Schlagwort-Archive: usa

War Erupts Inside the Atlantic Council Over Article Questioning Washington’s Hostile Approach to Moscow

Dave DeCamp (Editor von AntiWar.com) zeigt die hasserfüllte Reaktion der Mitglieder des Atlantic Council auf einen klugen, deesaklierenden Text zweier Council-Members das Verhältnis zu Russland betreffend:  

War Erupts Inside the Atlantic Council Over Article Questioning Washington’s Hostile Approach to Moscow

by Dave DeCamp Posted on March 15, 2021    

Almost two dozen Atlantic Council fellows denounced a piece that said US policy towards Russia should not be focused on human rights

An article written by two Atlantic Council employees that argues Washington should consider a more realistic approach to Russia caused quite the stir within the think tank.

The article, written by Emma Ashford and Mathew Burrows, says the US should “avoid a human-rights-first approach to Russia.” The authors suggest that the Biden administration should instead “seek to build a less aspirational policy toward Russia, minimize the use of sanctions, and look for incentives that might induce Moscow to take steps in line with US interests.”

(…)

Die vielen tickenden Zeitbomben der Ukraine

Die vielen tickenden Zeitbomben der Ukraine

The Saker
Februar 23, 2021 93 Kommentare

(Diese Analyse wurde für die Unz Review geschrieben)

https://www.unz.com/tsaker/the-ukraines-many-ticking-time-bombs/

(Beginn der maschin. Übersetzung)

Während die Ukraine größtenteils aus den Nachrichten verschwunden ist, gab es größere Geschichten da draußen, die Dinge sind unter “Ze” (Zelenskii) katastrophal schief gelaufen und die Ukraine blickt nun auf mehrere Zeitbomben, die jede Minute explodieren könnten. Hier ist eine unvollständige Liste von Problemen, mit denen sich die “Ze”-Administration im Jahr 2021 auseinandersetzen muss: (in keiner bestimmten Reihenfolge)

1. Das Erstarken der internen Opposition gegen die Herrschaft von Ze

2. Die COVID-Pandemie, der Impfstoff-Skandal und die bröckelnde ukrainische Infrastruktur

3. Das harte Durchgreifen gegen die Meinungsfreiheit

4. Die Verfolgung von Oppositionellen innerhalb und sogar außerhalb der Ukraine

5. Der (begrenzte) Aufstieg der (vermeintlich pro-russischen) OPZZh-Partei

6. Der starke Anstieg der europäischen Rhetorik gegen Russland, die die Ze-Administration anpassen und bedienen will

7. Die Verhärtung der Positionen der LDNR

8. Eine weitere Zunahme des US/NATO-Säbelrasselns und der Provokationen

9. Das Regime in Kiew plant offen einen Krieg gegen Russland.

Bevor wir uns jedoch mit jeder einzelnen dieser Bedrohungen befassen, sollten wir uns zunächst ansehen, was die Zelenskii-Präsidentschaft für die Ukraine bedeutet hat. Um es kurz zu machen, viele (die meisten?) Ukrainer erkennen jetzt zwei Dinge: Erstens hat Zelenskii viele Versprechen gemacht und keines davon gehalten, und zweitens ist Zelenskii sogar noch schlimmer als Poroschenko (was schwer zu glauben oder sich überhaupt vorzustellen ist, aber so ist die traurige Wahrheit). Anfangs sah es so aus, als ob Zelenskii einen wirklichen “Wandel, an den wir glauben können”, bringen könnte, vor allem, dass er gegen die verschiedenen Nazi-Todesschwadronen vorgehen und echte Verhandlungen mit dem Donbass aufnehmen würde. Nichts von beidem ist tatsächlich geschehen. Zelenskii hat eindeutig Angst vor der politischen und militärischen Macht der Nationalisten, und weit davon entfernt, die Ukronazis zu zwingen, sich an die Rechtsstaatlichkeit zu halten, hat er ihrer Agenda umfassend nachgegeben. (…)

Der Originaltext mit Übersetzung findet sich hier:

LETTER FROM LONDON: On the Matter of Assange’s Lawyers Considering a Cross Appeal

If this happens, the hearing at the High Court in London will acquire epochal importance,  writes Alexander Mercouris.  By Alexander Mercouris in London Special to Consortium News Julian Assange’s lawyers are considering bringing a cross appeal to the High Court in London disputing parts (…)

Quelle: LETTER FROM LONDON: On the Matter of Assange’s Lawyers Considering a Cross Appeal

++++

BRIEF AUS LONDON: Zur Frage, ob Assanges Anwälte eine Gegenklage in Erwägung ziehen

14-17 Minuten

Wenn dies geschieht, wird die Anhörung am High Court in London epochale Bedeutung erlangen, schreibt Alexander Mercouris.

