dem Milliardär, wie wichtig es im Moment sei, die Sichtweise der neuen ukrainischen Regierung „mit professionellen PR-Werkzeugen zu verbreiten“. Soros pflichtet dem bei und verweist auf das „Crisis Media Center“, das seine Stiftung im Land schon aufgebaut habe und dass Ministerpräsident Jazenjuk nun auch stärker nutzen müsse.
Der Botschafter teilt außerdem mit, dass US-Außenminister Kerry sehr interessiert daran sei, die Einschätzung von Soros zur derzeitigen Situation zu erfahren. Später im Gespräch bittet der Diplomat ausdrücklich um eine „Kritik der US-Politik“ und fragt direkt, was die amerikanische Regierung aus Soros´ Sicht „tun soll“. Die Antwort des Finanziers: Obama sei „zu weich gegenüber Putin“, es brauche „kraftvolle, kluge Sanktionen“. Nötig sei dabei eine „Arbeitsteilung zwischen den USA und der EU“, bei der die USA, so Soros, „die Rolle des ‚bad cop‘ spielen“ und Sanktionen gegenüber Russland verhängen sollten, und zwar „für 90 Tage, oder bis die russische Regierung die Ergebnisse der Wahlen anerkennt“.
Nebenbei erfährt man, dass der Milliardär offenbar auch einen hochrangigen Informanten im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages hat. Er sei „noch immer beunruhigt“, so Soros im März 2014, von Informationen, die er aus dem Ausschuss erhalten habe und denen zufolge Merkel einer möglichen Föderalisierung der Ukraine, wie Putin sie anstrebe, wohlwollend gegenüberstehe.
Was die ukrainische Innenpolitik angeht, regt Soros eine Justizreform „im Saakaschwili-Stil“ an. „Schlechte Richter“, so der Milliardär, sollen ausgesondert und entlassen werden. Gegenüber dem Justizminister Pawel Petrenko wiederholt er in einem separaten Gespräch, dass es nötig sei, „die Mehrheit der Richter zu ersetzen“, um einen „echten Regimewechsel“ abzusichern. Er selbst könne außerdem „Experten“ aus seiner Stiftung schicken, die beim Schreiben neuer Gesetze helfen. Der Justizminister reagiert dem Protokoll zufolge „sehr empfänglich“ auf diese Idee.
Demokratie „von oben“
Die Lektüre dieses Protokolls vom März 2014 macht vor allem eines deutlich: Soros betrachtet die Ukraine ähnlich wie ein Großgrundbesitzer sein neu erworbenes Land. Zwar möchte er dort, ganz modern und liberal, „Demokratie spielen“ lassen – allerdings eben unter Aufsicht. Diese Rolle ermöglichen ihm zum einen sein immenses Vermögen (laut Forbes Magazine gehört er zu den 25 reichsten Menschen der Welt), und zum anderen sein über Jahrzehnte hinweg aufgebautes Netzwerk im Land.
Man gewinnt dabei den Eindruck, dass Soros einer grotesken Selbsttäuschung erliegt, wenn er glaubt, dass allein mit genügend Geld, Mitarbeitern und Planungsaufwand eine Demokratie „von oben“ verankert werden könne. Um so fragwürdiger erscheint das Vorhaben, wenn die neue „Offenheit“ der Gesellschaft sich darin erschöpft, das Land vom einem Machtzentrum (Russland) zu lösen und einem anderen (EU / NATO / USA) anzunähern, sich ansonsten aber kaum etwas ändert, insbesondere an den wirtschaftlichen Spielregeln. Bei solch einer Strategie kann eigentlich nur ein geändertes Patronage-System entstehen, ein Tausch der Herrscher – aber keine sich selbst organisierende Gesellschaft.
