Schlagwort-Archive: #NATO-Integration

How the US Swindled Russia in the Early 1990s

Eric ZUESSE | 19.12.2017 | WORLD / Americas, Europe

How the US Swindled Russia in the Early 1990s

Due to a historic data-dump on December 10th, the biggest swindle that occurred in the 20th Century (or perhaps ever) is now proven as a historical fact; and this swindle was done by the US Government, against the Government and people of Russia, and it continues today and keeps getting worse under every US President. It was secretly started by US President George Herbert Walker Bush on the night of 24 February 1990; and, unless it becomes publicly recognized and repudiated so that it can stop, a nuclear war between the US and all of NATO on one side, versus Russia on the other, is inevitable unless Russia capitulates before then, which would be vastly less likely than such a world-ending nuclear war now is.

This swindle has finally been displayed beyond question, by this, the first-ever complete release of the evidence. It demonstrates beyond any reasonable doubt (as you’ll verify yourself from the evidence here), that US President G.H.W. Bush (and his team) lied through their teeth to Soviet President Mikhail Gorbachev (and his team) to end the Cold War on Russia’s side, when the US team were secretly determined never to end it on the US-and-NATO side until Russia itself is conquered. And this swindle continues today, and keeps getting worse and worse for Russians.

Until now, apologists for the US-Government side have been able to get away with various lies about these lies, such as that there weren’t any, and that Gorbachev didn’t really think that the NATO issue was terribly important for Russia’s future national security anyway, and that the only limitation upon NATO’s future expansion that was discussed during the negotiations to end the Cold War concerned NATO not expanding itself eastward (i.e., closer to Russia) within Germany, not going beyond the then-existing dividing-line between West and East Germany — that no restriction against other east-bloc (Soviet-allied) nations ever being admitted into NATO was discussed, at all. The now-standard US excuse that the deal concerned only Germany and not all of Europe is now conclusively disproven by the biggest single data-dump ever released about those negotiations.

The release on December 10th, by the National Security Archives, of a treasure-trove of all the existing documentation — 33 key documents — that’s been made available to them from numerous archives around the world, and brought together finally for the very first time complete and in chronological order, makes crystal clear that the American apologists’ lies about the lies WERE lies, not accurate accounts of the history, at all. (…)

The Dokument follows in PDF:

ZUESSE-US-lies-to-Russia1990ff171219

Komplette Rede von Gerhard Schröder bei deutsch-russischen Wirtschaftsgesprächen in Bad Pyrmont — RT Deutsch 01.09.2016

Bei den deutsch-russischen Wirtschaftsgesprächen im niedersächsischen Bad Pyrmont, hielt Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder eine aufsehenerregende Dinner-Rede zum deutsch-russischen Verhältnis. RT Deutsch zeigt die ungekürzte Fassung.

Quelle: Komplette Rede von Gerhard Schröder bei deutsch-russischen Wirtschaftsgesprächen in Bad Pyrmont — RT Deutsch

Die Türken vor Wien – U. Gellermann

Geschichte wiederholt sich als Farce : Als die Türken zum letzten Mal vor Wien standen, war das Habsburger-Kaiserreich eine europäische Führungsmacht. Das heutige nette Österreich führt wesentlich sich selbst. Doch immerhin: Als die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak vor den Toren der Europäischen Union…

über Die Türken vor Wien — Rationalgalerie Aktuell 08.08.2016

Federico PIERACCINI: Nuclear War Is Not on the Table – Because It Makes No Sense; RI 08.06.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 09.06.2016

Dear all,

recently we’ve posted A Russian Warning undersigned by Russians living and working in the USA:

„We have been watching with increasing anxiety as the current US and NATO policies have set us on an extremely dangerous collision course with the Russian Federation, as well as with China. Many respected, patriotic Americans, such as Paul Craig Roberts, Stephen Cohen, Philip Giraldi, Ray McGovern and many others have been issuing warnings of a looming a Third World War. But their voices have been all but lost among the din of a mass media that is full of deceptive and inaccurate stories that characterize the Russian economy as being in shambles and the Russian military as weak – all based on no evidence. But we – knowing both Russian history and the current state of Rus-sian society and the Russian military, cannot swallow these lies. We now feel that it is our duty, as Russians living in the US, to warn the American people that they are being lied to, and to tell them the truth. And the truth is simply this:
If there is going to be a war with Russia, then the United States
will most certainly be destroyed, and most of us will end up dead. …“

Source: http://cluborlov.blogspot.de/2016/05/a-russian-warning.html

Below Federico Pieraccini, a military analyst who writes the WAR UPDATE for RI, is raising objections against the thesis of an imminent possibility of nuclear war between the US and Russia.

