Schlagwort-Archive: #Wladimir Putin

Press statement following Russian-Turkish talks

Press statement following Russian-Turkish talks

20:00
Sochi
Press statement following Russian-Turkish talks. With President of Turkey Erdogan Recep Tayyip.
Press statement following Russian-Turkish talks. With President of Turkey Erdogan Recep Tayyip.
7 of 9
Press statement following Russian-Turkish talks. With President of Turkey Erdogan Recep Tayyip.

President of Russia Vladimir Putin: Mr President, ladies and gentlemen,

We thank the President of Turkey for accepting our offer made during a recent telephone conversation, and today he and representatives of his delegation arrived in Sochi to discuss the developments in the Syrian Arab Republic, including in the northeast, beyond the Euphrates.

Mr Erdogan gave a detailed explanation of the goals of the Turkish military operation along the Syrian border. We have noted many times that we understand Turkey’s desire to take measures that would guarantee its national security.

We share Turkey’s concerns about the growing threat of terrorism and ethnic and religious disputes in that region. We believe these disputes and separatist sentiments have been fueled artificially from the outside.

It is important to prevent members of terrorist organisations, such as ISIS, whose militants have been taken prisoners by Kurd military groups and try to break free, from taking advantage of the actions of the Turkish military units.

Syria must be liberated from illegal foreign military presence. We believe that the only way to achieve strong and long-lasting stability in Syria is to respect the sovereignty and territorial integrity of the country. This is our principled position, and we have discussed it with the President of Turkey.

It is important that our Turkish partners share this approach. The Turks and the Syrians will have to protect peace on the border together, which would be impossible without mutually respectful cooperation between the two countries.

In addition to this, a broad dialogue between the Syrian government and the Kurds living in northeastern Syria must be launched. It is clear that all the rights and interests of the Kurds as an integral part of the multi-ethnic Syrian nation can only be fully considered and fulfilled via such an inclusive dialogue.

Of course, during our talks with the President of Turkey, we discussed further steps to promote the peaceful political process in Syria, which the Syrians will conduct within the Constitutional Committee in cooperation with the United Nations.

The guarantors of the Astana format have meticulously worked on it for many years.

We believe the situation on the ground must not prevent the long-awaited launch of the committee in Geneva next week – October 29–30.

Naturally, we also discussed humanitarian issues. We consider it necessary to continue helping Syrian refugees to return home, which will substantially alleviate the socioeconomic burden shouldered by the countries that agreed to take in Syrians. First and foremost this applies to the Republic of Turkey.

We urge the international community, primarily relevant UN agencies, to be more active in rendering humanitarian aid to all Syrians going home, without any discrimination, politicisation and preconditions. We also used today’s meeting to discuss current bilateral issues.

We noted with satisfaction our growing trade. Last year it increased by 16 percent. We exchanged views on what to do in the near future and expressed confidence that the implementation of the agreements on settlements and payments in national currencies signed in early October will also facilitate the further growth of trade.

We spoke about an important document that provides not only for more active use of the ruble and lira but also broader acceptance of the Russian Mir cards in Turkey and the connection of Turkish banks and companies to the Bank of Russia’s financial messaging system. I believe this is yet another step forward on expanding tourist exchanges.

We spoke about the whole package of our relations, including major projects that we are actively and successfully developing. We are also deepening our military-technical cooperation. I would like to note that cross-years of culture and tourism are held with success in Russia and Turkey.

In conclusion, I would like to thank the President of Turkey and all our friends and colleagues for a business-like and sincere conversation. We intend to further develop our cooperation in all areas on the principles of neighbourliness and respect for each other’s interests.

I am pleased to say that as a result of lengthy and intensive work we managed to make decisions that the foreign ministers of our countries will voice after our statements.

I think these decisions are very important, if not historic, and will allow us to settle the fairly acute situation on the Syrian-Turkish border.

* * *

After the presidents of Russia and Turkey made statements for the press, the foreign ministers of the two countries read out the text of the memorandum of understanding adopted following the Russian-Turkish talks.

Source: http://en.kremlin.ru/events/president/news/61876

Treffen mit Sergei Lawrow und Sergei Schoigu – Wladimir Putin hatte ein Arbeitstreffen mit Außenminister Sergei Lawrow und Verteidigungsminister Sergei Schoigu (dt.)