Vielleicht ist das am Ende die bittere Ironie in Soros´ Lebenswerk: mit großer Mühe etwas aufzubauen, das er ursprünglich hatte bekämpfen wollen – nämlich die Herrschaft durch eine zentrale Macht, die verdeckt agiert und niemandem Rechenschaft schuldig ist. Daneben fällt auf, dass Soros´ Rhetorik von den „geschlossenen unfreien Gesellschaften“ sich stets nur gegen die zentrale und autoritäre Machtausübung von Staaten richtet, aber nicht gegen die ganz ähnlich zentrale und autoritäre Machtausübung von Unternehmen oder Superreichen. Mehr noch: Der Finanzier versucht den unmöglichen Spagat, einerseits als Großspekulant in turbokapitalistischer Manier Milliarden zu verdienen, und andererseits als Sozialreformer und moderner liberaler Philosoph die Welt zu retten. Menschlich gesehen erscheint das fast tragisch. Politisch ist es verheerend, so wie eigentlich immer, wenn ein Geschäftsmann kraft seiner über Vermögensgewinne angehäuften Macht glaubt, weiser zu sein als andere und aus seinem Geld und seiner „Weisheit“ dann politische Ansprüche zur Führung der Gesellschaft ableitet. Im Stalinismus diente eine vermeintlich überlegene Ideologie als Rechtfertigung für die autoritäre Herrschaft Einzelner, im Kapitalismus braucht es im Grunde überhaupt keine Rechtfertigung, es reicht der pure Vermögensbesitz.
Das Ausblenden der Armut
Die noblen Worte von der „offenen Gesellschaft“ und der „Freiheit“ des Westens stellten einige osteuropäische Intellektuelle schon Anfang der 1990er Jahre in Frage. So berichtet die ZEIT-Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002) in einem Artikel aus dem Jahr 1991 von ihrem Besuch eines Seminars der schon genannten „Europäischen Stiftung für intellektuelle Zusammenarbeit“ (deren CIA-Finanzierung die Gräfin dabei nicht erwähnt). Dort traf sie unter anderem den ungarischen Philosophen Elemer Hankiss (1928-2015), der selbst von der Stiftung gefördert wurde und der nun, 1991, sagte:
„In der kommunistischen Ära wurde Freiheit zu einem allumfassenden Begriff, der sämtliche anderen Werte gleich mitliefert: Glück, Zufriedenheit, soziale Gerechtigkeit, Liebe, Loyalität … Wir lebten in der Illusion, dass alle Probleme gelöst wären, sobald wir eines Tages die kommunistische Diktatur los sein würden. Und als dann die Freiheit kam und viele Probleme blieben, fühlten wir uns getäuscht und waren verwirrt. Wir konnten es nicht fassen, dass man in einer freien Gesellschaft hungern und frieren, dass man krank und sogar unglücklich sein kann.“
Während im Osten viele Menschen diesen Unterschied zwischen Illusion (oder Propaganda) und Realität rasch begriffen, scheint die Täuschung in Köpfen wie dem von George Soros fortzuleben. Allerdings nicht nur bei ihm; auch kein einziger Vertreter der sogenannten „Zivilgesellschaft“, die Soros laut dem geleakten Protokoll traf, wies im direkten Gespräch mit dem Gönner auf das weitaus drängendste Problem des Landes hin – nämlich die riesige Armut dort. Stattdessen wiederholten die Ukrainer, die in den Soros-Stiftungen und anderen NGOs vor Ort arbeiteten, bei ihren Reformvorschlägen vor allem Begriffe wie „Transparenz“, „Korruptionsbekämpfung“, „Professionalität“, „zivilgesellschaftliche Partizipation“ und ähnliches.
Ohne Frage sind dies wichtige Ziele. Doch ohne eine konkrete materielle Basis, also genügend Arbeitsplätze und ausreichende Löhne, haben sie für die Bevölkerung nur vergleichsweise geringen Wert und sind im Alltag auch kaum durchsetzbar. Die Korruption im Staatsapparat etwa lässt sich nicht nachhaltig bekämpfen, solange Armut herrscht, da die bestochenen Beamten dann auf das illegale „Zubrot“ oftmals real angewiesen sind.
