Schlagwort-Archive: #Stuttgart

Rede von Volker Lösch, Theaterregisseur, auf der 510. Montagsdemo (1) am 27.4.2020 Dem Virus folgt Erkenntnis

Hallo mitnand,
Volker Lösch hat auf der 510. Montagsdemo eine große, ermutigende Rede gehalten, die auf das Wesentliche, auf die historische Möglichkeit und die Handlungspunkte hinweist.

” … in der großen Corona-Pause haben wir die unerwartete Möglichkeit bekommen,

unsere wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Systeme zu reformieren und umzubauen.”

Grüße,
Martin Zeis
Dokumentiert (Auszug)
Rede von Volker Lösch, Theaterregisseur, auf der 510. Montagsdemo (1) am 27.4.2020

Dem Virus folgt Erkenntnis

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

niemand von uns hat so etwas jemals erlebt.

Wir leben ganz wortwörtlich in außer-gewöhnlichen Zeiten.

Was wird es mit uns machen, dass unser Leben auf nicht absehbare Zeit

durch ein Mindestabstand-Gebot bestimmt sein wird?

Wird es jemals ein Zurück in die Zeit vor Corona geben?

 

Diese Krise wird irgendwann beendet sein. Aber was ist danach?

Ich glaube, dass die Zeit nach Corona die politischste sein wird, die wir je erlebt haben werden.

Denn es werden fundamentale Entscheidungen anstehen und gefällt werden.

Diese Krise lässt wie unter einem Brennglas politische Beschlüsse,

die in den letzten Jahrzehnten falsch getroffen wurden,

durch ihre fatalen Auswirkungen nun überdeutlich zu Tage treten.

Corona konkretisiert, macht sichtbar und verklart –

führt so zu Erkenntnis und fordert zum Widerstand auf.

 

Und welcher Ort wäre geeigneter als unsere Montagsdemonstration,

die seit über 10 Jahren zu allen großen politischen Themen Stellung bezieht,

darüber zu debattieren, was verändert werden muss.

Das nur profitorientierte System, welches mehr denn je in Frage steht,

hat hier einen ganz eigenen Namen: „Prinzip Stuttgart 21“.

 

Es spricht vieles dafür, dass uns harte, konfliktreiche Zeiten bevorstehen.

Man hört ja bereits, dass alles dafür getan werden soll,

unser altes System unverändert wieder hochzufahren.

Wie nach dem Bankenfiasko 2008 scheint man nichts kapiert zu haben.

 

Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung.

Denn der sogenannte Mainstream wird derzeit mit der Nase auf Themen gestoßen,

die für die meisten bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben.

An drei Beispielen möchte ich das beschreiben.

An der Gesundheit, der Ungleichheit und der Destruktivität von „Stuttgart 21“

 

 

(…)

 

4

Liebe Freundinnen und Freunde,

in der großen Corona-Pause haben wir die unerwartete Möglichkeit bekommen

,unsere wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Systeme zu reformieren und umzubauen.

Aber Vorsicht – um diesen kleinen Bewusstseins-Vorsprung, den wir nun errungen haben,

müssen wir kämpfen.

Wir müssen noch klarer, noch entschiedener und noch positionierter für das Andere streiten.

Es stehen eher ungemütliche Zeiten bevor. Nach der Krise ist vor der Krise.

 

Kämpfen wir gegen das blinde „Weiter so wie bisher“.

Für die Reduktion des wirtschaftlichen Lebens.

Gegen das zerstörerische „Wachstum über alles“.

Für eine nachhaltige Wirtschaftsweise.

Gegen Milliardenhilfen für Konzerne und Hilfen für die Finanzbranche.

Für öffentliche Kontrolle und Umwandlung von Rüstungsindustrie, Autoindustrie und Flugzeug-bau.

Gegen Abwrackprämien.

Für solidarische Hilfsprogramme in ganz Europa.

Gegen Austeritätspolitik.

Für die hohe Besteuerung von großen Vermögen, großen Gewinnen und großen Einkommen.

Gegen Niedriglöhne, Privatisierungen, Vermögensanhäufung.

Für ein öffentliches Gesundheitssystem und eine einheitliche Krankenversicherung.

Gegen private Krankenhäuser, Fallpauschalen und das Geldverdienen mit Gesundheit.

Für solidarische Verhaltens- und Lebensweisen.

Gegen weitere Klimaerwärmung.

Für radikale Arbeitszeitverkürzungen bei vollem Lohnausgleich.

Gegen Sozialabbau und Einkommenseinbußen.

Für eine angemessene Bezahlung von Menschen in Sozialberufen.

Gegen die menschenfeindliche Arbeitssituation auf der Stuttgarter Baustelle.

Für einen sofortigen Baustopp und für „Umstieg21“.

Gegen „Stuttgart 21“.

Für die Vernunft.

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

Ich grüße euch herzlich aus Berlin und freue mich darauf,

mit euch allen irgendwann wieder live vor dem Stuttgarter Kopfbahnhof protestieren zu können.

Wenn wir diese Krise gut hinter uns bringen,

dann sollte „Stuttgart 21“ erst recht zu bezwingen sein.