Eva Strieffler hat einen Beitrag in der Gruppe „Friedenswerkstatt Hamburg“ geteilt.

Liebe Mitmenschen, wir haben das auf der offiziellen Website des russischen Präsidenten Putin in englischer Sprache veröffentlichte Protokoll eines Arbeitstreffens übersetzt, bei dem der russische Präsident mit Außenminister Lawrow und Verteidigungsminister Schoigu die neuen Entwicklungen nach der Kündigung des INF-Vertrages durch die USA besprochen hat. Aus dem umfangreichen und äußerst informativen Text, haben die hiesigen Medien ganze 3 Sätze rausgenommen…… Einige Sender, wie WELT TV bringen jetzt nach und nach aus dem Zusammenhang gerissene Text-Teile reißerisch als Breaking News…. Hier lesen Sie, was wirklich gesagt wurde.

„Treffen mit Sergei Lawrow und Sergei SchoiguWladimir Putin hatte ein Arbeitstreffen mit Außenminister Sergei Lawrow und Verteidigungsminister Sergei Schoigu “

Der Präsident Russlands, 02.02.19
(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-arc…/…/LP01619_060219.pdf )
( http://en.kremlin.ru/events/president/news/59763 )

Vollständiges transkript von Vladimir Putin’s annual news conference December 20, 2018

http://thesaker.is/president-vladimir-putins-annual-news-conference-december-20-2018/

President Vladimir Putin’s annual news conference December 20, 2018

2933 Views December 20, 2018 6 Comments

President Vladimir Putin’s annual news conference

December 20, 2018

President of Russia Vladimir Putin: Good afternoon, colleagues, friends.

Let us begin our traditional end-of-year meeting that we call a news conference.

As always, I will spend just a few brief seconds to sum up the results of the outgoing year. A lot has been said already, but I have the latest data reflecting the most recent results, some just a couple of days old.

In the first nine months of 2018, GDP increased by 1.7 percent, while the Economic Development Ministry expects the annual increase to total 1.8 percent. Industrial output was growing at a faster pace, totalling 2.9 percent in the first ten months of 2018, with the annual results expected at 3 percent, up from a 2.1 percent growth in 2017. In addition, processing industries have been growing at a somewhat faster pace of 3.2 percent.

In the first three quarters fixed capital investment increased by 4.1 percent. Cargo shipments and retail trade are on the rise, having increased by 2.6 percent. Consumer demand growth has been apparent. This is a positive factor. After a lengthy interval, the population’s real income has shown some, albeit very moderate, growth. According to the latest statistics, real incomes will increase by 0.5 percent. I hope that this momentum will be maintained, since real pay levels are on the rise, having grown by 7.4 percent in the first nine months, which is expected to give us 6.9 or 7 percent by the end of the year.

Inflation remains at an acceptable level, although it has increased a little in the past week, by 0.5 percent, I think. Therefore, we will be able to reach the Central Bank’s reference rate of 4 percent and will have an inflation rate of 4.1 percent to 4.2 percent – somewhere just over 4 percent.

The unemployment rate is going down, which is good news. If last year it hit a historical low of 5.2 percent, this year it will be even lower – 4.8 percent.

The trade balance surplus is growing. In 2017, if you remember, it was around $115 billion. Over the three quarters of this year we already achieved $157 million. As of the end of the year, we expect it to reach $190 billion.

Our finances are growing stronger. Our gold and foreign currency reserves have grown by over 7 percent. In the early 2018, they amounted to $432 billion while now they stand at almost $464 billion.

For the first time since 2011, we will have a budget surplus. We are about to reach the federal budget surplus of 2.1 percent of the GDP. The National Welfare Fund has grown by around 22 percent.

The average annual insurance component of the retirement pension stood at 13,677 rubles in 2017. By the end of this year, it will be 14,163 rubles.

Life expectancy has also increased slightly compared to 2017, from 72.7 to 72.9 years.

These are the general results that I wanted to mention in the beginning. Let’s not waste our time and proceed to your questions and my attempts to answer them. (…)

US-Wirtschaftskrieg – Aufstand der EU-Vasallen in Sicht?