Greets,
Martin Zeis

=========

Russia Insider, 08.06.2016 — http://russia-insider.com/en/nuclear-war-not-table-because-it-makes-no-sense/ri14860

Nuclear War Is Not on the Table – Because It Makes No Sense

Important personalities in alternative news, or the counter-narrative, have spilled a lot of ink recently on the imminent possibility of nuclear war between the US and Russia.

By Federico Pieraccini

Before considering the issue more closely, it is essential to clarify certain basic principles on which we should all agree as a premise for this analysis.

(a) Russia will never allow any country to make it a victim of such a situation as a world war, condemning its citizens to suffer tens of millions of deaths.

(b) The United States does not have the slightest idea of what it means to lose millions of fellow citizens in an armed conflict. Except for Pearl Harbour, Americans have never fought or seen the devastation of a domestic war against a peer competitor.

(c) Since the collapse of the USSR, NATO has lost its reason for existence. If it has continued to fuel the spending spree of the American military-industrial complex, it is because it has managed to artfully conjure various bogeymen (intercontinental missiles, imaginary enemies, „rogue states“) over the past 25 years, thanks to the connivance of the corrupt mainstream media lies and deception.

(d) There is no missile shield that is capable of neutralizing with 100% accuracy a nuclear attack (of any kind, that is first strike, second strike, pre-emptive or response/retaliation). The S-400, Aegis, S-500, THAAD, and Patriot air-defense systems can all be saturated with a torrent of decoys to safeguard the nuclear-armed missiles.

Having agreed on the above, then what is the most likely scenario?

(…)

If a nuclear exchange is not convenient for anyone, and if MAD (Mutually Assured Destruction) cannot be altered willy-nilly, then why does NATO continue to fan the flames, raising the scenario of thermonuclear conflict?

Three main reasons:

1. To intimidate Russia with the ridiculous hope that Moscow will step back from the global arena in which it has been playing the leading role in the last months and years.

2. The constant state of pre-alert as a harbinger of war for billion-dollar contracts for the US arms industry.

3. Placing troops and weapons in distant countries is a way to project power and at the same time make those nations feel important within the Atlantic alliance (with the added benefit that these governments will provide lucrative contracts for the US defense industry) (…)

In short, the beating of the war drums by the neo conservative and neoliberals in relation to Russia is only another way to increase military spending and fatten their own pockets (the same scam is being used when addressing IS, Al Nusra Front/Al-Qaeda as a national threat). Moscow, however, has an excellent opportunity to pursue a military doctrine based on modernization, preparation for conventional and non confrontation with NATO, increasing its zones of influence in Asia, the Middle East, North Africa, the Caucasus, the Baltic and Black Seas the, Pacific Ocean, the North Pole and elsewhere.

Of course the danger of an accidental confrontation leading to nuclear escalation is a possibility that hangs over humanity, but even in this case, it seems difficult if not impossible to imagine that there would not be a phone call between Moscow and Washington to clarify an accidental situation and thereby prevent tens of millions of deaths.

The engine of the conflicts are money and power. A nuclear war would lead to the exact opposite: poverty, famine and a general absence (for the remnant of the world’s population) of any form of power. A nuclear war would mean the end of civilization as we know it, would mark the end of the financial profits, war, industry, energy, banking and other sectors of the global economy. It would mean the end of all hegemonies, regional or global. (…)

— Full text attached (pdf-file, 4p) —

PIERACCINI-Nuclear-War-won’t-happen160608

 

NATO, Russland, Ukraine – ein Versuch Rote Linien zu erkennen 

NATO, Russland, Ukraine – ein Versuch Rote Linien zu erkennen 

Veröffentlicht am 20. Mai 2015 von Kai EHLERS 

(Überarbeiteter und gekürzter Vortrag von der Konferenz: „1955 – 2015: 60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung für Friedenspolitik und Friedensbewegung“) 

Siebzig Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges, im zweiten Jahr des ukrainischen Krieges findet die Moskauer Parade zum Sieg über den Faschismus in Abwesenheit der damaligen Alliierten und heutigen westlichen Partner, dafür in demonstrativer Gegenwart des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping statt. An der Parade auf dem Roten Platz beteiligen sich anstelle westlicher Abordnungen wie in den Jahren zuvor dieses Mal Paradetruppen aus China, Indien, Kasachstan, Weißrussland, Tadschikistan, Kirgisien und der Mongolei. Demonstrativ führt Russland sein moder- nisiertes Waffenarsenal vor. In seiner die Parade begleitenden Rede fordert Putin allerdings nicht etwa die Weltherrschaft, wie manche Medien ihm andichten, sondern die Schaffung eines weltweiten Sicherheitssystems ohne Blöcke. 