Viele Maidan-Revolutionäre, die oft aus der dünnen oberen Mittelschicht Kiews stammen, scheinen ähnlich abgekoppelt zu sein von den grundlegenden Sorgen der Bevölkerung, wie auch viele Politiker und Journalisten aus der Mittelschicht hier in Deutschland. Sie verengen ihren Blick auf eine wünschenswerte politische Freiheit und wichtige Standards, unterschätzen dabei aber den Wert von ausreichender sozialer Sicherheit für alle (nicht bloß für die Mittelschicht), ohne die eine Gesellschaft insgesamt weder stabil, noch demokratisch sein kann – und am Ende auch nicht frei.
Partner des IWF
Für das Soros-Programm hat soziale Sicherheit keine hohe Priorität. Das Freiheitsversprechen wird konterkariert durch die Partnerschaft mit dem IWF, der im Gegenzug für Kredite bekanntlich die immer gleichen Forderungen erhebt und auch durchsetzt: Deregulierung, Privatisierung und Sozialabbau. Wie sehr die Soros-Stiftung sich in der Ukraine als Partner des IWF sieht, macht eine weitere Passage aus dem geleakten Protokoll deutlich. Yarema Bachynsky, ein gebürtiger New Yorker und Vorstandsmitglied von Soros´ ukrainischer Stiftung, diskutiert dort mit dem Milliardär, wie man Petro Poroschenko einzuschätzen habe, der damals, im März 2014, noch kein Präsident war, aber schon als aussichtsreicher Kandidat für den Posten galt. Bachynsky betont gegenüber Soros, er habe von Poroschenko noch nichts vernommen, was den Prinzipien der Stiftung entgegenlaufe. Er glaube, dass im Falle einer Poroschenko-Präsidentschaft „keine Widersprüche“ zu dem, „was IWF oder OSF in der Ukraine tun“ zu erwarten seien (OSF ist die Abkürzung für Soros´ „Open Society Foundation“). Man müsse daher, so Bachynsky, nun rasch die Aufmerksamkeit Poroschenkos erlangen, um nach seiner möglichen Wahl eine „so enge Verbindung zu ihm“ zu haben, dass sichergestellt sei, dass der Präsident sich dann „den Plänen von OSF oder IWF nicht widersetzt“. In einem anderen Gespräch mit Vertrauten merkt Soros zwar an, man solle die ukrainische Regierung bei Verhandlungen mit dem IWF dahingehend beraten, dass soziale Kürzungen nicht als Kreditbedingungen akzeptiert werden sollten, doch grundsätzlich erscheint der IWF in den Gesprächen als enger Partner.
Maidan ohne Soros nicht erfolgreich?
Welchen Anteil hatte Soros nun am Umsturz 2014? Beim Treffen mit dem Vorstand der Stiftung äußerte sich dazu Victoria Siumar, die viele Jahre für den von der US-Regierung finanzierten Auslandssender Voice of America arbeitete und dann für den von Soros finanzierten Radiosender „Hromadske“, der die Maidanbewegung direkt unterstützte. Siumar saß 2014 im Vorstand der ukrainischen Soros-Stiftung und stieg nach dem Putsch in den „Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat“ unter Ministerpräsident Jazenjuk auf. In dem nun geleakten Protokoll ist nachzulesen, wie sie Ihrem Gönner im persönlichen Gespräch im März 2014 dankt „für alles“, was er „für die Ukraine getan“ habe, da ohne seine Anstrengungen „die Revolution wohl nicht erfolgreich gewesen wäre“. Die Partner der Soros-Stiftungen, so Siumar, seien „der Hauptmotor und die Grundlage der Maidan-Bewegung“ gewesen. Der Milliardär äußert sich daraufhin zustimmend: Es sei „einzigartig“, was seine Stiftung „in jüngster Zeit erreicht“ habe.