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Mein Artikel zur EU-Energiepolitik im Kontext des geostrategischen Sanktionsregimes der USA erschien am 31.7. unter

https://www.rubikon.news/artikel/der-heimliche-krieg

Der Anfang und Schlussteil sind unten einkopiert, der vollständige Artikel ist unter der o. a. url abrufbar und im Anhang verfügbar.

Montag, 31. Juli 2017, 12:40 Uhr
~21 Minuten Lesezeit

Der heimliche Krieg

Der US-Wirtschaftskrieg gegen Russland wird seit Jahren auf dem Rücken der EU ausgetragen. Diese hat sich als Partner beteiligt und als willfähriger Vasall gebeugt. Leiten die umfassenden neuen US-Sanktionen den Widerstand der EU ein?

Nach dem US-Repräsentantenhaus stimmte am 28. Juli auch der US-Senat nahezu einstimmig für erweiterte Sanktionen gegen Russland. Sie werden mit der angeblichen ‚Annexion‘ der Krim, der „anhaltenden russischen Aggression in Syrien“ sowie der unbewiesenen Behauptung legitimiert, Russland habe in den US-Wahlkampf eingegriffen.

Sanktionen drohen u. a. Personen und Unternehmen, die in den Bereichen Aufklärung, Verteidigung, Bergbau, Infrastruktur (Schiffbau und Eisenbahnen) sowie in Bau, Modernisierung oder Instandhaltung von russischen Exportpipelines mit Investitionssummen von mehr als 1 – 5 Millionen (sic!) USD beteiligt sind. Inhalt und Stoßrichtung der Sanktionen weisen auf einen Wirtschaftskrieg der USA nicht nur gegen Russland und seine geostrategischen Verbündeten wie Iran, sondern auch die EU und insbesondere Deutschland hin.

Seit Kurzem schwappt eine Welle der Entrüstung in das politisch-mediale Sommerloch, von wirtschaftsnahen, national-konservativen Blättern wie dem Fokus, der FAZ oder den Deutschen Wirtschaftsnachrichten bis hin zu Bundesaußenminister Gabriel, der EU-Kommission oder Kanzlerin Merkels Bierzeltrede.

Die jetzigen Beschlüsse sind ein radikalisierter Höhepunkt einer seit Jahrzehnten geübten Praxis, über die Exterritorialisierung der US-Rechtsetzung wirtschaftliche und geopolitische Vorteile zu erzielen bzw. den wachsenden Bedeutungsverlust der USA aufzuhalten und dafür vermeintliche Verbündete zu opfern. Die EU ist allerdings nicht nur Opfer der US-Willkür, sondern auch eigenständiger Akteur sowie freiwilliger Vasall einer von der geostrategischen Agenda der USA geforderten russlandfeindlichen Außen-, Wirtschafts- und Energiepolitik.

Der folgende Beitrag beleuchtet die EU-Energiepolitik im Kontext der US-Sanktionen im ’neuen‘ Kalten Krieg.

Der Brandstifter als Retter? Fazit und Ausblick

Die USA schaffen sich mit dem Argument der EU-Versorgungsanfälligkeit, zu der sie selbst wo immer möglich beitragen, einen abhängigen Vasall und bieten sich dann als vermeintlichen Retter an.

Die EU lässt sich vor den geopolitischen Karren der USA spannen. Indem sie sich gegen Russland in Stellung bringen lässt, gefährdet sie massiv ihre zukünftige Energieversorgung. Denn der bestehende Transit-Vertrag über die Ukraine in die EU läuft 2019 aus und Gazprom will den Vertrag nicht verlängern.

Bis dahin sollten alternative Routen im Interesse der EU liegen. Immerhin „fliesst die Hälfte des Erdgases, das nach Europa und in die Türkei gelangt, durch die ehemalige Sowjetrepublik“ Ukraine. Das TAP/TANAP-Projekt wird die erforderliche Gasmenge nicht liefern können, und Flüssiggas wird die Versorgungslücke nicht schließen, schon gar nicht zu den bisherigen Preisen. Zudem könnte diese Lieferquelle versiegen, wenn sie den Sanktionen zum Opfer fällt.