(…)
 
Stellt sich also letztlich die Frage, von welcher „roten Linie“ ist hier die Rede?

Strategische Eckdaten…
Antworten auf diese Frage sind nicht aus der Propaganda zu gewinnen, weder aus westlicher noch aus russischer. Sie ergeben sich aus einer Analyse der Hauptelemente der gegenwärtigen Krisenentwickelung. Deren Kern ist: Wir leben immer noch in der nachsowjetischen Transformation. Sie ist inzwischen, nach kurzen Siegestaumel der kapitalistischen Welt in eine allgemeine, den ganzen Globus erfassende Krise der heutigen profitgesteuerten Industriegesellschaft übergegangen. Eine grundlegende Neuordnung steht heute auf der Tagesordnung der heutigen Weltgesellschaft.
Diese Entwicklung stößt an die Grenzen eines bloß ökonomisch definierten Wachstums, sie drängt immer mehr Menschen als „Überflüssige“ an den Rand der Gesellschaft. Durch den Zerfall der festen Strukturen der bipolaren Welt entsteht zugleich einen Prozess nachholender Nationenbildung, der in seiner plötzlich freigesetzten Dynamik radikale Nationalismen hervorbringt. Schließlich ließ das Aufbrechen der Blockpolarität nach dem Zerfall der Sowjetunion eine globale Pluralität von Staaten und Regionen entstehen, die sich nach vorübergehender Unterordnung unter die Hegemonie der USA inzwischen zu einer neuen pluralen Völker- und Staatengemeinschaft zusammenfinden müssen und wollen, bei dem die bisherigen Hegemonialmächte nur Gleiche unter Gleichen sein können.

Soziale Proteste, Revolten, nationalistische Exzesse und geopolitische Zusammenstöße im Zuge der Neuordnung, der Abgrenzungen von Märkten und Einflusssphären, der wechselnden politischen Bündnisse sind in dieser Übergangssituation vor- programmiert.
 
(…)  —  Hervorh.  m.z. —
 
=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern Veröffentlicht am 12.03.2015

https://www.youtube.com/watch?v=oaL5wCY99l8

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

Veröffentlicht am 12.03.2015

„4 Februar 2015. Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman in einem Vortrag für The Chicago Council on Global Affairs 1) über die geopolitischen Hintergründe der gegenwärtigen Ukraine-Krise und globalen Situation insgesamt.“

 

Unter dem angegebenen Link finden sich Ausschnitte aus der Diskussion (ca 13 min) mit deutschen Untertiteln versehen.

Friedman belegt mit seinen Ausführungen die geopolitische Strategie des früheren US-Sicherheitsberaters Zbigniew Brzezinski.

Der Kanal „Deutschland und Russland“, der das Video veröffentlicht hat, ergänzt eine eindrückliche Karte zum von US-Seite geplanten Sperrriegel vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer, vor dem auch Willy Wimmer zuletzt mehrfach warnte.

 

Die von deutschen Journalisten betriebene Webseite russland.ru hat das Video auch aufgegriffen und ergänzt:

http://www.russland.ru/usa-verhindern-zusammenarbeit-deutschland-russland-mit-video/

„Bereits im Jahr 2006 wies russland.RU in der Analyse „Negative Berichterstattung über Russland – Pressefreiheit in Deutschland “made in USA”?“ , auf eine Aussage des ehemaligen US-Außenministers und politischen Berater von US-Regierungen, Henry Kissinger, hin.

Die Aussage sollte verdeutlichen, welche Interesssen die USA an dem Verhältnis Deutschland – Russland haben.

“Zweimal im Zeitraum von nur einer Generation führte Amerika Kriege, weil amerikanische Staatsführer davon überzeugt waren, daß die Vorherrschaft einer einzelnen feindseligen Macht in Europa eine Bedrohung der amerikanischen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen darstellte.“ Auch nach dem Ende des Ost-West-Konflikts und der dadurch bedingten Veränderung, schrieb Kissinger 1991, „es kann in niemandes Interesse liegen, wenn sich Deutschland und Rußland gegenseitig als Hauptverbündete betrachten. Wenn sich beide Mächte zu nahe kommen, besteht die Gefahr der Hegemonie.“

Albrecht Müller, Gründer der „Nachdenkseiten“ greift den Vortrag unter dem Titel auf: „„Der Tod kommt aus Amerika“ und die Bestätigung durch den Chef von STRATFOR“ (s. Anhang)