Dabei ist das Soros-Netzwerk nur eines von vielen. Ähnlich finanzstark und gut vernetzt waren und sind in der Ukraine etwa die halbstaatliche US-Stiftung „National Endowment for Democracy“, oder die „Eurasia Foundation“, deren Hauptsponsor ebenfalls die US-Regierung ist. Gemeinsam haben sich diese Stiftungen in nahezu allen Strukturen des politischen Lebens der Ukraine mittlerweile so fest etabliert, dass es schwer fällt, noch von einer authentisch „ukrainischen“ Politik oder Bürgerbewegung zu sprechen. Natürlich gibt es auch in Kiew vom Ausland unabhängige Akteure, doch in einer so armen Region haben Sponsoren mit nahezu endlosen Geldmitteln besonders leichtes Spiel, sich durchzusetzen und Menschen vor Ort dauerhaft an sich zu binden. Ob man eine solche Entwicklung als „demokratischen Fortschritt“ bezeichnen kann, bleibt mehr als fraglich.
Die Medien schweigen
In deutschen, aber auch in amerikanischen Leitmedien sucht man Berichte über die Soros-Leaks bislang vergebens. Die in diesem Sommer erstmals in Erscheinung getretene Whistleblower-Plattform „DC Leaks“ hat die Dokumente am 13. August veröffentlicht, ohne dass die zahlreichen investigativen Kollegen von Spiegel, Süddeutscher Zeitung und Co. davon Notiz genommen hätten – ein weiteres Beispiel für die Existenz einer „Lückenpresse“. Lediglich die deutschen Ableger russischer Staatsmedien wie RT oder Sputnik brachten Berichte.
Über die Organisation „DC Leaks“ ist derweil wenig bekannt. Vor den Soros-Leaks hatte das Portal unter anderem Emails von Ex-Nato-Oberbefehlshaber Breedlove öffentlich gemacht, die zeigten, wie der General hinter den Kulissen versuchte, Druck auf US-Präsident Obama auszuüben, damit die Situation in der Ukraine stärker eskalierte. Auch zu dieser Enthüllung hatten die Medien nahezu vollständig geschwiegen, in den USA, wie in Deutschland. Von den großen Leitmedien brachte lediglich der Spiegel einen Artikel, in seiner Printausgabe.
„DC Leaks“ scheint sich bislang auf Material zu Russlands Gegnern zu konzentrieren, was den Verdacht nahelegt, dass der russische Geheimdienst dahinter stecken könnte. Auch ein Bloomberg-Bericht deutet das an. Sollte die Vermutung zutreffen, würde das gleichwohl nichts an der Brisanz der Leaks ändern – schließlich haben weder General Breedlove, noch aktuell die Soros-Stiftungen den Vorwurf erhoben, das veröffentlichte Material sei gefälscht. Selbst wenn ein Geheimdienst für die Leaks verantwortlich sein sollte, wäre das keine Rechtfertigung für die Leitmedien, nicht darüber zu berichten. Die veröffentlichten Informationen sind offenbar zutreffend und authentisch.
Anmerkung: Die Webseite soros.dcleaks.com mit den geleakten Soros-Dokumenten war einige Tagen nicht mehr aufrufbar und wir können nicht sagen, ob und wie lange die Seite nach der Veröffentlichung dieses Textes online bleibt. Somit führt u.U. auch der Link zu dem in diesem Artikel mehrfach zitierten 44-seitigen Protokoll des Soros-Besuchs in der Ukraine vom März 2014 ins Leere. Die NachDenkSeiten haben das Dokument rechtzeitig gesichert und stellen es ihren Lesern unter diesem alternativen Link zur Verfügung.
[«*] Paul Schreyer ist freier Journalist, Autor, Mitarbeiter und regelmäßiger Autor der NachDenkSeiten. Sein Buch „Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ (mit Mathias Bröckers) wurde ein Spiegel-Bestseller.
++++
ciao Stephan