Ein über Jahrzehnte bewährter zuverlässiger Energielieferant soll durch einen in jeder Hinsicht willkürlich und gewalttätig agierenden Kantonisten ersetzt werden? Welchen Hebel würden die USA bei der Wiederaufnahme der Verhandlungen über das TTIP-Freihandelsabkommen ansetzen können, wenn die EU energiepolitisch vom Goodwill der USA abhängig ist?

Geht das US-Kalkül auf, wird eine Strategie realisiert, die im Jahr 2000 auf einer außenpolitischen Konferenz in Bratislava besprochen wurde und von der ehemalige Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Willy Wimmer, als Teilnehmer berichtet.

Die Bratislava-Konferenz war eine Wehrtagung des US-Außenministeriums und des American Enterprise Institutes unter dem Thema: „Is Euro-Atlantic Integration Still on Track? Opportunities and Obstacles“. Teilnehmer waren Ministerpräsidenten, Außenminister, Verteidigungsminister und der persönliche Beauftragte des NATO-Oberbefehlshabers. Darin wurde u. a. als Ziel der US-Außenpolitik genannt, eine Linie von den Baltischen Staaten über Odessa bis ins türkische Diyarbakir zu ziehen. Für das Gebiet westlich dieser Linie beanspruchen die USA die Kontrolle, inklusive der Ausdehnung ihrer Rechtsordnung (Willy Wimmer im Vortrag an der TU Braunschweig, https://www.youtube.com/watch?v=zQju9_PjtI4 ).

Russland findet problemlos andere Abnehmer für sein Gas. Russland und China haben im Vorfeld des G-20-Gipfels ein über 30 Jahre laufendes Energieabkommen abgeschlossen. Der russische Präsident Putin plädiert für eine Integration des chinesischen Projekts Neue Seidenstraße mit der eurasischen Union. Die Absicht, Russland über Sanktionen wirtschaftlich und politisch in die Knie zu zwingen, hat sich im Laufe der letzten drei Jahre ins Gegenteil verkehrt.

Während die eurasische Kooperation Richtung Osten sich von Monat zu Monat vertieft und sich vom US-Erpressungspotential Schritt für Schritt unabhängiger macht, flattern EU-Politiker – abgesehen von Rumsfelds neuem Europa, das sich dem US-Empire zu jeden Bedingungen andient und das mit Freiheit verwechselt – wie vom Fuchs aufgescheuchte Hühner hilflos herum.

Ob die EU mehrheitlich ihrem Vasallentum gegenüber den USA treu bleibt und den daraus folgenden eigenen politischen wie wirtschaftlichen Niedergang noch beschwichtigen wird, oder wie viel widerständige Substanz die Empörung und Androhung von Gegensanktionen von politischer Seite hat, wird sich in naher Zukunft zeigen. Noch nicht erkennbar ist der entschiedene Wille, aus dem wirtschaftlichen und währungspolitischen Schwitzkasten des US-Imperiums auszubrechen und – der Vision Gorbatschows folgend -, ein Wirtschafts- und Sicherheitsbündnis von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen sowie der Neuen Seidenstraße von Westen entgegen zu kommen.

US-Wirtschaftskrieg-gg-Russland-EU-Vasallen-rubikon2017_07_31.pdf

Rubikon – Elke SCHENK | Der heimliche Krieg

Der heimliche Krieg

Die US-Energiepolitik erklärt Russland und der EU den Wirtschaftskrieg.

Quelle: https://www.rubikon.news/artikel/der-heimliche-kriegDer US-Wirtschaftskrieg gegen Russland wird seit Jahren auf dem Rücken der EU ausgetragen. Diese hat sich als Partner beteiligt und als willfähriger Vasall (…)

Quelle: Rubikon – Magazin für die kritische Masse | Der heimliche Krieg

Der „Ukraine-Syrien-Komplex“ – was will, was kann Putin?

Kai Ehlers Wieder einmal will man uns einnebeln: Dem Demokratisierungsprozess in der Ukraine stehe nur noch Russlands Unterstützung für die nicht anerkannten Republiken Donezk und Lugansk entgegen. Eine Befriedung Syriens und damit ein Ende des Terrors wie auch der Flüchtlingsbewegungen würden nur durch Russlands Festhalten an Präsident Baschar el-Assad verhindert.

Quelle: Der „Ukraine-Syrien-Komplex“ – was will, was kann Putin?