Die Royal Courts of Justice am Strand, Sitz des High Court in London. (Sjiong, CC BY-SA 2.0, Wikimedia Commons)

Von Alexander Mercouris

in London

Speziell für Consortium News

Die Anwälte von Julian Assange erwägen, eine Gegenklage beim High Court in London einzureichen, um Teile des Urteils der Bezirksrichterin Vanessa Baraitser vom 4. Januar anzufechten, Assange nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern, so ein Bericht des Journalisten Tareq Haddad.

Baraitser lehnte den Antrag der USA aus engen Gründen ab und sagte, dass die Auslieferung von Assange sein Leben und seine Gesundheit gefährden würde. Aber Baraitser stellte sich in allen anderen rechtlichen und faktischen Punkten auf die Seite der USA und machte deutlich, dass sie dem Antrag der USA auch ohne die Lebens- und Gesundheitsrisiken stattgegeben hätte.

Das öffnet den Weg für die US-Regierung, die Auslieferung anderer Personen zu beantragen, einschließlich Journalisten, die die gleichen Dinge tun wie Assange, aber die sich nicht auf die gleichen Lebens- und Gesundheitsfragen verlassen können.

Es bedeutet auch, dass, wenn die USA die Berufung gewinnen, die sie letzten Freitag vor dem Obersten Gerichtshof eingereicht haben, sie Assange in den USA auf den Espionage Act-Anklagen versuchen können, die von Baraitser unangefochten blieben. Wenn Assanges Anwälte der US-Berufung mit einer eigenen Berufung vor dem High Court gegen Baraitsers Aufrechterhaltung der Spionagevorwürfe entgegentreten, würde diese gleichzeitig mit der US-Berufung gehört werden. (…)
Hier ist die vollständige deutsche maschin. Übersetzung:

Mercouris ob Assanges Anwälte eine Gegenklage in Erwägung ziehen 20210219

KORYBKO Here’s The 20-Point Plan For How Russia Could Contain The US

Russian Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov’s dramatic declaration that his country “will pursue the policy of active containment of the US on all fronts” if American pressure on Russia doesn’t soon end inspired a unique 20-point plan for what this could look like in practice.

Russia’s Anti-American Containment Policy

Russia finally appears to be serious about “decoupling” from the West after over half a decade of its well-intended and passionate efforts to enter into a rapprochement with it following the onset of the Ukrainian Crisis. As I wrote last week after the scandal that erupted upon EU foreign policy chief Borrell’s return to Brussels from Moscow, “Russia Needs To Realize That EU Diplomacy Is Based On Deception”. I predicted that this event was a game-changer which would push Russia to accelerate its foreign policy diversification strategy towards non-Western countries, especially those in the Global South. Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov is evidently very serious about this after dramatically declaring on Wednesday that his country “will pursue the policy of active containment of the US on all fronts” if American pressure on Russia doesn’t soon end. He promised to prevent foreign meddling in his country’s democratic processes, promote multipolarity across the world, and impose counter-sanctions on the US. (…)