History of the Panama Papers: Offshore Banking Havens: Hidden Agenda behind the 2013 Operation “Offshore Leaks”?

History of the Panama Papers: Offshore Banking Havens: Hidden Agenda behind the 2013 Operation “Offshore Leaks”?

Original article to read: http://www.globalresearch.ca/tax-free-offshore-banking-havens-hidden-agenda-behind-operation-offshore-leaks/5331792

[1459930305_766794119.png]

Introduction by Michel Chossudovsky
The following article by Prof. Valentin Katasonov, a distinguished Russian economist was published three years ago by the Strategic Culture Foundation and Global Research.
The planning of the Panama Papers leaks on April 4, 2016 bears a canny resemblance, to a previous leak entitled Operation Offshore Leaks which was also implemented on April 4th (ie. exactly three years ago April 4, 2013) by the same consortium of international journalists (ICIJ).

[1459930305_1301324481.png]

ICIJ website, dated April 3, 2013, released to media on April 4
Why Did they Publish the Release on the same day, April 4th?
Valentin Katasonov describes the April 4, 2013 Offshore Leak as “a planned operation on a global scale”, with a simultaneous release by “the leading media companies of a variety of countries almost simultaneously issued a sensational news story claiming that an organisation called the International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) has a rich database on offshore companies and their clients.”
What was the Hidden Agenda?
The overall volume of files at ICIJ’s disposal exceeds 260 gigabytes… That is 160 times more information than the embassy reports made public by Wikileaks in 2010… The ICIJ files consist of more than 2.5 million documents: the registration data of 122,000 offshore companies in the British Virgin Islands; lists of people who have made use of offshore companies; copies of personal documents including passports; correspondence; and information on banking transactions and other databases related to world-class politicians and businessmen, major companies and banks. The documents have a variety of dates, the very earliest of which came into existence 30 years ago. The names of 130,000 people from 170 countriesare also mentioned in the documents. (Katsanov, April 2013),
Now compare that April 2013 quote to the recent SudDeutsche Zeitung writeup. The April 4, 2016 release is of a similar nature to that of April 4, 2013:
The Panama Papers include approximately 11.5 million documents – more than the combined total of the Wikileaks Cablegate, Offshore Leaks, Lux Leaks, and Swiss Leaks. The data primarily comprises e-mails, pdf files, photo files, and excerpts of an internal Mossack Fonseca database. It covers a period spanning from the 1970s to the spring of 2016. (Panama Papers, 4 July 2016)
Deja Vu?

The History of this project is carefully described in Katasonov’s article. The same protagonists on April 4th 2013, the BBC, The Guardian, etc:
“Offshore Leaks a planned operation ….
The bulk of the work was carried out in the field. It turns out that the project’s most prominent external participants were the British Broadcasting Corporation and the British newspaper The Guardian.”
As pointed out by Katasonov, “the main targets are not the offshore companies” which have direct links to Citibank, HSBC, UBS, Deutsche Bank, et al, “but to individual oligarchs, politicians and government officials.”
[1459930305_3016647598.png]

Katasanov confirms that:
At the end of 2012, a tiny fragment from the database on offshore companies (DOC) was published which related to a dozen offshore companies and their management structures. It was an all-powerful delayed-action mine.
The third stage began early in April 2013. Separate fragments of the database were made public through the media of a variety of countries. In each country, there were several «authorised» media companies that were selected.

The political personalities mentioned in Katasonov’s article pertaining to the April 4, 2013 offshore leak are as follows:
In connection with the offshore scandal, a number of people have had their cover blown in the press, including: the campaign treasurer for French President François Hollande, Jean-Jacques Augier; Mongolia’s former Finance minister, Bayartsogt Sangajav; Venezuela Army General José Eliécer Pinto Gutiérrez; two sons of former Colombian president Álvaro Uribe, Tomás and Geronimo; the daughter of former Philippine president Ferdinand Marcos, Maria Imelda Marcos Manotoc; the Sheikh of Kuwait Sabah Jaber al-Ali al-Sabah; a leading art collector, Spanish Baroness Carmen Thyssen-Bornemisza; the former wife of oil trader Marc Rich, Denise Rich; and British millionaire Scot Young, who has been convicted of fraud. The media also mentioned Azerbaijan President Ilham Aliyev along with members of his family, Georgian Prime Minister Bidzina Ivanishvili, Kazakh businessman Mukhtar Ablyazov, and co-owner of the company RosUkrEnergo, Ukrainian businessman Dmitry Firtash.
For a historical review of the Offshore Leak and the Panama Papers, read the April 2013 article by Prof. Valentin Katasonov.
Michel Chossudovsky, Global Research Editor, April 5, 2016
* * *
Tax Free Offshore Banking Havens: Hidden Agenda behind Operation “Offshore Leaks”?
by Valentin Katasonov
Strategic Culture Foundation and Global Research
April 17, 2013
From the beginning of April this year, the subject of «Offshore leaks» has become a favourite with the world’s media. Even the issue of Cyprus has paled in significance. Loosely speaking, «Offshore leaks» can be defined as the leakage of sensitive information about offshore companies and their clients.
Offshore leaks is a planned operation
We are talking about a planned operation on a global scale. On 4 April, the leading media companies of a variety of countries almost simultaneously issued a sensational news story claiming that an organisation called the International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) has a rich database on offshore companies and their clients. The overall volume of files at ICIJ’s disposal exceeds 260 gigabytes… That is 160 times more information than the embassy reports made public by Wikileaks in 2010… The ICIJ files consist of more than 2.5 million documents: the registration data of 122,000 offshore companies in the British Virgin Islands; lists of people who have made use of offshore companies; copies of personal documents including passports; correspondence; and information on banking transactions and other databases related to world-class politicians and businessmen, major companies and banks. The documents have a variety of dates, the very earliest of which came into existence 30 years ago. The names of 130,000 people from 170 countriesare also mentioned in the documents.
The first phase of the operation involved an anonymous person collecting raw data on offshore companies. We do not know how long they collected the information for or which methods were used to obtain the information. It is possible that the ICIJ and individual journalists know the answers to these questions, but they are keeping silent. They give one answer: we cannot jeopardise our informant. It should be noted, however, that it would have been practically impossible for a single person to have obtained such a large amount of information. Incidentally, the idea that it was a lone person has already appeared in the press. It is exactly the same wild assumption as the idea that 11 September 2001 was the work of a group of terrorists under the command of Bin Laden.