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25398

Albrecht MÜLLER, 13. März 2015 um 16:50 Uhr

„Der Tod kommt aus Amerika“ und die Bestätigung durch den Chef von STRATFOR

Hier werden Handlungsanweisungen für die US-Sicherheits- und Außenpolitik geäußert, die durch die praktische Politik der USA erstaunlich weitgehend bestätigt werden und die man zugleich als zynisch und menschenverachtend werten muss, jedenfalls tödlich für 100tausende Menschen. Wenn Sie sich die Äußerungen von Friedmann anhören, dann werden Sie manche Schritte und Schachzüge der US-Politik und der dahinter steckenden, von den Republikanern geprägten Ideologie besser einordnen können. Sie werden Äußerungen von Kritikern bestätigt sehen, die von der herrschenden Meinung in Deutschland als antiamerikanisch abgetan werden. …

Es geht dabei nicht nur um das als bedrohlich dargestellte und deshalb zu verhindernde Bündnis Russland + Deutschland. Man erfährt auch einiges

* über den Charakter einer imperialistischen Politik,

* über die Hintergründe der US-Ukraine-Politik,

* über die Rolle des Gürtels von den baltischen Staaten bis zum Schwarzen und Kaspischen Meer – übrigens eine Bestätigung dessen, was Willy Wimmer in einem Brief an den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder als Ergebnis einer Tagung in Bratislava berichtet hat. Siehe hier im Nachtrag,

* über das Vorgehen der USA jenseits und unter Umgehung der NATO und der Europäischen Union insgesamt und damit über das Zusammenspiel der USA mit einzelnen Staaten Europas zulasten einer gemeinsamen Politik Europas,

* über die Selbstverständlichkeit von Waffenlieferungen und Beratungsleistungen für die osteuropäischen Staaten einschließlich der Ukraine,

* über den Umgang mit Eurasien, das aus der Sicht des Mr. Friedman nicht okkupiert, sondern auf andere Weise beherrscht werden kann,

* über die Überlegungen und Hintergründe des betriebenen Konflikts zwischen Iran und Irak,

* über den zerstörerischen Umgang der USA mit den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland,

und einiges mehr.

Man lernt beim „Genießen“ dieses Videos, wie unbedeutend und verlogen die Partnerschaft mit den USA ist und welche Rolle TTIP spielen könnte.“

Müller-der-tod-kommt-aus-amerika-und-die-bestaetigung-durch-den-chef-von-stratfor

Ein Transkript der Ausführungen Friedmans in englischer Sprache wird in Kürze nachgeliefert.

 

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News

 

 

 

1) The Chicago Council on Global Affairs, founded in 1922, is an independent, non-partisan organization committed to educating the public—and influencing the public discourse—on global issues of the day. The Council provides a forum in Chicago for world leaders, policymakers, and other experts to speak to its members and the public on these issues. – See more at: http://www.thechicagocouncil.org/about#sthash.vrQBLxWp.dpuf

 

 

Prof. Richard SAKWA (Universität Kent) zu den Hintergründen des Ukraine-Konflikts; DWN 09.03.2015

