Lawrow gibt Erklärung nach US-Reaktion auf Moskauer Sicherheitsforderungen ab

Geschichte politics Uncategorized

thesaker.is

REFEED: Lawrow gibt Erklärung nach US-Reaktion auf Moskauer Sicherheitsforderungen ab (Update)

27.01.2022

Update:  Based on a question from a reporter, this is a good summary of Russia’s thinking and a summary of the video:
27 January 2022 12:42
Foreign Minister Sergey Lavrov’s answer to a media question, Moscow, January 27, 2022
106-27-01-2022

amarynth

6-8 Minuten

Bitte leiten Sie das Video weiter. Es ist noch live. Es ist kein wunderbares Video, aber durchaus verständlich, und eine bessere Produktion wird voraussichtlich in den nächsten Stunden verfügbar sein.

„Der Inhalt der US-Antwort zu den Sicherheitsgarantien lässt auf ein ernsthaftes Gespräch schließen, allerdings zu zweitrangigen Themen. Es gibt keine Antwort auf die wichtigste Frage – über die Nicht-Erweiterung der NATO nach Osten.“

„Unser Präsident wird nun über die nächsten Schritte entscheiden.“

Update: Basierend auf der Frage eines Reporters, ist dies eine gute Zusammenfassung der russischen Denkweise und eine Zusammenfassung des Videos:

27. Januar 2022 12:42

Die Antwort von Außenminister Sergej Lawrow auf eine Medienfrage, Moskau, 27. Januar 2022

106-27-01-2022

Frage: Sie haben die Antwort der Amerikaner auf Russlands Sicherheitsgarantievorschläge erhalten. Was steht darin? Wie ist ihre Reaktion? Antony Blinken hat gesagt, dass sie gegen die Veröffentlichung des Dokuments sind. Wie hat sich Russland in diesem Punkt entschieden?

Sergej Lawrow: Ich glaube, dass die Öffentlichkeit das Wesentliche dieses Dokuments bald erfahren wird. Wie unsere amerikanischen Kollegen gesagt haben, möchten sie dieses Dokument zwar vertraulich behandeln, um Raum für vertrauliche Gespräche zu schaffen, aber sie haben es mit ihren Verbündeten und mit der Ukraine abgestimmt. Sind sie sicher, dass das Dokument nicht bald durchsickern wird?

Was den Inhalt des Dokuments betrifft, so bieten die Antworten nur zu zweitrangigen Fragen Anlass zu ernsthaften Gesprächen. Es gibt keine positive Antwort auf das Hauptthema, nämlich unseren klaren Standpunkt zur fortgesetzten NATO-Osterweiterung und zur Stationierung von Streikwaffen, die eine Bedrohung für das Territorium der Russischen Föderation darstellen können, was wir für inakzeptabel halten. Dieser Standpunkt ist nicht aus heiterem Himmel entstanden. Wie Sie vielleicht wissen, hat die Frage der Nichterweiterung oder Erweiterung der NATO, wie auch immer Sie es ausdrücken, eine lange Geschichte. Anfang der 90er Jahre, genauer gesagt 1990, als Deutschland wiedervereinigt wurde und die Frage der europäischen Sicherheit aufkam, wurde feierlich versprochen, dass die NATO nicht einen Zentimeter über die Oder hinaus nach Osten erweitert wird. Diese Tatsachen sind allgemein bekannt und wurden in vielen Memoiren britischer, amerikanischer und deutscher Beamter festgehalten. Aber jetzt, da diese Frage zu einem Gegenstand heftiger Debatten geworden ist, wurde uns gesagt, dass die Versprechen nur mündlich waren. Als wir die Memoiren erwähnten, antworteten unsere westlichen Partner, dass sie es nicht ernst meinten und dass ihre Worte falsch interpretiert worden seien. Sie wählten einen ziemlich unreifen Weg, um die rücksichtslose Ausweitung des Bündnisses zu erklären.