[1459930305_464198927.png]

The second phase began in January 2012, when the database on offshore companies was anonymously passed on to the organisation ICIJ. It was a huge array of weakly-structured and weakly-organised information. In fact, the ICIJ then had to set about reorganising this half-finished information. At this stage, the ICIJ used the media capabilities of a number of countries, as well as their own journalists. The bulk of the work was carried out in the field. It turns out that the project’s most prominent external participants were the British Broadcasting Corporation and the British newspaper The Guardian. During the course of the work, journalists involved in the project added new information to the data obtained from the anonymous source. Programmers and IT specialists from the US, Great Britain and Costa Rica were also involved. At this stage, the operation was given the official name: «Secrecy For Sale: Inside The Global Offshore Money Maze». At this point, the work was not only not hidden, it was even advertised in the media. At the end of 2012, a tiny fragment from the database on offshore companies (DOC) was published which related to a dozen offshore companies and their management structures. It was an all-powerful delayed-action mine.
The third stage began early in April 2013. Separate fragments of the database were made public through the media of a variety of countries. In each country, there were several «authorised» media companies that were selected. In Russia, for example, the «authorised» media companies were Vedomosti and Novaya Gazeta. It is remarkable that as the organisation holding the DOC, the ICIJ prohibited those national media companies that had use of the DOC from passing on any of the database’s documents to law-enforcement agencies or other authoritative bodies in their own countries. Apparently, there is a risk that their informants could be exposed. There has already been a report that the German media refused to provide information on local tax evaders mentioned in the documents released at the beginning of April to the appropriate authorities of the Federal Republic of Germany.
The third stage, involving the measured release of information from the DOC, could last for many years. However, the first sections of this «explosive information» could already lead to a revolutionary upheaval of the current world order.
Offshore leaks: goals, aims and motives
Many people are asking a simple question: what are the operation’s goals?
There is the official goal referred to by the ICIJ, of course. This is the battle with offshore companies that have become a «black hole» in the economy, an insurmountable obstacle to social and economic development.
It is difficult to dispute the fact that the process of the «offshoreisation» of the global economy has gone too far. The most recent valuations of the assets hidden in the shadows of offshore companies are between 21 and 32 trillion dollars (almost double the global GDP). Measured on a global scale, annual losses to state budgets alone as a result of offshore company clients avoiding taxes amount to hundreds of billions of dollars. As of 2011, losses to the US budget from the non-payment of taxes are estimated at 345 billion dollars, including 100 billion dollars as a result of tax evaders using offshore companies. In the European Union, losses are reaching 1 trillion euros through the use of tax optimisation schemes and a flagrant refusal to pay taxes. It is not known how much of this can be put down to the use of offshore companies, however. On the basis of America’s percentage ratio, we get 290 billion euros, or at least 350 billion dollars. Altogether, annual tax losses to the EU and the US as a result of offshore «loopholes» amount to nearly 450 billion dollars.
Many believe that the battle with offshore companies is just an excuse to cover up other aims. An overview of the world’s media shows that in many of the reports, the main targets are not the offshore companies as such, but individual oligarchs, politicians and government officials. Individual countries are also cited as «targets». World-renowned banks, transnational corporations and financial groups are also sometimes cited.
One theory behind the operation’s true motives is that it is specifically aimed at dealing a blow to certain offshore companies in order to outrun the money and clients in a small group of «select» and «untouchable» offshore companies. Note that almost all of the documents in the DOC relate to an offshore territory called the British Virgin Islands (BVI). Owing to a high level of confidentiality regarding information on company owners, this area is one of the most reliable and popular offshore territories. Since 1984, when the British overseas territory declared itself a «tax haven», the islands have sold more than one million companies, the true owners of which have never been revealed. As well as the BVI, other offshore territories are mentioned in the ICIJ press release, including Singapore, Hong Kong and the Cook Islands. However, it should be emphasised that they are mentioned only insofar as they serve as «offshoots» of the British Virgin Islands.