09.03.2015  Interview der Deutschen Wirtschafts Nachrichten* mit Richard Sakwa, der an der Universität Kent eine Professur für Russische und Europäische Studien innehat. Sakwa ist Fellow des Russia and Eurasia Programms am Royal Institute of International Affairs, Chatham House. Seit September 2002 ist er Mitglied der Academy of Learned Societies for the Social Sciences.
— Das gesamte Interview ist als pdf-Datei im Anhang verfügbar —
SAKWA-Interview-Ukraine-Konflikt150309
DWN: In Ihrem Buch über die Ukraine** haben sie das aktuelle Dilemma des Landes mit der Geschichte erklärt. Die Russen haben, wie Gorbatschow immer wieder betont hat, ihr Weltreich ohne Krieg aufgegeben. Sie haben dies getan, weil sie die Entwicklung als einen Erfolg für beide Seiten gesehen haben. Sie erwarteten eine Partnerschaft. Die Amerikaner dagegen haben den Fall der Sowjetunion als einen einseitigen Sieg gesehen. Liegt es an diesem historischen Hintergrund, dass der Kalte Krieg nach Europa zurückgekehrt ist?
Richard Sakwa: Genauso ist es. Der Wendepunkt war die Konferenz von Malta im Dezember 1989. Hier wurde unmittelbar nach dem Fall der Mauer das neue Nachkriegssystem geformt. US Präsident George W. Bush hatte zwar verstanden, dass die Macht der Sowjetunion im Schwinden war, aber er hat es versäumt zu verstehen, dass Michail Gorbatschow plante, eine neue Art der Politik zu etablieren, in der es weder Sieger noch Verlierer gab. Stattdessen haben die USA die Ereignisse als Sieg ihrer eigenen Politik gedeutet. Heute, 25 Jahre später, verstehen wir die Tiefe der strategischen Niederlage. Das Schlimme an der Konferenz von Malta war, dass es keinen europäischen Politiker gab, der, wie Churchill in Jalta, die Interessen der Westeuropäer vertreten hätte. Tatsächlich wurde über unser Schicksal auf unserer Seite des Kontinents ohne unsere eigene Mitwirkung bestimmt.
DWN: Kann die unterschiedliche Sichtweise der Geschichte nun auch zu einem neuen Kalten Krieg führen?
Richard Sakwa: Sie hat bereits zu diesem Schluss geführt, und ich habe davor jahrelang gewarnt. Wir haben 25 Jahre lang scheinbar in Europa in einem Paradies der Seligen gelebt, in dem jedoch keine der fundamentalen Sicherheitsfragen in Europa gelöst worden waren. Daher war es eher eine Periode des Kalten Friedens. Nun wird daraus ein Zusammenbruch der Ordnung, die in einer Art Kaltem Krieg resultiert.
DWN: Die NATO scheint sehr darauf bedacht zu sein zu handeln. Ist die Existenz der NATO in ihrer bestehenden Form in einer modularen Welt nicht eher ein Teil des Problems als ein Teil der Lösung?
Richard Sakwa: Man hätte die NATO nach 1989 entweder auflösen können, oder aber Russland in eine reformierte Organisation aufnehmen müssen. Stattdessen haben wir die Schlimmste aller Möglichkeiten bekommen – eine erweiterte NATO, die nun damit beginnt, Russland von allen Seiten einzukreisen, allerdings gleichzeitig Russland ausschließt. Man muss kein strategisches Genie sein, um zu verstehen, dass Russland -eine Nuklearmacht – früher oder später gegen diese Entwicklung auftreten würde.
(…)
Die 2012 gegründete Website Deutsche Wirtschafts Nachrichten  ist Anfang Februar 2015 vom schwedischen Medienkonzern Bonnier Business Press AB mehrheitlich übernommen worden. Das Unternehmen, das seinen Sitz in Stockholm hat, ist im Bereich der Wirtschaftsmedien in zehn Ländern tätig und hat seinen Schwerpunkt in den Bereichen Wirtschaftsmedien und Wirtschafts-Fachinformationen. Bonnier ist in Deutschland bereits als einer der größten Buchverleger tätig und betreibt unter anderem die Verlage Carlsen, Ullstein und Piper.
** Richard SAKWA: Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands (I.B.TAURIS, Dec 2014), 220 Pages,  £18.99 – ISBN: 9781784530648
Eine lesenswerte Buchbesprechung findet sich bei Jonathan STEELE (The Guardian, Feb 19, 2015): Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands by Richard Sakwa review – an unrivalled account;  URL: http://www.theguardian.com/books/2015/feb/19/frontline-ukraine-crisis-in-borderlands-richard-sakwa-review-account
=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.ne

Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands by Richard Sakwa review – an unrivalled account