+++

Hier ist der 20-Punkte-Plan, wie Russland die USA eindämmen könnte

19. Februar 2021Von Andrew KORYBKO

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1930

Die dramatische Erklärung des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow, dass sein Land “die Politik der aktiven Eindämmung der USA an allen Fronten verfolgen wird”, wenn der amerikanische Druck auf Russland nicht bald endet, inspirierte zu einem einzigartigen 20-Punkte-Plan, wie dies in der Praxis aussehen könnte.Russlands anti-amerikanische EindämmungspolitikRussland scheint es endlich ernst zu meinen mit der “Abkopplung” vom Westen, nachdem es sich über ein halbes Jahrzehnt lang wohlmeinend und leidenschaftlich um eine Annäherung an den Westen bemüht hatte, nachdem die Ukraine-Krise ausgebrochen war. Wie ich letzte Woche nach dem Skandal schrieb, der nach der Rückkehr des EU-Außenpolitikchefs Borrell aus Moskau nach Brüssel ausbrach, “muss Russland erkennen, dass die EU-Diplomatie auf Täuschung beruht”. Ich prophezeite, dass dieses Ereignis ein “game-changer” sei, der Russland dazu bringen würde, seine außenpolitische Diversifizierungsstrategie gegenüber nicht-westlichen Ländern zu beschleunigen, insbesondere jenen im globalen Süden. Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow meint das offensichtlich sehr ernst, nachdem eram Mittwoch dramatisch erklärt hatte, dass sein Land “die Politik der aktiven Eindämmung der USA an allen Fronten verfolgen wird”, wenn der amerikanische Druck auf Russland nicht bald aufhört. Er versprach, ausländische Einmischung in die demokratischen Prozesse seines Landes zu verhindern, Multipolarität in der Welt zu fördern und Gegensanktionen gegen die USA zu verhängen.(…)

Quelle: Here’s The 20-Point Plan For How Russia Could Contain The US

Full dokument in German/Engl. here:

Korybko 20 Punkte Eindämmung USA 20210219

Chinese President Xi Shared His Vision Of Win-Win Ties With America 18 February 2021

Chinese President Xi Shared His Vision Of Win-Win Ties With America

By Andrew KORYBKO 18 February 2021

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1927

There are two main arguments in favor of President Biden responding positively to his Chinese counterpart’s suggestions other than the most obvious one that it’s simply the right thing to do in the interests of global stability.

Chinese President Xi Jinping and US President Joe Biden had their first phone call last week since the latter was inaugurated last month. The Chinese leader used this opportunity to share his vision for win-win ties with America. He emphasized their common goals in containing the COVID-19 pandemic, assisting the global economic recovery, combating climate change, and ensuring regional stability. President Xi also suggested reestablishing dialogue mechanisms to this end and cooperating more closely on a whole range of other issues such as financial, law enforcement, and military ones among others.

One of the most important highlights of their conversation was President Xi reminding his American counterpart that Taiwan, Hong Kong, and Xinjiang are China’s internal affairs and that the US must respect them accordingly. The US has been meddling in these issues over the past few years, so it’s important that it changes its behavior for the better in order for relations with China to finally improve. Provided that President Biden listens to President Xi’s advice, then both countries can focus on the boundless possibilities for win-win cooperation between them. (…)

Pepe ESCOBAR Why Russia is driving the West crazy

Why Russia is driving the West crazy

11778 Views February 10, 2021 85 Comments

by Pepe Escobar with permission and first posted on Asia Times

Future historians may register it as the day when usually unflappable Russian Foreign Minister Sergey Lavrov decided he had had enough:

We are getting used to the fact that the European Union are trying to impose unilateral restrictions, illegitimate restrictions and we proceed from the assumption at this stage that the European Union is an unreliable partner.

Josep Borrell, the EU foreign policy chief, on an official visit to Moscow, had to take it on the chin.

Lavrov, always the perfect gentleman, added, “I hope that the strategic review that will take place soon will focus on the key interests of the European Union and that these talks will help to make our contacts more constructive.”

He was referring to the EU heads of state and government’s summit at the European Council next month, where they will discuss Russia. Lavrov harbors no illusions the “unreliable partners” will behave like adults.

Yet something immensely intriguing can be found in Lavrov’s opening remarks in his meeting with Borrell: “The main problem we all face is the lack of normalcy in relations between Russia and the European Union – the two largest players in the Eurasian space. It is an unhealthy situation, which does not benefit anyone.”

The two largest players in the Eurasian space (italics mine). Let that sink in. We’ll be back to it in a moment.

As it stands, the EU seems irretrievably addicted to worsening the “unhealthy situation”. European Commission head Ursula von der Leyen memorably botched the Brussels vaccine game. Essentially, she sent Borrell to Moscow to ask for licensing rights for European firms to produce the Sputnik V vaccine – which will soon be approved by the EU.

And yet Eurocrats prefer to dabble in hysteria, promoting the antics of NATO asset and convicted fraudster Navalny – the Russian Guaido.