There are also other theories behind the operation’s true goals: not to «blitz» a particular offshore company, but to stabilise the global economy as a whole, to cause a political crisis in certain countries and, ultimately, to move the world into a state of controlled chaos. Moreover, the operation «Offshore leaks» is not regarded as self-contained, but as part of a much larger, global plan. In which case, operation «Offshore leaks» is a logical continuation of the operation to undermine the banking system of the offshore island of Cyprus.
Of course, one can only judge the aims of operation «Offshore leaks» hypothetically. The most important organisation involved in the project, ICIJ, itself raises a number of questions. There is little information about it. All that is known is that it was established in 1997, its headquarters are situated in Washington and it includes nearly 160 journalists from 60 countries (88 journalists from 46 countries were involved in operation «Offshore leaks»).ICIJ was created as a project of the large non-profit organisation Center for Public Integrity (CPI). The Knight Foundation and the Ford Foundation act as sponsors of CPI. All of this inclines one to think that the operation really does have global aims.
The central characters of «Offshore leaks»
In the first batch of materials published in the media, we see all kinds of people. They are able to appear in the documents under a variety of titles: beneficiary, shareholder, proprietor, owner, recipient of «trust services», director, owner, co-owner, principal etc. They are all nevertheless united by the fact that they are «tax evaders». The list includes the names of politicians and government officials, businessmen and speculators, members of wealthy families and bankers from a variety of countries – the USA, Great Britain, France, Canada and Germany to Russia, the Ukraine, Mongolia, Azerbaijan, Venezuela, Iran, Indonesia, India and the Philippines. The Guardian points out that according to the documentation, the largest number of offshore company owners are located in China, Hong Kong, Taiwan, the Russian Federation and former Soviet republics. The list also includes the names of 4,000 US citizens.
In connection with the offshore scandal, a number of people have had their cover blown in the press, including: the campaign treasurer for French President François Hollande, Jean-Jacques Augier; Mongolia’s former Finance minister, Bayartsogt Sangajav; Venezuela Army General José Eliécer Pinto Gutiérrez; two sons of former Colombian president Álvaro Uribe, Tomás and Geronimo; the daughter of former Philippine president Ferdinand Marcos, Maria Imelda Marcos Manotoc; the Sheikh of Kuwait Sabah Jaber al-Ali al-Sabah; a leading art collector, Spanish Baroness Carmen Thyssen-Bornemisza; the former wife of oil trader Marc Rich, Denise Rich; and British millionaire Scot Young, who has been convicted of fraud. The media also mentioned Azerbaijan President Ilham Aliyev along with members of his family, Georgian Prime Minister Bidzina Ivanishvili, Kazakh businessman Mukhtar Ablyazov, and co-owner of the company RosUkrEnergo, Ukrainian businessman Dmitry Firtash.
As well as offshore companies and individuals, the documents also mentioned various intermediaries who act like a kind of «pilot» for individuals and companies who find themselves in the intricate maze of tax havens. The different intermediaries include legal firms, trust funds, banks, «construction» companies and so on. The intermediaries sometimes act as beneficiaries, but only interim ones. These interim beneficiaries sometimes form complex chains in order to safely keep the real owner, the ultimate beneficiary, a secret. As for the role of banks in offshore schemes, the German banking giant Deutsche Bank, the American company JP Morgan and the Swiss companies UBS and Clariden are the most active, according to ICIJ.
Several days have passed since the first volley of gunfire from «Offshore leaks». Government and political figures in a number of countries have had time to respond. The internal revenue services and law-enforcement agencies in Germany, Great Britain, Belgium, India and Greece have declared that they will be looking into the issue of checking the published facts that relate to their own citizens. Luxembourg’s finance minister, meanwhile, has declared that he is ready to cooperate with other EU countries regarding the exchange of information on banks’ clients who are avoiding paying taxes.
This means that the main country for offshore banking in continental Europe has made it clear it is ready, on the heels of Switzerland, to begin dismantling its institution of banking secrecy. The Austrian government is the only one that has decided to go against the flow. It has appeased the clients of Austrian banks by announcing that it does not intend to hand them over to the tax authorities of other countries.
Professor Vladimir Katasonov is an Associate Member of the Russian Academy of Economic Science and Business