Gesund bleiben, rebellisch bleiben und – OBEN BLEIBEN

 

Quelle: https://beobachternews.de/wp-content/uploads/2020/04/Rede-von-Volker-Lösch.pdf

Damit kein Gras drüber wächst!

Im Januar 1991 entstand eine Broschüre zur Antifaschistischen Stadtrundfahrt in Stuttgart. Die eingescannte Fassung kann auch als PDF nachgelesen werden Broschuere_Stadtrundfahrt-2

Stephan Best, Doris Hensinger, Eberhard Schmid:
Damit kein Gras drüber wächst!

Stuttgart, Januar 1991.
Herausgegeben vom Kreisverband Stuttgart
der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

S21 scheitert – Umstieg auf Kopfbahnhof NEU – Texte, Collagen, Statements — zgst. v. Peter FRÄMKE, 07.07.2016

Gesendet: Donnerstag, 07. Juli 2016 um 10:02 Uhr
Von: “Pit Främke” <PeterFraemke@t-online.de>
Betreff: S21 scheitert – Umstieg auf Kopfbahnhof NEU – von Peter Främke

Den Gegnern von Stuttgart21 ist es gerade rechtzeitig gelungen, das Konzept für den Umstieg auf den neuen
Kopfbahnhof und die Entwicklung des Bahnverkehrs fertig zu stellen, denn endlich geht der Wahnsinn S21 zu Ende.

Jetzt hat auch der Bundesrechnungshof nach Jahren des Zögerns bestätigt, dass die 10 Milliarden S21-Kosten
aus dem Gutachten von Vieregg-Rössler wieder einmal stimmen und wegen völlig ungeklärter Finanzierung
eine S21-Bauruine das schon angerichtete Chaos vollenden wird.
Die Medien berichten ganz offen über die nun offizielle Katastrophe – siehe dazu die nachstehenden Collagen
und die Berichte im Anhang – zusammengestellt von Peter Främke

S21-10 Mrd laut Bundesrechnungshof .docx

SWR-Schluss mit Gewurschtel -Landesschau Kirchner.docx

Th. Felder an Hermann-Kuhn.docx

Unterschriftenliste Schuldenschnitt – erste Rückmeldung aus Griechenland – Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland

Hallo Alle,wir haben heute Vormittag die Website und die ‘Unterschriftenliste: Schuldenschnitt für Griechenland und Zahlung aller deutschen Kriegsschulden’ – s. Link -http://www.schuldenschnitt-fuer-griechenland.de/?unterzeichner – 

an Syriza und Kontaktpersonen der demokratischen griechischen Bewegung weitergeleitet (Mail von Maria ins Griechische übersetzt, viele GriechInnen können auch Deutsch). Morgen wird die Syriza-Jugend kontaktiert.

.

Der Druck von IWF und EU – allen voran Schäuble, Merkel, Gabriel & co. wächst weiter. Siehe auch Rede von Gregor Gysi vom 1.7.15 – Video – https://www.youtube.com/watch?v=E0xK5FIYoWY –

In Griechenland selbst sind die Troika-Unterstützer wieder an vorderster Front zu finden, allen voran die griechischen Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten bei Falschwahl mit Entlassung drohen.

——————————————

Um zu zeigen, dass unsere moralische und politische Unterstützung auf Resonanz stößt, schicke ich die Antwort von Maritta Gudrun Efthimiadis aus Polykastro, einer Deutschen, die seit 16 Jahren in Griechenland lebt, die mit den wenigen Mitteln, die sie hat, sehr engagiert Flüchtlinge versorgt, vor allem syrische. Sie schreibt folgendes:
Liebe Menschen in Stuttgart,

herzlichen Dank für Eure Unterstützung. Vorerst veröffentliche ich Eure Mail in meinem Blog Ellas, dann kontaktiere ich entsprechende griechische Medien, damit sie auch hier in Griechenland Weiterverbreitung findet. Auch in meinem Facebook-Konto wird sie sofort veröffentlicht – EINIGKEIT MACHT STARK! – Herzlichen Dank für Eure Unterstützung und liebe Grüße aus Polykastro – Maritta Gudrun 

———————————————-

In Maritta Gudrun Efthimiadis’ Ella Blog stehen Informationen über ihre Arbeit für Flüchtlinge – Link – http://elladazoi.blogspot.de/2015_07_01_archive.html – 

Hier wird deutlich, dass sie für die Flüchtlingsarbeit dringend finanzielle Unterstützung braucht. Wer Unterstützung geben will, kann sich über den Blog direkt an Maritta Gudrun wenden. 

Sie selbst hat mich nicht darum gebeten.

—————————————–

Die Unterschriftenliste wird weitergeführt – Link 

Viele Grüße, Barbara Kern und Ulrich Jochimsen, Stuttgarter Wasserforum

europ Heute gab’s europaweit Solidaritätskundgebungen – Link -https://www.facebook.com/solidaritywithgreece/photos/a.1681903648696778.1073741828.1681857028701440/1683238405229969/?type=1  

Auf der Kundgebung in Stuttgart waren schätzungsweise 800 Menschen.