http://www.theguardian.com/books/2015/feb/19/frontline-ukraine-crisis-in-borderlands-richard-sakwa-review-account
theguardian – Thursday 19 February 2015 10.29 GMT
Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands by Richard Sakwa review – an unrivalled account
When Arseniy Yatsenyuk**, Ukraine’s prime minister, told a German TV station recently that the Soviet Union invaded Germany, was this just blind ignorance? Or a kind of perverted wishful thinking? If the USSR really was the aggressor in 1941, it would suit Yatsenyuk’s narrative of current geopolitics in which Russia is once again the only side that merits blame.
When Grzegorz Schetyna, Poland’s deputy foreign minister, said Ukrainians liberated Auschwitz, did he not know that the Red Army was a multinational force in which Ukrainians certainly played a role but the bulk of the troops were Russian? Or was he looking for a new way to provoke the Kremlin?
Faced with these irresponsible distortions, and they are replicated in a hundred other prejudiced comments about Russian behaviour from western politicians as well as their eastern European colleagues, it is a relief to find a book on the Ukrainian conflict that is cool, balanced, and well sourced. Richard Sakwa makes repeated criticisms of Russian tactics and strategy, but he avoids lazy Putin-bashing and locates the origins of the Ukrainian conflict in a quarter-century of mistakes since the cold war ended. In his view, three long-simmering crises have boiled over to produce the violence that is engulfing eastern Ukraine. The first is the tension between two different models of Ukrainian statehood. One is what he calls the “monist” view, which asserts that the country is an autochthonous cultural and political unity and that the challenge of independence since 1991 has been to strengthen the Ukrainian language, repudiate the tsarist and Soviet imperial legacies, reduce the political weight of Russian-speakers and move the country away from Russia towards “Europe”. The alternative “pluralist” view emphasises the different historical and cultural experiences of Ukraine’s various regions and argues that building a modern democratic post-Soviet Ukrainian state is not just a matter of good governance and rule of law at the centre. It also requires an acceptance of bilingualism, mutual tolerance of different traditions, and devolution of power to the regions.
More than any other change of government in Kiev since 1991, the overthrow of Viktor Yanukovych last year brought the triumph of the monist view, held most strongly in western Ukraine, whose leaders were determined this time to ensure the winner takes all.
The second crisis arises from the internationalisation of the struggle inside Ukraine which turned it into a geopolitical tug of war. Sakwa argues that this stems from the asymmetrical end of the cold war which shut Russia out of the European alliance system. While Mikhail Gorbachev*** and millions of other Russians saw the end of the cold war as a shared victory which might lead to the building of a “common European home”, most western leaders saw Russia as a defeated nation whose interests could be brushed aside, and which must accept US hegemony in the new single-superpower world order or face isolation. Instead of dismantling Nato, the cold-war alliance was strengthened and expanded in spite of repeated warnings from western experts on Russia that this would create new tensions. Long before Putin came to power, Yeltsin had urged the west not to move Nato eastwards.   (…)
—  Full text  see  attachment (pdf-file)  —
=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net

Ukraine-Spaltungspläne – NATO-Diskussion in 2009 GFP, 01.12.2009

Guten Morgen zusammen,

Stephan BEST hat einige Dokumente ausgegraben, welche ein Licht auf die intensiven Diskussionen innerhalb der NATO, in Sonderheit Deutschlands, aus dem Jahre 2009 werfen, wie die Ukraine sich aufspalten bzw. aufgespalten wird, falls die NATO in direkter Konfrontation mit Russland deren Mitgliedschaft betreibt. Heinz BRILL, ehemaliger Wissenschaftlicher Direktor im Zentralen Forschungs- und Studienbereich des Amtes für Studien und Übungen der Bundeswehr, geht in einem Beitrag für die ÖMZ 06/2009 davon aus, in einem solchen Fall „träte wahrscheinlich nur die Westukraine“ der NATO bei. „Die Ostukraine“ werde „unabhängig oder ein De-facto-Staat wie Abchasien.“

Der gesamte Text dieser Mail ist als pdf-Datei im Anhang verfügbar. Die erwähnte Online-Ausgabe der Österreichischen Militärischen Zeitung (Volumen 4,5MB) ist abrufbar unter der URL: http://www.bundesheer.at/pdf_pool/omz/oemz2009_06.pdf

GFP-NATO-Ukraine-Spaltungspläne091201

Grüße,
Martin Zeis

=======

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57683
Ukraine-Spaltungspläne – NATO-Diskussion in 2009
GFP, 01.12.2009

KIEW german-foreign-policy.com dokumentiert eine Karte, auf der Spaltungspläne für die Ukraine verzeichnet sind. Dabei bezeichnet „Ostukraine“ den Teil des Landes, in dem mehrheitlich Russisch gesprochen wird und die Bevölkerungsmehrheit der orthodoxen Kirche angehört. Hier gewann der eher russlandorientierte Kandidat Wiktor Janukowytsch bei der Präsidentschaftswahl 2004 mehr als 50 Prozent der Stimmen. Als „Westukraine“ ist derjenige Landesteil markiert, in dem mehrheitlich Ukrainisch gesprochen wird und die Bevölkerung in religiöser Hinsicht eher durch die katholische oder die unierte Kirche geprägt ist. Hier gewann der westlich orientierte Kandidat Wiktor Juschtschenko bei der Präsidentschaftswahl 2004 mit Ergebnissen zwischen 47 und und 91 Prozent. Westliche Interessenten nutzen die Unterschiede in der Bevölkerungsstruktur für politisch motivierte Spaltungspläne. Zuletzt veröffentlichte Heinz Brill, ein ehemaliger Wissenschaftlicher Direktor im Zentralen Forschungs- und Studienbereich des Amtes für Studien und Übungen der Bundeswehr, entsprechende Überlegungen in der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (Ausgabe 5/2009). Darin werden Gebiete, die nach Kriterien der Sprache und der Religion der Ostukraine zuzuordnen wären, dem zu gründenden Staat „Westukraine“ zugeschlagen. (vgl. Heinz BRILL: Die NATO-Osterweiterung und der Streit um Einfluss-Sphären in Europa; in: Österreichische Militärische Zeitschrift (ÖMZ-online), Ausgabe 06/2009 — URL: http://www.bundesheer.at/pdf_pool/omz/oemz2009_06.pdf )