More:

“Selective Leaks Of The #Panama Papers”. “Corruption as a Propaganda Weapon”
By Global Research News
Global Research, April 05, 2016
Url of this article:
http://www.globalresearch.ca/selected-articles-selective-leaks-of-the-panama-papers-corruption-as-a-propaganda-weapon/5518777

Ukrainische Gruppe “CyberBerkut” leakt Waffenlieferung- und Schmiergeld-Dokumente USA-Ukraine; 25.11.2014

Martin Zeis auf GC-special:
Hallo zusammen,
die ukrainische Hacker-Gruppe CyberBerkut teilt am 25.11.2014 auf ihrer Website http://cyber-berkut.org/en  mit, ihr seien erhellende Dokumente während des Besuchs von US-Vizepräsident BIDEN in Kiew in die Hände gefallen, die zeigen:
  1. dass die USA umfangreiche Waffenlieferungen an die Ukraine tätigen (werden). So wollen die US 400 Scharfschützengewehre, 2.000 Sturmgewehre, 720 Panzerfäuste, 200 Granatwerfer, 70.000 Granaten sowie 150 Stinger-Raketen und 420 Panzerabwehrraketen an Kiew zu liefern.
  2. dass ukrainische Entscheidungsträger im Militärbereich mit erheblichen Geldsummen (überwiesen auf ihre privaten Konten) geschmiert werden.
Der einleitende Text der CyberBerkut-Mitteilung folgt (in englisch); die gescannten Dokumente des US State-Department, des „HEADQUARTERS – NAVAL FORCES“ (des Hauptquartiers der ukrainischen Marine), des  „MINISTRY OF DEFENCE OF UKRAINE“ (des ukrainischen Verteidigungsministeriums)  sind unter der URL:
http://cyber-berkut.org/en  und der Titelzeile:  25.11.2014 г. CyberBerkut gained access to the documents of Joseph Biden’s delegation officials  zu finden.
„ … We, CyberBerkut, have already warned against inadmissibility of the Washington’s interference in internal affairs of our country. Moreover, we repeatedly claimed our rejection of Kiev authorities’ antinational policy which had put Ukraine in dependence from the USA.
During two-day visit of Joseph Biden to Kiev on November 20-21 we gained access to confidential files of the State Department that had been stored on American delegation member’s mobile device.
Today we are ready to acquaint Ukrainian citizens, the USA and the world community with the documents that uncover the real volume and direction of American aid to “settle” the Ukrainian crisis.
After examination of just a several files there is the impression that the Ukrainian army is the branch of US Armed Forces. The volume of US financial assistance amazes with its scale. They also show the highest level of degradation of the Ukrainian Armed Forces. Besides, thousands of dollars go on personal accounts of military personnel and used by certain officers in personal needs. What will the American taxpayers say?
Documents signed by Kiev and foreign authorities speak for themselves:
One of the most surprising documents. The Naval Command begs it’s foreign masters to sponsor Ukrainian officers during military exercises headed by the Pentagon on the Ukraine territory. And what about national pride?
Besides, what’s the point of transferring more than a half million UAH on a card account of LCDR Denis Stupak? It cannot be explained. Except for uncontrolled spending and enriching without paying taxes. Perhaps it would be very interesting for Ukrainian and American journalists to find this officer and ask him a couple of questions.”  (…)
Es folgen die abgefangenen Dokumente.
—————
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange News
martin.zeis@gmxpro.net