Meanwhile, on the other side of the Atlantic, under the cover of “strategic deterrence”, the head of the US STRATCOM, Admiral Charles Richard, casually let it slip that “there is a real possibility that a regional crisis with Russia or China could escalate quickly to a conflict involving nuclear weapons, if they perceived a conventional loss would threaten the regime or state.” (…)

Why Russia is driving the West crazy

Full document you will read here (PDF):

Atlantic Council verfasst anonymes Exposé, das einen Regimewechsel in China fordert (mintpressnews.com)

von Alan Macleod – http://www.mintpressnews.comÜbersetzung: Linke Zeitung Atlantic Council verfasst anonymes Exposé, das einen Regimewechsel in China…

Atlantic Council verfasst anonymes Exposé, das einen Regimewechsel in China fordert (mintpressnews.com)

Pepe ESCOBAR BURMESE DAYS, REVISITED

06.02.2021

BURMESE DAYS, REVISITED is also out at The Saker. Link to full text here. Must read for all of you interested in deep Southeast Asia. Getting some very good response from people who actually know Myanmar – a supremely fascinating land of dizzying complexity. The title, as many of you know, is a tribute to Orwell. Fab comment by one of my readers about Orwell in Burma. There are two very important items that I want to get deeper into, perhaps for a follow-up. On January 12, Chinese FM Wang Yi visited Myanmar (it’s in the story). Eight days later, it was Russian Defense Minister Shoigu. Weapons/figher jets deals. Very interesting. I bet a rare opium pipe the usual suspects are goin’ to start spinnin’ that the coup is a Russia-China plot. thesaker.isBurmese Days, Revisited | The Vineyard of the SakerA bird’s eye view of the vineyard

Burmesische Tage, Revisited | The Vineyard of the Saker

Burmese Days, Revisited

10-13 Minuten

Von Pepe Escobar mit Erlaubnis und cross posted mit Strategic Culture Foundation

Es wird faszinierend sein, zu beobachten, wie die (Un)Vereinigten Staaten mit Myanmar nach dem Putsch umgehen werden, als Teil ihrer 24/7 “Eindämmung Chinas”-Raserei.

Der (Jade-) Elefant im kunstvollen Raum, der den Militärputsch in Myanmar beherbergt, muss – was sonst – China sein. Und die Tatmadaw – die Streitkräfte Myanmars – wissen das besser als jeder andere. (…)

Der vollständige Text kann herunter geladen werden:

Wenn Amerika erfolgreich sein will, muss es das Streben nach globaler Dominanz vergessen und akzeptieren, dass sich die Welt verändert hat

https://www.rt.com/op-ed/513662-america-global-dominance-biden/

Wenn Amerika erfolgreich sein will, muss es das Streben nach globaler Dominanz vergessen und akzeptieren, dass sich die Welt verändert hat

Von Tom Fowdy 26 Jan, 2021 15:05

Joe Biden scheint darauf bedacht zu sein, die Rolle der USA als “Weltpolizist” zu bekräftigen. Aber das spiegelt nicht die Art und Weise wider, wie sich die Welt entwickelt hat, und eine Position, die nicht von einem amerikanischen Primat ausgeht, würde helfen, unnötige Konflikte zu vermeiden.

1991 rief US-Präsident George H.W. Bush am Vorabend des Golfkrieges eine “neue Weltordnung” aus. Die Rede markierte einen Wendepunkt in der Geschichte. Die Sowjetunion lag in den letzten Zügen, und der baathistische Irak unter Saddam Hussein stand kurz davor, nach der Besetzung Kuwaits die Last der nun unangefochtenen globalen Dominanz Amerikas zu spüren.

Für den älteren Präsidenten Bush würde die Ankunft der US-Unipolarität und der Anbruch eines “neuen amerikanischen Jahrhunderts” seinem Land eine offene Leinwand geben, um seine Vision in der ganzen Welt zu verwirklichen und so seine Position als “globaler Polizist” zu etablieren. (…)

Der vollständig (maschinell) übersetzte Text findet sich hier zusammen mit zwei dokumentierten Aufsätzen von Stephen WERTHEIM in Foreign Affairs:

a) Wahnvorstellungen von Dominanz – Biden kann die amerikanische Vormachtstellung nicht wiederherstellen – und sollte es auch nicht versuchen

b) Der Preis der Vorrangstellung Warum Amerika die Welt nicht dominieren sollte