Doch nun, da wir die Versprechen zitiert haben, die nicht in Worten, sondern in Form von Dokumenten gegeben wurden, die von den Führern aller OSZE-Staaten, einschließlich des US-Präsidenten, unterzeichnet wurden (die Istanbuler Erklärung von 1999 und die Astana-Erklärung von 2010), müssen unsere westlichen Partner einen Ausweg aus einer sehr ernsten Situation finden. In beiden Erklärungen bekennen sich die Teilnehmerstaaten zum Prinzip der unteilbaren Sicherheit und verpflichten sich, es unbedingt einzuhalten. Dieses Prinzip wurde sehr klar formuliert. Es beinhaltet zwei miteinander verknüpfte Ansätze. Der erste ist die Freiheit der Staaten, Militärbündnisse zu wählen. Der zweite ist die Verpflichtung, die eigene Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten zu stärken. Mit anderen Worten: Die Freiheit, Sicherheitsvereinbarungen zu treffen, ist an die Verpflichtung geknüpft, die Sicherheitsinteressen aller anderen OSZE-Staaten, einschließlich der Russischen Föderation, zu achten.

Es ist bezeichnend, dass, wenn wir jetzt vorschlagen, rechtsverbindliche Sicherheitsgarantien in der euro-atlantischen Region zu koordinieren, unsere westlichen Kollegen darauf reagieren, indem sie uns auffordern, die koordinierten Grundsätze der Sicherheitsgarantien in dieser Region zu respektieren. Dann fügen sie hinzu, dass dies bedeute, dass die NATO das Recht habe, sich zu erweitern, und dass niemand ihr verbieten könne, den Antrag eines Landes auf Beitritt zum Bündnis zu prüfen. Der Grundsatz, wonach kein Staat seine Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten stärken darf, wird bewusst ignoriert. Unsere westlichen Partner erwähnen weder die Erklärungen von Istanbul noch die von Astana in den laufenden Diskussionen über die europäische Sicherheit. Sie halten sich aus dieser Angelegenheit heraus. Das können wir nicht akzeptieren. Sie haben ihre Nichteinhaltung der Nichterweiterungsversprechen in den 1990er Jahren damit erklärt, dass es keine schriftlichen Verpflichtungen gab, aber diese Versprechen wurden später schriftlich gegeben. Sie wurden im Rahmen der OSZE mehrfach bekräftigt, auch auf höchster Ebene. Wir werden uns nun darauf konzentrieren, Klarheit über diese heuchlerische Haltung unserer westlichen Partner zu bekommen.

Bei meinen Gesprächen mit Antony Blinken in Genf habe ich ihn gebeten zu erklären, warum sie die im Rahmen der OSZE eingegangenen Verpflichtungen als eine Speisekarte betrachten, aus der sie sich die Gerichte aussuchen können, die ihnen gut schmecken, und warum sie ihr Versprechen, die Interessen anderer Länder zu achten, missachten oder umschiffen. Herr Blinken hat auf meine Frage nicht geantwortet. Er hat nur mit den Schultern gezuckt, und das war’s. Ich habe ihm gesagt, wie ich es auch unseren anderen Kollegen gesagt habe, dass wir in Kürze eine offizielle Anfrage an sie richten werden, in der wir sie um eine Erklärung bitten, warum sie nur eine ihrer Verpflichtungen auswählen und die anderen Verpflichtungen, von denen ihre Umsetzung abhängt, außer Acht lassen. Dieses offizielle Ersuchen wird an alle Länder gerichtet, deren Staats- und Regierungschefs die Erklärungen von Istanbul und Astana unterzeichnet haben. Ich hoffe, dass sie nicht lange brauchen werden, um die westliche Position zu erklären.

Abgesehen davon analysieren wir die Antwort der Amerikaner. Wie Antony Blinken sagte, haben sie sich mit der Ukraine und den anderen westlichen Ländern, mit den Verbündeten der USA, abgestimmt. Wir haben auch die Antwort der NATO von Generalsekretär Jens Stoltenberg erhalten. Wir analysieren diese beiden Dokumente als Paket, denn sie wurden als Antwort auf den von uns im Dezember 2021 vorgeschlagenen Vertragsentwurf und den Entwurf eines Abkommens vorgelegt. Nach einer ressortübergreifenden Abstimmung unserer Schlussfolgerungen werden wir sie Präsident Wladimir Putin vorlegen, der dann über unser weiteres Vorgehen entscheiden wird.

-= Ende der maschin. Übersetzung mit DeepL=-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.