„De-facto-Staat“ Ostukraine*
german-foreign-policy.com, 01. Dezember 2009

Deutsche Militärkreise debattieren über eine erneute Osterweiterung der NATO und über eine Spaltung der Ukraine. Wie ein früherer Mitarbeiter des Amtes für Studien und Übungen der Bundeswehr schreibt, sei die Ausdehnung des westlichen Kriegsbündnisses auf ukrainisches Territorium weiterhin im Gespräch. Komme es tatsächlich zu einem solchen Schritt, dann „träte wahrscheinlich nur die Westukraine“ der NATO bei. „Die Ostukraine“ werde „in diesem Fall unabhängig oder ein De-facto-Staat wie Abchasien.“ Der Autor, ein Oberstleutnant der Reserve, stellt seine Überlegungen in einer militärischen Fachpublikation vor und bettet sie ein in einen Rückblick auf alle NATO-Osterweiterungen der vergangenen 20 Jahre. Demnach ist der „Cordon Sanitaire“ zwischen dem Kriegsbündnis und Russland, den die Alliierten des Zweiten Weltkriegs der Sowjetunion zugestanden hatten, inzwischen weitgehend von der NATO absorbiert worden; dabei habe man alle „roten Linien“ Moskaus überschritten. Wie der Autor urteilt, befinde sich Russland in einer historischen Defensive. Allein das schon 1989 ins Auge gefasste Vorhaben Moskaus, sich durch eine Achse mit Berlin abzusichern, hat demnach Aussicht auf Erfolg.

Cordon Sanitaire
Der Autor der kürzlich in der Österreichischen Militärischen Zeitschrift erschienenen Analyse [1], Heinz Brill, beginnt seine Erwägungen mit einem Rückblick auf die erste Osterweiterung der NATO im Jahr 1990. Wie Brill, lange Jahre als Wissenschaftlicher Direktor im Zentralen Forschungs- und Studienbereich des Amtes für Studien und Übungen der Bundeswehr tätig, in Erinnerung ruft, hatte die Sowjetunion 1990 der Übernahme der DDR durch die Bundesrepublik nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass die fünf neuen Bundesländer nicht von der NATO genutzt werden. „Unsere Position war auf lange Dauer angelegt“, ist in den Erinnerungen des damaligen sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow zu lesen. Die Länder zwischen dem erweiterten Deutschland und Russland sollten als „Cordon Sanitaire“, als Sicherheitszone zwischen Russland und dem Westen neutral bleiben.[2] Die territoriale Erweiterung der NATO um die DDR schien Moskau tragbar – laut Brill in Verbindung mit einer „strategische(n) Position, welche die feste und unumkehrbare Zusammenarbeit der Sowjetunion und Deutschlands vorsah“.

Ausdehnung nach Osten
Brill beschreibt, wie der Westen unter Bruch der Absprachen von 1990 die NATO Schritt für Schritt nach Osten ausdehnte. Mit der zweiten NATO-Ostweiterung im Jahr 1999 (Tschechische Republik, Ungarn, Polen) sowie mit der dritten Expansion im Jahr 2004 (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien) schmolz der osteuropäische „Cordon Sanitaire“ nahezu vollständig dahin. Seitdem habe die „Sicherung des verbliebenen bzw. neuen osteuropäischen ‚Cordon Sanitaire'“ (Belarus, Russlands Exklave Kaliningrad, Ukraine und „einige Kaukasusrepubliken“) für Moskau „absolute Priorität“, urteilt Brill: Schließlich seien spätestens mit der NATO-Ausdehnung von 2004 „Ostsee und Schwarzes Meer zu Seeräumen der NATO“ sowie „alle ‚roten Linien‘ (…) vom Westen überschritten“ worden. Alles in allem sei „eine Wende der fast 300-jährigen Politik der Ausdehnung (Russlands, d.Red.) nach Westen und Süden“ erzwungen worden, „die seit Peter dem Großen zu den Grundlagen russischer Staatsdoktrin gehörte“.

Made in Germany
Brill schreibt den ersten Anstoß zur NATO-Osterweiterung Deutschland zu. Der damalige Bonner Verteidigungsminister Volker Rühe habe im März 1993 als erster öffentlich erklärt, das Kriegsbündnis auf mehrere Staaten Osteuropas ausdehnen zu wollen, berichtet Brill. Damals habe Washington höchst skeptisch auf die deutschen Vorschläge reagiert; die Osterweiterung sei Politik „Made in Germany“ gewesen. Die USA hätten ihre Strategie jedoch im Laufe der folgenden Jahre angepasst. Heute sei eine stets weiterrückende NATO-Osterweiterung „für die USA (…) Teil ihrer Globalstrategie im Kampf um Eurasien“, konstatiert der Oberstleutnant der Reserve. Dies wiederum führe zu Differenzen mit Berlin. Die Meinungsverschiedenheiten seien auf dem NATO-Gipfel in Bukarest 2008 erstmals offen zutage getreten, erklärt Brill: Die USA hatten sich für eine Osterweiterung um die Ukraine und Georgien stark gemacht, scheiterten aber an Deutschland. Berlin glaubt, inzwischen durch eine Mittlerrolle zwischen Moskau und Washington mehr Einfluss gewinnen zu können, eine Einschätzung, die sich im russisch-georgischen Krieg vom August 2008 bestätigt zu haben scheint. Brill stuft diesen Krieg als „Testfall“ für das Aufeinanderprallen zweier Einflusssphären ein: Moskau habe bewiesen, dass es nicht jede Überschreitung einer „roten Linie“ hinnehme.

Wie Abchasien
Brill vergleicht die Auseinandersetzungen zwischen Russland und dem Westen offen mit dem „Great Game“ zwischen Großbritannien und Russland im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Heute gehe es dabei vor allem „um die Ölfelder im kaspischen Raum und um sichere Transportwege“. Die Auseinandersetzungen sind mit dem Krieg im August 2008 jedoch längst nicht beendet. Brill zufolge ist ein NATO-Beitritt der Ukraine nach wie vor im Gespräch. Es träte allerdings „wahrscheinlich nur die Westukraine bei“, erklärt der ehemalige Bundeswehr-Experte und bringt damit eine mögliche Spaltung der Ukraine ins Spiel. Weiter führt er aus: „Die Ostukraine würde in diesem Fall unabhängig oder ein De-facto-Staat wie Abchasien“. Die Österreichische Militärische Zeitschrift stützt dieses Denkmodell durch den Abdruck einer Karte, die eine „mögliche Ost-West-Spaltung der Ukraine im Fall eines NATO-Beitritts“ zeigt. Dabei weicht die Karte von gebräuchlichen Darstellungen ab, die die Grenze zwischen dem russischsprachigen Osten und dem ukrainischsprachigen Westen des Landes ziehen. Auf solchen Darstellungen werden die Oblasten Kirowohrad, Mykolajiw und Odessa in die russische Einflusssphäre gerechnet. Brill jedoch beansprucht für den Westen sämtliche Territorien bis zum Dnepr – inklusive der wichtigen Ölhäfen Odessa und Cherson.

Ölhäfen
Tatsächlich bildet Odessa mit seinem Hafen einen Teil des sogenannten Euro-Asiatischen Transportkorridors, den die EU zum Abtransport von Erdöl aus dem Kaspischen Becken nach Westen nutzen will. Ebenfalls westlich des Dnepr – und damit innerhalb von Brills „Westukraine“ – liegen Cherson und Juschny. Juschny hat einen Ölhafen, der genutzt wird, um georgisches Öl unter Umgehung Russlands über das Schwarze Meer nach Westeuropa zu verbringen. Cherson besitzt ebenfalls einen Ölhafen und hat eine direkte Anbindung an die Pipeline Odessa-Brody, die Öl vom Schwarzen Meer bis an die polnische Grenze führt. Wird die Ukraine nach Brills Modell entlang des Dnepr geteilt, dann geraten sämtliche wichtigen Ölhäfen und die bedeutendsten Pipeline-Routen des osteuropäischen Staates unter westliche Kontrolle – ein Aspekt, der ein exemplarisches Schlaglicht auf den materiellen Hintergrund staatlicher Separationspläne wirft.

[1] Zitate hier und im Folgenden aus: Heinz Brill: Die NATO-Osterweiterung und der Streit um Einflusssphären in Europa; Österreichische Militärische Zeitschrift 6/2009 – online-Ausgabe erreichbar unter: http://www.bundesheer.at/pdf_pool/omz/oemz2009_06.pdf
[2] Als Cordon sanitaire wird eine Sicherheitszone von Ländern zwischen verfeindeten Staaten oder Blöcken bezeichnet.

* Quelle: http://www.davidnoack.net/ostukraine.html

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net